Bellende Hunde beißen nicht

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf Menschen übertragen würde ich sagen es heißt, dass Menschen die immer ne große Klappe haben eigentlich doch nicht so gefährlich sind, wie sie immer tun ...

Hunde, die bellen, beißen nicht...jedenfalls solange sie bellen - beides gleichzeitig geht nun mal nicht. Der Hund signalisiert durch sein Gebell meist Freude oder eine Aufforderung zum Spiel, bisweilen auch eine gewisse Drohung - ist aber in Wirklichkeit völlig ungefährlich. Vor ernsthaften Angriffen hingegen zeigen Caniden kaum warnende Anzeichen. Auch Menschen, die sehr gereizt und aggressiv wirken, sind in ihrem Inneren oft sehr verletzlich und schüchtern und können - wie bellende Hunde, die anschließend zubeißen - irgendwann ihre Drohung wahrmachen.
Schon in der Sprichwortsammlung »Der Teutschen Weisheit« sagt der Theologe Friedrich Peters (1549-1617): »Es schadet nicht, daß die Hunde bellen, wenn sie nur nicht beißen«. Die ursprüngliche Bedeutung dieses Sprichwortes kommt aber wohl von Kirchenglocken: Die Klöppel, die gegen die Glocke schlagen, nannte man früher auch »Hunte« - und wenn diese »bellen« (ital. für »klingen, läuten«, auch engl. »Bell« - Glocke), beißen sie halt nicht.

http://etymologie.tantalosz.de/h.php

ein hund macht lärm, um einen eindringling zu warnen und zu vertriebne. hätte er die absicht, jemanden zu beißen, würde er ruhig sein, abwarten dass derjenige nahe herankommt und ihn dann beißen.

oft wird der spruch auch methaphorisch verwendet: so lange ein mensch zetert und schreit, ist er harmlos. wird er aber ruhig und beobachtet das geschehen, wird er gefährlich.

Was möchtest Du wissen?