Was haltet ihr von Polygamie bei Menschen in Hinsicht auf Liebe und Sex?

10 Antworten

Hey France

Sehr gute Frage !

Viel und wenig. Es gibt Menschen die haben diese Neigung und unterdrücken sie, sind dementsprechend in monogamen Beziehungen unglücklich und werden quasie durch ihr soziales Umfeld immer wieder beeinflusst, in etwa, dass sei nicht richtig. Dies stimmt so nicht , für einige ist es richtig und funktionierend, für andere eben nicht. Wichtig ist sich vor Beziehungen erstmals selber kennen zu lernen und es vor einer Beziehung klar zu äußern welche Neigungen man hat. Der Hoden des Mannes ist von der Anatomie her, für Polygame Beziehungen geschaffen, was nicht heist , dass der Mann sich jetzt darauf berufen kann, Beziehungen können durchaus Monogam funktionieren, wenn die Kommunikation passt, heist wenn du in einer Beziehung unzufrieden bist und deine Bedürfnisse auf jeden Fall nicht erfüllt werden können, bist du in der falschen Beziehung und musst so ehrlich sein diese zu beenden.

Hast du jemadnen in deiner Umgebung der so eine Neigung hat oder du selber vielleicht. ? Machst du dir in dieser Art Gedanken ?

Ganz drastisch ausgedrückt ist Monogamie für den Arterhalt des Menschen fast schon ein Todesurteil ;-)

Gäbe es nicht die halbwegs moderne Medizin, würde

  • bei einer durchschnittlichen Frequenz von einem Nachkommen jährlich (hab mal neun Monate etwas hochgerechnet)
  • einer trotzdem noch immer vorhandenen "Verlustrate" von wohlwollenden 2 % durch Krankheit und Zeugungsunfähigkeit
  • mindestens, wenn nicht noch mehr Jahre für die Reproduktionsfähigkeit des Nachwuchses ins Land ziehen

die Menscheit schon vor ein paar Tausend Jahren wieder verschwunden sein.

Und genau darum hat Mutter Natur den Sexualtrieb eingerichtet, breit fächern und so viel Erbgut wie möglich verteilen. Monogamie ist ethisch vielleicht völlig o.k., biologisch aber Selbstmord für den Arterhalt.

Wer mehrere Frauen hat ist ein Mehrschwein, wer nur eine Frau hat ist ein Sparschwein, wer keine Frau hat ist ein armes Schwein und wer sich bei der Vielweiberei erwischen lässt ist ein dummes Schwein.

Ich finde so ein Konstrukt wie die Ehe ohnehin überflüssig. Versteht mich nicht falsch, wer heiraten möchte, soll das bitte auch tun können, aber Vergünstigungen sollte es dafür nicht geben....

Wenn es also Eheschließungen ohnehin gibt, warum dann nicht auch zwischen drei-vier Parteien? Solange alle einverstanden und Erwachsen sind, sollen sie doch machen, was sie wollen.

So dieses "in Hinsicht auf Liebe uns Sex" interpretiere ich mal als du wolltest nicht wirklich die Vielehe (juristsich) thematisieren, sondern sowas wie Sex mit mehreren Partnern und mehreren Lieberhabern.

Aber auch da gilt für mich: Wenn alle Beteiligten damit einverstanden und erwachsen sind - warum nicht - schadet doch nicht.

Wer in einer monogamen Beziehung lebt und in die Polygamie abdriftet, findet sich schnell in der Origami wieder und wird von seiner Frau zusammengefaltet.

Auch wenn der Mensch eher nach Polygamie strebt, gelingt das in unserem Kulturkreis sehr selten, weil die Eifersucht meist zu stark wird.

Das wird nur gehen, wenn beide damit einverstanden sind und das wird eher selten sein.

Was möchtest Du wissen?