2-stöckige "Torte" aus Rührkuchen - Hält das auch so?

3 Antworten

Um so mehr Füllung, um so mehr besteht die Gefahr, das dir die Torte weg rutscht. Du kannst aber rohe Nudeln oder Trinkhalme in den unteren Boden setzen und den oberen drauf setzen (geht mit Biskuit noch besser) und so inwandig befestigen. Oder du machst nur eine dünne Schicht Füllung oder nimmst etwas das besser hält, wie Nougatmasse, o. ä. ...gutes Gelingen :-)

sollte eigentlich kein problem sein.

die beiden kuchen kannst du auch jeweils nochmal durchschneiden und zb mit marmelade wieder "zusammenkleben". so hat der trockene kuchen etwas mehr feuchtigkeit. oder in den teig apfelstücke oder kirschen geben.

wenn du dir nicht sicher bist, ob dein unterer kuchen den oberen hält, kannst du lange holzspieße oder strohhalme nehmen (so 2 oder 3 sollten vollkommen ausreichend sein) und in den unteren kuchen stecken. auf der höhe, wo sie rausschauen abschneiden. darauf kannst du nun ein dünnes stück pappe in genau der form des kleinen kuchens legen und darauf den kleinen kuchen. so hast du quasi eine miniplattform für deinen kuchen.

Da stellt das Geburtstagskind ja die besten Bedingungen denn desto mehr Creme desto instabiler.Mache doch unten was im Stil von Dominosteinen mit einer dünnen Schicht Marzipan und einer zweiten aus Gelierten Apfelscheiben.Das ist einfach und geht so: Äpfel in ca 4mm Scheiben schneiden möglichst gleich dick. ca halben Liter hellen Tortenguss nach Verpackungsaufschrift mit Apfelsaft aufkochen.

Ein paar Minuten abkühlen lassen. Die Flüssigkeit darf nicht heiß sein, aber sie sollte noch flüssig sein.

Die Apfelscheiben durch ziehen und sofort in Eiswasser werfen entnehmen und dann die nächste.Damit den Boden belegen und wenn gewünscht die zwischenräume mit roten Guss füllen.

LG Sikas

Was möchtest Du wissen?