Sollte ein Schwimmbad für Muslime erbaut werden?

Guten Tag liebe Leute. Die Frage steht oben.

"Muslimische Eltern haben ein Problem, wenn die Kinder der Klasse gemeinsam Schwimmunterricht haben", sagt Zeran. Am liebsten wäre es ihnen, wenn nur Mädchen oder nur Jungs zur selben Zeit im Becken sind. "Wir könnten und wollen in unserem Bad Schwimmunterricht für muslimische Mädchen anbieten und suchen die Zusammenarbeit mit dem Schulamt", sagt Zeran."

https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurt-kritik-schwimmbad-muslime-waechst-warnung-ghettoisierung-zr-13230533.html

"Mit seiner Idee, in Frankfurt ein Schwimmbad nur für Muslime bauen zu wollen, hat Abdullah Zeran deutschlandweit Kontroversen ausgelöst. Jetzt meldet sich der Frankfurter ausführlich zu Wort. „Muslime wollen sich integrieren“, sagt er. „Das geht, wenn ihnen Vertrauen entgegengebracht wird – doch häufig fehlt es daran.“

"Der Angestellte aus Frankfurt am Main vermisst, dass die Stadt auf Wünsche konservativer Muslime eingeht. „Man möchte die Bedürfnisse der Muslime nicht wahrhaben“, ist sein Eindruck"

"Der Dialogbeauftragte des türkisch-islamischen Ditib-Verbands, Rafet Öztürk, verneint eine allgemeine islamische Pflicht zur Geschlechtertrennung beim Schwimmen. Manche Muslime bevorzugten eine Geschlechtertrennung und andere nicht, sagt er. Frauen sollten mit ihrer Badekleidung den gesamten Körper bedecken."

https://www.welt.de/vermischtes/article203700134/Frankfurt-Der-Mann-der-ein-Schwimmbad-nur-fuer-Muslime-bauen-will.html

Burkini:

Sollte ein Schwimmbad für Muslime erbaut werden?
Islam, schwimmen, Mädchen, Menschen, Politik, Frauen, Gesellschaft und Philosophie
47 Antworten
Was haltet ihr von religionskritischen Protesten von Mitgliedern der LGBTQ+ Bewegung um innerhalb von Religionen Akzeptanz ihrer Sexualität zu erlangen?

"Mit markigen Sprüchen protestierten Ex-Muslime am vergangenen Wochenende beim London Pride - während Polizisten die "Allah is Gay"-Schilder erst beschlagnahmen wollten, fordert eine Moschee nun eine Entschuldigung.

Die East London Mosque reichte bei den CSD-Veranstaltern eine förmliche Beschwerde ein. Der "Council of Ex-Muslims of Britain" (CEMB) habe beim Pride "zum Hass gegen Muslime aufgestachelt" und haltlose Vorwürfe erhoben, erklärte Moscheesprecher Salman Farsi gegenüber dem "Standard". Die Aktivisten hatten der East London Mosque auf einem Protestschild vorgeworfen, zum Mord an LGBT aufzurufen. Andere Slogans lauteten "F*ck islamische Homophobie" und "Ex-Muslim und stolz drauf".I

n einer Pressemitteilung vom Freitag untermauerte der CEMB seine Vorwürfe gegen die als fundamentalistisch bekannte Moschee. Vor allem die Aufregung über die "Allah is Gay"-Schilder können die Ex-Muslime nicht verstehen: "Pride-Demos sind voll von Plakaten, auf denen es heißt 'Gott ist schwul' oder 'Jesus hatte zwei Väter'. Darüber regt sich niemand auf, aber wenn wir sagen 'Allah ist schwul', dann kommt sofort die Polizei und greift ein wegen angeblicher Beleidigung."

Die Religionsfreiheit sei ein Menschenrecht, das verteidigt werden müsse, stellte die Gruppe klar. "Vergessen wird allerdings oft, dass es ebenso das Recht gibt, frei von Religion zu leben und diese zu kritisieren. Solange wir getötet werden können, nur weil wir Ex-Muslime, LGBT, Abtrünnige oder Gotteslästerer sind, haben wir eine Pflicht dagegen zu protestieren - besonders im Namen derjenigen, die das nicht können.

https://www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=1939

Ich persönlich finde sie sehr gut! 🏳️‍🌈🏳️‍🌈

Was haltet ihr von religionskritischen Protesten von Mitgliedern der LGBTQ+ Bewegung um innerhalb von Religionen Akzeptanz ihrer Sexualität zu erlangen?
Liebe, Freizeit, Religion, Islam, Familie, Politik, Christentum, Homosexualität, Judentum, Liebe und Beziehung, LGBTQ, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
22 Antworten