alte kellerwänder verputzen, mit rotband oder goldband?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stop mal. Bei Kellern in Deutschland gibt es eine Besonderheit. Häuser die vor 1945 errichtet wurden, oder aber Häuser die als wiederaufbau auf altem Kellergemäuer gebaut wurden, müssen besonders behandelt werden. Der Grund: Bei den alten Kellern war eine natürliche Lüftung und Feuchtigketi erwünscht, da die alten Keller als Lagerkeller für Nahrungsmittel genutzt wurden. Das wird sehr oft, auch von Architekten, verkannt. Deshalb würde ich erstmal prüfen, ob da nicht schon der falsche Putz drauf ist. Manche Keller sollen gar nicht verputzt sein, und zeigen einfach nur das Mauerwerk. Wenn Du da jetzt unkontrolliert neuen Putz aufträgst, kann das zukünftige Feuchtigkeitsschäden bedeuten. Schau doch mal ob in Eurer Gemeinde nicht noch ein alter Maurer oder Häuslebauer lebt, der kann Dir vielleicht den besten Rat geben.

Wie auch meine Vorschreiber schon geschrieben haben, ist Gipsputz definitiv falsch für die Gestaltung von Kellerwänden.

Wichtig ist auf jeden Fall, im Vorfeld erst einmal festzustellen, ob die zu bearbeitenden Wände auch trocken und salzfrei sind. Erst wenn dies der Fall ist, sollte über einen Putz nachgedacht werden.

Und dann sollte sowohl auf Gips- als auch auf reinen Zementputz verzichtet werden. Was lange Zeit in Vergessenheit geraten war, früher aber immer so gemacht wurde und heute wieder im Kommen ist, ist die Verwendung von natürlichen Materialien. So z.B. reiner Kalkputz oder reine Kalkfarbe. Diese wirken sowohl klimaregulierend als auch schimmelhemmend.

Alte Keller neigen dazu, immer etwas feucht zu sein. Insofern gehören keine Gipsputze in den Keller, da feuchter Gips mit der Zeit "fault". Daher würde ich keinen der von dir genannten verarbeiten. Such dir stattdessen einen guten Kalkzementputz.

Was möchtest Du wissen?