Das stellst du dir aber einfach vor😂 als Student solltest du eigentlich wissen, dass man nicht einfach so zum Professor erhoben wird.

Lehrer kannst du höchstens über nen Quereinstieg werden, wirst aber mit höchster Wahrscheinlichkeit wohl nicht verbeamtet. Sorry, aber da reicht deine Qualifikation eben nicht, um "eine saftige Rente abzukassieren" (was auch überdies keine valide Motivation fürs Lehramt sein sollte...).

...zur Antwort

Die Formulierung ist verbesserungswürdig. Rein grammatikalisch müsste das eher sowas wie "Unter welchen Konsequenzen, die sich aus gesellschaftlichem Druck ergeben, müssen Spitzensportler leiden?". Klingt aber immer noch nicht schön, recht schwammig und dabei auch noch wertend ("leiden"), vielleicht fragst du da besser deinen betreuenden Lehrer nach, der kann das sicher auch aus fachlicher Sicht besser eingrenzen und präzisieren.

"Welche Problematiken ergeben sich für Spitzensportler durch gesellschaftlichen Druck?" fände ich bspw. deutlich eleganter formuliert, das ist aber teils auch Geschmackssache.

Eine Sache bei der Gliederung ist, dass es als schlechter Stil gilt, wenn man zu einem Kapitel nur ein Unterkapitel anfügt. Wenn du z.b. schon 2.1 hast, solltest du auch mindestens 2.2 haben.

Grundsätzlich Formulierungen mit "man" vermeiden!

Kapitelüberschriften in Form von Fragen würde ich ebenfalls eher lassen, die Frage ist ja vielmehr Ansatzpunkt für eine Argumentation im Text und kann dort besser eingebracht werden.

Inhaltlich habe ich leider keinerlei Plan von der Materie, der Aufbau klingt aber schlüssig.

...zur Antwort

Bin keine Strahlenschutzbeauftragte, habe aber ein bisschen was von meinen Ex-Abzugnachbarn mitbekommen, die mit bestimmten Uranverbindungen arbeiten.. Uran ist aus zweierlei Gründen gefährlich: einmal als Schwermetall und einmal aufgrund von Radioaktivität.

Als Schwermetall ist Uran besonders in Form von gut löslichen Verbindungen (z.b. Uranylnitrat) gefährlich. Verbindungen wie schwerlösliche Oxide sind dagegen scheinbar weniger bedenklich.

238U als häufigstes Uranisotop hat mit ca. 5*10^9 Jahren eine recht lange Halbwertszeit und ist zudem ein alpha-Strahler. Solange man keine Uranatome in den Körper einbringt, kann selbst ein Blatt Papier vor der im Vergleich zu beta- und gamma-Strahlung energieärmeren alpha-Strahlung schützen.

Eine deutlich größere Gefahr resultiert aber aus Produkten der Zerfallsreihe wie 222Rn, was als Gas in Räumen unbemerkt akkumulieren und eingeatmet werden kann. Blöd, dass man durch eingeatmetes Radongas dann eine alpha-Strahlungsquelle im Körper hat... Ganz ohne Uran essen zu müssen.

Wie überall kommt es auch hier auf Umstände wie Menge des Urans und Belüftung an. Die Dosis macht das (Strahlen)Gift.

...zur Antwort

Als Gruppe. Die Hauptgruppen haben dabei noch besondere Namen wie Alkali- und Erdalkalimetalle, Triele, Tetrele, Pentele/Pnictogene, Chalkogene, Halogene und Edelgase. Die Nebengruppen des d-Blocks werden meist nach dem obersten Element benannt, also z.b. die Titangruppe. Die Kupfergruppe wird auch Gruppe der Münzmetalle genannt.

...zur Antwort

Schon ins Modulhandbuch geschaut?

...zur Antwort

Meinem Eindruck nach leidet vor Allem die Diskussionskultur der Seminare unter der online-Lehre. Außerdem (wollen?) schaffen es nicht alle Dozenten, qualitativ gleichwertige online-Lehre zu bieten.

Dann kommen sämtliche Studiengänge mit Praxisanteilen. Ich finde es ziemlich ungeil, nicht ins Labor zu dürfen. Mein Beileid an alle, die die Grundpraktika verschieben müssen...

Auch der soziale Aspekt kommt zu kurz. Der Campus bedeutet nicht nur Lernen, sondern auch Freunde treffen.

Und nur weil du damit klar kommst, heißt das noch lange nicht, dass das für alle so gut läuft. Denk mal an die ohne ausreichende technische Ausstattung und ausreichend ruhige Privaträume.

...zur Antwort

"Gerne" sei mal dahingestellt... ;)

Du musst quasi für jede Grafik dessen Verwendung durch einen Mehrwert für die Arbeit legitimieren. Solange du das kannst (also mittels Querverweis die Grafik in angemessenem Rahmen in die Argumentation einbinden), ist alles tutti. Dein Text-Bild-Verhältnis klingt total okay, in den Geisteswissenschaften hat man ja häufig auch rein literaturgebundene Argumentationen.

Hatte schon 0 Grafiken auf 15 Seiten, 5 Grafiken auf 13 Seiten und in der BA (anderes Fach, zahlreiche Messungen) 39 + 41 im Anhang auf insgesamt 100 Seiten.

...zur Antwort

Ein Farbstoff absorbiert ("schluckt") Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich. Für uns sichtbar ist dann die Komplementärfarbe, quasi das, was vom anfangs eingestrahlten Licht noch "übrig bleibt" und reflektiert wird.

Ein blauer Farbstoff absorbiert gelb aus dem Sonnenspektrum, sodass die übrigen reflektierten Wellenlängen insgesamt blau ergeben.

Wenn man statt des kompletten Spektrums, das Licht aller Wellenlängen enthält, nun nur gelbes Licht einstrahlt, dann absorbiert der Farbstoff eben genau dieses gelbe Licht restlos weg, sodass nichts übrig bleibt, was reflektiert werden könnte. Dadurch erscheint der Farbstoff in diesem Fall schwarz.

...zur Antwort

Du vergisst, dass man zahlreiche Möglichkeiten hat, um sich zu schützen und das Gesundheitsrisiko so gering wie möglich zu halten (PSA, Abzug, Glovebox, Strahlenschutz). Vieles läuft schon über den gesunden Menschenverstand: du kommst wohl hoffentlich sowieso nicht random auf die Idee, eine tiefe Nase Chromat oder n-Hexan zu nehmen.

Zudem experimentiert man meist eh in sehr geringen Mengen.

...zur Antwort

a) Du musst natürlich das erste Kapitel auch lesen, um die Aufgabe zu bearbeiten... Ganz zentral sind natürlich Minnas Tod und die neue Ehe mit Lene, nur um 2 Beispiele zu nennen.

b) Wenn du die Begriffe gegoogelt und definiert hast, solltest du diese auch auf den Text anwenden können.

c) Wie findest du denn, wie sein Leben beschrieben wird? Chaotisch oder eher geordnet und mit wiederkehrenden Ritualen?

...zur Antwort