Muss ich mir Gedanken machen, wenn ein Mann kein Sex will?

15 Antworten

Deine Nachricht ist schon eine ganze Weile her,mich beschäftigt seit kurzem genau das gleiche Thema. Wir sind nun ein halbes Jahr zusammen und der Sex ist sehr rar geworden, manchmal habe ich das Gefühl, es ist eine üble Pflichtübung für ihn. Ich kann durchaus verstehen, wenn mann mal keine Lust hat, oder zu Müde ist, aber wenn man doch verliebt ist und seine Freundin attraktiv findet, weshalb kann man sie denn nicht mehr begehren? Ich kann Dich daher sehr gut verstehen. Es geht ja nicht nur um den blossen Sex, sondern vielmehr doch auch ums begehrt werden, um Liebkosungen die einfach aus bleiben! Ich weiss zur Zeit nicht, was ich tun soll. All meine Fragen bleiben unbeantwortet, es sei doch nicht so schlimm! Ja für ihn vielleicht, aber mich verletzt sein Verhalten sehr! Wenn er wenigstens darüber sprechen würde, so könnte ich es ja ev. sogar verstehen oder nachvollziehen. Hoffe, Du hast in der Zwischenzeit eine Lösung gefunden, dass Du eine schöne BEziehung führen kannst. Alles Gute!!

Du sprichst mir aus der Seele... wahnsinn...

0

Welch verdrehte Zeiten: Früher war der Mann ein Casanova, draufgängerisch und unzuverlässig, nur an dem Einen interessiert, der zunächst die Frau sexuell "testete", ehe er über eine Partnerschaft nachdachte. Heute ist der konservative, zurückhaltende Mann schon gleich verdächtig, psychisch schwer krank zu sein, da wird sein Geisteszustand hinterfragt und sein ganzes soziales Umfeld, nur weil er die Frauen nicht frisst wie Gras, sondern sich an ihrer Blüte zu erfreuen sucht – wenn ich das mal etwas poetisch umschreiben darf.

Es ist ein Zeichen der Wertschätzung, wenn er zunächst andere "Kriterien" prüfen möchte, ehe er die körperliche Intimität mit Dir sucht. Es kann natürlich nach einer langen Kennenlern-Phase frustrierend enden, wenn er feststellt, dass er mit bestimmten Gegebenheiten der Körperlichkeit nicht klar kommt und deshalb dann doch die sich aufbauende Beziehung abbricht (Geruch, Reaktion etc.). Aber die Wahrscheinlichkeit, dass er dann nach den Mustern einer vermeintlichen Idealfigur sucht, ist eher gering (er wird Dich dann nicht mehr wegen Speckrollen oder Cellulitis in den Wind schießen).

Ich staune sehr, dass gerade eine Frau mit der Zurückhaltung des Mannes in modernen Zeiten ein Problem hat. Einerseits wirft frau den Männern vor, immer nur an das eine zu denken - aber wenn mann dann an eine neue Beziehung konservativ heran geht, weil für ihn eine Beziehung/Partnerschaft eben nicht nur aus dem einen besteht, dann ist frau völlig aus dem Häuschen.

Du solltest schon Zuhause sein in Deinem Körper - aber definiere Dich nicht über Deinen Körper. Spontane sexuelle Anziehung und sexuelle Attraktivität sind zwei (fast) völlig unterschiedliche Dimensionen. Fixiere Dich nicht auf erstere! Ich gebe zu, dass es frau in modernen Zeiten auch nicht eben leicht gemacht wird, diesen konservativen Weg zu erkennen und Wert zu schätzen. Denn schon mit der Mode beginnt die Fixierung auf das Körperliche und die (Ein-) Prägung der Frau, sich darauf zu reduzieren: Die Mode stellt immer mehr ab auf die Hervorhebung von Primärreizen. Aber damit einhergehend auch noch etwas anderes: Genuss sofort! Da soll beim männlichen Geschlecht sofort der Schalter angehen. Und damit sollen sofort die Frau bestätigt und ihre Bedürfnisse nach Zuneigung/Einmaligkeit/Begehrlichkeit/Wertschätzung befriedigt werden (auch wenn es zu keinem sexuellen Erlebnis kommt!) - aber wenn das sexuelle Erlebnis aufgrund der Umstände greifbar nah erscheint, dann muss es auch kommen. Und wenn nicht, siehe Deine Anfrage, dann machen sich Enttäuschung und Selbstzweifel breit. Frau, das ist zu wenig Frau! Aber auch: Wie viel Mann möchtest Du eigentlich? Oder möchtest Du nur einfach nicht allein sein?

beim Recherchieren bin ich auf diesen Thread gestossen. Es geht mir ähnlich wie Zafia.... In der Kennenlernphase war ich beruflich unter der Woche unterwegs und kam am WE nachhause. Es lief wunderbar, große Anziehungskraft, Verlangen, etwas zurückhaltender Sex. Ok soweit, wir lernten uns ja kennen. Inzwischen sind 7 Monate vorbei...es würde alles so herrlich passen...gleiches Hobby, essen gern, unterhalten uns gern und viel über unser Hobby, manchmal auch über den Job. Doch das war's.

Es gibt keine tiefe Gespräche, alles was mit Fantasie zu tun hat ist für ihn unrealistisch, er liest nie Bücher (lacht nicht: z.B. Harry Potter o. Science Fiction findet er schwachsinnig. Es sei ihm zu anstrengend sich fiktive Figuren vorzustellen)...das kann ich noch alles verkraften. Jedem das seine.

Irgendwann fing ich an das "Problem" (no Sex oder so gut wie null) direkt anzusprechen. Die Antwort war, daß er es selber nicht weiß bzw. es kam wohl immer was dazwischen. Ne andere Person kann ich ausschliessen, da er fast jeden Tag bei mir ist. Es gibt noch so'n paar andere komische Dinge. Ich habe ihn noch nie nackt gesehen. Also schon bei Licht oder im Bett, doch kurz bevor er aufstand waren T-Shirt und Buchse schon am Leib. Ich bin es gewohnt meinen Körper nicht zu "verschliessen" auch keine Türen. Er schon. Ich war auch erst einmal bei ihm zuhause. Warum auch immer. Sein Argument: bei mir sei es schöner. So viel Kleinigkeiten, die sich jetzt angesammelt haben. Es zehrt an meinen Emotionen, ich muss oft an meinen Ex denken mit dem ich fast 9 Jahre super Sex hatte. Es hakte oft an Missverständnissen, Fehlkommunikation aber niemals am Sex. Er hat mich begehrt. Beim jetzigen habe ich das Gefühl, dass das eher platonisch ist. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich gebe normalerweise nicht so schnell auf, weil er ist wirklich ein herzensguter Mensch mit wertvollen Eigenschaften. Trotzdem fühl ich mich allein. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Sorry, Zafia, daß ich mich jetzt ausgekotzt habe. Ich bin kein Mensch, die sich öffentlich so auskotzt. Aber mit wem soll ich denn über dieses Problem reden? Es kommen eh immer nur die gleichen Antworten wie "sprich mit ihm, sei direkt, etc." Das habe ich alles schon direkt getan. Schweigen im Walde war die Antwort. Ich erwarte keine Hilfe, vielleicht eher Denkansätze, Erfahrungsaustausch. Denn eines ist mir klar: jeder ist anders. Danke für's Zuhören (-lesen). VG

Auch bei dir... hätte von mir gewesen sein können, dein Post. Krass..  

Und wenn reden nichts hilft und auch keine plausiblen Antworten kommen... ich bin ratlos und, naja nicht direkt "depremiert", aber es geht schon in die Richtung. Seit 1,5 Jahren zusammen und schon seit dem 3. Monat läuft das so....

Mit meinem ex war es h-genau das Gleiche wie bei dir!!! Wenn wir uns bur gezofft haben, aber beim Sex waren wir auf einer Wellenlänge..

0

Hat dein Freund sonst ein intaktes soziales Umfeld? Falls nicht, könnte es sein, dass er an dir festhält um nicht ganz alleine zu sein, dann bist du evtl. nur so eine Art "Notlösung". Klingt zwar jetzt brutal, aber ich war mehrere Jahre mit so einem Mann(??) zusammen. Wann wir Sex hatten, kann ich mir an den Fingern abzählen, und wenn, musste ich die Initiative ergreifen. Schlecht war der Sex noch dazu... aber ich hatte ihn halt geliebt. Irgendwann haben sich die rosa Wolken verzogen und ich habe ihn in die Wüste geschickt, bevor ich endgültig vor die Hunde gegangen wäre. Glaub' mir, das gesündeste Selbstvertrauen geht da mit der Zeit flöten. Ich will nicht sagen, dass es bei dir so ist, aber pass auf ob er wirklich auf dich eingeht, oder ob alles nur nach seinen Wünschen geschieht.

Merkwürdig ist das schon! Nach einem Monat und wenn man sich so selten sieht, sollte ja noch keine "Alltagsroutine" eingekehrt sein! Frag ihn ganz offen nach dem Grund! Macht ja auch keinen Sinn, wenn man seinen Beziehung auf Unstimmigkeiten und Heimlichkeiten aufbaut!

Was möchtest Du wissen?