Es gibt Muskelmasse, die benötigt wird, um mit viel Kraft zu beschleunigen. Und es gibt andere Masse, die dem Beschleunigungsvorgang nicht dienlich ist. Auf die lässt sich verzichten - sei sie am Körper oder am Fahrrad.

Zu viele Muskeln, die versorgt werden müssen, stehen allerdings der Ausdauer im Weg. Deswegen sind Sprinter muskulöser und massereicher gebaut als Ausdauersportler.
Ein vielseitiger Athlet wird Muskeln an vielen Körperstellen aufbauen, ein hochspezialisierter Sportler wird vor allem dort die Muskeln aufbauen, wo er sie braucht.

...zur Antwort

Das sollte in einem christlich geprägten Land nicht passieren - aber der Berliner Justiz ist es zuzutrauen. Bin mal gespannt, wann Berlin-Kreuzberg umbenannt wird, weil das christliche Symbol in der Stadtteilbezeichnung den Bewohnern nicht mehr zumutbar erscheint.

...zur Antwort

Du könntest darauf anspielen, dass politische Äußerungen ohnehin oftmals plakativ sind - und damit die Überleitung zum politischen Plakat als Manifestation des Plakativen machen.

...zur Antwort

Es stehen sieben Außenelektronen zur Verfügung. Vier werden bei ClO2 gebraucht, bleiben drei übrig. Damit ist es ein Radikal.

...zur Antwort

Bei einigen Kubikmetern Luft im Raum hast Du keine Chance, alles vollständig einzunebeln. Hygiene-Sprays sind nur für Oberflächen geeignet, dort hat man die Chance, alles vollständig zu besprühen.

...zur Antwort

Da müsstest Du zunächst mal die Struktur des Dateiformates kennen. "HUI" ist kein bekanntes Dateiformat und es ist gut möglich, dass es proprietär ist und der Hersteller die Spezifikation nicht bereitstellt. Wende Dich am besten an der Hersteller und frage, was möglich ist, um Deinen Vorstellungen zu entsprechen. Vielleicht ist er ja offen für kreative Verbesserungsvorschläge und setzt diese in seinem Produkt um.

...zur Antwort

Die Deutschen sind immer im Spitzenfeld der "Reiseweltmeister" und "Exportweltmeister". Das Verhalten legt man nicht so einfach ab und verkriecht sich daheim hinter dem Ofen.

...zur Antwort

Isotop zu sein heißt, dass Atome zwar eine andere Kernzusammensetzung haben (mehr oder weniger Neutronen) aber an derselben Stelle im Periodensystem stehen (=gleichviele Protonen).

Von fast jedem Atom gibt es Isotope, von Helium die beiden stabilen Isotope 3He und 4He und noch zwei instabile 5He und 6He.

...zur Antwort

Ich würde zum einen versuchen herauszufinden, was beruflich überhaupt passen könnte, z.B. über solch einen Test:

https://www.arbeitsagentur.de/bildung/welche-ausbildung-welches-studium-passt

Zum anderen würde ich aber auch versuchen, an Praxiserfahrung zu gewinnen. Befristet mal irgendeinen Job ausprobieren, und sei es auch nur, um zur Erkenntnis zu kommen, dass es genau das NICHT sein soll. Zur Zeit werden z.B. Erntehelfer gesucht, das wäre eine Möglichkeit, Dich knallhart mit der Realität zu erden.

Zocken wird Dich nicht weiterbringen, das ist Realitätsflucht. Die Gefahr ist groß, dass Du damit einfach nur Zeit verlierst. Wenn Du unbedingt vor dem Computer sitzen musst, dann lerne programmieren oder mach Dich in Anwendungssoftware fit.

...zur Antwort
  • Wie viel anstrengender/zeitintensiver ist ein Studium im Vergleich zur Oberstufe?

Rechne mal realistisch mit einer 40-Stunden-Woche, wie ein normaler Arbeitnehmer. Die Summe der Vorlesungs- und Übungszeiten ist deutlich geringer, der Rest der Zeit erfolgt im Selbststudium. Ja, für ein erfolgreiches Studium sollte man mehr Zeit investieren als der typische Oberstufenschüler.

  • Welche Veränderungen ergeben sich in meinem Leben?

Möglicherweise andere Stadt, eigene Wohnung. Nebenjob? Auf jeden Fall weniger Leistungskontrolle, mehr Selbstdisziplin.

  • Worauf sollte ich mich einstellen/was erwartet mich?

Dich erwartet das Studium, das Du Dir ausgesucht hast. Die thematische Breite ist deutlich reduziert im Vergleich zur Schule. Dafür geht es in die Tiefe.

  • Welche Kompetenzen muss man zwingend für ein Studium besitzen?

Mit dem Abitur hast Du gezeigt, dass Du nicht auf den Kopf gefallen bist und Dich mit neuen Themen auseinandersetzen kannst. Das sind schon mal gute Voraussetzungen, der Rest ergibt sich. Was man noch nicht weiß oder kann, das lernt man.

  • Ist die Studienzeit tatsächlich so anstregend, wie man immer hört?

"Studere" ist lateinisch und heißt "sich bemühen". Ja, es ist anstrengend. Es ist aber auch eine tolle Zeit! Man ist jung und auf dem Höhepunkt der körperlichen Leistungsfähigkeit. Man hat keine Frau und Kinder, für die man verantwortlich ist. Man hat keinen Chef, der was von einem will - man ist vor allem sich selbst und der Wissenschaft verpflichtet. Genieße die Zeit!

...zur Antwort

Bei S/4 HANA steht das "S" für "simple", die "4" für die 4. Produktgeneration und "HANA" für die Datenbanktechnologie.
Ich bin noch mit "R/3" großgeworden, da stand das "R" für "realtime" und die 3. für die 3-tier-Architektur. Wenn man R und 3 jeweils eins weiterzählt, landet man bei S und 4. Das ist wohl der eigentliche Gag bei der Benennung.

OpenSAP ist eine gute Sache. An den Kursen inkl. dem Zugriff auf Übungssysteme kommt man aber nicht vorbei, wenn man's ernst meint und tiefer einsteigen will.

...zur Antwort

Der religiöse Sozialismus ist nicht tot, ich kenne selber einige "Herz-Jesu-Sozialisten", aber das ist in unserer politischen Landschaft keine bedeutende Strömung mehr. Ich würde es damit in Verbindung sehen, dass sich seit Jahrzehnten sowohl die Kirche als auch die SPD in einem Abwärtstrend befinden. Die Wiedervereinigung hat das Ihrige dazu getan, dass die Linke in Deutschland eher areligiös ist.

...zur Antwort

In Zypern gab es eine Zwangsabgabe für Bankguthaben. Das ist in Deutschland prinzipiell auch möglich. Wobei auch eine Vermögenssteuer auf sämtliches Vermögen denkbar wäre. Fake ist das nicht, in nächster Zukunft aber auch nicht sonderlich wahrscheinlich.

...zur Antwort

Ja, es gibt Wohnheime speziell für Azubis der DB:

https://wohnen.deutschebahn.com/db-wohnen/Wohnheime-fuer-Azubis-Wir-unterstuetzen-Dich-auf-Deinem-Weg-zur-Selbststaendigkeit--4707552

...zur Antwort

Ein Gerüst, das bereits einen gewissen Rahmen vorgibt, den man dann ausgestaltet.

Beispiel Formular: Jedes Formular hat Felder, Eingabevalidierungen und man braucht eine Möglichkeit, es nach dem Ausfüllen einzureichen.

Wie schön, wenn das bereits alles vorgedacht ist, sicher und funktionierend, und man sich nur noch um die Felder selbst kümmern muss.

Formular war jetzt ein kleines Beispiel für ein Framework - das gibt es auch in groß.

...zur Antwort

Alte Menschen denken selbst auch über ihr Alter nach und sind meist erstaunlich gelassen, wenn es um ihren Tod geht. Mehr beunruhigt sie dagegen die Aussicht auf lange Krankheit und Siechtum.

Du kannst das durchaus mal thematisieren - musst nur irgendwie den passenden Aufhänger finden. Dass Du gerne was erben würdest, wäre vielleicht nicht so passend...

...zur Antwort

Wer Schulden hat, findet Inflation gut. Die öffentliche Hand hat viele Schulden.
Mir ist Preisstabilität aber auch lieber.

...zur Antwort

Das klingt nach einer Art CRM-System. Kann man sich selbst programmieren, aber es gibt auch massenweise Lösungen von der Stange. Das würde ich einer Eigenentwicklung vorziehen, sofern nicht gute Gründe dagegen sprechen.

...zur Antwort

Es gibt Seiten, auf denen News aus verschiedenen Quellen aggregiert werden.
Ist jetzt nicht nur Politik, aber vielleicht findest Du dort eine Quelle nach Deinem Geschmack. -> https://newstral.com/

...zur Antwort

Das Parton?

...zur Antwort

Die Härte ist eine Frage der Kohäsion (=was die Atome zusammenhält) und der Kristallstruktur. Die Kohäsion in Alkalimetallen kommt über metallische Bindung zustande. Bei der Kristallstruktur sind die Alkalimetalle alle gleich (kubisch raumzentriert).

Mit nur einem Außenatom kann jedes Alkalimetall-Atom nur ein Elektron zur metallischen Bindung beisteuern. Das nicht viel und führt zu niedrigen Schmelztemperaturen und geringer Härte. Ist aber auch für alle Alkalimetalle gleich.

Der verbleibende Unterschied lässt sich aus den Atomradien erklären: je weiter die Atome voneinander entfernt sind, desto schwächer sind sie aneinander gebunden. Bei ansonsten gleichen Verhältnissen ist dann das kleinste Atom noch am stärksten metallisch gebunden - und hat die größte Härte. Das ist Lithium.

...zur Antwort

IT-Manager, abgeschlossenes Hochschul-Studium.
Meine Empfehlung: Hoch zielen. Wer in der Lage ist, ein Hochschul-Studium abzuschließen, der sollte es auch machen - oder zumindest versuchen. Es gibt keinen Grund, sein Licht unter den Scheffel zu stellen. Nie aufhören zu lernen und immer wieder mal Themen übernehmen, die ein wenig stretching sind, also knapp oberhalb des eigenen Kompetenzlevels.

...zur Antwort

Ich würde erst mal mit Nachahmung beginnen - typische Stilmerkmale aus klassischen Stücken nehmen und in einer eigenen Komposition verbinden. Variationen davon bilden, die immer freier werden und sich von den Vorlagen lösen, bis sich etwas eigenständiges daraus entwickelt hat.

...zur Antwort
Ja, weil ...

Auf seinen Anschauungen zu beharren finde ich noch nicht extrem, allenfalls konsequent.
Extrem wäre, diese mit Gewalt durchsetzen zu wollen oder sich nicht von entsprechenden Gewalttaten zu distanzieren.
Insofern sind fast alle Parteien gemäßigt, da sie sich klar von Gewalt distanzieren und keinen paramilitärischen Arm außerhalb der Parlamente haben.

...zur Antwort

Ja, je weiter die Erde von der Sonne entfernt ist, desto weniger Leistung wird im Mittel eingestrahlt. Das merkt man schon an der Solar"konstante": Wenn die Erde gerade mal näher an der Sonne ist (Perihel), kommen 3% mehr Leistung an als im Mittel. Im Aphel 3% weniger.

Nur die Umsetzung dürfte schwierig werden, auf eine andere Umlaufbahn einzuschenken. Prinzipiell ist die Erde zwar ebenso manövrierfähig wie ein Raumschiff im Orbit, aber wie ein sehr, sehr schweres und träges.

...zur Antwort

Ich würde sagen, das ist eine Laufhaltung. So wie ein menschlicher Läufer, kurz nach dem Start aus dem Startblock.

Würde er in diese Haltung still stehen, würde er tatsächlich nach vorne umkippen.

...zur Antwort

Ich habe bei Anbieterwechseln immer auf verivox.de gesetzt. Da wird man gut durch die ganzen Optionen geführt inkl. Erläuterung, um was es gerade geht und was die Risiken und Nebenwirkungen sind.

So ein paar Sachen muss man halt für sich selbst einschätzen können, da hilft alles nichts. Das sind Fragen der persönlichen Gewohnheiten und seines Risiko-Appetits, da tickt jeder Mensch anders. Drum gibt's auch nicht nur EIN optimales Angebot, das für jeden passt, sondern Vergleichsportale.

...zur Antwort

Nein, die Anzahl der Atome nimmt nicht ab. Es gibt im Kern einen Zerfall, das Ergebnis ist erneut ein Atom und ein Kern-Bruchstück. Im Fall des Alpha-Zerfalls wird sich das Bruchstück Elektronen einfangen und zu einem Helium-Atom werden. Dann hat man sogar zwei Atome, wo vorher nur eines war.

Bei der Kernfusion würde die Gesamtanzahl der Atome hingegen abnehmen.

...zur Antwort

Die 12.700 km Erddurchmesser mehr oder weniger fallen bei der Gesamtentfernung von rund 150 Millionen Kilometer nicht ins Gewicht.
Eher schon der Unterschied zwischen Perihel (147 Mio. km) und Aphel (152 Mio. km).
Absolut ist der Effekt nur ein geringer, selbst die Anziehung des Mondes ist größer.
Und das, obwohl er so klein ist - aber er ist uns relativ nah.
Immerhin: der Einfluss der Anziehung der Sonne reicht für die Entstehung von Springtiden aus - die gibt's alle 14 Tage.

...zur Antwort

Gasdruck gibt es in Gasen, die unter Druck stehen.
Dampfdruck ist ein Druck, den die Gasphase in einer Flüssigkeit desselben Stoffs hat.

Als wesentlichen Unterschied würde ich sehen, dass ein Gasdruck keine Flüssigkeit braucht, der Dampfdruck aber schon. Einen gewissen Überlapp gibt's, wenn der Dampfdruck so groß ist, dass der Dampf die Flüssigkeit verlässt und dann als Gas - außerhalb der Flüssigkeit - einen Gasdruck hat.

...zur Antwort

Der Mond ist annähernd eine punktförmige Masse, an einer bestimmten Stelle.
Die Ringe sind kreisförmig/scheibenförmig und eben nicht nur an einer einzigen Stelle.

Damit hat die Gravitationskraft des Mondes eine klare Richtung - in Richtung des Massenpunktes Mond. Bei den Ringen dürfte sich die Kraft herausmitteln, da sie ja in alle Richtungen zieht.

D.h. ich würde von einem Ring einen viel schwächeren Ebbe-/Flut-Effekt erwarten als wenn die gesamte Ringmasse in einem Punkt versammelt ist.

...zur Antwort

Man stellt fest, dass bei einer Stromquelle die Spannung U abfällt, wenn man ihr einen Strom I entnimmt.
Das will man genauer quantifizieren: Wieviel Volt weniger werden es denn weniger pro Ampere?
Man braucht also ein Maß von der Dimension Volt pro Ampere - und das ist Ohm.
Erstmal nur rein formal abgeleitet, ohne das Bild eines Widerstandes vor Augen.

Erst im nächsten Schritt sagt man: Das ist ja nicht nur formal so, das verhält sich wirklich wie ein innerer Widerstand einer - ansonsten idealen - Spannungsquelle.

Bei so einer idealen Spannungsquelle wären es 0 Volt weniger pro Ampere, also 0 Ohm. Sind es aber im Realfall nicht, und das schreibt man dem Innenwiderstand zu.

...zur Antwort

Du könntest das Skript explizit mit dem 32 Bit Scripting Host aufrufen, um jegliche 64 Bit Problematik zu umgehen.

%windir%\SysWOW64\wscript.exe

Oder mit dem hier beschriebenen Vorgehen

https://docs.microsoft.com/de-de/windows/win32/wmisdk/requesting-wmi-data-on-a-64-bit-platform?redirectedfrom=MSDN

...zur Antwort

Schon vor Corona gab es in Deutschland geschätzte 8% Zombie-Firmen, deren Erträge nicht einmal die Zinskosten decken konnten. Die hielten sich nur mit neuen Schulden gerade so über Wasser und bereits ein leichter Wellengang hätte sie ohnehin untergehen lassen. Corona ist jetzt ein starker Wellengang. Da gibt es auch nichts mehr zu "retten" - der Patient war bereits vorher klinisch tot.

...zur Antwort

Bei DOS-Gerätepfadsyntax für UNC-Pfade muss noch ein UNC hinein.

\\?\UNC\Server\Share\Test\Foo.txt

Siehe https://docs.microsoft.com/de-de/dotnet/standard/io/file-path-formats?view=netcore-3.1

...zur Antwort

Am Widerstand wird sich nichts ändern, solange der Leiter nicht komplett unterbrochen wurde. Es gibt aber andere Risiken: Dass sich jemand einen Schlag holt, dass das Kabel komplett reißt, dass es zu einer leitenden Verbindung mit einem Gegenstand oder anderem gequetschten Kabel kommt.

...zur Antwort

Die Oberfläche einer Kreiskugel geht mit dem Radiusquadrat. Bei doppeltem Abstand ist die Oberfläche viermal so groß.

Der Detektor deckt eine gewisse Fläche davon ab und erfasst in doppelter Entfernung nur noch ein Viertel des Anteils, den er ursprünglich wahrgenommen hat.

...zur Antwort

Die Medienlandschaft hierzulande ist größtenteils links zu verorten - von linksliberal bis stramm sozialistisch. Denen schmeckt so ein Trump überhaupt nicht - vor allem wenn er auch noch erfolgreich ist mit dem, was er tut. Mich erinnert das an Helmut Kohls Zeiten, da wurde in ähnlich plumper Weise gehetzt und verunglimpft. Und die öffentlich-rechtlichen in der ersten Reihe.
Die Amerikaner haben dabei noch die Chance, sich das Original direkt anzusehen und sich einen unverfälschten Eindruck von dem zu machen, was Trump sagt. Hier gibt's immer nur kurze Ausschnitte, die Trump besonders schlecht dastehen lassen. Ich kann nur empfehlen, sich mal unabhängig zu informieren - da sieht die Welt nämlich anders aus.

...zur Antwort

Ich war zuletzt auf dem Hessentag in Rüsselsheim 2017 und da war schon eine Menge los: Peter Maffay, Silbermond, die Scorpions. Vielleicht sogar zu groß dimensioniert, denn es blieben 4,6 Mio. Euro Defizit (und der verantwortliche Oberbürgermeister wurde nicht wiedergewählt).

Scheint von Stadt zu Stadt und von Jahr zu Jahr unterschiedlich zu sein, wie sehr sie es krachen lassen. Das finanzielle Risiko dabei ist beträchtlich.

...zur Antwort

Das könnte eine "Tarka" sein, eine Schnabelflöte aus den Anden. Darauf deuten die eckige Form, die sechs Löcher und das geschnitzte Lama hin.

...zur Antwort

Kein Problem. Wenn Du viel Öl verbrauchst, bist Du mit 5W-40 Öl sogar besser bedient.

...zur Antwort

Hier wird es so erklärt, dass die Summe der maximalen Empfindlichkeiten der Zapfenarten, über die wir im Auge verfügen, bei 555 nm (gelb) liegt. Darauf sprechen sie besonders gut an und der Sinneseindruck ist dann entsprechend stark.

http://home.edvsz.fh-osnabrueck.de/~ludemann/tmp/Physik/optik/optik2.html

...zur Antwort

Es gibt verschiedene Zielsetzungen einer Musiknotation.

Die eine ist, die Notation übersichtlich zu halten - und da nerven Triolen, weil das Schriftbild voller Bögen und Dreier ist.

Eine andere ist, einen Dirigenten bei seinem Dirigat zu unterstützen und da wären Achtel ein ziemliches Gezappel. Ein Dirigent würde eher Viertel schlagen und die Musiker spielen Triolen.

Vom künstlerischen Standpunkt her ist die Ausführung in 6/8 oder 12/8 einem balladenhaften Vortragsstil eher angemessen. Ein Rapper wird mit seiner Uminterpretation tatsächlich eher in 4/4 denken.

...zur Antwort

Der Wikipedia-Eintrag enthält viele Informationen mit weiteren Verweisen zur Entstehung von Erdöl.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l#Entstehung

Besonders interessant finde ich die alternativen Hypothesen und dass nachweislich ein geringer Anteil des Erdöls anders als aus Biomasse entstanden sind.

...zur Antwort

Im Normalfall: Mache das, was Du gern machst. Das ist eine gute Voraussetzung dafür, dass Du darin auch gute Leistungen erbringen wirst.

Im Fall sehr schwacher Leistungen: Optimiere in Richtung "möglichst einfach", damit Du das Abitur auf jeden Fall schaffst.

Im Fall sehr guter Leistungen: Gehe in die Breite - nimm mit, was Du kannst. Allenfalls wenn Du auf ein Studienfach mit Numerus Clausus abzielst, wähle genügend Fächer aus, bei denen Du voll punkten kannst.

...zur Antwort

Das hast Du schon richtig beschrieben - Neutrinos sind elektrisch neutrale Teilchen mit wenig Masse.
Antineutrinos sind die Antiteilchen zu den Neutrinos - so wie das Positron das Antiteilchen zum Elektron ist.

Sie sind in die Physik zum einen eingeführt worden, weil man bei Stoßprozessen einen Partner brauchte, damit sich das mit Energie- und Impulserhaltung ausgeht. So wie man zum Skatspielen einen dritten Mann braucht (und sei er auch unsichtbar).

Und zum anderen, weil es eine Erhaltungsgröße namens "Leptonenzahl" gibt. Neutrinos steuern eine +1 dazu bei, Antineutrinos eine -1. Damit lassen sich beobachtete Prozesse erklären, die sonst nicht möglich wären, weil sonst links der Gleichung und rechts der Gleichung die Leptonenzahl verschieden wäre.

Bis dahin war es erst mal nur ein Konzept. Bis man zweieinhalb Jahrzehnte später nachweisen konnte, dass es sie tatsächlich gibt.

Mit der "Energie" in dem Artikel ist das Energiespektrum des Betazerfalls gemeint, das sich nur mit dem unsichtbaren Neutrino erklären lässt: Wenn sich in einem Atomkern ein Neutron in ein Proton umwandelt, werden ein Elektron und ein Antineutrino emittiert. Je mehr Energie das unsichtbare Antineutrino mitnimmt, desto weniger Restenergie verbleibt dem nachweisbaren Elektron.

...zur Antwort

Nimm ruhig etwas aus der MINT-Ecke, das ist hilfreich. Informatik, Mathematik, Physik...

Ist aber keine Pflicht. Jedes Abitur zählt.

...zur Antwort

Es braucht ein Mindestmaß an eigener Kompetenz, um über die Kompetenz anderer urteilen zu können. Das Dilemma ist, dass das immer nur für ein eng begrenztes Fachgebiet gilt und wir in vielen Fällen nur wenig eigene Kompetenz darin mitbringen.

Trotzdem müssen wir irgendwie zu einem Urteil kommen, wem wir vertrauen.
Da spielen dann Erfahrungswerte und Bauchgefühle mit. Es ist damit nicht wirklich rational und öffnet der Manipulation Tür und Tor: Wenn wir eher dem vertrauen, der Anzug und Krawatte trägt, dann zieht sich der Manipulator eben einen Anzug an.

Man muss sich auch mit dem Gedanken anfreunden, dass es nicht immer ein "richtig" und eine "beste Lösung" gibt: Viele Wege können zu einem Ziel führen und selbst der kompetenteste Mensch wird keine Garantien geben können, dass die von ihm präferierte Lösung unter allen Umständen Erfolg haben wird.

Manchmal hat man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera: Das bei Corona allseits geforderte "flatten the curve" wird dazu führen, dass die Krise lange andauern wird. Will man das? Eigentlich nicht. Aber die strategische Alternative "schnelle Durchinfizierung" würde das Gesundheitssystem überlasten.

...zur Antwort

Ja, kommt mir bekannt vor - manche haben so ihre eigenen Vorstellungen von einem Herren-Haarschnitt, und diese Vorstellungen setzen sie dann auch 1:1 so um wie gelernt. Nach deren Weltbild ist der Kunde Laie - und seine Vorgaben haben allenfalls den Charakter von unverbindlichen Anregungen.

Wer einen exklusiveren Geschmack hat, muss dann schon einen spezialisierten Friseur aufsuchen und höhere Preise in Kauf nehmen. Beim Massen-Friseur für alle gibt's auch nur Massen-Frisuren für alle.

...zur Antwort
Bin unsicher

Eigentlich ist der point-of-no-return schon überschritten - wenn jetzt bei der CDU noch die Wende käme, wäre es wahrscheinlich zu spät. Sie ist nicht mehr per se das Sammelbecken für konservative Kräfte - dafür wurde zu lange von ihr linksliberale Politik betrieben.

...zur Antwort

Das stimmt schon so.

...zur Antwort
Die AfD würde mehr Stimmen bekommen weil...

Die AfD hätte bei einer Neuwahl sogar Chancen darauf, stärkste Fraktion zu werden.
Warum? Weil sich die anderen Parteien als undemokratisches Meinungskartell geoutet haben, dem es nicht etwa um sachliche politische Arbeit geht, sondern nur darum die AfD von der Macht fernzuhalten.

...zur Antwort

Die Rastertunnelmikroskopie finde ich beeindruckend. Damit kann man Strukturen auf atomarer Ebene sichtbar machen, die man sonst nur als Modelle aus dem Chemieunterricht kennt.

https://www.tf.uni-kiel.de/matwis/amat/mw1_ge/kap_4/illustr/p4_1_3.html

Sogar stehende Elektronenwellen, wie sie die Quantenphysik beschreibt, lassen sich damit abtasten und als Bild darstellen.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/von-quanten-und-gewagten-spruengen.1018.de.html?dram:article_id=173266

Bevor es diese Bilder gab, habe ich die Quantenmechanik nur für eine Modellvorstellung gehalten, um sich die Welt der Atome und Moleküle irgendwie begreifbar zu machen. War echt erstaunt, dass das der Realität entspricht.

...zur Antwort

Ich verstehe nicht so ganz, wie Du auf die 4 kommst: Es ist ja nicht jede Kugel für sich, die dreht, sondern die Kraft zwischen zwei Kugeln, die für das Drehmoment sorgt.

Hier ist es gut schematisch dargestellt inkl. Rechnung.

https://www.tu-chemnitz.de/physik/PGP/files/Anleitungen/Physik_2/M1.pdf

...zur Antwort

Doch, das spielt sich im dreidimensionalen Raum ab. Im idealisierten Fall erfolgt die Ausbreitung entlang der x-Achse und elektrisches und magnetisches Feld oszillieren in y- und z-Richtung.

Das kann sich dann noch in sich verdrehen, das beschreibt die Polarisation.

...zur Antwort

Wie stark welche Obertöne vertreten sind bestimmt letztendlich den Klang des Instruments.
Viele Obertöne mit einem großem Anteil klingt hell bis schrill. Wenige Obertöne eher dumpf.

https://www.leifiphysik.de/akustik/akustische-wellen/versuche/fourier-analyse-und-synthese

...zur Antwort

Doktoren der Medizin/Zahnmedizin sind doch heute schon vielfach promovierte Gesundheits-Handwerker. Kann mir gut vorstellen, dass sich im Gesundheitswesen Doktortitel der eher leichtgewichtigen Art ausbreiten würden.
In einem ersten Schritt ("Man muss die Pflegeberufe aufwerten."), dass man die Hürden des Studiums senkt bzw. heutige Ausbildungen formal zu einem Studium aufwertet. Und in einem zweiten Schritt ("Man muss für Chancengleichheit sorgen."), dass man diese Abschlüsse formal einem Medizinstudium gleichsetzt - dann ist der Weg zur Promotion frei.

...zur Antwort

Wie werden die Akkorde denn angesteuert, per multi-fingering? Dann müsstest Du ganze Akkorde greifen, z.B. D-Fis-A für einen D-Dur Akkord. Bei single-fingering würde ein D reichen.

Und Du musst schauen, dass Du die Akkorde auf der linken Keyboard-Hälfte, unterhalb des Split-Points greifst.

...zur Antwort

Die Atombombe und die Wasserstoffbombe sind die militärische Nutzung der Kernkraft.

Für die zivile Nutzung gab es viele Ideen (google mal nach "Ziviler atomarer Sprengsatz", da wird Dir ganz anders...) aber im Wesentlichen ist das Kernkraftwerk als Nutzungsmöglichkeit übriggeblieben. Von der Kernfusion als unerschöpflicher Energiequelle träumen wir noch - braucht wohl noch eine Weile.

Ansonsten spielt die Äquivalenz in der Forschung eine Rolle. Diese ganzen Hochenergie-Beschleuniger, wie der LHC, dienen der Erzeugung von Teilchen, die man dann erforschen kann. Dort eher exotische Teilchen - aber auch das, was im Periodensystem der Elemente in der untersten Reihe auftaucht, ist künstlich hergestellt.

...zur Antwort

Die iX befasst sich nur mit dem IT-Einsatz in Unternehmen und hat laut Mediendaten eine Auflage von gut 30.000 Exemplaren im Monat.

Die c't ist viel breiter aufgestellt und will "branchenübergreifend Profis und ambitionierte Leser sowohl beruflich als auch privat" ansprechen. Entsprechend größer ist die Auflage mit rund einer Viertelmillion verkaufter Exemplare monatlich.

...zur Antwort

Schau doch mal in gängigen Stellenportalen (Stepstone, Monster, indeed), ob tatsächlich Musik- und Eventmanager gesucht werden. Viele Stellen scheint es nämlich nicht zu geben - abgesehen von den "Digital Marketing" Jobs in der Unternehmenskommunikation.

Das muss Dich nicht davon abhalten, so ein Fach zu studieren - aber stelle Dich eher auf ein buntes, wechselhaftes Künstlerleben ein als auf eine gesicherte Lebensstellung als Akademiker.

...zur Antwort

Elektrische Felder sind gar nicht geladen, sie werden nur von Ladungen hervorgerufen und können auf Ladungen wirken.
Mikrowellen sind elektromagnetische Wellen - vorstellbar als Felder, die sich von ihren Ladungen, die sie einst hervorgerufen haben, verabschiedet haben.

...zur Antwort

Schaltet man alle parallel, hat man den kleinsten Widerstand.
Schaltet man alle seriell, hat man den größten Widerstand.

Schwieriger sind Mischformen abzuschätzen. Da kann man aber zumindest prüfen, welche Varianten den kleinsten Einzelwiderstand zu überwinden haben. In der Regel wird es eine davon sein.

...zur Antwort

Man muss aus dem schwingenden System Energie herausholen.
Bei ein Fahrzeug wäre der Stoßdämpfer so eine Dämpfung, in einem elektrischen Schwingkreis ein ohm'scher Widerstand.
Die Kunst ist, diese Dämpfung geeignet zu konstruieren, damit die Schwingungen (und das können verschiedene Frequenzen sein) zügig abklingen.

...zur Antwort

Es gibt das SAPGUI Scripting, mit dem man das Frontend automatisieren kann.http://saptechnicalguru.com/sap-gui-scripting/

Aus Sicherheitsgründen ist es aber häufig deaktiviert.

Ansonsten gibt es Tools, mit denen man beliebige Eingaben in Windows-Programmen scripten kann. "AutoIt" dürfte eines der bekanntesten sein (und ist Freeware).

Wenn es komplett automatisiert werden soll, ist RPA (Robotic Process Automation) gerade ein Hype-Thema. Damit lassen sich ganze Buchhaltungs-Abteilungen wegautomatisieren - wenn man den Aufwand nicht scheut, eine Armee von Bots anzulernen.

Hat man SAP-Entwickler verfügbar, ist aber auch klassische SAP-Programmierung eine Options. Man kann z.B. Buttons bauen, die Bildschirm-Abfolgen ansteuern und darüber automatisieren.

...zur Antwort

Informatiker sind per se generischer und damit auch breiter einsetzbar als Bindestrich-Informatiker.
Wenn Du aber bereits abschätzen kannst, dass Du Deine Informatik-Kenntnisse auf jeden Fall für kaufmännische Zwecke einsetzen möchtest, dann ist Wirtschaftsinformatik naheliegend.
So wie die Frage formuliert ist, würde ich sagen, dass Wirtschaftsinformatik schon passt, weil eine unternehmerische, karriereorientierte Denkweise durchscheint.

...zur Antwort

Ja, es gibt Forschung zu Analogcomputern, die Materialeigenschaften nutzen, um aus einem Signal aus Lichtwellen/elektromagnetischen Wellen oder Schall etwas zu berechnen.

https://physicsworld.com/a/analogue-computer-could-use-sound-to-make-rapid-calculations/

Aber eigentlich ist jedes Atom oder Molekül für sich ein kleiner Computer: Man setzt es irgendwelchen elektromagnetischen Feldern als Eingangssignal aus, es löst eine komplizierte Differentialgleichung (seinen Hamilton-Operator) und zeigt daraufhin eine Reaktion, die man über Sensorik auslesen kann.
Das Problem ist, dass es ein One-Trick-Pony ist: Es kann nur eine Gleichung lösen, ist also nicht frei programmierbar.

...zur Antwort

Hier findest Du Stipendien und andere Finanzierungsmöglichkeiten sowie die Voraussetzungen dafür:

https://www.whu.edu/de/programme/bachelor-programm/gebuehren-finanzierung/

Ein Studium ist aber immer eine große Investition in Zeit und Geld.
Die Studiengebühren musst Du in Relation sehen: Wenn Du jetzt einmalig 40.000 Euro investierst, verdienst Du vielleicht in einigen Jahren 40.000 Euro pro Jahr mehr, als einer, der nicht studiert hat.

...zur Antwort

Hast Du unter "Voraussetzungen" nachgelesen?
https://www.sgd.de/kursseite/mathe-crashkurs-fuer-studium-und-beruf.html

Da steht "Sie benötigen Mathematikkenntnisse auf Realschulabschluss-Niveau."

...zur Antwort

Ja, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt, der Klang ist gut und auch Musikschulen nutzen dieses Instrument (oder den großen Bruder PSR-E463) für den Keyboard-Unterricht.

Einen hörbar besseren Klang dank digitaler Signalprozessoren (DSP) gibt's bei Yamaha erst ab der Modell-Liga des PSR-S670 - kostet aber auch gleich das Dreifache.

...zur Antwort

Die Aussagen sind schon unterschiedliche - aber sie ergänzen sich gut.

Ich sehe das erste als Aufforderung an die Gesamtheit der Sportler, ihr möglichstes zu tun, um die Grenze des Möglichen zu erweitern.
Das zweite als Trost an an den einzelnen Sportler, dass nicht jeder der Sieger sein kann. Aber bereits eine Teilnahme war dem Zweck des "schneller/höher/weiter" dienlich.

Ohne Wettkampf wären ja keine Steigerungen zu erwarten. Aber prinzipbedingt gibt es beim Wettkampf nur einen Sieger. Niederlagen sind also keine Schande, sondern ebenso prinzipbedingt wie Siege.

Von acht Läufern gewinnt ja nur einer. Warum laufen dann die anderen sieben überhaupt? Na, weil es ohne ihr Zutun keinen Anreiz für den Schnellsten gäbe, sich alle Mühe zu geben und so schnell zu laufen, wie er eben kann.

...zur Antwort

Sieht so aus, als hättest Du Deinen Aufruf auf Ebene der Klassendefinition gestartet. Du musst ihn schon in eine Methode packen, sonst funktioniert das nicht.

...zur Antwort

Ja, den "Certified Associate". Gebracht hat es mir ein tieferes Grundlagenverständnis der Sprache - und dass ich "Java-Kenntnisse" guten Gewissens in meinen Lebenslauf schreiben kann. Er ist aber nicht so praxisnah wie z.B. Microsoft Zertifizierungen. Mehr so "Hier ist Code, was würde der Compiler dazu sagen? Würde er es kompilieren, käme es zu einem Laufzeitfehler, würde abc ausgegeben oder gar nichts?" Spötter sagen, man sollte diese Prüfung in "Certified Compiler" umbenennen.

...zur Antwort

Du hast doch gar keine Zeit, Dir weitere Qualifikationen anzueignen, wenn Du Vollzeit arbeitest und auch noch studierst. Mute Dir nicht zuviel zu, sonst leidet die Qualität. Ist das Studium noch nicht so weit fortgeschritten, dass Du das als Beleg anführen kannst?

Ansonsten, wenn Du bereits gute Kenntnisse auf einem Gebiet hast - mach ein IT-Zertifikat. Die Kosten dafür sind überschaubar. Der Zeitaufwand auch. WENN man bereits Kenntnisse hat und sich den Stoff nicht von Null an erarbeiten muss.

...zur Antwort

Da muss man sich die Termschemata von Neon und Quecksilber anschauen, was das für Übergänge sind, die angeregt werden und wie sie danach wieder relaxieren.

Siehe hier Seite 8/9ff.

http://www-dick.chemie.uni-regensburg.de/studium/files/Elektronische_Uebergaenge_in_Atomen.pdf

In Kurzform: Nicht alle Übergänge sind möglich, es kann auf anderem Weg "hochgehen" wie es "runter" geht - und wir sehen nur das sichtbare Licht.

...zur Antwort

Rechnersysteme sind Hardware mit Betriebssystem. Heute hat man zu Hause und auf der Arbeit Standard-Hardware und Windows oder Linux als Betriebssystem. Darauf kann man mit so gut wie allen Programmiersprachen programmieren.

Das war früher viel uneinheitlicher - eine bunte Vielfalt und manche Programmiersprachen gab es nur für einige wenige Rechnersysteme. Oder die Unterschiede innerhalb derselben Sprache zwischen den Rechnersystemen waren so groß, dass ein einfaches Neukompilieren nie funktioniert hätte. Neue Hardware bedeutete dann: Alte Programme wegwerfen, neue schreiben. Bei C konnte man zumindest bei einfachen Programmen davon ausgehen, dass ein Neukompilieren reicht.

Laufzeitumgebung bedeutet, dass man zusätzlich zu Hardware und Betriebssystem noch weitere Software-Komponenten benötigt, um ein geschriebenes Programm ausführen zu können. Das kann ein Interpreter sein oder Laufzeit-Bibliotheken. Diese haben oft sogar einen größeren Dateiumfang als das kompilierte Programm: Ein "Hello World" bräuchte eigentlich nur ein paar Byte, aber mit megabyte-großen Laufzeitbibliotheken hat man plötzlich viel mehr zu verteilen, wenn man sein Programm weitergeben möchte. Am Ende braucht man sogar noch einen "Installer", der die Laufzeitumgebung im Zielsystem installiert. Das war zur Zeit der Softwareverteilung per Diskette oder Modem ein potentielles Ärgernis. Bei C gab es das nicht, da reichten die paar Byte aus.

...zur Antwort

Es fehlt im Gesetz an einer klaren Definition, was Beleidigungen eigentlich sind. Das macht es schwierig, sie von Meinungen abzugrenzen.

Als Faustregel wertet man als Beleidigung, wenn es gegen eine Person geht und nicht auf der Sachebene bleibt. Wobei auch das unterschiedlich weit interpretiert werden kann, wie das Künast-Urteil gerade zeigt.

...zur Antwort