Bin ich ein egoistischer Mensch?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich stimme dir zu. Den perfekten Altruismus gibt es nicht. Jede Tat entsteht aus einer Motivation heraus, die einem letztlich einen Vorteil oder Genungtuung verschaffen soll.

Aber ich würde nicht so weit gehen und dich dafür verteufeln, denn die Art der Motivation ist es, die das Handeln an sich Gut oder zu Eigennützig werden lässt.

Wenn also Annerkennung oder das Dankbarkeit deine Motivation ist, dann sehe ich darin nichts schlechtes. Es wäre vielmehr schlecht Hilfe ohne Dankbarkeit und somit als selbstverständlich aufzuwiegen.

Aber Hilfe sollte selbstverständlich sein. Andere Menschen verdienen Hilfe, also muss ihnen geholfen werden.

0
@Implord

Hilfe ist ein moralisches Konstrukt, dass von der Natur und in dem von uns definierten Umfang nicht vorgesehen ist. Wir neigen nur zu einer selbstloseren Form der Hilfe, wenn es darum geht, unseren Nachwuchs großzuziehen und auch hier steht die Arterhaltung als Zweck im Raum.

Von daher ist es irrig zu behaupten, dass es selbstverständlich sein sollte. Es ist vielmehr höchst lobenswert, dass wir dieses Konzept der Nächstenhilfe entwickelt haben und auch pflegen und das wider unsere Natur.

Ergo steht die Form der Hilfe die aus einem geringfügigen Zwecks ausübst in einem sehr guten Licht da.

0
@Thyralion

Ich denke, zumindest mein Kopf versteht das. Danke.


0

Hi Implord,

ich verstehe genau, was du meinst. Es gibt ja Leute, die behaupten, dass sie eine Sache wirklich vollkommen ohne Eigennutz machen. Und ich überlege mir schon seit meiner Kindheit, ob das wirklich überhaupt möglich ist. Ich vermute eher, dass diese Leute nicht verstehen, wie unser Gehirn funktioniert und wie bei uns Zufriedenheit funktioniert.

Einmal ist es doch so, dass man von guten Dingen auch meistens möchte, dass sie gehört/gelesen werden. Wenn ein Unternehmen Geld spendet, kommt es groß in die Medien. Wenn ich meinen Eltern etwas repariere, dann rufe ich an und erzähle es ihnen ("oh, super, danke!" - "klar, gerne, kein Problem" *freu*).

Es ist schon schwer, eine gute Tat zu tun, die keiner bemerkt. Am Bahnhof habe ich neulich ein Fahrrad gesehen, wo das Licht noch brannte. Hab es ausgemacht. Derjenige, dem es gehört, wird nie erfahren, dass ohne mich sein Akku leer gewesen und er im Dunkeln heimfahren hätte müssen. Trotzdem kann ich schlecht sagen, dass es NUR für ihn war, denn am Ende war ich glücklich und stolz auf mich, dass ich etwas GUTES getan habe - also doch letztlich wieder eine Belohnung für mich selbst.

Etwas bedingungslos nur für eine andere Person zu tun, das geht meiner Meinung nach nur für Leute, die man liebt. Die enge Familie oder der Partner. Ein Elternteil, das etwas opfert, damit das Kind leben kann z.B. - denn hier geht es um Genetik. Und selbst da ist vielleicht der letzte Gedanke "ich habe etwas Gutes getan".

Also: ich glaube nicht, dass du dich deswegen schlecht fühlen muss. Letztlich zählt die Tat und nicht der Beweggrund. Ob du eine Geldbörse zurückgibst, weil es DICH glücklich macht oder denjenigen, der sie verloren hat, ist doch egal. Am Ende hat ER das Geld und DU bist glücklich. Passt doch alles?

Und wo bekommt man verlässlichere, intelligentere Gedanken zu hören, als im Internet?

Gradioser Schlusssatz :D :D

Danke. Fühle dich glücklich, dass dein Kompliment meine Stimmung verbessert hat. :D

1

Auch selbstlose Menschen haben im Kern eine egoistische Motivation. Wir wollen seit frühester Kindheit gemocht werden. Die Liebe der Eltern ist für uns überlebensnotwendig. 

Später ist uns diese Motivation nicht mehr so klar. Aber auch Freundschaften und Liebesbeziehungen sind irgendwo Zweckgemeinschaften zweier Liebe-Suchender. 

Dass also Handlungen uneingeschränkt uneigennützig wären stimmt daher nicht. Du musst dir deshalb keine Vorwürfe machen, wenn du Dinge tust, in der Erwartung um Ansehen. Das ist alles andere als unnormal.

Was ist mit höheren Zielen? Viele Märtyrer starben doch für eine höhere Sache?

0
@Implord

Viele Märtyrer sterben, um ins Paradies zu kommen (oder was immer sie sich darunter vorstellen). 

Du meinst vielleicht Menschen, die in Extremsituationen ihr Leben opfern, um anderen Menschen das Leben zu retten? Viele Menschen würden das ggf. unter den richtigen Bedingungen auch tun. Möglicherweise auch du?!

0
@admeyermax

Ganz ehrlich? Nein. Ich weiß was mich nach dem Tod im besten Fall erwartet und habe eine Heidenangst davor. Ich bin kein Held, sorry.

0
@Implord

Oh, aber wenn ich irgendwann mal tot bin, sollen sie mit meinen Organen Menschen retten, wenn es denn geht. Ich selbst existiere dann eh nicht mehr.

0

Ich bin mit meinen Gedanken in meinem Körper gefangen

Hallo! Mein Name ist Amy und ich bin 14 Jahre alt. Ich fühle mich als ob ich in meinem Kopf mit meinen Gedanken gegangen wäre. Ich gehöre auch nicht in meinen Körper. Ich bin nicht wie die anderen Mädchen. Das heißt nicht, dass ich ein Junge sein will. Ich weiß es selbst nicht. Ich habe niemanden, mit dem ich reden kann. Selbst meine Familie und Freunde sind nicht die, mit denen ich reden will, auch wenn sie wirklich tolle Menschen sind. Ich will nur weg. Wenn ich abgelenkt bin und nicht mit meinen eigenen Gedanken konfrontiert bin, bin ich glücklich. Aber wenn ich wie jetzt in meinem Bett liege und die einzige Beschäftigung meine eigenen Gedanken sind, dass sind das immer Negative. Ich will tot sein, aber nicht sterben, damit das endlich alles vorbei ist. Das heißt nicht, dass ich mich umbringen werde. Dafür bin ich zu ängstlich und ich weiß, dass das nicht richtig ist. Was soll ich tun? Ich bin so hilflos und weiß nicht mehr weiter. Ich bin total verklemmt, wenn ich mit Fremden reden soll. Ich tue immer nur so, als ob ich glücklich wäre. Ich vergleiche mich mit jedem und jedes mal bin ich die Hässlichere, die Dickere, die Schweigsamere, die Unlustigere. Ich vergleiche mich sogar mit mir selbst von früher. Auch dann fühle ich mich immer schlechter. Ich habe das Gefühl, dass sogar meine Eltern meine Schwester lieber mögen und sie behandelt mich also ob ich noch ein kleines Kind bin. Helft mir bitte.

...zur Frage

Mit Schuldgefühlen abschließen wie?

Ich 17 habe starke schuldgefühle, da ich als ich etwas jünger war etwas getan habe was ich schrecklich von mir selbst fand.

Ich habe nämlich öfter die Unterwäsche meiner Schwester benutzt und dazu masturbiert. Ich habe sogar Mal heimlich Fotos von ihren Beinen gemacht... Ich hab das natürlich alles gelöscht und hab auch seit ich eine Freundin ( die ich über alles liebe ) habe damit aufgehört.

Ich hab zwar so eine ähnliche Frage schonmal gestellt aber ich möchte jetzt fragen wie kann ich damit abschließen damit ich mir keine Gedanken mehr machen ? Ich bereue es nämlich sehr und ich würde es definitiv rückgängig machen wenn ich doch nur könnte. Ich fühle mich einfach schuldig wenn ich jetzt meiner Schwester gegenüber stehe, als ich 14-16 war hab ich daran einfach nie gedacht .

Das quält mich jetzt schon lange. Übertreibe ich einfach ? Ist das doch nicht so verwerflich ?

Bitte nur ernstgemeinte antworten. Ich fühle mich einfach schrecklich und das ist auch kein Troll !

...zur Frage

Spielsüchtige Schwester wie bewältigen?

Hallo. Meine große Schwester ist stark Spielsüchtig sie hat schon etliche Therapeuten gehabt war auch schon ein halbes Jahr lang in einer Klinik doch sie wird die Spielsucht nicht los. Wir haben schon große Fortschritte gemacht vor 1-2 Jahren noch, hat sie täglich nur gelogen hat ihr kompletten Lohn verspielt und hatte 30000 Euro Schulden. Heute Lügt sie zwar ab und an mal immernoch aber nicht täglich - sie ist nun wieder 2 Monate Spiel frei. Ein Betreuer für das schriftliche (Briefe etc. Werden an ihn weiter geleitet weil Sie den Überblick schon lange verlor) sowie auch für das finanzielle wurde auch gestellt.... hört sich zwar toll an aber in einem Gespräch mit meiner Schwester meinte sie: "an jedem TAG an dem ich nicht Spiele fühle ich mich mies. Ich habe absurde Gedanken..- Selbstmord Gedanken." Ich habe Angst das sie sich was antut! Nun weiß ich allerdings nicht wie ich meiner Schwester nun weiterhin helfen kann...Wir haben es weit geschafft doch wo ist nun mein Part was kann ich tun damit sie diese Gedanken nicht mehr verfolgen?

Gibt es hier evtl. Leute die ebenfalls eine Starke Spielsucht hatten und sie bewältigen konnten ? Oder vieleicht Leute vom Fach die gute Ideen haben wie ich helfen kann oder was für sie Zutun ist?

...zur Frage

Weiß nicht mehr weiter... Ich verachte meine Schwester :/

Hey Leute... ich hab ein Problem, ein Problem was mich jeden Tag begleitet: meine Schwester. Ich hatte sie echt lieb und ich hab ihr immer wieder verziehen, egal, was sie gemacht hat. Aber heute ist die Luft einfach raus...ich kann nicht mehr (denkt jetzt nicht an suizid, so bin ich nicht drauf). Ich meine damit, dass ich es nicht mehr aushalte! Ich helfe ihr wo ich nur kann, versuche sie zu unterstützen und alles was ich dafür bekomme, der Dank dafür ist Verrat, dass sie mir für alles die Schuld gibt, dass sie immer egoistisch handelt und nie an mich denkt...obwohl ich auch an sie denke und dass sie alles dafür tun würde, damit sie besser da steht als ich. Womit hab ich so eine Schwester verdient? Ich denke immer an sie, tu nicht irgendwas, was ihr schaden würde...sie hingegen, denkt nicht nach und handelt mir gegenüber unfair. Sie lügt mich an, verletzt mich (verbal), schreit mich an, ist wütend auf mich und gibt mir immer die schuld für alles...obwohl ich es nie böse gemeint habe (wenn irgendwas schief ging - ich etwas nie bewusst getan habe). Wie auch immer, ist auch egal, was heute passiert ist...es ist passiert, es war nicht mal so schlimm - aber heute hab ich erkannt, dass ich das nicht mehr aushalten kann und auch nicht mehr will. Ich hasse sie regelrecht (und auch deshalb, weil ich das jetzt gesagt habe, fühle ich mich schlecht...immerhin ist sie meine schwester). Meine Eltern verstehen mich...tun aber auch nicht viel dagegen und lassen sie machen. Sie handelt einfach immer egoistisch und lässt mich mit all den Problemen zurück. Ich könnte ihr das nicht antun und ich an ihrer Stelle hätte das alle nie mit meiner schwester gemacht - ich versteh sie nicht. Ich hoffe, dass irgendeiner sich das alle durchgelesen hat und mir sagen kann, wie ich dieses ,,Hassgefühl" zu meiner Schwester wieder ins reine bringen kann und ob diese Einstellung überhaupt berechtigt ist. Kann mich irgendeiner hier verstehen und seine Meinung zu diesem Thema sagen und mich vllt. auch einwenig unterstützen? Ich wurde zwar schon immer von meiner schwester enttäuscht...aber jetzt schmerzt es sehr und ich kann einfach nicht mehr.

P.S. meine Schester ist so alt wie ich (Drillinge, ich habe noch einen Bruder) und meine schwester ist depressiv...nur mal so, damit man meine Lage besser einschätzen kann.

Ich danke für jede Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?