5 in Mathe, Mutter ist sauer?

6 Antworten

Das klingt nicht so schön, sieh das Zeugnis als Warnschuss an. Aber versuche mal das Problem einzuengen, statt zu jammern.

Ich höre schon wieder eine Ausrede, die ein "No-Go" ist:

Meine Mathelehrerin ist eine totale Niete. Sie kann überhaupt nicht erklären.

Wenn das der Fall ist, gibt es viele Ansätze dies zu klären. Nachfragen, Beispielrechnungen zeigen lassen oder die ganz einfachste "Selbst in der Freizeit lernen und Lücken auffüllen".

Mal ernsthaft gefragt: Was hindert Dich daran selbst mal ins Buch zu schauen (zusätzlich zum Nachhilfeunterricht)? - Du kannst Dir auch eigene Aufgaben ausdenken.

Eine 5 bedeutet generell, dass Du weniger als 50 oder 40 % der erwarteten Leistungen gebracht hast. Das kommt meist durch Lustlosigkeit und/oder Desinteresse (trotz Nachhilfe). Mit Nachhilfe solltest Du zumindest über 40 oder 50 % kommen! Also muss es auch stellenweise an Dir selbst liegen. Überleg mal, was die Ursache dafür sein könnte. Schau Dir alte Klassenarbeiten an und wo es zu Problemen kam.

Bei der Nachhilfe brauchst Du ja nicht das zu üben, was Du schon kannst, sondern, das, wo es Defizite gibt - gleiches gilt auch für Chemie!

In etwa 90-95 % der Fälle ist auch der Schüler daran schuld. Es gibt immer Fächer/Vorlesungen, die man nicht mag (egal ob Schule, Uni oder woanders). Das Leben ist kein Ponyhof!

Wichtig ist bei Aufgaben und Lernstoff, dass Du nicht nur auswendig lernst, sondern auch verstehst, wie Du das Wissen anwenden kannst. Ich vermute fast, dass Du in den Klassenarbeiten, alles, wo es um das reine Wiedergeben und Wiederholen ging alles richtig hattest es dann aber bei der Anwendung zu Problemen kam - das ist ein Zeichen, dass Du falsch lernst.

Ich gebe Dir mal ein Beispiel, wie ich mich für eine Klausur vorbereite (ich lerne auch nicht zwei Wochen vorher, sondern mindestens 1-2 Monate vorher).

Ich nehme mir jeden Tag etwa 2 Stunden Zeit und lerne nach der Pomodoro-Methode (25 Min Lernen, 5 Min Pause, 25 Lernen / 5 / 25 / 30 Min Pause). In den kleinen Pausen gehe ich was trinken oder lasse kurz die Seele baumeln, fasse aber mein Handy NICHT an. In den 30 Minuten Pausen darfst Du dann tun, was Du möchtest.

Ich bin so in der Lage drei Pomodoro-Zyklen problemlos zu schaffen.

Stoff lerne ich nach folgendem Prinzip:

Wiederholen + anschauen, Notizen machen

nach etwa 45 Minuten: Bücher und Hefte zu, und all das Wiederholen, was ich bislang gelernt habe - auch Karteikarten darfst Du Dir gerne machen (allerdings am besten auf echtem Papier).

nach einem Tag: Wiederhole ich alles, indem ich mir selbst Dinge (in normaler Zimmerlautstärke) selber erkläre. Ich versuche dabei Worte zu finden, als würde ich es jemand anderen erklären.

nach zwei Tagen: Noch mal wiederholung, wie bei nach 45 Minuten (Mit Karteikarten)

nach vier Tagen: Übungsaufgaben/Klausuraufgaben/Übungszettel oder selber Aufgaben ausdenken

Versuch mal Deine Lernmethode umzustellen :) - Viel Erfolg

Wie kommst du zu der Dreistigkeit zu behaupten, der FS wäre desinteressiert?

Er hat Nachhilfe genommen, er hat geübt.

Aus der eigenen Schulzeit kennt doch wirklich fast jeder Lehrer, die so mies unterrichten, dass viele es nicht verstehen.

Vermutlich ist es die Angst vor den Eltern und die Pubertät plus ner dämlichen Lehrerin, die ihm ein Bein stellt.

So ein Geschreibsel wie Seine, das sollte unter Strafe stehen, das macht es schlimmer, nicht besser.

Einfach nur widerlich.

0
@BBPB21

Das ist keine Dreistigkeit! Wenn Du das so auffasst, ist das Deine Ansicht. Man kann desinteressiert sein und trotzdem Nachhilfe bekommen und üben.

Ich habe auch erwähnt, dass man falsch üben kann, was wohl der Fall ist, gleichzeitig habe ich Möglichkeiten zur Verbesserung aufgezählt.

Du willst mir doch nicht allen ernstes erklären, dass man nur und ausschließlich wegen einer Lehrerin schlechte Noten schreibt, wenn Du das behauptest, solltest Du noch mal Deine Antwort überdenken und mich nicht unhöflich angehen!

Gerade deswegen ist es notwendig mehr Zeit zu investieren als normal, wenn es Defizite beim Lehrer gibt.

Wenn ich beispielsweise lese, dass die Fragestellerin gleichzeitig was zockt und lernt, ist da etwas falsch an der Lernmethode! - Das geht nicht!

Ob etwas unter Strafe steht, entscheidest nicht Du, und wer mit konstruktiver Kritik nicht umgehen kann (scheinst Dich an angesprochen zu fühlen), der sollte nicht fragen.

Ich frage Dich mal ganz direkt: Welche wirklich zielbringende Lösung hat Deine Antwort - Du hast gar nichts Konstruktives vorgeschlagen, sondern nur das offensichtliche wiederholt? Was soll es ihr helfen den Eltern zu erzählen, dass sie schlecht abgeschnitten hat, wenn es doch wieder Ärger gibt. Natürlich sollte man das nicht hinter dem Berg halten, aber es ändert nichts an der Note. Vielmehr sollte man gemeinsam mal nach einer Lösung suchen.

Es wird ja auch erwähnt, dass sie in einem anderen Fach eine 5 hat. Ist da die Lehrerin auch so schlecht? Du ignorierst Fakten, somit ist Deine Antwort im Grunde genommen sinnfrei.

0

Ich hatte das selbe Problem, in den Matheübungen wusste ich so viel aber in den Matheproben nicht. Das lag bei mir an Stress, entspann dich. Ich denke du solltest es deinen Eltern sagen, und das Problem erklären. Du kannst auch deine Freunde bitten dir das Thema in Mathe zu erklären vielleicht hilft das ja. Rede auch mal mit deinen Freunden und erkläre ihnen auch das Problem. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg du schaffst das! ☘️

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sei ehrlich. Alles andere bringt nicht. Sag aber nicht dass deine Lehrerin eine Niete ist. Jemand anderem die Schuld in die Schuhe zu schieben bringt dich nicht weiter. Ich war auch eine absolute Null in Mathe und Naturwissenschaften im Allgemeinen. Dafür war ich in Sprachen gut, damit und mit Religion konnte ich immer ausgleichen. Ich weiss aber nicht ob das heutzutage noch so gehandhabt wird.
Du solltest dich mit deinen Eltern zusammen setzen und ggf. einen Schulwechsel in Betracht ziehen.
Ich ging damals vom Gymnasium ab auf eine Wirtschaftsschule wo ich kein Mathe mehr hatte (ab der 9. Klasse), dafür Rechnungswesen und BWL.
Mir hat das sehr geholfen und mich auf meinem beruflichen Werdegang sehr viel weiter gebracht, als das (in meinen Augen) dämliche Algebra und Geometrie im Gymnasium.

Sprich ganz offen mit deinen Eltern darüber, gehe weiter zur Nachhilfe und versuche andere Lernmethoden aus ob du damit besser zurecht kommst.

Dann steckst Du jetzt in ein echt fiesen Situation. Lernen sollte immer völlig angstfrei geschehen.

In den sauren Apfel beissen und es den Eltern erzählen.

Je länger Du hättest, desto zorniger werden sie, wenn sie es entdecken.

Was möchtest Du wissen?