Ab wieviel Bar Druck wird Luft so Heiss so das sie den Tereibstoff in einem Dieselmotor

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalbenzinmotoren gehen bis ca. 13 Bar Kompression, viel mehr ist da nicht drin! Mit Superbenzin kann man etwa bis 15 bar gehen, darüber wird auch der Benzinmotor zum Selbstzünder, der zündet dann aber noch in der Kompressionsphase also viel zu früh und unkontrolliert.

Beim Dieselmotor besteht der Trick darin, den Sprit zum richtigen Zeitpunkt in den Motor zu "schießen" wodurch man auch wesentlich höhere Kompressionswerte erreichen kann die den Motor besonders effizient machen.

Einen alten Traktor kurbelt man auf "halber Kompression" an, die dann etwa 10 bar oder weniger war, dabei muß die Glühnase und der ganze Zylinderkopf aber richtig, richtig heiß sein. Das machte man mit einer Lötlampe oder später elektrisch. Wenn der Motor lief, schaltete man dann auf "volle kompression" die dann 12 bar oder mehr betrug (bis ca. 20 bar).

Der Diesel wird von der Einspritzpumpe durch die Einspritzdüse auf die Glühnase in einer Vorkammer getropft wo der Diesel dann mit wenig Sauerstoff schlagartig verkochte und sich entzündete, es entstand eine kleine Verpuffung die den verkochten Diesel in den eigentlichen Zylinder geschleudert hat. Der sehr heiße Diesel, zum teil noch brennende Diesel mischte sich mit der Luft im Zylinder und explodierte dann richtig. Bei kaltem Motor dauerte es bis der Diesel richtig zündfähig war, man hörte die Verpuffung in der Vorkammer und die eigentliche explosion eher getrennt was das typische Nagelgeräusch des kalten Dieselmotors erzeugt. Den Leistungsverlust und um das zünden zu verbessern kompensiert man das schlechte selbstzünden mit einer Vorrichtung die die Einspritzanlage früher und länger einspritzen lässt oder man musste den Motor erst mal warmlaufen lassen wärend die Glühnasen weiter befeuert wurden (z.B. beim Lanz Bulldog).

Bei modernen Direkteinspritzern muß der Kompressionsdruck allermindestens 20 bar sein da der Diesel kaltzerstäubt wird und die hohe Temperatur der Kompression von 700°c bis 900°C gebraucht wird um den Diesel zu zünden. Vorglühen ist nicht mehr notwendig.

Einspritzen ist kein Ereignis , sondern ein Vorgang !

1

Luft unter hohem Druck ist nicht per se heiß. Die zusammengedrückte Luft ist deswegen so heiß, weil sie adiabatisch komprimiert wurde, das heißt, die Kompression erfolgt so schnell (durch die Zylinderbewegung), dass die in der Luft vorhandene Entropie auf einen winzig kleinen Raum komprimiert wird. Pro mm^3 Raum ist also nun wesentlich mehr Entropie vorhanden, es ist heiß! Dieser Vorgang braucht keine Zeit, die Luft ist einfach durch die Kompression heiß, sie "wird" also nicht heiß in dem Sinne. Das Verdichtungsverhältnis bestimmt dann auch den Druck, dieser liegt so bei über 20bar.

Der Dieselmotor ist ein selbstzünder, sprich der Treibstoff wird mit viel luft komprimiert und entzündet sich selbst. In den heutigen Common-rail Motoren sind Einspritzdücke von 2500 bar realisier(bar) :D

Aber um auf deien Frage zurückzukommen, um den diesel entzünden zu können, musst du zu der unter druck stehenden Luft noch die jehweilige menge an diesel zugeben und das Zusammen unter druck setzen ;)

Man kann mit nem Feuerzeug versuchen ne Schüssel Diesel anzuzünden, klappt nicht ;)

Der Einspritzdruck hat damit nichts zu tun. Klassische Dieselmotoren haben nur sehr geringe Einspritzdrücke, die tropfen den Diesel in den Motor auf eine Glühnase!

0

Was möchtest Du wissen?