Was mache ich wenn ich ein Text in den Konjunktiv umwandeln muss aber das Verb steht im Präteritum

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beispiel : Sie sagte: Als diese noch veranlasste, dass morgens um 5 Uhr Handwerker kamen, zog ich aus. Sie sagte, als diese noch veranlasst habe, dass morgens um 5 Uhr Handwerker gekommen seien, sei sie ausgezogen.

Falls - mal angenommen - diese noch veranlasst hätte, wäre das dann die Lösung für dich?

Konjunktiv ist ja eine Annahme - wir wissen also nicht sicher, ob diese (die Aktion xy) veranlasst hat. Sicher ist aber, dass, wenn sie es getan hat, das in der Vergangenheit war...

Es kommt darauf an, wie der Satz weiter geht und zu welchem Zweck der Konjunktiv verwendet werden soll.

Z.B.: Sie gab an, das Telefon hätte schon geklingelt, als sie veranlasst habe, die Polizei zu informieren.

Dabei hätte Sie erst veranlasst, erste Hilfe zu leisten, als die Sanitäter bereits eingetroffen waren.

Wo habe ich Fehler gemacht?

"Hic cum esset nobili genere natus" --> wenn dieser aus berühmter Geschlecht gewesen war. ( es ist ein Nebensatz? esset ist Konj. Imperfekt, 3. Pers. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?)

"abundaretque et aequalibus et propinquis," --> und er war reich ausgestattet gewesen und hatte Gleichartige und Verwandte. ( abundaret ist auch 3. Pers., Konj. Imperfekt. Ich habe diesen Nebensatz nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt Indikativ übersetzt?

"tamen credebat eorum nemini." --> glaubte aber niemanden von ihnen. (credebat ist Indikativ, Präsens, 3. Pers. Es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit übersetzt, die auch im Lateinischen steht.)

"Quin etiam, ne tonsori collum committeret," --> Ja sogar, um den Hals den Barbier aussetzen zu müssen, (Es ist ein Nebnsatz, committeret ist Imperfekt Konjunktiv und 3. Pers. Sg., der Nebensatz ist mit "ne" eingeleitet und das habe ich mit "um...zu" übersetzt? Wegend dem Zeitverhältnis sollte der Nebensatz in Plusquamperfekt übersetzt werden, weil das Verb aus dem Hauptsatz im Perfekr steht?))

"tondere filias suas docuit." --> lehrte er seine Tochter rasieren. (docuit ist 3. Pers. Sg. Perfekt und Indikativ auch mit der Zeit übersetzt)

"Quantopere autem amicitias desideraret," --> Wie sehr er sich einer Ferundschaft ersehnt hatte, ( desideraret ist Imperfekt, Konjunktiv, 3. Pers. Sg., das ist ein Nebensatz, oder? Ich habe es nicht im Konjunktiv übersetzt, sondern im Indikativ. Und wegen dem Zeitverhältnis in Plusquamperfekt?)

"declaravit in duobus illis amicis:" --> verkündete er es jener zwei Freunden. (3. Pers. Perfekt, Sg, es ist ein Hauptsatz und mit der Zeit habe ich es übersetzt)?Wo habe i

...zur Frage

Wird die Ersatzform mit Würde bei regelmäßigen oder unregelmäßigen Verben benutzt?

hi Leute ich schreibe morgen eine Deutsch-Arbeit, wo es auch ein wenig um Konjunktive geht. Mir ist bewusst, dass die Ersatzform mit Würde benutzt wird, wenn der konjunktiv 2 und der indikativ Präteritum sich nicht unterscheiden. Aber da gab es noch eine Regel, nur bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie diese ging. Meine Frage: benutzt man die Ersatzform bei regelmäßigen oder unregelmäßigen verben. Also ich hab über das Internet erfahren, dass man diese bei regelmäßigen Verben benutzt. Jetzt habe ich ein Beispiel mit essen, die Vergangenheit ist ja aßen, dann wäre der konjunktiv 2 ja äßen, ist das richtig so?? Oder müsste zum Beispiel hier die Ersatzform benutzt werden, Essen ist ja eig ein unregelmäßiges Verb. Ich würde mich über Antworten mit Beispielen freuen, danke im Voraus.

...zur Frage

Indirekte Rede Erklärung gesucht

Hallo liebe Community, ich möchte nochmals im Bereich der indirekten Rede nachhaken. Was jedenfalls nicht stimmte, war, dass die indirekte Rede nur dritte Personen einschließt. Hier ein Link dazu: http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Wort/Verb/Modi/Indirekte.html

Ich glaube, ich habe mich bei meiner letzten Frage nicht genug ausgedrückt. Was mich wurmt, ist, wie man indirekte Rede erkennen und unterscheiden kann. Ich erkläre mein Problem jetzt an diesen Beispielen. Nach einer Einleitung mit Verben aus dem Wortfeld sagen, meinen und denken folgt Konjunktiv 1 oder die Ersatzformen, wenn sich der Indikativ mit dem Konjunktiv 1 überschneidet. Also ist dieser Satz eine indirekte Rede, denn er hat ein einleitendes Verb: "Er meint, sie sei krank."

So, mein Problem ist jetzt, dass es Sätze gibt, die genau diese Voraussetzung erfüllen, jedoch nicht als indirekte Rede mit Konjunktiv klassifiziert werden. Z.B: "Ich denke, das ist kein Problem." Der Satz hat auch ein einleitendes Verb, das im Präsens steht, die beiden Sätze sind auch gleich aufgebaut. Nur die Personen sind anders. Aber auch eine 1. Person kann indirekte Rede sein, wie auf der Canoo-Seite steht. Man kann sich also selbst zitieren. Das wurmt mich schon die ganze Zeit. Oder muss der zweite Satz tatsächlich so heißen, wenn man diese "Ich denke, das sei kein Problem." Auf der Canoo-Seite steht auch folgender Satz: "Er sagt, er finde es gut." Obwohl die beiden Sätze komisch klingen, müssten sie richtig sein, wenn man nach dem gleichen Schema verfährt: Bei beiden Sätzen muss Konjunktiv 1 stehen, denn sie haben ein einleitendes Verb, das die indirekte Rede markiert. LG DerMoti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?