Außendämmung Massivhaus, Neubau besser mit Styropor od. Mineralwolle Dämmen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Zunächst gehe ich mal davon aus dass es sich um eine Aussendämmung handelt. Willst Du eine Innendämmung mit Mineralwolle und einem KS Stein nehmen würde ich die Sache nicht so massiv machen. Wegen der Dampfdiffusion kannst Du die Sache nach 4-5 Jahren nämlich abreissen. Baumängel heisst das. Eine Innendämmung musst du mit Dampfsperren/Bremsen aussstatten und wenn ein Handwerker pfuscht hast du den Schaden. Innendämmungen ja im Umbau

Weshalb meine Aussage: Baukonstuktionen müssen auf der Innenseite feuchtigkeitsdurchangshemmend sein (Backstein Beton, KS usw.) Je weiter die inhomogene Bauweise in den Aussenbereich geht umso feuchtigkeitsdurchlässiger muss sie sein. (Schau im Internet unter Wasserdampfdiffusion bei Bauteilen nach) KS schlechter Feuchtigkeitsdurchgang Mineralwolle sehr guter Feuchtigkeitsdurchgang Die Sache kann man übrigens auch nach verschieden Modellen Berechnen. Die Leitzahl heiss "Dampfdiffusionswiderstand".

Gleichzeitig soll auf der Innenseite eine möglichst grosse Wärmeleitung (schlechte Isolation) und aussen ein guter Dämmstoff sein. Die Leitwerte heissen da "Wärmeleitzahl" Je tiefer die Wärmeleitzahl umso besser die Dämmwirkung

Die optimale Bauweise ist dann schon innen ein KS und aussen eine Mineralwolle. Der Unterschied ist aber bei einer Aussendämmung so gering dass ich die 6800 Mükken nehmen würde. Das Geld würde ich in eine Fussbodenheizung stecken und diese auf 30°C (!!!!) (mit Garantie auf Ersatz) auslegen lassen. Ein Sonnenkolletor auf die Raumheizung bringt dann etwa 15% mehr die Wärmepumpe auch ein kondesierender Oel/Gaskessel auchnoch etwa 5% mehr. Zudem bist Du kompatibel mit allen künfigen Energiesystemen. In der Schweiz bei grossen Imobilienfirmen die entsprechende Fachleute haben ist das bereits üblich die kleinen Wissen es nicht und machen das vermeidlich am billigesten)

Vergiss nicht Massnahmen zu treffen damit Du im Sommer die Wärme in der Nacht mit offenem aber einbruchsicherem Fenster ablüften kannst.

Schimmel hast du bei einer Innendämmung mit Mineralwolle mit jeder Garantie da die Raumluft innerhalb der Wärmedämmung kondensiert. Dampfsperre auf der Innenseite nötig. Bei Styropor (Sorry im Fachgebrauch heisst das EPS) auch weil die Kustoffkugelen Dampfdurchlässig sind. Wenn man es Berechnet könnte es mit einem XPS (geschlossenporiger Styropor) gehen. Müsste allerdings brechnet werden. Aber eben für einen Neubau kommt eine Innendämmung eh nicht in Frage.

Gruss M (arbeitet bei einer Energieberatung)

Hallo,Mineralwolle nimmt man eigentlich nur bei öffentlichen Gebäuden her,da diese die Brandschutzbestimmungen für öffentliche Gebäude im Gegensatz zu Styropor erfüllen. Styropor ist ausreichend diffusionsoffen.Ihr solltet nur darauf achten, dass ihr ein hochwertiges WDVS/EIFS benutzt,um die Haftung zu garantieren und eine ausreichende Stabilität zu erreichen. Im Sockelbereich Styrodur verwenden.

Außerdem nicht auf die Armierungsschicht verzichten! Bei mehrstöckigen Häusern baut man eine sogenannte Brandsperre mit Mineralwolle ein.

0

ich bin kein Profi zu dieser Frage, aber aus einem Gespräch mit einem bekennenden Naturschützer ergab sich vor wenigen Tagen, dass sehr viele inzwischen Probleme bei dieser ganzen Dämmung mit Insekten und Ungeziefern bekommen. Hornissen und Wespen, die sich einnisten, ebenso Mäuse, die die Dämmmaterialien verbauen und sich dort niederlassen. Daher mein Tipp an dich, dich einfach diesbezüglich ebenso zu erkundigen, welche Gefahren durch Ungeziefer und Insekten vorhanden sind!

Kommt auf die Bauweise an. Ich gehe davon aus, dass es sich beim Probelmfall um eine "hinterlüftete Fassade" handelt. Die Hinterlüftung dieser Fassade gehört mit einem Lochblech oben und unten sauber abgedeckt. (Tja Mädels und Jungs schauen was der Handwerksmeister macht) OK in der Hinerlüftung können sich auch noch Tierchen < 2 mm ansiedeln. Nur es gibt da kein Licht, keine Nahrung und bei einer Dämmung > 15 cm ist es auch nicht Warm und im Sommer empfindlich heiss. Zu Trocken ist es auch. Vielleicht verirrt sich schon ein Käfer von 2 mm. Gefallen wird es dem aber nicht an diesem Ort

0

Massivhaus: Gasbeton oder Poroton?

Hallo,

wir werden voraussichtlich demnächst ein Massivhaus bauen. Unser Hausbauer bevorzugt Gasbeton mit 35-36 cm Dicke. Alternativ könnten wir aber auch kostenneutral Poroton wählen.

Der Nachteil bei Poroton ist der Aussage unseres Hausbauers nach, dass bei Poroton Löcher im Stein vorhanden sind. Wenn man jetzt da rein bohrt, bräuchte man zum einen Spezialdübel, zum anderen wäre die Wand dann an dieser Stelle undicht. Er meine wenn man dann ein Feuerzeug dran hielte, könnte man ggf. sehen, dass es flackert.

Über Gasbeton habe ich jetzt gelesen, dass es nicht ganz so stabil sein soll und schon leichter zerbröckelt?!

Aber wie seht ihr das? Wie sieht es mit der Dämmung und Haltbarkeit des Hauses aus? Was ist die bessere Wahl?

...zur Frage

Innen- oder Außendämmung?

Hallo an alle hier, es geht mir noch immer um das Thema "Dämmung innen oder außen". erstmal zum Sachverhalt. Wir wollen unser altes Haus(BJ ca. 1900) sanieren/renovieren. Außerdem sollte eine am Haus befindliche Scheune zum Wohnraum umgebaut werden. alles ist uns bisher klar, außer der Geschichte mit der Dämmung. Unsere Wände bestehen aus allen möglichen Materialien- sowohl massiv gemauerte Wände als auch Fachwerk mit Ziegeln ausgemauert und Fachwerk mit Lehmgefachen. Es geht hier jetzt hauptsächlich um die ausgemauerten Gefache und hier spez. um die Dämmung dieser. Ich hatte einen "Energieberater" da. dieser sagte mir, daß es am günstigsten wäre von außen zu dämmen. die Materialien für die Innendämmung wären viel teurer, da sie viel spezieller und besser sein müssten als die Außendämmung. Ein Bekannter von mir ist der Meinung, daß Innendämmung günstiger und besser zu verarbeiten sei (Platz hätte ich). er hat bis vor einigen Jahren selbst hauptberuflich solche Sanierungen durchgeführt, und dämmt z.Zt. sein eigenes Haus auch so. Er meinte einen Wandaufbau wie bei einem "modernen" Dach - mit Vorsatzwand, Diffusionsfolie und ca. 20cm Mineralwolle o.ä.. Was soll ich nun glauben ??? bzw welches wäre das richtige (günstigere) für mich. Einer sagt so einer sagt so - bin echt ratlos !!!

...zur Frage

Fußboden Dämmung unter Estrich!

Hallo zusammen, ich habe nur eine ganz einfache Frage:

Wir haben bei unserem Neubau als Dämmung für den Fußboden folgendes geplant:

6 cm Zementestrich / PE-XC Rohr 14x1,5 3 cm Rollfix PST WLG 045 3 cm Jackodur KF300 WLG 035 PE-Feuchtigkeitssperre 4 cm Jackodur KF300 WLG 035

Ich möchte lediglich wissen, zu welchem Zeitpunkt ich die Randstreifen einbaue? Wenn ich unseren Estrichleger richtig in Erinnerung habe, sagte er erst nach den beiden Lagen Jackodur... Ein Freund von mir sagte das gleiche... im Internet finde ich aber immer nur beschreibungen, wo die Randstreifen direkt vor der ersten Lage Jackodur oder Styropor angebracht wurden.

Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Altbau Dämmung möglicher Schimmelwuchs

Hallo,

Ich würde gerne wissen, ob sich in meiner Hausmauer, wo sich ein Hohlraum zwischen Kalksandstein und Klinke befindet, Schimmel bilden könnte, wenn ich von außen an die Klinkemauer Styropor als Wärmedämmung ranklebe und zum Schluss verputze? Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Danke im Vor aus!

...zur Frage

treppenpodest an außendämmung

Hallo zusammen,

Wir sind gerade dabei neu zu bauen.

Demnächst soll die Außendämmung (20cm) angebracht werden. Vor dem Hauseingang soll ein Treppenpodest angebracht bzw. betoniert werden. Wir sind uns allerdings noch nicht ganz über die Größe einig.

Wird erst die Dämmung angebracht und dann sozusagen dagegen betoniert oder müsste die Dämmung an der Stelle frei bleiben? Entsteht dann eine Kältebrücke?

Was habt ihr für Tipps?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?