Angst vor Kindern

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Ach, das kann ich verstehen. Ich kenne auch mehrere Leute, die genauso fühlen. Kinder sind halt echt anstrengend, da ist man leicht genervt/überfordert. Das ist auch nicht schlimm oder unnatürlich, so zu fühlen. Solange du keine Panikattacken hast oder Wut/Hass spürst, kein Grund für Therapie.

Ich habe einige kleine Kinder im Verwandten- und Bekanntenkreis, die ich oft sehe, und als Menschen mag und liebe ich jedes Einzelne davon, ich freu mich aber über jedes Jahr, dass sie mehr zu Erwachsenen macht, mehr wie ich :). Weil so hab ich mit ihnen recht wenig gemeinsam, da kann man auch nicht viel reden oder unternehmen und ich weiß nie, wie ich mich jetzt verhalten soll :D!

Kinder nehmens aber auch meistens nicht übel, wenn man sich "falsch" (unkinderhaft) verhält, sondern fragen nach, lachen aus oder gehen weg.

Es is nix ungewöhnliches - aber ich erzähl dir Mal was. Mir gings ganz genauso und ich bin jetz 18^^ In den Jahren wo ich 13, 14, und 15 war konnte ich mit Kindern wirklich "nichts" anfangen, ich hab mich selbst schlecht gefühlt weil ich dachte, die andren halten mich für blöd, nur weil ich nich weiß, wie ich damit umgehn soll, ich wollte auch nie spieln..wusste nicht was den kleinen gefällt und hab mich sofort genervt gefühlt. Langsam kam ich dann aber rein, ich hab mich interessiert und hab plötzlich eine Nähe zu den kleinen und Kindern aufgebaut. Ein Schulpraktikum im Kindergarten hat mir am meisten Spaß gemacht und.. ich konnte auch alles totall gut nachvollziehn, hab mich gern gekümmert und hab vollstest Verständnis gehabt und gezeigt.

ich kann dir nicht sagen, woran das liegt - aber vielleicht musst du noch andre Erfahrungen machen, vielleicht brauchst du auch Zeit. Ich wette das du bestimmt älter als ich bist, aber wer weiß, vllt ändert sich das alles ;)

Hi,

so einfach kann man Deine Frage nicht beantworten. Hilfreich wäre zu wissen: - Hast Du eigene Kinder ? - Hättest Du gerne eigene Kinder ?

Grundsätzlich denke ich ist es ganz normal, keine Kinder zu mögen. Ich liebe Kinder und genauso, wie ich Kinder liebe denke ich gibt es auch Menschen, die das eben nicht tun.

Ich habe aus Deinen Posts nicht den Eindruck gewonnen, dass Du ein Kinderhasser bist, sondern nur "eben nichts mit Kindern anfangen kannst". Und das ist voll OK.

Problematisch sehe ich das nur, wenn es den Umgang mit EIGENEN Kinder betrifft oder es einen unerfüllten Kinderwunsch als Ursache gibt. Dann sollte man was dagegen tun - dann ist psychologische Hilfe angesagt.

Wenn es aber nur eine Art Hilflosigkeit im Umgang mit Kindern ist - na dann isses halt so.

Liebe Grüße Besch

Die Frage ist warum willst Du das ändern? Nicht jeder mag Kinder, das ist halt so, auch wenn es viele nicht gern zugeben, Du stehst zu Deinen Gefühlen. Ich würde es so lassen, es kann leicht sein, dass sich Deine Einstellung im Laufe der Zeit von selber ändert.

Also ich als Frau muss dir sagen, dass es mir ganz genauso geht. Ich bin eigentlich schon genervt, wenn ich nur weiß, dass jemand mit Kindern zu Besuch kommt. Ich habe keine Lust mit ihnen zu spielen, habe keine Lust mich mit ihnen zu unterhalten, weils mich in einer Art und Weise überfordert, wie es nicht mal 4 Abschlussprüfungen fürs Abi in einer Woche geschafft haben. Ich denke mal, dass es sich dabei nicht um eine Angst handelt. Eine Angst fühlt sich anders an. Nicht jeder Mensch muss Kinder für das tollste auf Erden halten und sich selbst besser 20 Stück wünschen. Auch, wenn in diesen "Übermutterforen" gegen solche Frauen gehetzt wird. Das sind dann aber meist auch die Mütter, die ihr Kind bis zum Kindergarten stillen und ihm beibringen, dass Mami das einzig wahre im Leben ist. Das sind dann erst Recht Kinder, die im späteren Leben Probleme haben. Wer weiß, vielleicht ändert sich deine Einstellung irgendwann, wenn sich deine Lebenssituation ändert. Habe schon von Frauen gehört, die NIEMALS Kinder haben wollten und Kinder ganz furchtbar fanden und nun 3-fache Mutter sind und absolut glücklich, alles Wunschkinder. Und dann gibt es Menschen, die einfach niemals Kinder haben. Aber auch das ist in Ordnung. Deswegen ist man nicht unnormal. Jeder Mensch ist anders und das ist auch gut so.

gegnhang 24.10.2012, 21:56

Mir sind solche Leute wie ihr, die dazu einfach stehen und sagen, das ist einfach nicht mein Ding, tausend mal lieber und ich finde sie ehrlicher, als dieses Tanten-gutschi-gutschi. Ich liebe meine 3 Kinder(inzwischen erwachsen) wirklich von ganzem Herzen, aber ich bin auch froh, das sie inzwischen sehr selbständig sind.

0

man kann das ein wenig mit dem Umgang zwischen normalen Menschen und Behinderten vergleichen (Man hat nichts gegen sie, fühlt sich aber unwohl in ihrer Anwesenheit und will auch irgendwie nichts mit ihnen zu tun haben, weil man nicht weiss wie man sich ihnen gegenüber verhalten soll) Ist das normal?

Wer genau ist "man"? ;) Warum glaubst du, dich Menschen mit Behinderung gegenüber anders verhalten zu müssen als sonst?

Du hast es ja hier schon mehrfach gelesen: stell' dich deinem Problem. Verbringe Zeit mit Kindern, beobachte sie (Spielplatz), spiel mit ihnen (Verwandtschaft, Freundeskreis). Kinder sind das, was du auch mal warst - ist noch gar nicht so lange her ;) Dass Kinder (dich) nerven können, wenn sie laut und ungestüm sind, ist eine Sache.

Aber wieso können sie einen erwachsenen, intelligenten, selbstbewussten (?) Menschen dazu bringen, sich in ihrer Gegenwart unwohl zu fühlen? Nein, das ist wirklich nicht "normal", und du wirst deine Empfindungen da mal etwas genauer analysieren müssen. Was genau verursacht dein Unwohlsein?

Und beschäftige dich auch mal mit dem Thema Behinderungen. Geh zu irgendwelchen Veranstaltungen wie "Tag der offenen Tür" in entsprechenden Einrichtungen und setz' dich damit auseinander. Nur so kannst du diese Barriere überwinden.

Du wirst sehen: es wird ein Gewinn für dich sein! :)

Die Zeiten, wo Menschen mit Behinderung hinter verschlossenen Türen "gehalten" werden, um die "Normalen" nicht zu irritieren, neigen sich bei uns glücklicherweise dem Ende zu..... Es ist normal, anders zu sein :)

kenn ich auch, wenn in bus und bahn so kleine kinder sind die die ganze zeit schreien.... manchmal bin ich kurz davor auszuticken, wenn das z.b. im bus ne viertel stunde lang geht >:(

Hey

Ich kann dich verstehen. Manchmal können Kinder anstrengend sein. Ziemlich sogar. Aber man muss diese angst einfach überwinden, da ist nichts zu machen!! Ein kind muss noch viel lernen. desdo mehr es mit einer person zu tun hat, desdo mehr lernt es davon.

Versuche die angst zu überwidnen. Denk an deine kindheit. Versuche sie einfach zu verstehn! lächle ihnen gegenüber und verkrampf dich nicht. seih mit ihnen so wie mit jeden, nur dass du nicht über sex und politik mit ihnen redest. zag zb: "wie gehts in der schule/ kindergarten?" das hören kinder oft. denke nur oft daran, es versteht nicht alles, was du sagst! das ist wichtig

Nenn die kinder beim namen, nicht kleine oder schätzchen. Die meisten Kinder flüchten sowieso vor dir! viele kinder haben angst vor fremden!! Dir geht es warscheinlich gleich! wenn du zu bekannten mit kinder gehst, sag kurz "hallo" zu den kindern und dann ignorier sie, auser sie fragen dich was, dann antworte. Kinder sind menschen, und nochmal: denk an deine eigene kindheit! manchmal hilft es fotos von sich selber anzusehen, und mit dem Kind zu vergleichen!! Jedenfalls, was du fühlst, handelt sich nicht zm angst! das ist anders!

viel glück!

Bella2o1o 23.10.2012, 19:30

So halte ich das mit meinem Cousin (9) und meiner Cousine (7). Zwar kann ich nicht viel mit ihnen anfangen und versuche es auch nicht wirklich, aber wenn ich sie bei Familientreffen sehe, sind sie trotzdem gern bei mir. Ich erinnere mich daran, dass ich es in dem Alter immer gehasst habe, wenn man mit mir geredet hat, als würde ich von der Welt kein Stück verstehen und man mit mir sprach, als wäre ich 3 Jahre, obwohl ich doch sehr reif war. Und demnach rede ich auch ganz normal mit den beiden, als wären sie in meinem Alter (natürlich nicht über Wirtschaft, Politik oder gar Sex ;-) ), aber über ihre Interessen halt (meine auch mehr den Sprachstil). Ich glaube, das finden sie gut, weil bei solchen Treffen schon immer von vorn herein die Plätze recht und links neben mir reserviert sind. :-) Aber es sind auch wirklich die einzigen Kinder, mit denen ich einigermaßen klarkomme. Alle, die noch so im Kindergartenalter sind, da bin ich dann überfordert. :-D

0
upsala007 24.10.2012, 14:45
@Bella2o1o

Aber auch bei denen würde vermutlich funktionieren, was bei deinen Cousins klappt. Nimm sie als Mensch ernst, guck nicht auf sie runter und alles fügt sich. Wenn dich Kinder langweilig finden, gehen sie weg. Sie sind da meist ganz unkompliziert.

0

du scheinst etwas sehr wichtiges in deinem Leben verloren zu haben und das ist die kindliche Fantasie sehen zu können, nur wie sie eben Kinder haben.

Kinder leben immer nur im Augenblick...also im "Jetzt".Und was gibt es schöneres als im Jetzt zu leben, also im Augenblick?

Vielleicht wäre es sinnvoll ..wenn du dich mal wieder an deine eigene Kindheit zurück erinnerst und an welche schönen Dinge du dich noch erinnerst? Sozusagen dein inneres Kind mal wieder wecken und mit ihm auf Reisen gehen, die eben nur Kinder haben.

Schade das manche Erwachsene das verloren haben.

Kyaki 24.10.2012, 20:29

Da geb ich dir total recht..!!!

0

Ich möchte dazu nur sagen das man mit angst vor kinder mehr oder weniger angst vor sich selbst hat da jeder das kind von irgendwem ist und ansonsten hab ich nur vor Krüppel kindern aus Cry of Fear angst !

Hey,

ich bin 14 Jahre alt also theoretisch definitionstechnisch noch ein Kind. Die Sache ist einfach die, manche Leute mögen Kinder und manche nicht. Ich persönlich sehe das nicht als Verbrechen hin, wenn mir jemand sagt : "Sorry, du bist noch ein bisschen zu jung !" oder sonstiges. Das verstehe ich weil es ganz einfach damit zu tun hat, dass der CHarakter von Kindern, da er noch nicht ausgereift ist, noch ziemlich herumspinnt.

Hoffe ich konnte dir Helfen,

LG Noah

Hallo, ich fühl mich auch unwohl, wenn zb Kinder in der Bahn neben mir auf ihrem Sitz rumturnen oder rumschreien..Mit meinen kleinen Cousins kann ich auch nicht viel anfangen, weil ich meine stimme nicht verstellen will/ kann und immer mit ihnen wie mit einem Erwachsenen rede.. Also ich weiß auch nicht so recht, wie ich mit kleinen Kindern umgehen soll.. Vll ändert sich das, wenn man selbst Kinder bekommt..?

Wann hast du deine eigene Kindheit hinter dir gelassen?

ich würde einfach mehr Zeit mit Kinder verbringen....stell dich deiner Angst aber ja kinder sind gruselig, die haben so kleine Hände

Die Kinder als solches sind es sicher nicht,sondern ihr Verhalten. Manche sind echt gewöhnungsbedürftig und haben nichts begebracht bekommen. Zu Hause sind sie aufmümpfig und oft frech und verhalten sich in der Öffentlichkeit wie die Axt im Walde. Selber habe ich 4 Kinder großgezogen und denen alles was Benehmen heisst,gut beigebracht . Allerdings ist es mittlerweile so,das Respekt und Rücksichtsnahme ein Fremdwort sind. Ich könnte jetzt endlos weiter schreiben über meine Erlebnisse im Bus oder Bahn,aber das hat nichts mit Ablehnung zu tun,sondern ich vermisse die Erziehung,die man eigentlich jedem Kind angedeihen lassen sollte.

Na ja was heißt normal oder nicht normal. Es gibt viele Menschen die keine Kinder "ertragen" können. Gibt auch Menschen die keine Tiere ertragen können (Hunde, Katzen). Ich denke da musst du dir keine Gedanken machen. Du brauchst ja nichts mit Kindern zutun haben wenn sie dich nerven. :-)

Gibts nen guten Spruch: " Keine Angst, der/die will nur spielen" ;P

Versuche dich einfach an deine Kindheit zu erinnern, dann sollte dir eigentlich klar sein das es auch nur Menschen sind ;)

Das gibts bei vielen Leuten. Da sie selbst keine kinder haben. Auch keine Verwandschaft mit Kindern'. Daher haben sie auch wenig Erfahrung mit Klein und Grosskindern. Hauefig auch keine eigenen Geschwister in der Kindheit. Leute die keine Kinder moegen waren haufig Einzelkinder.

lilith2000 23.10.2012, 19:18

Bin kein Einzelkind, habe einen älteren Bruder

0
derSchueler 24.10.2012, 03:51

Das ist doch mal absoluter blödsinn. Ich kenn mehr Leute die Geschwister Kinder sind und keine Kinder mögen als umgekehrt.

"Andere Vorurteile wurden widerlegt, etwa die soziale Inkompetenz von Einzelkindern, ihre Einsamkeit und ihre psychische Instabilität."

0
MdaPro 24.10.2012, 15:58
@derSchueler

@derSchueler: Ja natuerlich..'Ich mag blos keine Leute die etwas gegen Klein oder Grosskinder haben. Vor allem dann wenn sie ihre Abneigung gegen Kinder zeigen. Solcherart Typen egal ob maennlich oder weiblich kann ich nicht ab. Sie selber waren selber mal Kinder. Gell? Bei solcherart Leuten muss man Vorsichtig sein. Welche sich in Gesellschaft von kindern oder auch kleinkindern unwohl fuehlen. Gell?

0

Ist das normal?

Das kommt wohl drauf an, wie extrem es bei dir wirklich ist. Sollte es Pädophobie sein, dann wohl eher NEIN.

Wie kann ich das ändern/ überwinden?

Therapie? Mal den inneren Schweinehund überwinden? Muss ja nicht gleich ein Kindergeburtstag sein.

lilith2000 23.10.2012, 19:19

Nun ja wenn ich nicht viel Zeit und vorallem keine Zeit mit ihnen persönlich verbringen muss gehts. Aber 10 Minuten allein mit einem Kind in einem Raum wäre schon ein Alptraum

0
IRON67 23.10.2012, 20:12
@lilith2000

Dann hast du in der Tat ein Problem. Wegen 10 min mit einem Kind Zustände zu bekommen, ist nicht normal.

0

also das ist nichts ungewöhnliches zumindest, das hast nicht nur du =)

Was möchtest Du wissen?