Psychologisches Gutachten aufgrund einer infrage kommenden Amputation des rechten Unterschenkels?

Höchstwahrscheinlich lasse ich mir den rechten Unterschenkel amputieren , aufgrund meines Leidensweges , keiner Lebensqualität und enormen schmerzen habe ich mich zu diesem Schritt entschieden . Ich leide seid einem Jahr an einem schweren , austherapierten und therapieresistenten CRPS 2 umgangssprachlich als Komplexes Regionales Schmerzsyndrom zu definieren , eine Amputation kommt in frage welches ich schon abklären lassen habe . Ich werde ein Psychologisches Gutachten erstellen lassen da der Arzt meine Entscheidungsfindung in frage stellt ( könnte ja auch ein Kurzschluss Reaktion sein ) , leider geht es mir öfters so Bzw. Ich bekomme nur negatives Feedback zurück , ,, Was du willst dir den Unterschenkel abnehmen lassen ? Oh Gott tu das nicht „ wahrscheinlich werden hier einige das gleiche denken und vlt auch schreiben . Die Schmerzen sind einfach unerträglich und höllisch , ich nehme schon einiges an Medizin (Opiat Derivate , nichtsauren Nichtopioid-Analgetika ) . Auch habe ich schon 6 PDA“s und 2 PDK‘s hinter mir sowie 3 multimodale schmerztherapien und 7 Monate Ergo / Physio und zeitweise auch Schmerz Therapie , ihr seht ich habe schon einiges durch und auch an Erfahrung fehlt es mir nicht mehr , leider musste ich schon einige Freundschaften beenden da ich eben nicht mehr wirklich mobil bin , zusätzlich bin ich total inmobil und auch Krücken angewiesen. Das Gutachten soll meine Entscheidungskraft belegen und meine Psychische Stabilität ( soweit ich es dem Arztgespräch entnehmen konnte ) ,  könnt ihr mir Tipps geben ? Danke

Medizin, Schmerzen, Studium, Psychologie, Amputation, Anästhesie, Arzt, Betäubungsmittel, CRPS, Entscheidung, Gedächtnis, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, PDA, Psychologe, Psychotherapie, studieren, amputieren, antagonistisch, Approbation, Betäubung, betäubungsmittelgesetz, PDK, sudeck, Unterschenkel
11 Antworten
Nach aufwachen stark ziehende einseitige Beinschmerzen, Ursache?

Hallo,

ich habe seit heute nach dem Mittagsschlaf einseitig (links) stark ziehende Beinschmerzen das komplette Bein runter, beginnend am Oberschenkel bis zum Knöchel (Fuß nicht), der empfindete "höchste" Schmerz/Zugpunkt betrifft den kompletten Unterschenkel.

Beim hochlegen des Beins tritt eine langsame verschlimmerungs des Schmerzes auf, ebenso beim sitzen. Im liegen ist es "aushaltbar" aber stetig "gleichmäßig" vorhanden.

Ein schmerz aufgrund "überbelastung/Krampf oder ähnliches" ist zu 99,9% ausgeschlossen, da keine körperliche Anstrengung/längeres laufen unternommen wurde, es fühlt sich auch nicht wie ein Krampf an. Ich muss nebenbei erwähnen das ich unter Bluthochdruck leide, ebenso ist erwähnenswert das bei mir keine "Nachtentlastung" des Blutdrucks stattfindet (0,2-0,6% des Tages RR/ Puls steigt nachts sogar leicht an während schlaf). Schlafapnoe wurde ausgeschlossen.

Ich habe mittels Oberarmblutdruckmanschette meinen Blutdruck gemessen und der Betrug 194/114 im Ruhezustand. Ich wiederholte den Test weitere 3x (je 15 Minuten Pause dazwischen und bin innerhalb dieser Zeit nicht aufgestanden) und es gab kaum Abweichungen. Ich fühle mich nicht gestresst oder ähnliches bis auf die starken Schmerzen im linken Bein. Gegen den Blutdruck nehme ich schon 3 verschiedene Medikamente (Beta Blocker/Sartan/Calciumanatgonist) in ihrer jeweiligen höchsten Dosierung.

Das Bein ist nicht rot, geschwollen oder dergleichen, es ist nur dieser ständige Zugschmerz vorhanden, der seit dem aufwachen ununterbrochen vorhanden ist.

Ich hab das Bein mit Voltaren eingeschmiert, aber keine Besserung. Hatte das mal jemand von euch und was hat bei euch geholfen?

Schmerzen, Medikamente, Bluthochdruck, Kreislauf, Oberschenkel, Blutdruck, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Venen, Beinschmerzen, Unterschenkel
3 Antworten
Juckreiz an den Beinen und was tut man dagegen?

So ich frage hier einmal für eine Freundin:

Sie hat seit ein paar Wochen einen Juckreiz an den Beinen.. Aber auch nur am Unterschenkel.

Schaut an 3 Stellen eher aus wie eine Art "Wunde", als hätte sie sich irgendwie aufgeschürft oder so. Blutet nicht, ist aber etwas dicker, rot und recht rau.

Ansonsten - vor allem wenn sie kratzt (was man wohl nicht umbedingt sollte) - sieht es eher wie eine Art Ausschlag oder Allergie aus. Aber auf was und woher? Tritt ja wirklich nur am Unterschenkel auf. Sie benutzt kein anderes Waschzeug, kein anderes Waschmittel, gegen irgendwelche Pollen hat sie auch keine Allergie.

Stress hat sie - sagt sie - auch nicht. Sie ist zufrieden mit ihrem Job und ist auch in einer glücklichen Beziehung.

Stärker tritt es nach dem Rasieren auf (sie benutzt Rasierschaum). Einen Versuch, ob es mit Enthaarungscreme oder Wachsen besser wird, gab es schon - ohne Erfolg. Tritt aber auch erst 1-3 Tage nach dem Rasieren auf. Auch einmal längere Zeit nicht zu enthaaren brachte nicht viel. Juckt zwar nicht ganz so stark, aber dennoch.

Sie hat allgemein recht trockene Haut an den Beinen, aber cremt sich jedesmal ein. Von dem her sollte es auch nicht an der Feuchtigkeit liegen.

Sie hat erstmal einen Termin beim Hautarzt gemacht. Aber woher könnte so etwas noch entstehen? Muss ja fast eine Allergie sein.

Und vor allem: Was kann man gegen das Jucken tun? Kratzen bringt nicht viel (und tut nach gewisser Zeit auch weh) und um es zu ignorieren ist es zu stark. Sie hat eine Creme gegen Allergien, die bringt aber auch nicht viel. Kurzzeitig vielleicht. Aber schon nach 15 Minuten fängt es wieder an.

Gibt es da noch irgendwelche Hausmittel oder so? :)

Allergie, Beine, Juckreiz, jucken, Unterschenkel
6 Antworten
Schmerzen im Knie / Strahlt aus bis Hüfte und Knöchel

Hallo zusammen,

ich bin im Moment wirklich mit meinem Latein am Ende. Bei uns gibt es allen Anschein nach keinen einzigen Orthopäden, der auch nur ansatzweise eine Ahnung von seinem Fach hat....

Ich hatte vor ca. 3-4 Jahren einen Reitunfall und bin ziemlich unglücklich genau auf mein rechtes Knie gefallen. Seitdem ist ein Teilbereich am Knie komplett taub. Ich bin erst ca. 2 Jahre nach dem Unfall zum Arzt, da beim Unfall selbst nichts "Schlimmes" passiert ist. Also kein Bruch o.Ä.

Nun ja, ich habe allerdings ziemlich oft Knieschmerzen. Diese waren am Anfang nur ziehend im Knie und mittlerweile gibt es Tage, an denen der ganze Ober- und Unterschenkel "zieht" und die Hüfte und der Knöchel schmerzt. Das ist so unerträglich, dass das Bein sich auch schwerer anfühlt und ich es kaum Bewegen will. Doch auch im Ruhezustand schmerzt es.

Ich habe bereits unzählige Orthopäden durch - alle haben ertsmal schön brav geröntgt um mir nachher irgendwelche orthopädischen Schuheinlagen zu verschreiben. Der lustigste Satz war: Und wenn's mal wieder weh tut, einfach Hochlagern. SUPER! Das ist ja wohl eher Symptom Bekämpfung als Ursachenbehebung...

Dass hier keiner Ferndiagnosen stellen kann ist mir klar. Deswegen nur die Frage: Hatte so etwas schon jemand von euch und wurde (glücklicherweise) etwas diagnostiziert? Was war die Behandlung? Wenn jemand ähnliche Erfahrungen mit solchen Schmerzen hatte, dann könnte ich dem nächsten Orthopäden ja vllt mal einen Denkanstoß geben. Hab schon wieder einen Termin, aber erst in 4 Wochen...

Danke im Voraus!

Schmerzen, Oberschenkel, Hüfte, Knie, Knöchel, Meniskus, Orthopäde, Reitunfall, Unterschenkel
4 Antworten
Nerv beschädigt durch Verletzung am unteren Teil des Unterschenkels?

Hallo, gestern hatte ich während dem "Sport" einen kleinen Unfall, wo mir jemand aus versehen in mein Bein reingelaufen ist, bzw. reingetreten hat. Es war ein recht fester Tritt, der sich lateral an dem unterem Teil, kurz vor/über dem Sprunggelenk ereignet hat. Ich hattte ziemliche Schmerzen zu diesem Zeitpunkt, und 2 Stunden später ging ich zur Arbeit, wo ich fast die ganze Zeit gesessen hab und der Schmerz durch das Bein in mein Becken reinstach bis zur Lendenwirbelsäule. Ebenfalls war das Fortbewegen nur im Humpeln möglich. Heute Morgen konnte ich recht normal gehen, in der Schule kamen dann wieder Schmerzen und egal wie ich gestanden oder gesessen hab, der Schmerz dominiert im Beckenbereich. Lange kann ich nicht stehen und Belastung geht auch nicht viel. Im Moment kann ich recht normal gehen, allerdings hab ich eben etwas bemerkt: ich saß auf Boden, beide Beine ausgestreckt nebeneinander, dann wollte ich aufstehen. Also versucht ich das "verletzte" Bein anzuheben, damit ich es anwinkeln könnte um damit aufzustehen - geht nicht. Ich sitze immer noch hier (Boden ist gemütlich) und kann ums verrecken mein Bein nicht anheben. Es reagiert auf diesen Reiz überhaupt nicht!!

Ich bin Physiotherapeutin die sich noch im 1. Semester befindet, daher meine Frage: wenn ich richtig liege, verläuft der Nervus ischiadicus (oder so ähnlich) am Bein entlang. Kann es sein dass ich mir den beschädigt hab? Denn das Bein reagiert kaum noch! Ich bin halt nicht jemand die gerne zum Arzt geht weil ich a) keine Hausärztin mehr habe weil meine vor kurzen gestorben ist und ich noch keine neue gefunden hab & b) weil ich durch familäre Ereignisse nicht so gute Erfahrungen mit den meisten Ärzten habe. Also, nochmal: kann es sein dass ich mir den Nerv beschädigt hab? Was würdet ihr mir raten? Und wenn es hart auf hart kommt, soll/muss ich zum Arzt?

Bitte unterlasst sämtliche dämlichen Kommentare die sich auf manche Verhaltensweisen von mir beziehen, habe das schon öfter gehabt dass manche sich auf Kleinigkeiten in meinem "Text" beziehen und nicht auf das Problem. Ich möchte wirklich nur Ratschläge dies bezüglich haben. Danke im Voraus!

Ferse, Verletzung, beschaedigung, Fersensporn, Fussschmerzen, Nerven, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Unterschenkel
2 Antworten
Juckende Unterschenkel

Hallo!

Seit inzwischen schon fast 3 Jahren leide ich an folgendem Problem: Meine Unterschenkel jucken unaufhörlich. Egal ob rasiert, gewachst, epiliert oder mal wochenlang gar nicht enthaart, egal ob Sommer oder Winter, eingecremt oder nicht (sie sind aber nicht trocken, da ich sie regelmäßig eincreme). Hautausschläge, Allergien, Insektenbisse, usw. habe ich nicht. Das einzige, was man eventuell bemerken könnte, wären meine dunkleren Poren an den Unterschenkeln (und nur dort!). Aber die beobachte ich häufiger bei Frauen und besitze sie schon immer. Mein Hautarzt meinte, das Jucken würde von der Hautreizung durch die Haarentfernung kommen (er weiß allerdings nicht einmal, was ein Epilierer ist...), jedoch entferne ich mir diese nicht nur an den Unterschenkeln (und nur da juckt es wie die Hölle!) und wie oben beschrieben juckt es auch noch 4 Wochen nach der letzten Entfernung. Es ist eher so, dass ich direkt nach der Haarentfernung am seltensten diesen Juckreiz verspüre (teilweise epiliere ich mir die Beine auch einfach nur, damit ich nicht kratze und meine Haut schonender "bearbeiten" kann). Linderung bringen außerdem auch sehr eng anliegende Jeans oder dicke Leggings (diese helfen aber auch immer weniger). Also starker Druck von außen. Ich wache teilweise nachts mit blutenden Fingern und Beinen auf, weil ich mal wieder gekratzt habe, meine Beine sind übersät mit Narben und ich fühle mich teilweise so unwohl, dass ich im Sommer nicht einmal an den Strand gehe, weil ich mich so schäme. Hat jemand vielleicht eine Idee, was es sein könnte? =/

Vielen Dank!

Haarentfernung, Haut, Beine, Juckreiz, Unterschenkel
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterschenkel

Juckreiz an den Beinen und was tut man dagegen?

9 Antworten

Roter Kreis am Bein?

3 Antworten

Ich habe rote, schuppige nicht juckende Flecken am Unterschenkel. Was kann das sein?

10 Antworten

Schmerzen im Knie / Strahlt aus bis Hüfte und Knöchel

4 Antworten

Wer hatte mal eine geplatzte Bakerzyste?Wie seid ihr die Schwellungen im Unterschenkel los geworden?

2 Antworten

was kann ich gegen muskelkater im unterschenkel tun?

4 Antworten

Juckende Unterschenkel

3 Antworten

Pflaster ab nach Fäden ziehen Unterschenkel?

3 Antworten

Starkes Jucken an Waden/Unterschenkel bei längerem stehen

1 Antwort

Unterschenkel - Neue und gute Antworten