Kühlschrank piepst alle zehn Sekunden - wie bringe ich ihn davon ab?

Hallo Gemeinde,

ich bin heute in meine erste eigene Wohnung eingezogen und seit einer Stunde piepst mein Kühlschrank (ein recht kleines Modell inklusive noch kleinerem Gefrierfach; Marke/Fabrikat unbekannt und leider nicht einsehbar) ununterbrochen alle zehn Sekunden mit einem kurzen Doppel-Piepston.

Kurz davor konnte ich dieses Problem vorübergehend lösen, indem ich ihn ausgeschaltet habe. Etwa zehn Minuten danach war Ruhe; offenbar wollte der Kühlschrank darauf aufmerksam machen, dass die Temperatur im Inneren zu kalt war. Dies hätte auch insofern gepasst, als ich kurz zuvor mit der Kühlstufen-Einstellung herumexperimentiert hatte.

Da ich den Kühlschrank über Nacht aber nicht ausgeschaltet lassen wollte, stellte ich ihn wieder vorsichtig auf Stufe eins bis zwei (von sieben) ein - und prompt war das Piepsen wieder da. Als es auch nach einer halben Stunde nicht mehr aufhörte, schaltete ich den Kühlschrank wieder aus. Diesmal half aber auch das nicht. Selbst als ich den Kühlschrank eine Minute lang weit offen stehen lies, änderte sich nichts.

Dieses Piepsen bringt mich schon um meinen Verstand und ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich zur Ruhe kommen, geschweige denn schlafen soll. Meine Wohnung hat nur ein Zimmer; ich bin den akustischen Signalen des Kühlschranks also auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und ausstecken kann ich ihn leider nicht. Was soll ich tun? Könnt ihr mich von dem ominösen Piepsen erlösen?

Haushalt, Kühlschrank, Technik, Küche, Elektronik, Strom, Energie, Haushaltsgeräte, hausgeräte
10 Antworten
Einen Tag Zeit, um Sonett auswendig zu lernen - was tun?

Bis morgen muss ich für den Deutschunterricht das Gedicht Vergänglichkeit der Schönheit eines gewissen Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau auswendig lernen. Hier das Gedicht (in diesem Fall ein so genanntes Sonett): http://www.gedichte-fuer-alle-faelle.de/allegedichte/gedicht_1681.html

Erst am Montag wurde uns gesagt, wir sollten das Gedicht doch bitte bis Mittwoch auswendig lernen. Da aber montags Nachmittagsunterricht ist und sich dort kaum einer mehr zum Gedichtlernen aufrafft, bleibt allen nur heute effektiv Zeit, das Sonett auswendig zu lernen.

Ich finde es einfach unglaublich, für ein solches Gedicht, das alles andere als leicht zu lernen ist (es ist aus dem 17. Jh., deshalb wird auch tlw. altertümliche Sprache verwendet) und zudem nicht gerade kurz ist, nur einen Tag Zeit zu bekommen (nun gut, eigentlich zwei, aber da am ersten Tag Nachmittagsunterricht war, kam man da nicht weit). Ich würde es ja einsehen, wenn es ein kurzes, bekanntes Gedicht wäre. Aber es ist einfach eine Zumutung, ein solches Sonett in so einer kurzen Zeit können zu müssen. Frühere Deutschlehrer gaben für ein solches Gedicht mindestens eine Woche Zeit zum Auswendiglernen. Deshalb habe ich beschlossen, das Gedicht nicht zu lernen. Ich sehe es einfach nicht ein - außerdem würde ich es nicht einmal schaffen an einem Tag. Ich werde wohl morgen zu meiner Lehrerin ge

deutsch, Schule, Unterricht, auswendig lernen, Gedicht, Protest
16 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.