Gibt's an vielen Tankstellen und Kioske

...zur Antwort

(Zitat:) "Sie sollte vom Themenspektrum her entweder der Men's Health oder dem Spiegel ähneln." - Das ist ein extrem weites Spektrum. Wie wär's mit GEO (→ http://de.wikipedia.org/wiki/Geo_%28Zeitschrift%29)?

...zur Antwort

Der größte Lump im ganzen Land ist der Denunziant. Sprichwort

...zur Antwort

Wo bekomme ich Netze um Meisenknödel selbst herzustellen? http://www.wer-weiss-was.de/zoologie/meisenknoedel--2

...zur Antwort

Erkundige Dich nach den Kosten, wenn es eine Möbelspedition als Beiladung zum Empfänger bringt; Bsp. DMS (→ http://www.dms-logistik.de/).

...zur Antwort

(Zitat:) "Hallo, habe gerade bereits ausführlich meine Frage hier gestellt (so dachte ich), finde aber weder die Frage noch natürlich Antworten dazu wieder. Weiß jemand, wie ich die finde?" - In der rechten Spalte unter Deinem Username musst Du "Meine Beiträge" anklicken und dann "Meine Fragen".

Gebrauchte Autoradios findest Du in Zeitungsanzeigen und online. Wichtig ist, dass Du den Entsperrcode (evtl. Codekarte) bekommst, damit es funktioniert.

...zur Antwort

In Diskotheken z.B. geben die Gäste ihre Kleidungsstücke meist an zentralen Garderoben ab, wodurch regelmäßig ein „Verwahrungsvertrag“ entsteht. In diesen Fällen, wo sie während ihres Aufenthalts keinen Blickkontakt zu ihrem Kleidungsstück in der Garderobe haben, da diese z.B. räumlich getrennt sind (unbewachter Nebenraum, nicht einsehbare Nische, Garderobenwand am Eingangsbereich) haftet der Wirt für das jeweilige Kleidungsstück. Das Schild „Für Garderobe keine Haftung“ spielt dabei absolut keine Rolle. Er kann sich hier also nicht einfach aus der Affäre ziehen. Die Abgabe einer Gebühr, die gerade die Garderobenbedienung dafür entschädigt, dass sie die Kleidungsstücke im Auge behält, verstärkt noch die Haftung des Wirtes. Doch selbst, wenn keine Gebühr verlangt wird, ist er in einem solchen Fall verantwortlich. Außerdem haftet er nicht nur für das Kleidungsstück (Jacke, Mantel), sondern ebenso für den Inhalt (Wertgegenstände etc.). Hier muss der Gast im Einzelfall nachweisen können, dass sich die jeweiligen Gegenstände auch wirklich im Kleidungsstück befanden.

Quelle: recht-gehabt.de

...zur Antwort

http://derstandard.at/1304554047838/Gefrierfleisch-Schneller-Fleisch-auftauen-im-heissen-Wasser

...zur Antwort

Geschäfte im Bhf. haben idR. an Sonn- und Feiertage geöffnet (evtl. bis 22:00 Uhr).

...zur Antwort

Evtl. wurden sie beim Einbruchdiebstahl gestört und mussten Hals über Kopf türmen.

...zur Antwort

Überweisungsdauer: Maximal zwei Arbeitstage

Seit dem 1. Januar 2012 müssen die Banken innerhalb der EU elektronische Überweisungen innerhalb eines Arbeitstages ausführen. Gibt der Kunde also eine Überweisung per Online-Banking oder am Bankterminal in Auftrag, muss der Empfänger den Betrag am nächsten Arbeitstag auf dem Konto haben. Um einen Tag verlängert ist die Frist, wenn die Überweisung auf einem Papierformular in Auftrag gegeben wird - dann hat die Bank zwei Arbeitstage dafür Zeit. Der Samstag zählt jedoch in beiden Fällen nicht als Werktag mit. Wer am Freitag online überweist, sollte daher erst am Montag mit einer Gutschrift beim Empfänger rechnen. Diese Fristen gelten übrigens nicht nur innerhalb eines Landes, sondern EU-weit und auch international, wie die "Süddeutsche Zeitung" in einem entsprechenden Bericht meldet.

Quelle: http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/finanztipps/id_47366044/informieren-sie-sich-wie-lange-eine-ueberweisung-dauert.html

...zur Antwort

Auslands-Daten-Tarife der Mobilfunkanbieter

Bequemer und sicherer, allerdings auch teurer ist eine Internet-Verbindung per Surfstick am Laptop. Die Funkmasten der lokalen Mobilfunknetz-Betreiber sind natürlich auch vom Schiff aus erreichbar, sodass man das Laptop nicht erst an Land schleppen muss.

Eher unpraktisch ist auf Kreuzfahrt der Kauf lokaler Prepaid-Mobilfunkkarten. Denn zum einen ist das teilweise gar nicht so einfach und es kostet Zeit, einen passenden Shop an Land zu finden. Zum anderen benötigt man auf einer Kreuzfahrt gleich mehrere solcher Karten – womöglich jeden Tag eine andere, wenn man auf der Kreuzfahrt beispielsweise Hafenstopps in Spanien, Frankreich, Italien und auf Malta hat. Wer diese Länder nicht regelmäßig bereist, hat schnell einen Stapel kaum benutzter und damit letztlich viel zu teurer Prepaid-Karten herumliegen.

Trotzdem: Wer diese Variante bevorzugt, findet beispielsweise im Spiegel-Online-Beitrag „Handy-Nutzung auf Reisen“ eine gute Übersicht über die Möglichkeiten, sich solche Prepaid-Karten auch schon vor der Reise zu beschaffen.

TUI surfstick

Die flexibelste und kostenmäßig noch gut zu vertretende Variante sind Mobilfunk-Datentarife, die sich in mehreren Ländern nutzen lassen. Das unserer Erfahrung nach derzeit beste Angebot hat hier TUI mit dem TUI surfstick. Mit Vodafone als Netzbetreiber im Hintergrund gibt es das Angebot wahlweise als Surfstick oder nur als SIM-Karte (Micro-SIM fürs iPad oder reguläre große SIM-Karte). (...)

Quelle: http://www.cruisetricks.de/auf-kreuzfahrt-guenstig-ins-internet/

...zur Antwort