Beziehung retten - Wie "gewinnt" man Sie zurück?

Hey zusammen! :)

Ein guter Freund von mir durchlebt zurzeit eine schwere Phase. Er ist quasi am Boden zerstört - ich versuche ihn so gut wie's geht zu helfen, wir reden viel.. er erzählt immer das Gleiche, steigert sich m. M. n. viel zu sehr rein interpretiert aus jeder kleinsten Sache mehrere Szenarien. Ich habe Angst, dass er irgendwie abrutscht.

Zum Sachverhalt:

Seine Freundin hatte vor ihm eine Beziehung, in der Sie ziemlich unterdrückt und unter Druck gesetzt wurde. Das war schon sehr psycho.. für Sie nicht einfach.

Mein Kumpel und Sie sind nun 4 Monate zusammen. In der letzten Zeit hatte mein Kumpel arbeitsbedingt viel Stress, er nimmt immer alles sehr ernst, macht sich über jede "Kleinigkeit" Sorgen, war dann sehr oft schlecht gelaunt.

Er und Sie hatten sich zwei mal stark gestritten. Beim ersten Streit war danach alles wieder gut, nach dem Zweiten nicht mehr. Sie hat sich stark distanziert, hat ihm vieles ans Gesicht geworfen (hart aber größtenteils zurecht, er ist nicht der einfachste Typ). Sie sagt, dass Sie nicht weiss, ob Sie ihn noch liebt...

Er steigert sich wie gesagt extrem da rein, kann nichts essen, kann nicht schlafen. Wenn man mit ihm redet könnte man denken, dass die Beiden schon 4 Jahre zusammen sind. Er übertreibt irgendwie und billdet sich da viel zu viel ein (war seine erste Beziehung). Ich habe ihm gesagt, dass er Ihr Zeit geben soll, aber er schreibt sie öfter. Heute hat er ihr einen 4-Seitigen Liebesbrief geschrieben.

Sein derzeitiger Zustand beunruhigt mich sehr. Weiß nicht, was ich da machen soll....

Was meint Ihr, was kann ich tun?

Gruß Volgi!

Freundschaft, Liebeskummer, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung
Dating mit Behinderung?

Hey zusammen,

Es wird jetzt ein bisschen komplexer, entschuldigung schon mal dafür ;)

Über mich:

Ich bin mittlerweile m/23, bin an sich immer ein glücklicher Mensch und komme gut klar im Leben. Ich bin für meine Freunde und Familie immer da, ich denke das schätzen sie auch an mir. Ich hatte hier und da mal ein Techtelmechtel aber noch keine ernst zu nehmende Beziehung.

Ich habe eine neurologische Erkrankung, durch die ich nicht gut sehen (20%) und laufen (ich kann laufen, aber unsicher.. wenig Gleichgewicht kann.

Im Alltag komme ich damit wie gesagt klar, es gibt hier und da mal Problemchen, aber das stört mich nicht sehr.

Mein Problem:

Beim Kennenlernen von Frauen bin ich was das angeht jedoch ziemlich lost. Wenn ich jemanden näher kennen lerne bekomm ich Panik (im übertriebenen SInne) und mir gehen 1000 Gedanken durch den Kopf ("Wie sage ich es", "Was soll sie denken" usw.). Habe dann Angst vor Zurückweisung. Ich habe extreme Probleme das Thema anzusprechen, aber irgendwie muss es ja angesprochen werden.

Meine Freunde und die Leute die mich kennen akzeptieren es und da habe ich auch 0 Scharm offen damit um zu gehen.

Aber bei der Partnersuche ist das irgendwie blöd. Ich mache mir irgendwie auch vor, dass da dann ne Abneigung besteht im Sinne von "er ist krank".

Ich denke das ist sau viel Kopfsache bei mir, aber ich wüsste gern wie man sowas am besten anspricht beim Kennenlernen und wie allgemein die Meinung mit Handycaps beim Dating ist.

An sich bin ich ja ein normaler Mensch - habe nen guten Job, mache normale Sachen - hab Spaß im Leben, kann nur nicht so gut laufen und sehe schlecht.

Danke <3

Freundschaft, Psychologie, Behinderung, Liebe und Beziehung
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.