Guten Morgen! 😊

Wie bereitet Ihr Euch auf Weihnachten vor?

Geplant und organisiert wird der erste Backtag. Am letzten Oktoberwochenende oder aber spätesten Anfang November wird Stollen gebacken. Schließlich braucht der ja eine ganze Weile bis er durchgezogen und richtig schön „schwer“ geworden ist. Und ich will ja am ersten Advent schon das erste Stückchen essen. 😊

Da Herbst aber meine Lieblingsjahreszeit ist, genieße ich das schöne Wetter momentan einfach nur und mach mir noch nicht soo große Gedanken über die Weihnachtszeit. Einzige Ausnahme neben dem Backen: Brainstorming für die Geschenke (macht mir tatsächlich sehr viel Spaß – für viele ist es ja Stress). Oh, und ich bastel schon seit einer Weile an einem Weihnachtskalender aus alten Filmdosen. Na vielleicht hat mich das Weihnachtsfieber ja unterschwellig doch schon gepackt.

Generell freu ich mich in der Vorweihnachtszeit (nach Totensonntag) auf das Schmücken der Wohnung. Sehr traurig bin ich aber, dass es vor und um Weihnachten wohl schon wieder keinen Schnee geben wird. 

Liebe Grüße & einen schönen Mittwoch Dir! 🎄

...zur Antwort

Welche Pflanzen kennst Du, die mehr als nur einen Namen haben?

Damit meine ich nicht nur die offizielle Bezeichnung mit der lateinischen Entsprechung, sondern tatsächlich auch die im Volksmund bekannte oder regionalübliche Bezeichnung. Mir fiel vor einiger Zeit auf das es für verschiedene Blumen, Wildkräuter und Pflanzen neben dem bekannten Namen noch eine Reihe weiterer gibt, hinter denen sich Eigenschaften der Benannten verbergen, oder sogar nette Geschichten.

Ein Beispiel wäre für mich die =>

Gemeine oder Gewöhnliche Wegwarte (Cichorium intybus)

aufgrund des Standort an Wegrändern wird sie auch

Wegewart, Wegeleuchte, Hansl am Weg, Hindeg, Hindlauf, Wegeluge, Wegweise, Wasserwart, Zigeunerblume genannt, während sie als

blaue Blume der Romantik oder Blume der Tugend auch besungen und bedichtet wurde. Ihre Eigenart sich der Sonne zuzuwenden beschied ihr Namen wie Sonnenkraut, Sonnenbraut, Sunnewirbel, Sonnenwendel... Danach verschliesst sie sich was ihr die Titel Faule Magd" und "Faule Gretel" einbrachte. In Ostpreussen heisst sie Verfluchte Jungfer, wegen ihrer Heilkraft aber auch Hustenkraut, Nierenkraut oder Sichelkraut.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Guten Morgen liebe Schreib und Leserunde,

heute mal eine Wissensfrage...dazu für jeden einen Zichorienkaffee :))

https://hildegard.center/wp-content/uploads/2015/09/adobestock_116082359.jpeg

Welche Blumen/Pflanzen mit den dazugehörigen anderslautenden Bezeichnungen kennst Du?

...zur Frage

Guten Morgen!

Mir ist spontan die „Gewitterblume“ eingefallen. Als Kind wurde man immer gewarnt, diese nicht zu pflücken, da sonst – wie der Name schon sagt – ein Gewitter aufzieht. Verbreiteter ist wohl der Name „Ehrenpreis“.

Den Löwenzahn kenne ich auch als Maistöcken/Maistöckel. Außerdem wird er wohl oft auch als Hundeblume bezeichnet – da denke ich eher an Spitzwegerich (weil sich hier Hunde recht gern drauf verewigen - wahrscheinlich jedoch eher zufällig).

Anderes Beispiel - ich nenne es Sauerlump, aber die meisten sagen wohl Sauerampfer.

Dann fällt mir noch die Diskussion um Pflaume und Zwetschge ein. Manchmal macht man hier einen Unterschied, für mich ich beides das gleiche – eine Pflaume. :)

Große Unterschiede merkt man generell immer auch bei den Pilzen. Den Maronenröhrling nenne ich beispielsweise Braunhut. :D

LG

...zur Antwort

Hi!

Das klingt verdächtig nach "Gold Digger":

https://youtube.com/watch?v=6vwNcNOTVzY

Das Intro singt Jamie Foxx - der hat übrigens auch im Film Ray Ray Charles gespielt und gesungen. :)

Das Original klingt dann so:

https://youtube.com/watch?v=CnI_LuCJ4Ek

LG

...zur Antwort
60er

International? Ich denke die 60er. Es wurde viel experimentiert und der Grundstein für viele neue Musikrichtungen gelegt. Beatles, Doors, Rolling Stones, The Who, Joe Cocker, Beach Boys, Hendrix, Dylan, Velvet Underground, Pink Floyd, Led Zeppelin, Grateful Dead, … Klar, viele der ganz großen Größen der Musikgeschichte waren auch schon vorher/auch danach aktiv und erfolgreich. Aber ich glaube auch, dass die 60er – als generelle Zeit des Umbruchs (gesellschaftlich/kulturell) – auf viele offene Ohren trafen und man aufgeschlossen für Neues war, was Künstlern dieser Zeit wiederum viel Freiraum gab.

Viele heute bedeutende Musikrichtungen entwickelten sich erst später (70er), aber dennoch glaub ich, dass 60er prägender waren. Mein persönliches Lieblingsjahrzehnt ist es aber nicht (auch wenn ich die Musik aus der Zeit meist ganz gern mag).

Interessant, dass viele für die 90er und 2000er abgestimmt haben – Musikjahrzehnte, die bis vor einigen Jahren noch als die schlimmsten angesehen wurden. :D Aber wie Jutta373 in ihrer Antwort schon so schön geschrieben hat – jede Generation findet sicherlich die Musik ihres Jahrzehnts am besten. 

LG

...zur Antwort

Guten Morgen!

Mein Lieblingsessen ist ehrlich gesagt eine Beilage. Kartoffelbrei! :D

Aber natürlich nur so, wie ich den mache – das ist klar. ;)
Kartoffelbrei als Beilage esse ich am liebsten zu Szegediner Gulasch oder im Shepards Pie.

Wenn es um ein richtiges Gericht geht und nicht nur die beste Beilage der Welt, bin ich definitiv auch großer Fan von den meisten Nudelgerichten – am liebsten mit einem guten Pesto und viel zu viel Parmesan und Knoblauch.

Viele Grüße und einen schönen Start in den Donnerstag!

...zur Antwort

Guten Morgen aekw11, guten Morgen in die Runde!

Wie Du schon sagst „die Sprache sagt einiges über die Person aus“.

Daher mag ich es persönlich nicht, wenn Menschen versuchen perfektes Hochdeutsch zu sprechen, sondern freu mir, wenn ick irgendwo dit Berliner hör oder wer Plattdüütsch snackt (is ja aver egentlik een eegen Spraak und nein, beherrsche ich leider nicht 🙈).

Selbst wenn es nur kleine „Aussprachefehler“ sind – der regionale Einfluss ist doch eigentlich etwas sehr Schönes. Deswegen achte ich eher darauf oder ermuntere andere dazu, sich bei der Aussprache nicht zu verstellen.

Wenn es um das hier schon angesprochene Denglisch geht – es stört mich nicht direkt, aber ich erschrecke doch manchmal, wenn man mit Freunden rescheudulen muss, weil sie keine Kappa mehr haben und im Büro asap in einen Call müssen. Mhmm, das muss nicht sein. Zumindest sollte man die (Aus)Sprache anpassen – und das Bürodeutsch zum Feierabend vielleicht lieber in der Arbeit lassen.

Generell hab ich nichts gegen eine „persönliche“ Aussprache (I bims & Co.), solange man diese beispielsweise in einem Bewerbungsgespräch auch ablegen kann und nicht komplett verlernt.

Viele Grüße & einen schönen Dienstag! 

...zur Antwort

Die Zeit zurückdrehen: Welchen Künstler / welche Band hättet ihr gerne einmal live gesehen?

Guten Morgen zusammen,

es gibt sie; diese Bands / Künstler, die man leider nie live erleben konnte, weil man während des Zenits der entsprechenden Karriere noch gar nicht am leben / zu jung gewesen ist oder es zeitlich / aus anderen Gründen leider nie geschafft hat.

Welche(n) Musiker hättet ihr denn gerne einmal live erlebt und warum?

Ich mache mal den Anfang / in unbestimmter Reihenfolge

Lennon. Mein Lieblings-Beatle. Der bessere Sänger / Songwriter.

https://www.youtube.com/watch?v=xLy2SaSQAtA

Minnie Riperton. Gerne auch als Rotary Connection. Die Queen des Soul. Und eine der wenigen Sängerinnen mit Eintrag im Pfeifregister.

https://www.youtube.com/watch?v=g1kDd6yBQZ4

Marvin Gaye. Der Legendenstatus muss eigentlich nicht weiter erläutert werden..

https://www.youtube.com/watch?v=mCx2s0lvn5s

Hendrix. Am liebsten einmal die Jimi Hendrix Experience live performen.

https://www.youtube.com/watch?v=TTNpjWZc34E

A Tribe Called Quest. Vor wenigen Jahren leider eines der Mitglieder verstorben. Eine meiner liebsten Rap-Formationen.

https://www.youtube.com/watch?v=WHRnvjCkTsw

Bowie erst relativ spät schätzen gelernt. Virtuose in jeglicher Hinsicht. Der Mensch als Kunstwerk.

https://www.youtube.com/watch?v=miiV8WFcdwg

MJ. Womöglich der beste Entertainer, den die Welt je gesehen hat. Der Tod war ein großer Verlust für die Pop- bzw. Musikwelt.

https://www.youtube.com/watch?v=7Y3dsAY_a_I

Isaac Hayes. Der Mann hat so viele Classics.. fast schon gefährlich...

https://www.youtube.com/watch?v=gXWNXDY2hPc

Nirvana. Ein Freund hatte die Kapelle noch beim letzten Konzert in Riem gesehen...

https://www.youtube.com/watch?v=YJft6_5hlGo

Universalgenie. Und der erste deutsche Rapper...

https://www.youtube.com/watch?v=1SbpQJNcVVQ

Diese Künstler sind mir jetzt spontan eingefallen! :-)

...zur Frage

Ahoi  Hakim!

Nirvana steht bei mir auch ganz weit oben. 😊

Wenn ich die Möglichkeit hätte, eine inaktive Band/Künstler live sehen zu können, wäre mir dann aber auch wichtig, das Konzert in der Zeit zu sehen (einfach damit die Stimmung vom Publikum passt - das gehört schließlich dazu).

Auch wenn ihre Shows zum Schluss nicht mehr die besten waren - ich hätte viel dafür gegeben, Amy Winehouse einmal live zusehen.

Joe Cocker hab ich auch leider verpasst, das wäre auch zu gut gewesen.

Außerdem fällt ganz spontan noch The Clash ein. Da hat man schon das Gefühl, man ist in der falschen Zeit geboren... 😃

https://youtube.com/watch?v=FKIzjF25sP8


LG

...zur Antwort

Guten Morgen!

Bei den Zeichentricksendungen waren definitiv der Rosarote Panther und die Looney Tunes meine Favoriten – insbesondere Marvin der Marsianer. 😊

Comcis von Donald Duck oder Asterix und Obelix sind komplett an mir vorbeigegangen. Dafür hab ich schon als Kind oft durch alte Mosaik-Hefte geblättert. Auch wenn ich da vielleicht noch nicht lesen konnte, sind die Abrafaxe im Bereich Comics meine Favoriten.

Liebe Grüße & einen schönen Donnerstag Euch!

...zur Antwort

Guten Morgen! 30 Jahre - Heute und vor 20 Jahren?

Guten Morgen!

Wenn ich mich an die späten 90er-Jahre erinnere oder auch an die frühen 2000er, war die überwältigende Mehrzahl von Leuten um die 30 recht "vernünftig" - man saß fest im Beruf, hatte oft schon eine eigene Familie; es gab Ziele, man wollte etwas erreichen und hat es vielleicht teilweise schon erreicht, war einfach "erwachsen".

Jetzt bin ich knapp vor der 30 und es fällt mir immer mehr auf, dass die Mehrzahl der Leute in meinem Alter irgendwie auf seltsame Weise aus der Reihe tanzt: Einen großen Unterschied zu deren "Präsenz" in der Schule/Jugend kann ich meistens nicht feststellen - das sind kindliche Typen, deren Leben eine einzige Party oder ein ewiges Studium zu sein scheint, die in einer einzigen Spaßgesellschaft leben und vielleicht irgendwelche Fun-Facts wissen oder Stars kennen, aber in Sachen wie Versicherung, Steuer oder Bank usw. auf Hilfe ihrer Eltern angewiesen sind. So richtige "normale Erwachsene", mit denen man total normal reden kann ohne dass man den Verdacht hat, man redet mit einem Achtklässler, treffe ich in meinem Alter leider selten an - und wenn doch mal jemand "erwachsen" wirkt, dann wirkt er mit Ende 20 oft so ältlich und spießig, als habe er eigentlich sein Leben gelebt, bevor es überhaupt anfängt. In den letzten Jahren habe ich das immer mehr beobachtet. Es gibt Ausnahmen, mit denen ich auch befreundet bin, aber die bestätigen leider die zusehends vorhandene "Regel".

Andererseits weiß ich, dass ich wie einer erzogen wurde, dessen Jugend sich 15-20 Jahre vorher abgespielt hat und in vielem eher der Generation entspreche, die dann eben rund 20 Jahre älter ist als ich. Mit denen komme ich meistens auch besser klar.

Jetzt die Frage: Wie seht ihr das? Habt ihr Ähnliches beobachtet und woran liegt das?

Freue mich auf einen Austausch und habe hier was Ruhiges an Musik beigefügt... viele Grüße, kommt gut durch den Tag!

https://www.youtube.com/watch?v=dbOm28vv2AE

...zur Frage

Guten Morgen rotersand!

Ein bisschen seh‘ ich das ähnlich – aber ich find es nicht unbedingt negativ.

Diese Generation hat als erste so super viel Auswahl, was die Berufswahl angeht. Außerdem hab ich das Gefühl, dass der Druck zu studieren immer weiter steigt. Aus welchen Gründen auch immer. Mit einem Studium steigt man in der Regel etwas später in das Berufsleben ein – zumal dann auch noch Praktika oder Volontariate anstehen. Dann verschiebt sich natürlich alles etwas nach hinten.

Bei Deiner Frage musste ich noch an die „Quaterlife Crisis“ denke. Ein Begriff, über den man ja mittlerweile auch immer öfter stolpert. Ich glaub, dass ist generell auch ein eher neues Phänomen. Das ständige Vergleichen und das resultierende Zweifeln am eigenen eingeschlagenen Lebensweg hängt vielleicht auch etwas mit den sozialen Netzwerken zusammen.

Bei den Menschen, die schon 30 sind (oder in dem Dreh) hab ich sowohl Leute getroffen, die mit beiden Beinen im Leben stehen, die leben als wären sie schon 50 und einige, die sich benehmen als wären sie 18. :D Aber ehrlich gesagt gibt es diese Unterschiede doch auch noch in den älteren Generationen, oder? Vielleicht ist das auch einfach nur ein Charakterzug? Wer weiß.

Viele Grüße

Anne

...zur Antwort
Egal

Hallo!

wenn es nur ums Gitarrespielen geht, dann find' ich es eigentlich recht egal bzw. kann es eben ein großer Vorteil sein.

Lange Fingernägel allgemein finde ich äußerst unschön - ob nun bei Mann oder Frau.
John Butler vom John Butler Trio hat das ganze recht clever gelöst - er macht sich immer selbst Gelnägel. Wahrscheinlich ist das auf Dauer auch nicht die beste Lösung für die Nägel, aber sie sind auf jeden Fall bombenfest und zur Not können sie eben entfernt werden. :)

LG

https://www.youtube.com/watch?v=jdYJf_ybyVo

...zur Antwort

Hallo Lena1723,

oh - da gibt es ziemlich viel zu entdecken.
In welche Richtung geht denn Dein Musikgeschmack?

Was genau verstehst Du denn unter neu und modern? :)

Wenn Du Spotify-Nutzer bist, kannst Du Dch jeden Freitag durch die Neuerscheinungen hören (in der Regel erscheinen Freitags neue Singles, EPs und Alben von Künstlern).

Zur Empfehlung und recht passend zum verregnetem Wetter:
Palace mit der Acoustic-Version von Heaven Up There. Sehr schöne Stimme :)

https://www.youtube.com/watch?v=eAcOYfoYcuQ

Viele Grüße!

...zur Antwort

Guten Morgen!

Jein. ich glaube einfach, dass durch Netflix & Co. kein Bedarf mehr am klassischen Fernsehen besteht. (Fast) Jeder macht sich ja quasi sein eigenes Fernsehprogramm. Als die ganzen Musiksender (MTV, Viva und Co.) verschwanden bzw. nur noch Handyklingelton-Werbungen brachten, wurde das Fernsehen für mich uninteressant (ich hab generell noch nie so viel Fernsehen geschaut). Außerdem haben öffentlich-rechtliche Sender ziemlich gute Mediatheken. Man muss den Tatort nicht unbedingt am Sonntagabend schauen oder pünktlich zuhause sein, um eine Doku zu sehen. Ich hab nun seit 10 Jahren keinen Fernseher mehr und vermiss es auch nicht. Die ganzen Serien, die auf den privaten Sendern laufen und vielleicht noch interessant sein könnten, sind meist sehr alt. Und hier hat man im Onlinebereich auch wieder den Vorteil, dass man sich nicht nach der Sendezeit richten muss, sondern selbst entscheiden kann, wann man wie viel schauen möchte.

Das letzte mal, als ich Fernsehen geschaut hab ist mir aufgefallen, dass es seeeeehr viele Castingsshows gibt. Ein Format, mit dem ich nix anfangen kann. Ob nun Dschungel Camp, GNTM, Let's Dance, ... Irgendwie ist alles das Gleiche und (in meinen Augen) einfach nur furchtbar langweilig und hohl. :D (Es soll sich aber bitte niemand auf den Schlips getreten fühlen - ich kann mir tatsächlich auch vorstellen, dass das nach einem anstrengenden Tag ganz gut zum runterkommen & abschalten ist).

Fazit: Das Fernsehen ist vielleicht nicht unbedingt schlechter - es gibt nur viele bessere Angebote. ;)

Viele Grüße & einen schönen, sonnigen Mittwoch!

...zur Antwort

Guten Morgen!

Herbst ist meine absolute Lieblingsjahreszeit. Ich platze bereits vor Vorfreude. :)

Jetzt wo es kühler wird, unternehme ich auch mehr draußen – allgemein sind in meinem Freundeskreis auch alle viel aktiver. Radtouren, Städte besichtigen, viel im Wald (Pilze sammeln), Drachensteigen, wandern gehen, ... Und wenn es mal regnet - Spieleabende & am Halloween-Kostüm basteln.

Außerdem konnte ich nicht anders und habe mir diese Woche schon die erste neue Ladung Duftkerzen gekauft – gehört für mich für einen gemütlichen Herbstabend dazu. Ansonsten wird viel gebacken (Apfelkuchen!) und gekocht (Kürbis!). Wenn es so heiß ist, wird es in der Küche einfach immer viel zu warm und man hat ja auch keinen richtigen Hunger...

Größte Veränderung – und auch eines der Dinge, auf die ich mich am meisten freue: Hoodies! Strickpullis! Erste leichte Jacken! Und Onesies!

Ok, jetzt sollte ich langsam mal wieder aufhören mit dem Herbst-fangirlen… :D

Ich wünsch Euch einen schönen Freitag & nen tollen Start ins Wochenende! 

...zur Antwort

Hi!

Interessante Frage - habe ich tatsächlich noch nie drüber nachgedacht (weil ich nicht möchte, dass die Musik endet ;) )

Eine direkte Funktion hab ich auf die Schnelle nicht gefunden. Allerdings kannst Du darauf achten, dass das Lied, das Du abspielen möchtest, das einzige auf der "Platte" ist (z.B. Single mit nur einem Lied). Wenn keine weiteren Lieder darauf sind, wird (außer Du hast Repeat aktiviert) auch nix mehr abgespielt. :)

Alternativ kannst Du auch ein einzelnes Lied, das nur einmal abgespielt werden soll, in eine extra Wiedergabeliste packen. Etwas umständlich, aber leider ist mir keine andere Möglichkeit bekannt (außer einfach auf Pause zur klicken).

LG

...zur Antwort

Hallo!

Eins vorweg - die Anbindungen mit Tram & Fahrrad (lohnt sich in Leipzig) sind bei allen aufgeführten Stadtteilen recht gut. :)

Ich würde Dir Zentrum Südost empfehlen. Je nach dem was Du studierst, bist Du schnell in den wichtigsten Einrichtungen. Falls Du von einer eigener Wohnung doch noch auf ein Studentenwohnheim umschwenken möchtest, hast Du in dieser Ecke auch noch mal eine große Auswahl. Generell ist es eine schöne Ecke von der man Leipzig recht gut erkunden kann. Für den Einstieg also ganz gut.

Ansonsten würd' ich Dir empfehlen, diese Stadtteile etwas näher unter die Lupe zu nehmen. (persönliche Favoriten - natürlich wird hier nicht jeder mit mir übereinstimmen ;) ).

  • Südvorstadt, nördliche Ecke Connewitz

- Bars, Kneipen und Weggehmöglichkeiten in der Nähe, komplett gemischte Nachbarschaft (Studis, Familien, Azubis, ältere Leute, …).
- abseits der Karl-Liebknecht-Straße (kurz Karli) gibt’s hier auch einige schöne ruhige Ecken

  • Zentrum Nordwest (Waldstraßenviertel, schön aber teuer), Gohlis

- beides ist gut für Familien, ruhiger, Gohlis ist etwas preiswerter
- beides etwas ruhiger und schicker (also aufgeräumter im Vergleich zur Südvorstadt)

  • Plagwitz

- momentan glaube ich so ein bisschen das "Trendviertel"
- viele alte Industriegebäude, in denen sich verschiedene Start-Ups ansiedeln
- hab die Mieten nicht im Kopf aber sollte noch recht günstig sein
- gerade in der Nähe des Clara-Zetkin-Parks (kurz Clara-Park) sehr schön :)

  • Reudnitz

- günstig, ziehen auch immer noch viele Studenten hin
- etwas schmuddelig aber gemütlich

  • Lößnig

- günstig (da ein paar Plattenbauten)
- viel Grün – generell etwas unterschätzt in meinen Augen :)
- Du brauchst mit der Tram (gute Anbindungen, zwei Linien) circa 20 Minuten in die Innenstadt (für Leipzig also etwas "weitere draußen")

LG

...zur Antwort

Hi!

Die Frage ist - was ist gefährlich?

Von Anwohnern weiß ich, dass es in der Eisenbahnstraße öfters mal eine Razzia auf offener Straße gibt - viel Blaulicht, viel Geschrei. Leider auch mehr Alkohol- und Drogenmissbrauch als in anderen Teilen der Stadt. Das Pflaster hier ist wahrscheinlich generell etwas rauer. Als "schlimmste Straße Deutschlands" würde ich sie bei weitem jedoch nicht bezeichnen.

Ich hab keine Angst am Tag durch die Eisenbahnstraße zu laufen. Bei Nacht hingegen hab ich persönlich jedoch schon manchmal ein mulmiges Gefühl - würde hier dann nur ungern allein lang laufen. Persönlich negative Erfahrungen habe ich bisher aber nicht gemacht.

Ich hab auch das Gefühl, dass mittlerweile immer mehr Studenten in den Osten Leipzigs ziehen - eben auch in die Nähe Eisenbahnstraße.

Klick Dich hier doch mal durch - dann bekommst Du Einblicke aus erster Hand:
http://multimedia.lvz.de/eisenbahnstrasse#1480 :)

LG

...zur Antwort

Hi!

Heißt im dem Fall nur, das Du in die Vergabe der Studienplätze mit einbezogen wirst. Ob es klappt oder nicht erfährst Du noch. Es ist aber auch kein Nachrücken (alle Plätze wurden vergeben, evl. sagt noch jemand ab) und keine Absage.

Das heißt zum Beispiel, dass Du alle Deine Daten richtig übermittelt hast.

Sicherlich hast Du auch schon einmal in die NCs der letzten Jahre geschaut. (https://www.uni-leipzig.de/studium/bewerbung/zulassungsbeschraenkung/oertliche-zulassungsbeschraenkung/nc-tabelle.html)
Hier kannst Du Dir ungefähr ausmalen, wie hoch Deine Chancen sind und wie groß der Andrang ist.
Aber mach Dich nicht verrückt - auch wenn Dein NC weiter entfernt vom dem hier angegebenen ist, heißt das noch nix. Einfach abwarten.
Ich drück Dir die Daumen! Wenns klappt hast Du Glück und darfst an der wohl tollsten Uni studieren. ;)

LG

...zur Antwort