Toxoplasmen ist ein Parasit, der den Menschen manipuliert? Wer Katze hatte, hat Toxoplasmen?
  • Toxoplasma erhöht Dopamin und führt den Mensch zu einer Psychose, die praktisch mit der Schizophrenie identisch ist
  • Interessant ist, dass der Parasit Frauen und Männer unterschiedlich befällt. Zum Beispiel werden infizierte Frauen intelligenter, ausgeglichener, gewissenhafter, warmherziger und sympathischer, während Männer weniger intelligent und unhöflicher werden. Der Grund für diesen Unterschied ist nicht klar.
  • Die Frauen mit den höchsten Toxoplasmose-Antikörper Werte im Blut hatten eine bis zu 2,5-mal höhere Wahrscheinlichkeit, einen Jungen als ein Mädchen zu gebären.
  • Die Studien des Forschers zeigen, dass befallene Männer misstrauischer und laxer gegenüber gesellschaftlichen Normen sind. Frauen dagegen entwickeln sich genau entgegengesetzt. Sie werden warmherziger und folgsamer gegenüber Regeln. Beide Geschlechter neigen zu mehr Schuldgefühlen. Sie zweifeln mehr an sich, machen sich mehr Sorgen, sind unsicherer. Und sie schneiden in Reaktionstests deutlich langsamer ab als Nichtinfizierte. Sie verursachen sogar mehr Verkehrsunfälle.
  • Dass Menschen, die mit dem Parasiten infiziert sind, oft verlangsamte Reaktionen haben, ist also möglicherweise kein Zufall: Ihre Vorfahren könnten so leichtere Beute für Raubtiere gewesen sein. Inwiefern es für die Toxoplasmen von Nutzen sein könnte, wenn Männer misstrauischer sind und Frauen sich strenger an Regeln halten, ist allerdings bisher unklar.

Also, wer Katzen hatte, hat Toxoplasmen? Erkennen Sie sich in diesem Parameter wieder, wenn Sie eine Katze haben?

Gesundheit, Tiere, Katzen, Katze, Gehirn, Gesundheit und Medizin, Manipulation, Parasiten