Ab welchem Monat darf man eine Hündin decken lassen?

10 Antworten

Man sollte darauf achten, dass die Hündin nicht nur körperlich sondern auch geistig voll entwickelt ist. Wenn sie nämlich selber noch sehr viel spielt und unreif wirkt, hat sie auch Probleme, ihre Welpen auf den richtigen Weg zu bringen. Ich hatte schon einige Hündinnen. Meine jetztige - eine 13 Monatige Schäferhündin - hat schon sehr viel von ihren Eltern gelernt. So macht sie von Anfang an Sitz, bevor es etwas zu essen gibt. Die Mutter war aber allerdings selbst erst 1,5 Jahre, aber sehr reif für ihr Alter. Normalerweise sagt man, Hündinnen erst im Alter von 2-3 Jahren decken zu lassen. Ich würde auf alle Fälle auch auf den Rüden achten. Welchen Eindruck macht er auf Dich. Versetze Dich in die Lage Deiner Hündin. Weiterhin merkst Du auch sofort, ob Deine Hündin mit ihm einverstanden ist und sich von ihm decken lassen will. Bei Zucht muss der Rüde außerdem auch zur Zucht zugelassen werden, sonst kannst Du dies nicht für die Welpen eintragen lassen. Also ich hoffe, dass meine Antwort helfen konnte und wünsche viel Erfolg!

Eine Hündin darf man zwar decken lassen, sie sollte mindestens drei Hitzen gehabt haben, sie muß einen Formwert haben, zuchttauglich sein, absolut gesund sein.

Der Hundehalter sollte einem Zuchtverband angehören, Züchterseminare besucht haben, d.h. sehr viel Ahnung über die Hundezucht, Haltebedingungen usw haben. Erst dann sollte man einen Zwingernamen beantragen, einen geeigneten Deckrüden mit den geeigneten Papieren, natürlich als Deckrüde freigegeben sein, suchen am besten viele Ausstellungen besuchen.. Da sind die meisten anderen Züchter dieser Rasse zu finden.

Das ganze kostet sehr viel Zeit, Geld und andere Dinge.Die Geburt von Welpen ist auch nicht ohne, was ist wenn ein Kaiserschnitt erforderlich ist?, ganz zu schweigen von deren Aufzucht.

Eine Hündin muß keine Welpen haben. Es gibt schon gewnug Vermehrer und angebliche Hundefreunde, die die Welpen übernehmen wollen gibt es auch immer wieder. Ist es dann soweit, ist keiner mehr da.

Wenn Du Deine Hündin liebst, laß es sein, denn viel Ahnung hast Du augenscheinlich nicht, das sagen Deine Antworten.

Ihr schreibt alle das man es Züchtern überlassen sollte. Diese sich ja mit Gesundheit und Gene auskennen. Es wären ja alles Vermehrer die keinem Verein angehören... Für mich sind Züchter nur Vermehrer mit Erlaubnis. Die Züchten mit dem gewissen das ihre Rasse eine Qualzucht ist, sämtliche Erbkrankheiten haben und niemals ein normales Hundeleben haben werden. Ich kennen nicht Einen Rassehund der nicht im laufe der Zeit an irgendwas schlimmes erkrankt ist, nicht einen. Da sind die ganzen Mischlinge viel besser dran. Ich rede nicht nur... ich hatte einen wundervollen Hund, er hatte sämtliche Papiere und galt als gesund. 3 Jahre hatte ich nur mit ihm... Also kommt nicht das diese Menschen auch nur ein Plan hätten was die da machen!!

Was möchtest Du wissen?