Ab wann ist man "alt"?

17 Antworten

Alt kann man nicht mit einer bestimmten Zahl in Verbindung bringen. Ein wenig kommt es auf die Sichtweite und Umstände an. Heute bin ich 63 (sehe nicht so aus und fühle mich auch nicht so). Als ich 18 Jahre war, war ein Onkel von mir 40, ich fand ihn alt. Ich glaube, alles, was bedeutend älter ist als man selbst, empfindet man als alt. Die andere Bedeutung: Die Tageszeitung von gestern ist alt (als Beispiel).

Gute Frage....

Ich glaube, das ist immer vom Alter des Fragestellers abhängig. 20 Jahre älter ist für die meisten schon ziemlich alt.

D. h. wenn du jetzt 20 bist, sind 40-jährige für dich schon alt und für 40-jährige sind 60-jährige alt, usw.

da ist was dran, mit Ende 30 zählst du bei der Generation U18 schon als Grufti oder Oma bzw. Opa

1

Es gibt einen Spruch, der sagt, dass "alt" immer etwa 15 Jahre älter ist als man selbst. Allerdings kenne ich "junge" Mittachtziger und ganz "alte" Dreißiger. "Alt" ist für mich derjenige, der nicht mehr neugierig aufs Leben ist - unabhängig davon, wie seine äußere Hülle aussieht.

1.) Wenn man sich keine Ziele mehr setzt, die man erreichen will, 2.) wenn man mit dem zufrieden ist, was man kann und weiß, 3.) wenn man das Leben nicht mehr selbst in die Hand nimmt (sondern es als Schicksal an sich "vorbei rauschen" lässt) und 4.) wenn man sich nicht mehr an Vielem freuen kann, was das Leben bietet. All dies sind untrügliche Zeichen von "Alt-Sein". Dabei spielt das Lebensalter keine Rolle. Man ist solange jung, wie man das Leben in sich spürt. "Stehenbleiben" im Leben heißt Alter.

das hängt immer davon ab wie alt man selber ist, dafür gibt es keine festen Regeln. Das nennt man glaube ich subljektive Wahrnehmung.

Was möchtest Du wissen?