Ojeh, das ist ja gründlich schiefgelaufen!

Hast du denn ein sogenanntes Scheckeinreichungsformular ausgefüllt? Da stehen dein Name und deine IBAN sowie die Schecknummer und IBAN des Scheckausstellers drauf, das wird zusammen mit dem Scheck an die Postbank Niederlassung geschickt, sonst weiß man ja nicht, auf welches Konto das Geld gutgeschrieben werden soll. In deinem Fall hilft das allerdings wenig, da dein Konto ja nicht bei der Postbank geführt wird, also kann sie das Geld ja nicht auf dein Konto gutschreiben, das kann/könnte nur deine eigene Bank machen, falls sie diesen Service anböte.

Wie auch immer, ob nur Scheck oder auch Scheck mit Formular, ich fürchte, dass du den Scheck abschreiben musst. Die Postbank hat ja keine Chance, dir den Scheck wieder zukommen zu lassen, falls nicht zufällig dein Name und deine Anschrift draufstehen...(das kommt eher mal bei Schecks vor, die man z.B. von einer Versicherung bekommt)

Ich verstehe beim besten Willen nicht, wie die Dame am Schalter auf die Idee kommen konnte, deinen Scheck einzuschicken, wenn du kein Konto bei der Postbank hast....was denkt sie, wie das funktionieren soll?

Das Beste wird sein, du sprichst mit deinem Chef und sagst ihm, wie das gelaufen ist. Ich bin nicht sicher, was mit deinem Scheck passiert ist, ob er, weil er niemandem zuzuordnen war, vernichtet wurde oder ob er irgendwo aufbewahrt wird um abzuwarten, ob eine Nachfrage kommt (was ich eher nicht glaube). In den Postbank Niederlassungen gehen täglich Unmengen an Überweisungen, Scheckeinreichungen und sonstige Schriftwechsel ein, da wird sich niemand um einen unanbringlichen Scheck kümmern können....

...zur Antwort

Um Bargeld auf ein Konto einzuzahlen brauchst du einen Zahlschein, den du in der Post(bank)filiale bekommst, deinen Ausweis und natürlich das Geld...

Die Kosten für eine Bareinzahlung am Schalter belaufen sich auf 6€ wenn das Konto, auf welches du einzahlen möchtest, bei der Postbank geführt wird, ist es bei einer anderen Bank werden 15€ fällig.

Die Gutschrift des Geldes beim Empfänger erfolgt bei einem Postbankgirokonto recht schnell (meist noch am selben Tag), ist das Konto bei einer Fremdbank kann das aber schon mal 3-4 Tage dauern, da der Einzahlungsbeleg per Post verschickt werden muss und die Bearbeitung des Auftrages zentral erfolgt.(also nicht am Schalter direkt auf das Konto der Fremdbank gebucht werden kann)

...zur Antwort

Nein, das geht frühestens am nächsten Tag vor 9 Uhr. Expresssendungen über DHL haben keine "same day Option", da müsstest du nach einem alternativen Kurierservice suchen.

Die Frage ist, ob sich das lohnt, denn schon die Zustellung am nächsten Tag vor 9 Uhr kostet, je nach Gewicht, mindestens 36,80 €, eine Zustellung am selben Tag ist nochmal deutlich teurer.

...zur Antwort

Man kann die Herausgabe eines Pakets ablehnen, wenn kein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorliegt. Ein gewisser Ermessensspielraum ist schon da, wenn der Schaltermensch sagt, "ich nehme das auf meine Kappe", dann geht es, man kann aber haftbar gemacht werden, falls es hinterher Probleme gibt.

Wir in unserer Filiale akzeptieren für Pakete auch einen Führerschein als Ausweispapier, allerdings geht das nicht für Pakete mit Identitätsfeststellung. Falls es sich bei deinem Paket um kein Solches handelt gäbe es noch die Alternative, dass du jemanden, welcher einen gültigen Ausweis besitzt, bevollmächtigst, das Paket für dich abzuholen.

Falls das Paket aber direkt zurückgeschickt wurde ist das natürlich hinfällig, aber für die Zukunft wäre das auch für die Kollegin ein guter Tipp, den sie Kunden, die in deiner Situation sind, geben könnte...

...zur Antwort

ja, leider wurde das vor einiger Zeit abgeschafft/eingestellt, den Grund dafür kenne ich nicht...

...zur Antwort

Muss denn dein Karton genau diese Größe haben um den Inhalt unterzubringen?

Die genannten Maße sind die Höchstmaße, die ein Paket haben darf um noch ohne Sperrgutzuschlag befördert zu werden.

Wenn dein zu versendendes Gut auch in einen kleineren Karton passt kannst du ruhig auch einen passenden kleineren Karton nehmen. Und dieser muss nicht bei der Post gekauft werden. Die Post bietet die sogenannten Packsets an, diese gibt es u.a. in folgenden Größen:

 PacksetS:25,0 x 17,5 x 10,0 cm

Packset M37,5 x 30,0 x 13,5 cm

Packset L45,0 x 35,0 x 20,0 cm

Falls das nicht passt musst du dir anderweitig einen passenden Karton besorgen, ein Umzugskarton beispielsweise wäre auch zum Versand geeignet.

...zur Antwort

Für die korrekte Verpackung ist der Absender verantwortlich. Wenn wir am Schalter auch noch verpacken müssten wären die Warteschlangen noch um Einiges länger...;)

Du musst nicht unbedingt Musterbeutelklammern verwenden, es geht auch wenn du z.B. einen offenen Briefumschlag mit einem breiteren Gummiband (oder mehreren dünnen) sicherst. Du kannst auch eine Schnur oder einen Bindfaden drum wickeln, dann aber bitte nur mit Schleife verschließen, nicht mehrfach verknoten.

Die Post möchte die Möglichkeit haben zu prüfen, ob eine verbilligte Sendung wie die Büchersendung, den Versandbedingungen entspricht, (es gehen nur Bücher, Broschüren, Notenblätter, Landkarten, keine persönlichen Mitteilungen außer einer Widmung im Buch) dafür muss die Verpackung ohne Hilfsmittel wie Schere oder Klebstoff zu öffnen und wieder zu verschließen sein. Man glaubt nämlich nicht, was alles zum Buch mutiert nur um ein paar Cent zu sparen....

...zur Antwort

Man kann keine Handys mehr ins Ausland schicken. Alle Elektronikgeräte, die einen Akku enthalten sind nicht zugelassen. Die Fluggesellschaften, welche die Post transportieren, schließen das aus. Falls du die Sendung doch in einer Postagentur oder Ähnlichem "loswerden" solltest kommt sie wieder zu dir zurück und das Porto wird nicht zurückerstattet.

Die Sendungen ins Ausland werden alle nach vom Transport ausgeschlossenen Dingen (z.B. auch Spraydosen etc.) durchleuchtet.

Geld per Western Union oder Moneygram zu versenden ist eine sichere Sache, du musst halt bedenken, dass deine Schwiegermutter das Geld unter Vorlage ihres Reisepasses oder Personalausweises selbst abholen muss und evtl. im Voraus herausfinden, wo sich in ihrer Nähe eine Agentur befindet, die diesen Service anbietet. Die Servicekosten dafür sind ziemlich hoch, dafür ist das Geld innerhalb weniger Minuten/ Stunden verfügbar.

...zur Antwort

Wenn du kein Onlinebanking machst geht es entweder per Telefonbanking, dafür benötigst du eine Telefonbanking-PIN und die genauen Angaben der Empfängerbank (Internationale Kontonummer und SWIFT-oder BIC-Code oder (falls du keinen SWIFT/BIC Code hast) die genaue Anschrift der Bank oder du musst dir Auslandsüberweisungen in Papierform bei der Postbank bestellen.

An Kosten kommen auf dich zu: (von der Postbank erhoben)

zur Gutschrift auf ein Girokonto bei einem ausländischen Zahlungsdienstleister außerhalb des EWR3,4,6..................................... 8,50 EUR

ab dem 01.01.2018 lautet die Klausel: „zur Gutschrift bei einem ausländischen Zahlungsdienstleister außerhalb des SEPA-Zahlungsverkehrsraums ............................................................. 1,5 ‰ vom Auftragswert, mind. 12,00 EUR“

Die Empfängerbank kann auch noch Entgelte erheben, dies kann aber nur der Empfänger erfragen, ob und ggf. wieviel das wäre.

Diese Kosten kann man entweder selbst übernehmen, sich mit dem Empfänger teilen oder den Empfänger zahlen lassen.

Alternativ kannst du Western Union oder Moneygram etc. nutzen, dies geht aber nicht auf ein Konto sondern nur an eine Person und kostet ziemlich viele Gebühren. Dafür ist das Geld innerhalb weniger Minuten vom Empfänger in bar abholbar.

...zur Antwort

Verschicke das doch als Brief, dies kostet dann bis 500g Gesamtgewicht nur 3,70 €. Wiegt es allerdings 501-1000g musst du 7 € dafür bezahlen.

Und du solltest eine Zollinhaltserklärung beifügen, da die Schweiz ja nicht zur EU gehört. Hier findest du einen passenden Versandaufkleber:

https://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/B\_b/Briefe\_ins\_Ausland/pdf/dp-versandaufkleber-brief-international-2017.pdf

Das wird auf der Seite von DHL nicht angeboten, da dies ein Produkt der Deutschen Post Brief ist.

Ein Brief ins Ausland darf die Größe L+B+H < 90cm, keine Seite mehr als 60cm haben, das ist schon recht groß.

...zur Antwort

Das siehst du ganz richtig: Bei online freigemachen Sendungen ist das genaue Datum nicht eingedruckt und wenn die Postler ihre Hausaufgaben gemacht haben wirst du auch keinen abgestempelten Brief wieder ausgehändigt bekommen, um ihn selbst zuzustellen. Da ist einfach zuviel Betrug und Missbrauch möglich.

Wenn du einen Nachweis über den Versand brauchst musst du den Brief entweder per Einschreiben oder per Express verschicken, da ist dann die Ein-und die Auslieferung dokumentiert und beim Express bekommst du die Garantie, dass der Brief am nächsten Tag zugestellt wird.

...zur Antwort

Ich arbeite selbst nicht mit diesem Verfahren, vielleicht findest du aber hier eine Lösung für dein Problem:

https://www.postbank.de/privatkunden/pk_bestsign_mobil.html

...zur Antwort

du hast einen Brief mit der recht neuen Versendungsform "Prio" verschickt. In der Sendungsverfolgung wird nur dann ein Ergebnis angezeigt, wenn der Brief nicht am nächsten Tag zugestellt wurde.

Prio enthält keine Sendungsverfolgung wie ein Einschreiben, die Post behandelt die Sendung vorrangig. 

Hier die Kopie von der Homepage der Post:

 

Sendungsverfolgung und Zustellinformation

Um den Sendungsstatus in der Sendungsverfolgung BRIEF () abzufragen, nutzen Sie die Sendungsnummer auf Ihrem Einlieferungsbeleg. Wir liefern Ihnen hier Auskünfte über die Annahme in der Filiale sowie die Bearbeitung im Zielbriefzentrum. Außerdem werden Zustellhindernisse dokumentiert, falls die Zustellung beispielsweise aufgrund eines Nachsendeantrags des Empfängers nicht pünktlich erfolgen konnte.

Hier nochmal zum Nachlesen:

https://www.deutschepost.de/de/p/prio.html

...zur Antwort

Ergänzung zu den vielen richtigen Antworten, dass es ein Einschreiben gegen Unterschrift ist: "Inkasso" steht in diesem Fall (bei den Benachrichtigngsscheinen der Post) nicht für eine Forderung, die an ein Inkassounternehmen abgetreten wurde, sondern heißt ganz einfach, dass der Zusteller Geld kassieren muss. Und zwar entweder ein Nachentgelt (das fällt dann an, wenn die Briefsendung nicht ausreichend frankiert wurde) oder wenn die Sendung per Nachnahme verschickt wurde oder auch, wenn bei Auslandssendungen Zoll anfällt, und somit beim Zusteller bzw. in der Filiale bezahlt werden muss.

Um was es sich bei dem Einschreiben handeln könnte weiß ich natürlich auch nicht (hellsehen kann ich leider nicht... ;)  ) aber falls du etwas im Internet aus China bestellt hast oder z.B. Konzertkarten o.Ä. kann es durchaus sein, dass der es Versender per Einschreiben verschickt hat, da hat er eine Sendungsverfolgung und die Ein-und Auslieferung ist dokumentiert. (Kann Keiner sagen, er hätte nichts erhalten) 


...zur Antwort

Wenn du bei der Empfängerangabe den namen deiner Freundin als care of

(Dein Name

c/o Name der Freundin

Straße und Hausnummer

Postleitzahl und Ort)

angibst, sollte das normalerweise klappen. Die Postzusteller haben weder die Zeit noch die Möglichkeit, die Meldeanschriften aller Briefempfänger zu überprüfen...

...zur Antwort

Um Pakete über die Packstation zu empfangen musst du dich registrieren. Dies geschieht über das Postidentverfahren, dabei werden deine Ausweisdaten bei DHL hinterlegt. Du kannst die Packstation also nur unter deinem echten Namen nutzen.

Falls du doch deinen Künstlernamen verwendest und die Sendung wird in die Filiale umgeleitet, beispielsweise weil die Packstation voll  oder die Sendung zu groß für ein freies Fach ist, hast du spätestens jetzt ein Problem, weil du dich bei der Abholung ausweisen musst und wenn der Künstlername nicht im Ausweis steht kann dir das Paket nicht
ausgehändigt werden.


.




...zur Antwort

Genau, du bezahlst den Grundpreis für ein Paket, 6,99 € bis 5kg, 9,49 € bis 10kg + 22,50 € Sperrgutzuschlag.

Falls das Paket mehr als 10kg wiegt fallen 16,49€ Paketentgelt + 26,78€ Sperrgutzuschlag an. Dies ist so, weil über 10kg Gewicht auf den Sperrgutzuschlag noch die Umsatzsteuer (bei Privatpersonen entspricht das der Mehrwertsteuer) anfällt.

...zur Antwort

Nein, das gibt es für Privatkunden nicht.

Die einzige Versandart, bei der du das Zustelldatum  und die Uhrzeit beeinflussen kannst ist der Kurierservice von DHL, die Zustellung erfolgt allerdings am Folgetag bzw. am übernächsten Tag, falls du die Sendung erst nach der Einlieferungsschlusszeit (d.h. wenn der Brief erst am nächsten Tag die Filiale verlässt, weil die Post an diesem Tag schon abgeholt wurde) in der Filiale abgibst.  Freitags kannst du bestimmen, ob die Zustellung am Samstag oder montags erfolgen soll.

...zur Antwort

Die Außenverpackung muss immer entweder aus Karton oder aus (Pack)Papier bestehen, außerdem muss die Sendung quaderförmig oder rechteckig und stapelfähig sein d.h. dass die Außenflächen eben sind und keinen "Bauch" haben.

Bei Umverpackungen aus Holz, Plastik, Metall etc. fällt immer ein Sperrgutzuschlag von mindestens 22,50 € an.

Sperrgut* Als Sperrgut gelten Sendungen, die – die Paketmaße (➔Seite 65) überschreiten oder in Rollenform mehr als 5 kg wiegen, – weder quader- noch rollenförmig sind, – abstehende Teile aufweisen oder – keine formstabile Verpackung aus Pappe oder Papier haben.
Sperrgut* D EU Welt + 22,50 €2 + 25,00 €2 + 30,00 € Höchstmaße Quaderform: Länge 200 cm, Gurtmaß (= Länge + 2 x Breite + 2 x Höhe) bis 360 cm Rollenform: Länge 200 cm, Durchmesser 60 cm, Länge plus gemessener Umfang zusammen bis 360 cm

Dies ist aus dem Verzeichnis "Leistungen und Preise 2017" der deutschen Post kopiert.

...zur Antwort