Um ein gutes Ergebnis zu bekommen solltest du schon ein Teleobjektiv haben. Ich habe selbst auch noch keins, hab aber nach Recherchen das gefunden:

Tamron AF017NII-700 AF 70-300mm

Es ist bezahlbar, hat gute Kritiken und geht bis 300mm.

...zur Antwort

Nein, das würde ja bedeuten, dass alle Sterne gleich sein müssten. Sterne sind völlig unterschiedlich. Es gibt kleine Sterne mit wenig Masse, die weniger Licht abstrahlen. Es gibt Riesen die rötlich schimmern und enorme Leuchtkraft haben.

Wenn zwei Sterne ähnlich hell erscheinen, können sie deshalb trotzdem unterschiedliche Entfernungen haben. Stell dir vor, du beobachtest einen Riesenstern der 80 Lichtjahre entfernt ist, und daneben einen kleinen gelben Zwergstern der aber nur 12 Lichtjahre weit weg ist. Deshalb erscheinen uns von der Erde aus die beiden ähnlich hell.

Rein größenmäßig lassen sie sich im Übrigen mit bloßem Auge und auch in normalen optischen Teleskopen nicht unterscheiden. Da erscheinen sie uns alle nur als Pünktchen, da sie einfach viel zu weit weg sind.

...zur Antwort
Beide haben sehr viel Geld

Das hast du gut erkannt. Auch von den Ängsten der Menschen profitieren sie. Sie schreiben Bücher und halten Vorträge. Markus Krall (falls du den mit "K" meinst) ist auch im Goldhandel aktiv. Die Menschen sollten natürlich nicht nur auf Papiergeld setzen, sondern auch sein Gold kaufen. Ach, aber das echte Geld in Euros nehmen sie übrigens trotzdem gerne, obwohl der Untergang kurz bevorsteht. Seltsam.

...zur Antwort

Die Rückkehr der Jedi-Ritter (1983): Als in der Nacht während der Siegesfeier auf dem Waldmond, Luke die Leiche seines Vaters Darth Vaders angezündet hat, und die Kamera langsam von den Flammen hochfuhr in den Himmel und die Sterne zeigte. John Williams Musik untermalt den Moment mit der typisch heroischen Orchester-Musik. Das war der mystischste Moment von Star Wars.

...zur Antwort
Ja

Als ich deine Überschrift gelesen habe, habe ich sofort "nein" gedacht. Reisen im Universum klingt irgendwie nach Galaxie-Hopping. Sowas wird nie möglich sein. Dafür sind die Entfernungen zu monströs gigantisch und für Menschen unüberwindbar.

Aber zum Mond oder Mars, die ja vergleichsweise "vor der Haustür" liegen, wird es sicher irgendwann möglich sein. Um im bezahlbaren Rahmen auch als Jedermann-Tourist zum Mars reisen zu können, wirds vielleicht noch 200 Jahre dauern.

...zur Antwort

Klar ist das Science Fiction. Der Begriff heißt übersetzt wissenschaftliche Fiktion. Fiktion bedeutet u.a. "gestalten, sich ausdenken". Science Fiction muss nicht immer in der Zukunft spielen. Eine ausgedachte Welt passt da genauso rein. Star Wars steckt voller wissenschaftlicher Fiktion. Laserschwerter, Raumschiffe mit Lichtgeschwindigkeit, Roboter etc...

...zur Antwort

Würde erstmal gerne wissen, ob das Bild wirklich aus einer alten Simpsons Folge ist. Kann das nachträglich gebastelt worden sein?

...zur Antwort

Eigentlich keine neue Idee, ich hatte darüber auch schon vor Jahren nachgedacht, ob man so den Schnupfen ausrotten könnte.

Mich wundert nur, warum so ein Vorschlag ausgerechnet von den Querdenkern kommt? Was soll das? Außerdem ist das nicht durchführbar und wahrscheinlich auch nicht nachhaltig. Das müsste die gesamte Weltbevölkerung machen, nicht nur Deutschland. Ist wahrscheinlich wieder ein PR-Gag um das private Schenkungskonto von Ballweg zu füllen.

...zur Antwort

Man ist nicht automatisch ein Held, nur weil man anders denkt. Es muss auch Substanz haben. Auch die Verschwörungsanhänger sehen sich gerne selbst in der Opferrolle. "Nur weil ich anders Denke, werde ich beschimpft". Aber auch hier geht's wieder nicht darum, dass jemand anders denkt, sondern um das was er denkt.

...zur Antwort

Also erstmal waren es Apollo 11, 12, 14, 15, 16 und 17 die auf dem Mond gelandet sind. Und du meinst wahrscheinlich den Lander LM-5 (Eagle). Schon deine Frage offenbart deine schlechte Recherche bzw. deine mangelnde Sorgfalt das Thema zu behandeln.

Deine Frage erinnert mich an ein Video von G. Wisnewski. Er behauptete auf ähnliche Weise relativ laienhaft und schwach recherchiert, dass das Landemodul windschief und aus Pappe zusammengebastelt ein Fake sei. Ich habe einmal dazu folgendes geschrieben:

Weltraumdackel schrieb:

Dieser Teil amüsiert mich schon sehr, ein Journalist der sich noch nicht einmal auf Raumfahrt spezialisiert hat, analysiert mal eben via Foto ein Raumfahrzeug. Er wirkt fast schon putzig, wie er die Beschaffenheit des Moduls beschrieb. Wahrscheinlich hat er zu viele Science Fiction Filme gesehen. Anders kann ich mir nicht erklären warum er scheinbar einen schicken, schnittigen Raumjet erwartet hat. Nun wird er mit der sachlichen Realität konfrontiert und ist enttäuscht über das windschiefe Raumfahrtgefährt, wie er es nennt, das offensichtlich nicht seinen Erwartungen entsprach.
Ich selbst habe leider auch wenig Ahnung von Raumfahrzeugen, aber ich kann nachvollziehen, dass hier Funktionalität im Vordergrund stand. Die vielen Folien, Platten und Streben an der Außenhülle, all das erinnert mich daran, als ich damals mal auf einem deutsch-amerikanischen Volksfest war. Man konnte dort verschiedene Militärfahrzeuge besichtigen und auch einsteigen. Mich faszinierte der relativ große Chinook (auch Bananenhubschrauber genannt). Die vielen zusammengenieteten Platten, überall offene Kabel und Leitungen an in den unverkleideten Wänden, Schienen am Boden über die man stolperte es roch modrig. Alles ist robust-rustikal konstriert und komplett funktional. Nichts war wirklich irgendwie schön designed oder angenehm komfortabel. Das hat eben niemanden interessiert. Hier ging's schlicht darum, dass es funktionierte. Alles hatte ausschließlich praktischen Nutzen. Die Army befördert hier schließlich ihre Soldaten - man machte damit keinen Familienausflug. Designpreise wollte auch keiner gewinnen.
Dazu kommt, dass schöneres Design wahrscheinlich zu mehr Gewicht und höheren Kosten führt.
NASA: „The design of the lunar lander wasn’t about how it looks, it was about: what was needed for the job?!“
Ich muss mich wundern, dass Wisnewski allen Ernstes davon ausgeht, dass falls es tatsächlich eine Fälschung gewesen wäre, die NASA hier derart schlampig vorgegangen wäre, und hätten mit Papierbastelfolien, Plastik und Klebestreifen herumgepfuscht. Nie und nimmer.
Wieder bekräftigt W. seinen unglaublich laienhaften Sachverstand. Und ja, wahrscheinlich muss er tatsächlich seine Vorstellung revolutionieren wie Raumfahrt funktioniert.

Bitte beschäftige dich mal ernsthaft und intensiv mit solchen Sachen, bevor du Zweifel äußerst. Das erspart uns Zeit und dir erspart es Spott.

Viele Grüße

...zur Antwort