• Weil sie mal was anderes haben wollen
  • es mal besser zum Outfit passt
  • man nicht immer angeschaut werden will
  • man seinen Kopf vor Wärme/Kälte schützen will
  • man eben die Freiheit hat, mal was anderes zu machen

würde ich mir eine Glatze rasieren wär ich meist nur mit Mütze oder Perücke unterwegs, ich mag keine Aufmerksamkeit, mag aber das Gefühl glatter Kopfhaut.

...zur Antwort

Und, hast du es gemacht?
Ich würde an deiner Stelle es auch einfach machen, zur Not wachsen sie ja nach und vor allem heutzutage geht es ganz gut, es ist gesellschaftlich vertretbar und sieht oft wirklich gut aus.

...zur Antwort

Unser Bildungssystem hat Stärken und Schwächen. 

Ich hab mich von einem Hauptschulabschluss bis zum Fach-Abitur, welches ich grade mache, hocharbeiten können, das ist in anderen Ländern nicht so einfach. Unser Bildungssystem bietet viele Möglichkeiten und Fachrichtungen wenn man nicht vom allgemeinen Abitur oder so ausgeht, da ist alles sehr genormt. Mittlerweile ist sogar das Fach-Abitur genormt in den ganzen Fächern aber man kann wenigstens sich sein "Fach" aussuchen. 

Allgemeinbildung ist ganz klar wichtig: Deutsch, Mathe, Englisch, Politik, Geschichte, Geographie, ... sind nicht ganz falsch. Ich denke mal das sich die Leute die diese Inhalte wählen sich schon was dabei denken. Meiner Meinung nach fehlen einige Dinge die vielleicht als Wahlpflichtfächer oder AGs angeboten werden.

Was ich eher Skeptisch sehe ist das die Bewertung genormt ist, denn wir sind nicht alle gleich und wir lernen nicht alle gleich. Ich kann mir vielleicht alle 17 Kinder vom Ludwig dem 14 merken und das sogar mit Namen, Geburtsdatum und Todesdatum, weil es mich vielleicht interessiert, ich kann auch eine 2 Stündige PowerPoint Präsentation darüber halten. Ein Anderer kann eher Biologie und den Aufbau von Zellen erklären weil er es interessant findet und es sich merken kann. Ich hab kein Kopf dafür aber ich muss es können, weil das irgendwelche Leute über 50 so wollen. Ich kann nicht für meine individuelle Leistung benotet werden weil ich irgendwas erfüllen muss. Ich sehe das Problematisch. Es macht Sinn das alle das gleiche lernen sollen (Im Grundsatz) aber die Leistung kann nun einmal nicht gleich sein. 

Im Schulsystem fehlen mir aber auch die Praktischen arbeiten, das hatte ich bis auf den Fach Schulen ansonsten kaum erlebt, die Möglichkeit zu sagen "wir wollen kein Test schreiben, wir wollen was anderes machen um eine Note zu bekommen". 

Allgemein gesehen finde ich das wir in dem Lehrplan zu wenig Zeit haben um alles zu lernen, zu verinnerlichen. Es geht oft einfach viel zu schnell und es heißt zu oft "das müsst ihr aber können" und man merkt oft das es nicht so ist. 

LG Roky

...zur Antwort

Ich würde schon fast sagen, beide. Ist aber auch so ne Sache, was zu suchst. Ich kann dir mal so ne Pro und Kontra Liste schreiben aus meiner Sicht. Kommt drauf an auf was du Wert legst. 

Ich geh jetzt einfach mal von jewals von Spiel + alle DLCs aus

Skyrim

Pro:

  • Freie Charakterwahl
  • Viele Skillmöglichkeiten
  • Viele Liebesoptionen, teilweise auch Homo-ehen. adoption, Hausbau ..
  • Gilden, außerhalb der Hauptstory, andere Storylines.
  • große, frei erkundbare Welt mit viel Tiefgang, die auch echt hübsch ist
  • Viele Dungeons
  • Viele Sammelgegenstände (Ohne Zwang)
  • Interaktion mit der Umgebung und Feedback auf direkte Taten kommt sehr schnell
  • Viele Individuelle Charaktäre (Optisch)
  • Individueller Spielstiel möglich. 
  • Unglaubliche Lore
  • Einfaches Leveln, nebenbeschäftigungen

Kontra:

  • Viele belanglose Quests, vieles wiederholt sich. 
  • Viele Taten wirken sich nicht aus, oder nur sehr schwach.
  • teilweise langweilige Charaktere
  • Kaum wiederspielwert, außer man will mal ne andere Rasse ausprobieren oder sich bei einer Nebenquestline auf die Gegnerische Seite stellen
  • Mann entwickelt einen unglaublichen Sammeltrieb, unnötige Dinge
  • Viel zu viel Streckung des Spiels durch "unendliche" Dungeons
  • Kannst schnell unglaublich Overpowerd werden auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad.
  • Vieles das einfach die Spielzeit streckt.
  • Die nervigen Kinder kann man nicht umbringen.

Uneingestufft:

  • Schnellreise von fast Überall möglich, außer Gebäuden und Dungeons
  • unendlich viele nützliche und auch nervige Bugs, Glitches
  • Begleiter

The Witcher 3:

Pro:

  • Super Hauptstory, sehr bewegend, erwachsen und an manchen Stellen echt hart und lang(40h spielzeit)
  • Tolle DLCs mit tollen Questlines
  • Wiederspielwert durch NG+ und Variiable Storyenden
  • Tolle Nebenquests, mit je tollen Storys
  • Interessante Regionen, sehr atmosphärisch und interessant.
  • Vieles Frei zu entdecken und das auch ohne eine spezielle Quest
  • Viele verschiedene Monster und Gegnertypen mit individuellen Stärken und Schwächen
  • Übersichtliches Alchemie und Crafting. 
  • Interessanter Hauptcharakter, mit viel Tiefgang und man kann ihn zwar eher gut gesonnen oder eher böse spielen, aber das verändert nichts an der Glaubwürdigkeit.
  • Tolle Nebencharaktere
  • Bücher etc. haben kaum Gewicht und das wichtigste (Storyrelevante) findet man in einem Seperaten Menü, ua. Charaktere und Gegner
  • Minigame mit Suchtfaktor
  • Übersichtliches Skillsystem, aber es stellt seien Grenzen gut auf

Kontra: 

  • Manchmal zu viel Dialog
  • Viele Cutszenen
  • Teilweise Zeitlich begrenzte Antwortmöglichkeiten (anschließend Zufallsantwort)
  • Keine Interaktion mit irgendwelchen Charakteren, außer Story oder Questrelevant, in der Regel bekommt man irgendwas von denen an Kopf geworfen oder so. 
  • Vieles muss man bei Gegnern auswendig lernen, wenn man nicht immer nachschauen will
  • Viele Charaktere die man einfach nur hassen will (persönlich gesehen)
  • Bricht an manchen Stellen zu sehr mit der Literarischen Vorlage

Uneingestufft:

  • Teil 3 eines Charakterverliebtes Spiels, trotzdem Einsteigerfreundlich aber Spieler mit Vorwissen (Haben Teil 1&2 gespielt oder auch die Bücher gelesen von Andrzej Sapkowski, auf denen das ganze basiert) haben natürlich mehr Spaß dran, da viele Insider Witze darin sind. 
  • Nicht so viele Aubaumöglichkeiten im Skillsystem wie bei Skyrim
  • Man muss sich drauf einlassen können

Ich hab beide Spiele über 1000 h gespielt, ich hänge an beiden sehr also entscheide einfach selbst.

LG Roky

...zur Antwort

Die Quests sind Storytechinisch mit Skyrim verglichen, echt Mager. Bis zu einem gewissen Punkt kann man es super alleine Spielen, dann muss aber ein Team her, Leveln ist ab einem gewissen Level auch schwer und die meisten Quests zu OP, man kanns nur mit einem guten Team schaffen. Ich denke mal das dass gemeint ist, ansich ist das Spiel ok, das Gamepplay halt MMO typisch, leider fehlen einige Sachen aus den TES Spielen und es gibt Neuerungen, die keinen Sinn, Spaß machen. Kannst mal schauen ob du es mal antesten kannst bevor du es kaufst, ich hab den Kauf jedenfalls bereut. 
LG

...zur Antwort

punkte sind eins der 3 Grundformen der Kunst und aus denen können die beiden anderen (Strich und Fläche) entstehen durch das anheufen der Punkte. Punkte dienen oft auch zum schattieren. zudem gelten Punkte ansich (ohne auf die platzierung ein zu gehen, die spielt auch ne Rolle) als statisch, da sie in der Regel rund sind und sich nicht dynamisch bewegen können, die Platzierung kann das zwar ändern aber sie werden trotzdem nicht dynamisch, sondern wirken dann fliehend, treibend, fallend oder steigend.. Abgeleitet von der Theorie des Kreises. 

Gib auf Google mal "Kunst aus Punkten" ein und schau dir die Bilder genauer an, es ist erstaunlich! Und man kann da mit interpretation noch viel reinschreiben.

LG Roky

...zur Antwort

Warum bin ich immer ein Außenseiter?

Hallo, ich bin ein Mädchen und fünfzehn Jahre alt. Ich schreibe jetzt hier einfach mal meine Gedanken auf.

Also, ich bin ein ziemlicher Außenseiter. In meiner Klasse gibt es niemanden, von dem ich behaupten könnte, er/sie sei mein/e beste/r Freund/in. In den Pausen hänge ich oft alleine rum, aber das kümmert auch keinen.

Neuen Leuten gegenüber bin ich sehr schüchtern und sage nicht viel. Da wir an unserer Schule ab diesem Jahr ein Kurssystem haben, bin ich auch mit vielen Neuen in einem Kurs und ich habe ehrlich gesagt etwas Angst, Antworten zu geben oder wirklich mündlich mitzuarbeiten, weil ich denke, ich sage Mist oder die Anderen können mich nicht leiden.

Ich war noch nie beliebt, ich bin nicht wirklich hübsch wie andere Mädchen und moppelig, weswegen ich oft denke, Leute könnten hinter meinem Rücken schlecht über mich reden(Natürlich tut man immer so, als ob das einem egal wäre, aber ich persönlich habe schon Angst davor.). Andere schüchtern mich oft ein mit ihrer Art und ihrer Ausstrahlung und ich befürchte, dass ich nicht dazugehöre und die Anderen mich nicht leiden können. Ich weiß, es heißt "Andere können dich erst mögen, wenn du dich selbst magst.", aber ich mag mich nicht. Nicht mein Aussehen und nicht meinen Charakter.

Wenn die Schule vorbei ist gehe ich heim und bin dann den Rest des Tages allein. Niemand schreibt mir, niemand möchte etwas mit mir unternehmen. Ich möchte aber auch nicht jemanden anschreiben, weil ich denke, ich falle demjenigen auf die Nerven. Außerdem weiß ich auch gar nicht, worüber ich schreiben sollte...

Dreimal in der Woche gehe ich zum Fußball und da ist es schon etwas besser, aber trotzdem werde ich auch da nicht wirklich beachtet. Das ist sogar schon meinem Vater aufgefallen und es ist mir sehr unangenehm, wenn er mich darauf anspricht...

Ich habe allgemein Angst, auf Leute zuzugehen, weil ich befürchte, sie könnten mich nicht leiden. Darum bin ich fast immer allein. Ich habe im Internet gelesen, dass es so etwas wie eine Sozialphobie gibt. Ich denke, das kommt dem ziemlich nahe.

Ich brauche auch keine 800 Freunde, aber ein paar, mit denen ich Sachen unternehmen kann und die mich wirklich leiden können, wäre schonmal etwas positives.

Was kann man dagegen machen? Und "Sei so, wie du bist. Wenn Andere dich mögen sollen, sollen sie dich so mögen wie du bist." hilft mir auch nicht viel weiter....

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Es wurde schon fast alles gesagt, ich muss noch hinzufügen: Manchmal spricht man über komische Sachen, ich hab z.B. eine Debatte über Dummheit und die Definition von Intelligenz gehalten, es ist interessant und kommt zum reden. Manchmal muss man ungewöhnliche Themen anstoßen sonst interesssierts keinen, wenn du über Wetter quatschen willst, dann mach das mit der Omi an der Bushaltestelle aber nicht mit deinen Mitschülern, das ist super langeweilig und das hilft nicht. 

...zur Antwort

Hmm, ich musste mir mal dein Profil ansehen um vielleicht etwas mehr zu wissen aber das hat recht wenig gebracht. Die Frage ist mir denoch sympatisch, deswegen versuche ich mal aus Erfahrung zu sprechen. 

Du scheinst Jemand zu sein der zu seiner Meinung steht und das ist nicht schlimm. Eine Freundin an der Schule zu haben ist schonmal etwas, du bist ja nicht ganz alleine. Ich merke in der Schule oft das viele "Nutzfreundschaften" eingehen um sich aus zu tauschen für die Schule und ansonsten nicht viel mit einander zutun haben, ich halte sowas aber für idiotisch und kann es nicht empfehlen. Was du machen kannst ist versuchen sich ein zu bringen ohne aufdringlich zu sein, jemanden der dir Sympatisch ist einfach ansprechen und fragen ob man sich mit unterhalten darf. Oder vielleicht mit Leuten aus anderen Klassen, die dir vielleicht interessanter erscheinen und besser zu dir passen, mal ansprechen? Vielleicht auch welche aus einem anderen Jahrgang? Im unterricht kann man die Zeit nutzen um zu lernen, zu lesen, schreiben oder zeichnen.

Ich muss zugeben ich bin im Moment in einer ähnlichen Situation, ich hab nachdem ich meine schulische Ausbildung beendet habe, mich sehr geändert in der Denkweise, Lebensstil, Kleidungsstil und das kommt bei den Leuten die nach der Ausbildung mit mir in die FOS gehen auch nicht immer ganz so gut an. Leute mit denen ich früher gut klar kam kommen mir echt anstrengend vor und ihre Themen belanglos(nicht immer, aber meistens) aber da ich die Azubis im unteren Jahrgang betreut habe, habe ich zu denen ebenfalls einen guten Kontakt und unterhalte mich mit denen in den Pausen. Oder ich geh zu anderen Mitschülern und quatsche da mal mit, wenn meine "Freunde" wieder zu sehr nerven. In dem Unterricht nutze ich die Zeit, die andere mit Themen wie "die neuen, super Sneaker für nur 260€" indem ich zeichne oder ein Buch lese (hab dank dem langeweiligen Unterrichts in den letzten 2 Jahren fast 12 Bücher durchgelesen..Nur im Unterricht)  

Anpassen ist keine Option

LG Roky

...zur Antwort

Ich mixe mir meistens Smoothies und mache die etwas dickflüssiger das sie eher Muß sind. Nehme noch ein kleinen Löffel mit.

Oder mache mir selbst Brötchen mit Salat, Tomate, Gurke etc. 

Was auch gut zu funktionieren scheint ist es sich das Mittagessen von gestern (sofern es auch kalt essbar ist) in Tupperdosen mit zu nehen, icch mach das nur bei Kartoffelsalat oder sowas. 

LG Roky

...zur Antwort

Die Spiele sind natürlich Accountgebunden. Wie soll man die denn sonst auch auf dem anderen Gerät spielen? Du kannst das andere Profil aber auf der xBox einloggen und als Heimkonsole einstellen, dann kannst du mit einem anderen Profil dieses Spiel auch nutzen.

...zur Antwort

Also, mit 3-5 Jahren ist man angeblich besonders lernfähig aber wenn deine Eltern dich nicht dazu bringen ein Instrument zu spielen, willst du das auch in dem Alter auch nicht. 

Mit 14 ist es eine andere Sache, du bist zwar immer noch lernfähig aber es fällt dir schwerer sowas zu verinnerlichen. Ob du es gar nicht versuchen sollst, doch sollst du! 

Du solltest es Versuchen und schauen ob dir das liegt, das wird aber nicht nach 2-3 Monaten ersichtlich sein das du spielen lernen kannst, das braucht in deinem alter länger aber wenn du dich anstrengst kannst du auch gut werden, vielleicht nicht so gut wie die, die es mit 3-5 angefangen haben, aber gut genug. Man kann immer ein Instrument spielen lernen

Alternativ gibt es auch Klavier, das kann man in dem Alter noch immer gut lernen, wenn es ein Streichinstrument sein soll, vielleicht dann ne Bratsche oder Cello?
Oder mal was ganz ungewöhnliches wie Nyckelharpa? 

Probieren kannst du es und viele Musikschulen etc. bieten Probestunden an. 

LG Roky

...zur Antwort

Ignorieren ist keine Option, einfach lächeln und dann sowas antworten wie "keine Ahnung, aber du kannst mir sicher sagen wie Ohrenschmalz schmeckt?", "Nein, im Gegensatz zu dir bin ich von Natur aus schön, also kann ich dir für deine Probleme auch keinen Chirurgen empfehlen aber bewirb dich mal bei Extrem Schön, die können da sicher was machen"

Irgendwann haben die Leute keine Ahnung was sie noch sagen sollen oder findens Lustig. Lass es dir nicht gefallen.

(Wobei mich das mit der Schlange schon interessieren würde, aber sowas kann man fragen wenn man sich besser kennt und es nicht böse gemeint ist, ich würde auch nicht sauer sein wenn die Person sagt das sie es nicht weiß oder nicht antworten will.)

Ich drück dir die Daumen. 

...zur Antwort