Im Deutschen Reich war die NSDAP bis zu den Reichstagswahlen 1928 nur eine von mehreren antisemitischen und völkischen Parteien,

Nach dem verheerend schlechten Ergebnis bei den Reichstagswahlen 1928, als sich die NSDAP mit 2,6 Prozent der Stimmen begnügen musste, erging die Weisung an alle Parteigliederungen, in ihrer Propaganda den Antisemitismus zurückzuschrauben, der vor allem auf bürgerliche Kreise abschreckend wirkte

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Deutsche_Arbeiterpartei#Reorganisation_und_Splitterpartei_1924%E2%80%931930

...zur Antwort

Die Sache ist komplex:

https://www.steuertipps.de/lexikon/p/pensionskasse

...zur Antwort

Wenn du der Betriebsinhaber bist, darfst du auch ein Wohnhaus für dich und deine Familie in vielen Gewerbegebieten bauen. Konkret ergibt sich das auch dem Bebauungsplan.

...zur Antwort

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/die-reichen-zahlen-am-meisten-ins-staatssaeckel-1490750.html

Die obersten 10 % zahlen mit 150 Mrd € aktuell 50 % des Einkommensteueraufkommens. Die untersten 40 % zahlen nichts. Das muss man jetzt nicht beanstanden aber auch nicht so tun, als würden sich die Reichen aus der Verantwortung stehlen.

...zur Antwort

Sehr viele Gebäude dort haben eine Klimaanlage. Lüftung über Fenster ist unüblich. Häufig lassen sich diese überhaupt nicht öffnen.

...zur Antwort

Obdachlosigkeit in der Weimarer Republik

.........

Überdies existierten im Gegensatz zum Kaiserreich kaum leerstehende Wohnungen. In der Stadt wie auf dem Land erschwerte es die Diskrepanz zwischen Wohnungssuchenden und dem vorhandenen Leerbestand, eine Bleibe zu finden.

Viele Menschen konnten zudem ihre Miete nicht mehr bezahlen und wurden zur Räumung ihrer Wohnung verurteilt. Anders als im Kaiserreich reichte die Kündigung des Hausbesitzers dafür nicht mehr aus, es war ein Gerichtsurteil nötig. Ab 1926 musste das zuständige Wohlfahrtsamt prüfen, ob es die Mietrückstände übernehmen konnte, um Obdachlosigkeit zu verhindern. Allerdings gewährten die Städte und Gemeinden nur äußerst selten einen solchen Zuschuss, da die Kostenübernahme eine erhebliche finanzielle Belastung für sie darstellte.[15]

Die wirtschaftlich und wohnungspolitisch veränderte Lage schlug sich nicht in den Diskursen über Obdachlosigkeit nieder.

https://www.bpb.de/apuz/270884/eine-geschichte-der-obdachlosigkeit-im-19-und-20-jahrhundert?p=all

...zur Antwort

Wenn du für 2016 noch einen Bescheid haben möchtest, musst du die Erklärung bis morgen einreichen, sonst verjährt die Festsetzung.

2017 kannst du dann noch bis Ende 2021 erfolgreich einreichen. Es sei denn, das Finanzamt hat dich zur Abgabe aufgefordert. Dann gelten die dort gesetzten Fristen.

...zur Antwort

Du musst nicht als letzter, sondern als Höchstbietender die Auktion beenden, dann klappt es auch mit dem Ford.

...zur Antwort

Nachbarn laufen Patrouille und spähen uns aus?

Ich habe ein einzeln stehendes Haus mit großem Grundstück. Das Haus unserer Nachbarn grenzt an unseren Garten an und an der längsten Seite unseres Zauns an der Wiese vorbei verläuft ihr Zufahrtsweg ihrer Einfahrt.

Einen Sichtschutz anbringen ist aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich.

Ich bin in diesem Haus geboren und wohne hier seit über 50 Jahren. Die Nachbarn sind ein älteres Ehepaar, schon in Rente, und wohnt zur Miete. Sie sind aus Ostdeutschland und wohnen nichtmal 10 Jahre dort.

Immer, wenn wir im Garten sind - wirklich immer - und dort Tätigkeiten nachgehen, auf der Terrasse sitzen, Rasen mähen usw. müssen die plötzlich unten auf dem Weg entlang gehen und über unsere Wiese hinauf sehen (freie Sicht) was wir gerade machen. Man fühlt sich komplett beobachtet.

Es ist sogar so, wenn mein Mann anfängt Rasen zu mähen, dauert es 30 Minuten, dann mäht der Nachbar plötzlich auch Rasen. Es ging sogar soweit, dass sie hinterfragt haben, als wir Bäume fällen mussten "die schönen Bäume!!!" - und natürlich den ganzen Vormittag, während die Baumfäller am Werk waren, die Lage "kontrollieren" mussten.

Ich bin der Meinung, ich habe die älteren Rechte, mein Haus gehört mir, ich wohne hier seit meiner Geburt und man hat mich nicht zu kontrollieren.

Was geht in solchen Leuten vor, andere Menschen ständig zu beobachten obwohl sie keinerlei Recht daran haben? Wohlgemerkt: es geht nicht um Ruhestörung oder Ähnliches, nur dass sie genauestens überwachen, was wir im Garten tun.

...zur Frage
nur dass sie genauestens überwachen, was wir im Garten tun.
ie sind aus Ostdeutschland

Das ist eine Berufskrankheit. Im Osten wurde früher viel überwacht.

...zur Antwort

Wenn so etwas privat organisiert wird, warum nicht?

...zur Antwort
JA

Haben wir Ende September gemacht. Nur 900 Passagiere bei 3.000 möglichen. Vorher alle auf Corona getestet, jeden Tag Fiebertest und Bewegung auf dem Schiff nur mit Maske. Viel sicherer als an Land.

...zur Antwort

Wer heute nicht ausgebildeter Veranstaltungskaufmann, Betriebswirt und Gastronom in Personalunion ist, wer sich nicht professionell mit Brand- und Lärmschutz, Mindestlohn, Krankenkasse, Künstlersozialkasse, Parkplatzabgabe, GEMA, Schanklizenzen, Sanitär, Steuern und Buchhaltung, Miet-, Arbeits- und Gewerberecht auseinandersetzt, wird schnell scheitern.

...zur Antwort