Ausbildungsberuf wechseln, wie kann ich die Bewerbung formulieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In der Bewerbung musst du schreiben, dass sie diese vertraulich behandeln sollen, da du dich in einem ungekündigten Ausbildungsverhältnis befindest. Dann brauchst du keine Angst haben, dass dein Arbeitgeber etwas mitkriegt.

Den Grund für den Wechsel würde ich ehrlich angeben, nämlich, dass du das Berufsbild falsch eingeschätzt hast und doch lieber etwas anderes machen willst. Deinen Betrieb musst du in deinem Lebenslauf schon angeben, du willst ja nicht einfach eine unerklärte Lücke lassen. Das käme noch weniger gut an.

Zu guter Letzt, überleg dir den Schritt nochmal gut. Kaufleute für Büromanagement, wie das jetzt heißt, haben auch nicht immer einen tollen Job, der super abwechslungsreich ist und Spaß macht. Ich spreche da aus Erfahrung. Es gibt immer und überall Themen, die einen mehr oder weniger interessieren, egal welchen Beruf man lernt/ ausübt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sherin0123
16.09.2016, 10:14

Wie ist diese Bewerbung und was soll weg was soll bleiben ?

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Internetseite der Arbeitsagentur für Arbeit
„Jobbörse“ habe ich gelesen, dass Sie zum 01.10.2016 Kaufleute für Büromanagement
suchen. Deshalb bewerbe ich mich bei Ihnen für diesen Ausbildungsplatz.

Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können, befinde ich mich
bereits seit dem 01. August 2016 in der Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten
bei ....

1) Leider habe ich das Berufsbild der
Rechtsanwaltsfachangestellte falsch eingeschätzt und würde mich lieber als
Kauffrau für Büromanagement bewerben. (arbeiten)?

2) Ich möchte diese Ausbildung gerne abbrechen und einen
anderen Beruf erlernen, weil mir der Umgang mit Menschen viel Freude bereitet
und ich in meinem Beruf kaum Kontakt zu Menschen habe.

3) Ich wünsche mir eine abwechslungsreichere Arbeit, die
mir keine Routine unterbreitet.

Ich hoffe Sie behandeln das vertraulich, da ich mich noch
in einem ungekündigten Ausbildungsverhältnis befinde.

Zu meinen Stärken, die in diesem Beruf sicherlich von
Vorteil sind, zählt meine arabische Elternsprache, sowie das sorgfältige Arbeiten.

Ich arbeite gerne an Computern und schätze die Arbeit
sowohl im Team als auch eigenständig.

Ich verspreche mir davon einen Beruf, der mir ein breites
Tätigkeitsfeld bietet.

Gerne bin ich bereit, bei Ihnen ein Praktikum zu
absolvieren, damit Sie meine Fähigkeiten beurteilen und sich ein Bild von
meinem Engagement machen können.

Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen gerne zur
Verfügung und freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

0

Da du mit Sicherheit in der Probezeit bist, kannst du ohne Angabe von Gründen gehen.. Ist halt nur verständlich Ärgerlich für den Betrieb.
Deine Firma musst du also keineswegs angeben... Eigentlich musst du nichtmal einen Wechsel angeben.. Dieses Jahr ist es eh vorbei mit Ausbildungen, also Sorge mit einem Minijob o.Ä. einfach dafür, dass dein Lebenslauf lückenlos bleibt.
Ein plötzlicher Interessenwechsel sieht allgemein nämlich nicht gut aus, da der Betrieb sich ja sonst auch Gedanken macht, ob dich das Rechnungswesen irgendwann auch nicht mehr interessiert.
Am besten mit einem Praktikum herausfinden.
Biete dem Betrieb das Praktikum in der Bewerbung an, sieht immer gut aus. Sollte auch langfristig bei Gefallen sein, und nicht nur ne Woche oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sherin0123
16.09.2016, 09:36

Ja da hast du auch Recht, ich will mich sowieso für den nächsten Jahr (Februar und August) bewerben.. aber will es trotzdem angeben das ich derzeit eine Ausbildung habe. Sonst kommt meist die Frage was hast du letztes Jahr gemacht und wieso bewirbst du dich erst jetzt.. Abgesehen davon.. viele suchen noch zu Oktober dieses Jahr und das wäre ein Vorteil für mich.

0

"irgenwie gefällt mir das Ganze nicht", "interessiere mich gar nicht für Gerichtsthemen"... hast du dich vorher mit dem Beruf auseinandergesetzt? - Als Bürokauffrau musst du auch was tun. Die Ausbildung in der Berufsschule ist auch sehr trocken! Und Rechnungswesen gehört dazu! Bilanzen, Steuern, Kalkulationen, Einkauf, Verkauf, Marketing, BWL... Und die deutsche Sprache in Wort und Schrift ist dringend nötig! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?