Angst vor tiefem Gewässer überwinden

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Mit einem guten, nicht überfordernden Schwimmer erst mal in Ufernähe entlang schwimmen. Langsam und in zuverlässiger Begleitung den Abstand vom Ufer vergrößern.

Ggf. mal zunächst zur Beruhigung ein kleines Stück Styroporplatte vorne in den Badeanzug stecken.

Für (Selbster-)Forscher sind alle Hilsmittel erlaubt. :-)

.

In Rückenlage auch mal erfahren, dass Wasser sogar ohne Bewegung trägt. Mit einem zuverlässigen Begleiter, der erst dann langsam loslässt, wenn frau es wünscht.

.

Und sich auch mal die Physik durch dem Kopf gehen lassen: Wasser trägt in einem Gewässer überall gleich.

.

Die o.g. Übungen fallen in einem salzigen Gewässer etwas leichter, weil das Wasser dort etwas mehr Auftrieb liefert. Allerdings sollte es eine ruhige Bucht mit wenig Wellen und ohne Stömung sein.

aber wo ist das problem? oder musst du beruflich ins tiefe wasser? ist doch nicht schlimm, kann dich aber gut verstehen. ich bin eine sehr gute schwimmerin aber ins meer gehe ich auch nur zum abkühlen, geschwommen wird im hotelpool.

nein, zum Glück nicht beruflich :) Aber mal im See zu schwimmen anstatt immer nur Bauchtief im Wasser zu stehen fänd ich einfach mal gut...

0

Tiefwasser-Phobie. Musst einfach drin schwimmen wenn du dich überwunden hast reinzugehen. Hatte ich auch anfangs. ich denke mal du hast angst vor dem ungewissen was unter dir ist. aber alles was sich unterdir befindet hat angst vor dir und kümmert sich nicht um dich

nimm dir als "sicherheit" doch einfach zb mal ne lutfmatratze mit ins tiefere wasser..vielleiht fühlst du dich so sicherer und wohler und du wirst deine angst langsam los?

Eine Luftmatratze wäre ganz falsch, aber es könnte ein Auftriebskörper sein, an man sich sicher festhalten kann und nicht befürchten muß, dass die Luft entweicht.

0

Du mußt nur wissen, daß das Wasser an der Oberfläche immer gleich gut trägt (wie im Schwimmbad), auch wenn es noch so tief ist. Ach ja, weiter unten hast Du sogar noch mehr Auftrieb, solange Du volle Lungen hast.

Therapeutische Gespräche mögen kein schlechter Ansatzpunkt sein, wenn es Dir wichtig ist, daran etwas zu ändern. Aber anschließend sollte - am besten auch zusammen mit Therapeut - die Annäherung an die Situation in real geschehen.

Wenn Du mehr wissen magst, benachrichtige mich bitte privat.

Ich kenne etwas von diesem Problem aus meinem Bekanntenkreis: Jemand ist stets nur mit dem Kinn über Wasser geschwommen und konnte weder mit dem Gesicht im Wasser ausatmen, noch im Wasser die Augen öffnen.

Vielleicht ergänzend zu JoWaKu's Tipps mal eine Taucherbrille leihen und im flachen Wasser unter Wasser hinknien. Augen auf! Nach einigen Tagen Erfahrung dann auch mal ohne Brille unter Wasser die Augen öffnen. Das gibt Dir Sicherheit.

Geht mir genauso wie dir! Sogar in einfachen Kiesgruben hab ich schrecklich Angst, erst gestern! Ich hab eine knappe Stunde im kniehohen Wasser verbracht bevor ich mich getraut habe zu schwimmen, bzw. musste ich, ich will mich ja nicht vor meiner Freundin blamieren, aber ich bekomm genauso Panik wie du wenn plötzlich der Boden unter mir weg ist und ich nicht weis wie tief das Wasser ist und was unter mir ist, ich bilde mir immer ein unter mir lauern Krokodile oder Süßwasser Haie wie der Bullenhai, ich weis dass es nicht so ist, doch es blockiert mich immerwieder!

Geht mir genauso deshalb meide ich solche Situationen, und habe auch nicht das bedürfnis das unbedingt beheben zu müssen

Ich denke, du hast Angst vor undefinierten und unbekannten Lebewesen und nicht vor dem tiefen Wasser als solches. Ich kann dir auch nur empfehlen, entweder natürliche Gewässer zu meiden oder psychologische Gespräche zu führen.

Naja du musst ja nicht unbedingt ihn so tiefe Seen/ Meere gehen also Schwimmen kann man ja auch ihn etwas niedrigerem Gewässer

sagt dir reinkarnationstherapie etwas?,vermutlich bist du in einer frühen existenz mal ertrunken o.ä. in tieferem gewässer. mit einer guten reinkarntionstherapie sollte das schnell gelöst sein.

Diese Urangst vor der Tiefe hat seinen Grund und ist eigentlich normal, warum beunruhigt dich das?

Kann man denke ich nur mit professioneller Hilfe in den Griff bekommen und das dauert

Ich hab ebenfalls Angst vor tiefen Gewässern und schwimm nur in Ufernähe, wenn überhaupt. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich in einem früheren Leben einmal ertrunken bin. Diese latente Angst ist in meinem Unterbewusstsein abgespeichert und werd sie wahrscheinlich auch nie mehr los werden.

Was möchtest Du wissen?