Mein Freund macht es sich selbst, wieso? Was sollte ich tun?


13.02.2020, 13:07

Mein Freund und ich sind seit 2 Jahren zusammen und leben seit 1,5 Jahren in einer gemeinsamen Wohnung. Unser Sexleben war wie in jeder normalen Beziehung anfangs sehr wild, erotisch und sehr regelmäßig. Mit der Zeit hat unser Sexleben die Regelmäßigkeit verloren, wenn nicht sogar ganz aufgehört zumindest mit größeren Abständen.  Natürlich ist mir bewusst, dass sich das nach einer Zeit legt und das ist auch ganz normal. Nur leider ist es inzwischen so, dass wir so alle 2 Wochen Sex haben und das auch nur wenn ich von meiner Seite aus wirklich ‚stocher‘ und ihn quasi motiviere mal wieder sexuell aktiv zu werden. Das ganze zerrt ziemlich an meinem Selbstvertrauen und an meiner Liebe zu mir selbst. Ich stelle mir die Frage ob es mich noch attraktiv findet oder er mich überhaupt noch anziehend findet, wenn er nicht mit ‚dem Vorspiel‘ anfängt. Ich hatte ihn schon einmal darauf angesprochen, daraufhin war seine Antwort: Er finde mich attraktiv daran läge es nicht, sondern meine Art habe sich in den zwei Jahren verändert. Das war seine Argumentation zu dem Thema wenig bzw. Kaum Sex. Gut, dachte ich mir. Ich könne mich zwar nicht dran entsinnen das ich anders war, aber man selber bekommt das ja selbst eher weniger mit. 

Nun ja, die Zeit ging weiter und irgendwann viel mir auf das das Massageöl auf dem Nachtisch immer anders da steht wie ich es hinterlassen habe. Das war vor ein paar Tagen wieder der Fall. Ich frage mich wirklich ob er einfach keine Lust mehr auf mich hat. Er sagt immer er liebt mich und kuschelt auch gerne aber der Funke zum Sex springt von seiner Seite nie über, stattdessen das immer anders stehende Massageöl. 

Ich fühle mich erniedrigt und um ehrlich zu sein sehr traurig weil mich der Gedanke verletzt wie er es sich lieber auf andere Frauen macht als mit mir Sex zu haben. Kann mir vielleicht jemand ein Rat geben oder mich aufklären wieso Männer sowas tun? 

12 Antworten

Ihr lebt seit eineinhalb Jahren zusammen, seid also sicher schon etwas darüber zusammen.

Natürlich verändert man sich im Laufe einer Beziehung ein wenig. Niemand, absolut niemand bleibt über Jahre und Jahrzehnte ganz genauso (mit der gleichen Lebenseinstellung, dem gleichen Wissensstand, den gleichen Interessen, dem gleichen Geschmack...) wie einst mit 17 Jahren.

Weiterhin nimmt man als Partner/in erst im Laufe des Zusammenlebens immer mehr und mehr wahr vom Partner. Seine/ihre Gewohnheiten, das Verhalten im Alltag, das Verhalten bei Konflikten oder Problemen, das Verhalten bei Stress oder Traurigkeit, etc pp. Wo zu Beginn die rosa Brille noch alles beschönigte, zeigt einem (nach einer gewissen Zeit des Zusammenlebens) die Realität dann wie es wirklich ist.

Allerdings.... auch hier gibts noch einen feinen Unterschied. Einem selbst fällt das eigene Verhalten kaum auf, es wird oft als normal empfunden (eben weil man es so gewöhnt ist). Der Gegenüber (Partner/in) empfindet dieses Verhalten aber unter Umständen nicht als "normal", weil er/sie es seinerseits/ ihrerseits eben anders gewohnt ist.

Und: Es kommt auch immer auf die eigene aktuelle Tageslaune an. Hat man Stress, ist man gereizt, oder tanzen die Homone grade Tango, reagiert man oft viel empfindlicher/ viel intensiver auf Situationen und Verhaltensweisen des Partners/ der Partnerin.

Entsprechend ist sein "Du hast dich verändert" ein schwaches Argument.

So und nun zum Kern deiner Frage: Wieso macht es sich dein Freund selbst? Das kann nur er dir beantworten. Ich kann dir aber beantworten warum viele Leute, selbst innerhalb einer festen Beziehung hin und wieder Selbstbefriedigung betreiben...

  • es fühlt sich gut an in dem Moment,
  • es baut Stress ab und entspannt
  • die dabei ausgeschütteten Glücksgefühle wirken sich positiv auf die Laune aus
  • nicht jede/r hat Lust die aktuelle Lust auf einen Orgasmus auf "irgendwann" zu verschieben "um dann mit dem Partner/ der Partnerin vielleicht diesen Punkt zu erreichen".
  • Selbstbefriedigung ist ein Beschäftigen mit dem eigenen Körper, kein Fremdgehen und kein Betrug.

vielen Dank für die Nachricht. Ich selber kann Ihn ja schon irgendwo verstehen, ich selbst bin auch kein Unschuldslamm. Nur mache ich es so, das er es auf keinen Fall bemerkt. Ich lege das Spielzeug exakt wieder so hin, wie es davor war. Ihm ist es entweder egal das ich es merke, oder er beachtet es nicht. Ich bin fast in Versuchung mein Spielzeug anschließend auf dem Nachttisch liegen zu lassen, damit er dieses Gefühl auch mal spürt.

0
@Bluemchen0914

Wie erwachsen ... Passiv aggressives Verhalten wird da nicht helfen.

Frag ihn doch besser mal, was für Veränderungen er an dir glaubt, festzustellen. Redet offen und ehrlich miteinander. Mehrmals, wenn beim ersten Gespräch nichts effektives raus kommt. Das nennt man "Beziehungsarbeit" ;-)

2
@Bluemchen0914

Dann lass dein Zeug so liegen wie es eben liegt, warte ab ob er es bemerkt.

Entweder kommt ihr dadurch zu einem Gespräch, oder aber es passiert nix weiter.

Du schreibst, du vermutest es sei ihm egal ob du es bemerkst das er es sich macht. Was ist falsch daran derart entspannt damit umzugehen?

Und warum sollte er sich mies fühlen wenn er erführe das du dich selbst auch...?

1

Viele Männer machen es sich selbst, ob heimlich oder nicht. Und das Sexleben muss darunter nicht leiden. Wenn das Sexleben nicht so doll ist, dann sicher nicht wegen des Onanierens Deines Gatten. Da muss man woanders suchen. Immer leicht, die "Schuld" beim anderen zu suchen, aber so einfach ist es nie.

Ich verrat dir mal ein Geheimnis: Auch viele Frauen machen es sich selbst.....unfassbar, oder?

0

Warum leidet euer Sexleben darunter?

Das ist doch völlig natürlich und hat nichts mit dir zu tun.

naja wenn er es sich lieber selbst macht als auch mal mit der partnerin, dann leidet das sexleben schon darunter!

es sagt ja niemand dass er es sich nicht machen kann, aber wenn er keine lust mehr auf sex hat, eben weil er es sich schon gemacht hat, dann kann das schon erniedrigend sein

0
@kleinemaus965

Er wird Gründe haben warum er keine Lust mehr auf sie hat, sie sollte offen und ehrlich mit ihm darüber reden.

0
@kleinemaus965

Ja, oft auch nur weil viele Frauen nicht mit Kritik umgehen können, der Mann die Gründe nicht richtig ausdrücken kann oder sie selbst nicht erklären kann bzw versteht usw.

1

Daran ist doch gar nichts schlimm Wahrscheinlich siehst nur du das so, dass euer Sexleben darunter leidet.

Sehe da kein Problem. Sowas ist auch in einer Beziehung normal.

ich weiß nicht, wie er das meint, wenn er sagt, du hättest deine art verändert.. und du scheinst das ja auch nicht zu wissen.. ich mein, es ist ja normal, dass man sich verändert, aber so, dass er keinen sex mehr mit dir will?! das find ich echt komisch.. ich würd da nochmal nachhaken..

Was möchtest Du wissen?