6 Gesetze des Naturalismus... KUNST ABI!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn du mit den "sechs Gesetzen des Naturalismus" vor allem die malerische Darstellungsweise meinst, also diese:

Drei Illusionen
-Räumlichkeit (Zentral-, Farb-, Luftperspektive, Schlagschatten usw.)
-Körperlichkeit (Linearperspektive, Schattenmodellierung)
-Stofflichkeit (korrekte Darstellung des Stoffes, Materials etc., haptische Oberflächen-beschaffenheit durch Lichtreflexion)
Drei Richtigkeiten
-zeichnerische Richtigkeit (Schärfegrad des Auges)
-anatomische Richtigkeit (Einzel- und Gesamtform)
-farbliche Richtigkeit (Gegenstands-/Lokalfarbe (bei neutralem Licht); Erscheinungsfarbe)

Quelle:
http://goo.gl/DYqvX

... dann trifft es zu.

Die Romantiker malten auch nach diesen Prinzipien, mit den kleinen Einschränkungen, dass die zeichnerische und malerische Konturenschärfe bei einigen Malern geringer war. Auch wurden die Hell-Dunkel-Kontraste ins Dramatische gesteigert, aber nicht ignoriert oder gezielt verfremdet (C. D. Friedrich, E. Delacroix).

Doch die Romantiker hatten eben andere Themen und Bildinhalte ("Sujets").

Was möchtest Du wissen?