Soll ich mich an Fasching als Frau verkleiden?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Lustig 69%
Cool 12%
Normal 10%
Schwul 7%
Abstoßend 2%

35 Antworten

Lustig

Ich finde es immer ganz witzig, wenn sich Männer in Highheels wagen...

Vielleicht findest Du ja auch noch einen Freund, der als "beste Freundin" mitmachen will. Dann kommt das noch besser.

Wenn Du das machst, solltest Du Dich aber wirklich komplett verwandeln, also nur Lippenstift gilt nicht, im Idealfall hält man Dich wirklich für eine Frau.

Möglicherweise kannst Du Dich von einem weiblichen Wesen beraten lassen und vielleicht sogar einkleiden lassen.

Cool

Ich persönlich finde es cool, wenn du dir sowas zutraust. Ich bin allerdings ein Mädchen und in unserer Klasse käme es bei den Jungs warscheinlich eher komisch an. Es ist letztendlich natürlich deine Entscheidung!

Cool

Ich persönlich finde das cool, weil man sich das erstmal trauen muss :) viel spaß schonmal

okay was soll ich dann anziehen :) MFG

0
Normal

Ich tippe mal darauf, dass es Fasching schon vor mindestens 3000 Jahren gab.

Vor 2000 Jahren in Rom definitiv.

Gängige Praxis war, dass zum Ende des Jahres... (jo, das Jahr begann damals im Frühling. Meist am ersten März. Der Grund, weshalb dem Februar Tage fehlen. Und es eventuell den Schalttag hat. Und weshalb der September als 9. Monat den Namen "siebter" trägt. Und die Monate nach ihm auch etwas "verrückt" sind.

Februa war in Rom ne Art Schrubber. Damit hat man das alte hinwegfegt ("Kehraus").

Traditionelle Jahre hatten nur 360 Tage. Weil das ne tolle Zahl war. Sie ließ sich wunderbar durch ziemlich alles teilen. Deshalb hat ein Vollkreis bis heute 360°.

Die Tage, die ein Jahr tatsächlich länger dauerte, passten nicht in die ortsübliche und gut berechenbare Ordnung.

Das waren Tage außer Kontrolle.

Schon im alten Babylon. König und Priesterschaft verließen die Stadt. Und erlaubten ein paar Tage Chaos und Anarchie.

Nach den Chaos-Tagen kehrten sie zurück und beanspruchten wieder volle Ordnung.

Das ist heute noch so.

Am Donnerstag ist Altweiber-Fasching und dem Bürgermeister wird die Krawatte abschnitten, um klar zu machen, dass die weltliche Gewalt beurlaubt ist.

Am Aschermittwoch darf der wieder mächtig sein. Und der Pfarrer auch.

Fazit: Schon sehr frühe Dikaturen haben sich selbst effektiv dadurch stabilisiert, dass sie diese 6 Tage pro Jahr auf Unterdrückung verzichtet und Freiheit erlaubt haben. Diese Strategie scheint sich bewährt zu haben.

Heißt:

Sei an Fasching nicht, wer du sein sollst. Sondern einfach, wer du sein magst.

Oder wer du möglicherweise gerne wärst.

Trage Kleidung, die dir als Männchen in unserer scheinbar so toleranten Umwelt verboten ist.

Kurzer Rock. Strumpfhose. Und so.

Gönne dir Lippenstift und Maskara.

Im ungünstigsten Fall gewinnst du Einsichten in die Lebenswirklichkeit von Frauen.

Diese Einsichten darfst du die nächsten 360 Tage lang auch für eigene Vorteile bei der Balz nutzen.

Dann ist wieder Fasching...

Helau,

Tanja

Lustig

dann zieh dich doch auch so an...bißchen übertreiben beim verkleiden, so dass man dich noch als Mann...als Paul...erkennt, und das Kostüm nur als Frauenkostüm sieht :-)

Viel Spaß dabei

Was möchtest Du wissen?