Sexuelle Praktiken im serbisch orthodoxen Glauben?

8 Antworten

Oh mano, wie kann man nur solche Frage haben...

Jedes Tun zwischen zwei Menschen ist erlaubt, wenn es niemand schadet und im gegenseitigen Einverständnis aus Liebe geschieht.

Das sollte unabhängig von jeder Religion sein.

Wenn eine Religion das nicht akzeptieren kann, sollte man nicht gleich Sünde bei sich suchen, sondern auch manipulative Hintergründe der religiösen Führer für möglich halten.

Und was genau hat das jetzt mit Schule zu tun?

Pauschal würde ich mal sagen: Alles ist erlaubt, was aus Liebe geschieht und mit dem Wunsch beider Partner.

Wenn Du glaubst, dass ein allmächtiges Wesen, welches angeblich das ganze Universum geschaffen haben soll, sich dafür interessiert, was ein liebendes Paar in der Abgeschiedenheit seines Schlafzimmers anstellt, dann überschätzt Du Deine Bedeutung im Universum ganz gewaltig!

Tut, was Euch beiden Spaß macht und kümmert Euch nicht darum, was Menschen, die nicht einmal wussten, wohin nachts die Sonne verschwindet, vor 2000 Jahren in ihre Märchenbücher geschrieben haben!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

PS: Atheisten haben den besseren Sex: Uns schaut niemand zu!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Also kein Voyeurismus bei Atheisten? Schad ... ;o)

3

Bevor du mit dem Priester über dein seilenden sprichst, solltest du mal mit deiner Frau sprechen... notfalls mit Händen und Füßen oder anhand eines Buches über verschiedene stellungen

Danke. Ich will es wissen wie es ist

0
@Simeon1973

Bist du sicher, dass ihnen nur ganz spezielle Formen des geschlechtsverkehrs vorgeschrieben sind

2

Ob serbisch-orthodox, römisch-katholisch, evangelisch ... das Lehrbuch ALLER Christen ist die Bibel. Welchen Rat gibt Paulus unter göttlicher Inspiration Ehepaaren?

“wegen der weitverbreiteten Hurerei habe jeder Mann seine eigene Frau, und jede Frau habe ihren eigenen Mann. 

3 Der Mann leiste [seiner] Frau das, was ihr zusteht, doch gleicherweise auch die Frau [ihrem] Mann. 

4 Die Frau übt nicht Gewalt über ihren eigenen Leib aus, sondern ihr Mann; ebenso übt auch der Mann nicht Gewalt über seinen eigenen Leib aus, sondern seine Frau. 

5 Entzieht [es] einander nicht, außer mit gegenseitiger Einwilligung für eine bestimmte Zeit, damit ihr dem Gebet Zeit widmen und wieder zusammenkommen könnt, so daß der Satan euch nicht wegen eures Mangels an Selbstbeherrschung beständig versuche.“ (1. Kor. 7:2-5)

“Denn das ist, was Gott will, eure Heiligung, daß ihr euch der Hurerei enthaltet; daß jeder von euch wisse, wie er von seinem eigenen Gefäß in Heiligung und Ehre Besitz ergreife, nicht in gierigen sexuellen Gelüsten, wie sie auch die Nationen haben, die Gott nicht kennen“ (1. Thes. 4:3-5)

Petrus schreibt in 1. Pe. 3:7 ebenfalls unter göttl. Inspiration:

“Ihr Ehemänner, wohnt gleicherweise weiterhin bei ihnen gemäß Erkenntnis, indem ihr ihnen als einem schwächeren Gefäß, dem weiblichen, Ehre zuteil werden laßt, da auch ihr mit ihnen Erben der unverdienten Gunst des Lebens seid, damit eure Gebete nicht behindert werden.“

Du tust also gut daran, alles zu hassen, was in den Augen Gottes unrein ist. Dazu gehören alle offensichtlich perversen sexuellen Praktiken. 

Liebe Grüsse ...

Welch eine ENTLARVUNG der Feindseligkeit und Bösartigkeit Deines Glaubens, OhNiemand!

"Du tust also gut daran...zu hassen!"

und welch eine unerträgliche, absurde Hybris in Deinen Zeilen: Du zitierst abschnittsweise völlig unverständlichen kauderwelsch und meinst daraus ableiten zu dürfen, was Gott hasse!?!

Wahrlich, keine weiteren Fragen, Euer Ehren!

3
@ArbeitsFreude

Mein lieber budhistischer Arbeitsfreude: ist Dein Kommentar nicht eine Negierung Deiner buddhistischen Überzeugung?

Als Buddhist vertrittst Du die edle Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: Die Aufhebung dieses Durstes durch restlose Vernichtung des Begehrens, ihn fahren lassen, sich seiner entäussern, sich von ihm lösen, ihm keine Stätte gewähren.

Dein Weg führt Dich hin zur Aufhebung des Leidens: Es ist der edle ,achtfache Pfad', der da heisst: rechtes Glauben, rechtes Denken, rechtes Sprechen, rechtes Tun, rechtes Leben, rechtes Streben, rechte Konzentration, rechtes Sichversenken.

Und dann solch ein Kommentar! Koppschüttel ...

Wie willst Du es mit dieser Einstellung ins Nirwana schaffen?

Nirwana ist das Aufhören aller Leidenschaft und Begierde; die Freiheit von allen Gefühlen, z. B. von Schmerz, Furcht, Begehren, Liebe oder Hass.

Dein Kommentar spricht eine andere Sprache.

Lieben Gruss ...

2
@OhNobody

Danke, dass Du mir den Buddhismus erklärst, Oh Du Niemand -

Nun ist es so: Ich bin Nichiren-Buddhist - bei uns gilt: "Irdische Begierden sind Erleuchtung" - sofern man diese als Antriebsenergie benutzt und sich nicht davon versklaven lässt.

MEIN Buddhismus strebt also eine solche Entäusserung keineswegs an!

Und: JA, GUTE FRAGE: Ins Nirwana will ich es gar nicht schaffen: Wir Nichirens verstehen uns als Boddhisattvas aus der Erde, die anderen Menschen dabei helfen, zwar mit Unterstützung, doch aus eigener Kraft ihre Leiden zu überwinden und glücklich zu werden. - HIER in diesem Leben.

Nirwana interessiert uns nicht.

Mit respektvollem NamMyohoRengeKyo grüßt Dich

Deine Arbeitsfreude

1

Was möchtest Du wissen?