Alle Verbraucher im Schlafzimmer bzw. auf dem gleichen Stromkreis ausstecken. Wie verhält sich das Ladegerät dann?
Mal einen Bekannten mit einem richtigen Messgerät bitten das zu prüfen, nicht mit nur so einem Phasenprüfer.

Sonst kann man da gar nichts dazu sagen.

...zur Antwort

Wenn andere Gründe wegfallen, dann wird einfach zu viel Strom gezogen. Das hat einen Grund.
--> Nicht so aufdrehen!
Komm bloß nicht auf die Idee eine stärkere Sicherung rein zu machen.

Obwohl: wenn Nachbarn das nicht mögen, werden sie dir genau den Tipp geben . . . .
(PS: dann kann alles abrauchen - und die liebe Seele hätte ihre Ruhe)

...zur Antwort

Manchmal gehen die Dinger kaum raus, ja.

ABER:
es kann ja auch sein, dass die Kontakte zusammengeschmolzen sind.

Wurde die Verbindung über längere Zeit (Jahre?) und immer an der Belastungsgrenze (Stromstärke) betrieben oder war da z. B. eine größere Kreissäge dran, deren Anlaufstrom sehr hoch ist? Dann kann das theoretisch passieren, dass die Kontaktstifte "zusammenbacken".

...zur Antwort

Die Blende geht est ab, wenn der Steckdoseneinsatz entfernt ist. Dazu die Zentralschraube im Einsatz lösen, OHNE dabei in eines der Löcher abzurutschen!! Nur die Schalterwippen zu entfernen (muss man wissen wie es geht) ist nur zur Hälfte hilfreich, weil der Steckdoseneinsatz auch neu befestigt werden muss.

Aber natürlich vorher:
Unbedingt Sicherung raus und PRÜFEN, OB WIRKLICH SPANNUNG WEG. Am besten zweipolig, z.B. mit einem Duspol o. ä.
Weil: wenn alle Abdeckungen entfernt sind ist man schnell mal "drangekommen".

...zur Antwort

In diesem Fall sind das vermutlich keine 5 Volt, sondern volle 230 Volt, weil die Technik vom Ladegerät abgerissen ist und die Pins, die in der Steckdose stecken, da drin geblieben sind.

LEBENSGEFAHR !!

Bitte sofort das Verlängerungskabel aus der [anderen] Steckdose ziehen oder die Sicherung ausschalten, bevor man diese Stifte aus der Kupplung im Verlängerungskabel zieht!

Die Schwester hat vermutlich Eintritts- und Austrittsmarken an der Hand. Das sind kleinere Verbrennungen.

...zur Antwort

Nachfrage / Hinweis:
Wenn fest verdrahtet, dann würde das bedeuten, dass diese Heizung auch im Sommer drin bleibt?

Sind das Heizungsmatten, die nur auf den Sitz gelegt werden?

Die werden eine häufige ( = ganzjährige) mechanische Nutzung (also dass sich ständig jemand drauf setzt) vermutlich nicht lange überleben.

Die sind nur zur vorübergehenden Nutzung an kalten Tagen gedacht. Daher wäre der Stecker schon in Ordnung . . . .

...zur Antwort

Warmes Wasser funktioniert nicht?

Hallo :)

Mein Problem ist es, das unser Wasser nicht mehr Warm wird. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Die Nachbarn die gegenüber von uns wohnen haben auch kein warmes Wasser. Wie es bei den anderen aussieht wissen wir nicht. (Update: bei den Nachbarn funktioniert das warme Wasser seit kurzem wieder)

Seit gestern um ca. 18 Uhr kam kein warmes Wasser. Es wurde nur immer kälter. Wir haben den Vermieter informiert und er hat heute die Hausverwaltung angerufen. Die meinten unverschämt das es nicht ihr Problem sei sondern unser weil es an unsere Therme liegen würde & es sei nur Zufall das es bei den Nachbarn ebenso nicht funktioniert. Wir sollen uns an eine Heizungsfirma wenden. Unsere Heizung funktioniert einwandfrei. Bei der Heizungsfirma erreicht man keinen. Als wir im Februar 2020 eingezogen sind war die Firma auch da nur wir nicht. War einfach mal so zur Kontrolle. Uns wurde eine Karte hinterlassen wo wir ein Termin vereinbaren sollten. Bis heute haben wir keinen erreicht und keiner hat zurückgerufen.

Jetzt wissen wir nicht was wir machen sollen. Die Hausverwaltung regt uns schon seit langem auf, weil sie sich um nix kümmert. Seit Monaten soll auf unser Parkplatz ein Schild hin das es ein Privatparkplatz ist und ein Zaun gebaut werden, damit die Mülltonnen nicht mehr dort abgestellt werden. Ja dort ist der tolle Parkplatz der Mülltonnen der uns gehört!!!! Und der von uns bezahlt wird. Hier wird einfach nichts gemacht. Neben uns wird momentan ein Mehrfamilienhaus gebaut. Dort wurde schon oft Lärm gemacht. Sogar so viel das unser Haus begutachtet werden musste ob was kaputt gegangen ist. Der tolle Gutachter hat einfach nur geklingelt und gefragt ob wir Risse in den Wänden haben. Wir sind gerade von der Arbeit gekommen. Wir meinten das wir es nicht wissen weil wir dachten jemand schaut sich die Wohnung an. Dann meinte er wir sollen doch mal gucken. Haben wir auch gemacht haben jetzt nicht wirklich was gefunden. Dann ist er gegangen. Er ist nicht mal reingekommen. Sowas inkompetentes habe ich noch nie gesehen.

Hat jemand mal ein Tipp wie wir wieder warmes Wasser bekommen?

...zur Frage

Eine Therme ist so ein Kasten an der Wand, der mit Gas betrieben wird und oft in der Küche oder im Bad hängt. Die Kontrollflamme kann man bei älteren Geräten sehen!

Wenn Ihr also eine Therme habt, dann ist die normalerweise für die Heizung in der Wohnung und für das warme Wasser zuständig. Insofern hat die Hausverwaltung vielleicht sogar recht.

Es kann sein, dass Vermietergesellschaft einen Vertrags-Handwerker hat, falls etwas ist. Dann muss man den nehmen. Es sei denn er ist nicht erreichbar. Dann sucht euch einen anderen Handwerksbetrieb aus. Die Kosten müsst ihr vermutlich sowieso übernehmen. Es sei denn die Therme wird vom Vermieter betrieben. Aber das scheint mir nach den bisherigen Antworten nicht so zu sein.

...zur Antwort

Das System beruht auf folgendem Prinzip:
Wenn der innere Schlauch platzt, soll das Wasser sich im äußeren Schlauch sammeln und der Wasserdruck gegen das "Kästchen" schaltet die Zufuhr direkt hinter dem Wasserhahn ab. Da der äußere Schlauch hier als zerstört gelten muss, wird das Wasser-STOP-System nicht funktionieren.
Und ja, in dem Schlauch sind neben der Wasser-Zuleitung auch stromführende Kabel, die zu dem "Kästchen" direkt am Anschluss gehen und normalerweise gut geschützt sind.

...zur Antwort

Ja, genau wie beschrieben. Beide Phasen der Lampe zusammen auf den vom Schalter kommenden Außenleiter wäre richtig.

...zur Antwort

Ich musste deutlich mehr für den Baustrom bezahlen und war froh, als endlich auf Haushaltsstrom umgestellt werden konnte. Im Fall der Heizung auf den etwas günstigeren Heizungstarif. Aber den speziellen "Trocknungszyklus" für den Estrich, der viel Strom braucht, musste ich noch mit Baustrom fahren :-(
Nur weil man damit nicht zwei Tage warten wollte.

...zur Antwort

Meine Ansicht:

Die Umstellung wird langsam vorangehen. So nach und nach. Das Netz an Ladesäulen wird ebenfalls [langsam] wachsen
Neuste Techniken laden mit mehr als 350 kWh. Das ist die Anschlußleistung von mehreren Einfamilienhäusern, konzentriert an einer Ladesäule. Dafür sind armdicke Kabel nötig.

Andererseits ist damit ein moderner Akku in kurzer Zeit zu 50% oder 75% aufgeladen. So schnell wie Benzin tanken wird es nicht gehen, das ist klar. Aber deutlich schneller als man es sich heute vorstellt.

Habe die Daten gerade nicht griffbereit, aber war es nicht so, dass der neueste Tesla an der letzten Ausbaustufe der Ladesäulen nach 20 Minuten laden wieder mehr als 300 km weit kommt?

Das würde mir reichen.

Übrigens hat mein Arbeitgeber heute schon Ladesäulen installiert.

...zur Antwort

Wenn man das auf einen einzigen Verbraucher berechnet, kann man keine zwei anschließen. Licht an UND Handy laden ginge dann schon nicht mehr. Dann würde schon die Sicherung fliegen. (Ich weiß, das hinkt etwas, weil so ein Handy-Ladegerät kaum Strom zieht, aber es geht ja um das Prinzip).

...zur Antwort

Das erste Elektrowerkzeug, das Robert Bosch hergestellt hat, war eine Haarschneidemaschine. Die "Forfex" von 1926, im Vertrieb ab 1928.

Siehe auch: https://www.bosch.com/de/stories/90-jahre-power-tools/

...zur Antwort

Hallo. Grundsätzlich - da haben einige der "Antworter" recht - man darf das selbst gar nicht machen. Nur eine Elektrofachkraft. Und dabei ist völlig egal. ob einphasig oder dreiphasig (also Drehstrom, auch oft als Starkstrom bezeichnet).

Ich gehe hier davon aus, dass es sich um ein jahrzehntelang übliches Kombigerät handelt, also Backröhre und Herdplatten als Kombination. Bei Einzelgeräten sieht alles wieder anders aus! (Z. B. Backröhre erhöht in einem Schrank getrennt von den Herdplatten eingebaut).

Zum Problem: Wenn es sich bei dem Anschluss in der Wand um z.B. 1xPE, 1xN und 2xN handelt, dann ist auch das zu schaffen. Auf dem Herd oder in dessen Betriebsanleitung stehen normalerweise Anschlussbeispiele für ein-, zwei- und dreiphasigen Anschluss. Da müssen Brücken zwischen den richtigen Klemmen eingebaut werden. Und natürlich ist der Herd im Betrieb mit zwei oder gar nur einer Phase deutlich weniger leistungsfähig, als mit allen drei Phasen. Die Platten werden ggf. nicht so schnell heiß und haben weniger Power.
Aber es geht. Normalerweise. 

...zur Antwort

Das ist das Prinzip vieler Lichterketten für den Weihnachtsbaum: man kann mit dem lockerschrauben einer Birne den ganzen Baum "ausmachen", weil Reihenschaltung.

Auch hier sind alle Birnchen von der selben Art und Größe.  

Lass mal rechnen: Die heute üblichen 230 bis 240 Volt werden in eine Anzahl aufgeteilt. Daraus ergibt sich der technische Wert der einzelnen Birnchen.

Bsp:

12 Volt x 20 Stück = 240 Volt. Passt also.

Oder umgekehrt: 240 Volt / 15 Stück = 16 Volt (pro Birnchen)

Wichtig: - aber das haben einige schon geschrieben - Man muss mit den Birnchen immer "die ganze Spannung von 240 V vernichten", meint: wenn man 10 St. 16 Volt Birnchen nimmt, bleiben quasi rechnerisch 80 Volt übrig. Damit leben die 16 Volt Birnchen nicht lange. Also gar nicht lange. . . 

...zur Antwort

Wie ist denn der Zustand der Batterie? Ein E-Starter - daher der Name - funktioniert mit Elektrizität. Meist ist dann die Batteie entweder leer oder kaputt.

Der nächste Punkt wäre es, die Sicherung zu prüfen. Die Verkabelung wäre dann das nächste. Der Anlasser oder der Startknopf sind meist langlebiger als die vorgenannten Teile. Durch direkten Kontakt mit einer Spannungsquelle (Kabel von einer Batterie direkt zu den Polen des Anlassers) kann man den Anlasser prüfen.

...zur Antwort

Hat das Teil ein externes Netzteil? Dann schau mal drauf. Oder auf das Typenschild. Bei deutschen Geräten werden zumeist Netzteile geliefert, die von 110 Volt bis 240 Volt alles klaglos mitmachen. Dann wäre das Problem keines . . .
Einfache Adapterstecker ändern die Spannung nicht!

...zur Antwort

Neue Batterien gelten zwar als "vorgeladen", aber viele erreichen die notwendige Power nicht. Nach dem Füllen mit Säure (falls notwendig) muss man sie eine Weile ruhen lassen. Erst dann bauen sie die nötige Spannung und Kapazität auf. Ich lade Batterien danach einige Stunden mit einem passenden (!) Ladegerät. Dafür bitte kein billiges Gerät vom Baumarkt für Autobatterien benutzen.Falls dann immer noch keine Aktion, Relais und Anlasser, sowie deren Verkabelung und natürlich erst mal alle Sicherungen checken.

...zur Antwort

Ich rate dir an jede Wand (gehe mal davon aus, dass du vier hast) einen starken LED-Strahler zu montieren, der jeweils an die Decke strahlt, die hoffentlich weiß ist. Die Strahler an der Wand seitlich nicht in der Mitte positionieren, sondern jeweils ein Drittel / zwei Drittel versetzt (sonst strahlen die ja praktisch alle auf denselben Punkt).

Das benötigt nicht soooo viel Energie, macht aber gut hell und weil die Decke angestrahlt wird auch relativ gleichmässiges Licht. Nimm aber keine Billig-Strahler für 30 EUR /St. sondern gib ein paar Euro mehr aus.

...zur Antwort