10-Jähriger macht wieder in die Hose

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein erster Gedanke wäre es, das einkoten bzw. einnässsen weder zu bestrafen noch es zu belohnen wenn er es nicht macht.

Gehe wortlos drüber hinweg.

Ich würde dafür sorgen, dass er keine extra Aufmerksamkeit über dieses Thema bekommt.

Kotet er ein, schick ihn ins Bad sich sauber machen und umziehen.

Macht er das Bett naß reiche ihm neue Bettwäsche.

Macht er es unterwegs, fahre auf den Nächsten Parkplatz mit Waschgelegenheit (McDonadls/Tanktellen) und schick ihn sich sauber machen und umziehen.

Der Termin muß aufjedenfall trotzdem stattfinden.

Bleibe dabei freundlich aber Konsequent.

Und sprech doch nochmal mit dem Kinderpsychologen.

Achja und Windeln würde ich ihn keine Anziehen.

Wow danke für den Stern.

Damit hatte ich nicht gerechnet, freue mich aber sehr dass dir meine Antwort geholfen hat.

Vielen Dank und für dich und deinen kleinen alles Gute.

0

könnte denn die Trennung seiner Eltern vielleicht einen Zusammenhang haben? dass negative Situationen beim benässen nicht allzuzielführend wären, hätte ich als Gegenfrage: wie reagiert er denn auf Belohnungen? wurde zumindest noch nicht so ganz im Beitrag erwähnt?

ob er visuell den Weg frei zur Toilette hätte, könnte dennoch bedeuten, dass ihn als Person etwas hindern könnte. ein Spiel / eine Serie / etc. könnte spannend sein und dennoch die Toilette sich sah befinden, würde dann von anderen "einfach zu benutzen" aussehen, dennoch für ihn nicht umsetzbar, wäre meine Idee?

wurde er denn mal gefragt (und sorry für die späte Antwort allgemein), warum er die Toilette nicht nutzen mag? als Beispiel: andere Personen würden erwähnen, Toiletten täten ihm etwas negatives. an seine Eltern würde er das jedoch nicht erwähnen sollen ...würden diese dann wissen, warum er die Toilette nicht bevorzugt?

dass ärztliche Ratschläge von "Betroffenen" nicht allzutoll empfunden wären, auch der Weg oder der Warteraum negativ empfunden werden könnte, vermute ich am Klischee liegend: dass diese Beratungen für angeblich "geistig-andersdenkende" wären.

selbst denke ich jedoch, dass Sprechen durchaus nützlich wäre, um Lösungsideen von anderen zu hören, denn ob man sie umsetzen mag, wäre dennoch dass nicht zwingend so gehandhabt werden müsste, finde ich.

jetzt hier viele antworten und ratschläge gelesen und mache erstmal Hmmmmm. und du hast schon viel ausprobiert. und fakt ist, das "DAS ÜBEL" nicht in der schule (ca.5-7stunden)passiert. da stellt sich die frage: was ist daheim anders? warum hat der KLEINE das zu hause nötig? WIRD HIER DAS KIND ZUM SYMTOMTRÄGER GEMACHT ? ; muß der kleine junge evtl. partnerersatz u. tröster für seine mamma sein? nichts für ungut, da würd ich ihnen auch was "scheißen". BENÖTIGT DIE MAMMA SELBST AUCH EINE THERAPIE ? ; würde das den kleinen vielleicht ehr entlasten u. aus dieser protesthaltung entlassen? denke, hier wäre zunächst mal eine MUTTER-KIND-KURsinnvoll, da bekommen beide hilfe und sind raus aus der altagssituation und es können therapieempfehlungen für danach gemacht werden. LOGO: das der vater dem kleinen fehlt. --kann d. jugendamt nicht termine für vater u. sohn auf dem amt machen -wenn das via eltern nicht machbar ist? --gibt es eine mögliche männliche ersatzbezugsperson? evtl. auch im sportverein z.B.fußball, judo, karate, turnen, ... , wäre auch für das selbstbewußtsein des jungen gut und er wäre mal raus aus der elternproblematik. +++ da evtl. homöopathika das trauma lindern könnten, besuch eines homöopathen (Arzt od. Heilpraktiker). hilfreich kann auch sein: Famielientherapie, Famielienstellen, entspannungskurse (zB.geführte traumreise,..), kinderselbsthilfegruppe, schamanische methoden, spielgruppe, frauenselbsthilfegruppe, .... BITTE NUR KEIN DRAMA DARAUS MACHEN wie es wahrnehme, leidet ihr beide -- mutter und kind -- darunter das ER -- Ehemann und Vater -- euch --sie u. den sohn -- VERLASSEN hat. der schmerz ist riesig. wunder-volle genesung wünscht phönix

Hallo Phoenix, vielen Dank für die umfassende Antwort und die Gedanken, die Du Dir wegen unseres Problems gemacht hast! Als Mutter selber ist man ja vielleicht blind auf das eigene Kind, aber ich bin überzeugt davon, dass er nicht ein Partnerersatz für mich ist, sondern weiter mein Kind. Natürlich könnte ich den Vater dazu zwingen, dass sein Sohn Kontakt zu ihm hat - aber ich sehe darin keinen Sinn, wenn der Vater das nicht will. Dann sind die Treffen von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Mein Sohn spielt im Fußballverein, hat da aber keinen speziellen Bezug zum Trainer. Aber eine Mutter-Kind-Kur ist in unserer Situation sicherlich eine gute Idee.

1

7-Jähriger macht noch in die Hose

Ich bin gerade ziemlich ratlos und hoffe auf Eure Hilfe. Mein Sohn ist jetzt sieben und macht immer noch in die Hose. Er selbst sagt, er merke es gar nicht, wenn er muss. Das scheint auch plausibel zu sein, weil er innerlich sehr unruhig ist - ständig in Bewegung - durchgängig sehr laut. Er besucht die erste Klasse und geht in den Hort. Die verbleibenden Zeit des Tages verbringe ich aktiv mit meinem Sohn. Wir spielen zusammen und machen Unternehmungen. Er hat einige Freundschaften die er sehr pflegt. Ich bin allein erziehend. Die Trennung ist jetzt etwa drei Jahre her. Er selbst sucht nicht den Kontakt zu seinem Vater und vermisst ihn scheinbar auch nicht so sehr.

Organisch liegt nichts vor. In der Nacht und am Morgen geht er selbstständig zur Toilette. Im Hort wird er zur Toilette geschickt. Das hilft aber nicht immer. Leider sieht er nicht ein seine Hosen nach einem Malheur zu wechseln. Das ist dann der Punkt an dem ich ärgerlich werde. Die Regel ist bei mir: Wenn man in die Hose gemacht hat, muss man neue Kleidung anziehen und die alte in den Wäschekorb legen. Das mit dem Wäschekorb funktioniert ebenfalls nur nach nochmaliger Ansage. Was mich nervt, weil die Pippisachen einfach irgendwo liegen bleiben - gerade so wies beliebt. Ich habe den Eindruck, er will sich auf keinen Fall mit dem Thema befassen. Nach meinem Gefühl bewegt er sich da in einem Mix aus Unruhe / keine Aufmerksamkeit auf seine inneren Gefühle und Befindlichkeiten haben, Faulheit und Desinteresse. Habt jemand einen Tipp für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?