Kündigung ges. Krankenversicherung Beamtenanwärter?

Hallo zusammen!

Mein Fall ist etwas komplizierter und mir wurde von verschiedenen Mitarbeitern der KV auch verschiedene Dinge gesagt... Bei einem hilfreichen Kollegen wollte ich auch nochmal nachfragen, aber vlt kann mir hier auch jemand helfen. Über Telefon/Chat finde ich das nämlich etwas schwierig.

Ich habe meine Ausbildung beendet und arbeite noch bei dem Unternehmen, habe aber zu Ende März die Kündigung eingereicht. Zum 1.10. beginne ich ein duales Studium und bin Beamtenanwärter. Im April wollte ich noch in Deutschland bleiben, danach ins Ausland. Im August komme ich dann wieder. Bis zum Beginn des Studiums würde ich mich also freiwillig versichern, danach wrsl in die pvk. Da ich im Mai 23 werde, könnte ich ja im April nochmal in die Familienversicherung, wie früh muss ich da Bescheid geben? Und ganz wichtig, beginnt durch den "Wechsel" die Bindungsfrist nochmal von vorne? Weil dann ist die Frage, ob ich nicht einfach mich für 200€ freiwillig versiche, um die 18 Monate nicht zu unterbrechen.. Während des Auslands werde ich eine Anwärterschaft (bei der gkv) haben + die Auslandsreisekrankenversicherung. Ich habe auch was gelesen durch ein Zweimonatiges Sonderkündigungsrecht, da ich als Statuswechsel in die pvk gehe und nicht einfach in ne andere GKV. Dh ich könnte den Antrag für die freiwillige Versicherung im August und September stellen und gleichzeitig die Kündigung abs1.10 einreichen. Und wie früh muss ich die pvk abschließen, dass die ab 1.10. zählt? Wo kann man hierzu beraten werden, welche sinnvoll ist?

Irgendwie Grade kompliziert alles.... Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen! Falls relevant, ich bin bei der Pronova BKK

Versicherung, Recht, Krankenversicherung, Beamte, gesetzliche Krankenversicherung, Krankenkasse, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
Zu viele Auslandsjahre? Wann bewerben?

Hallo ihr Lieben :) Ich habe vor, mich bei einer Behörde für ein duales Studium zu bewerben, diese starten immer im April und Oktober. Im Januar nächsten Jahres werd ich meine kaufmännische Ausbildung vorraussichtlich sehr gut abschließen und dann noch 1-2 Monate dort bleiben (ist grade Personalnot). Dann möchte ich unbedingt reisen, aber ich weiß nicht wie lange, ich habe ein bisschen Sorge, dass das schlecht rüberkommt.

Und zwar habe ich 2014 Abitur gemacht, dann ein halbes Jahr Work and Travel, ein paar Monate Zuhause wieder gearbeitet und dann nochmal ein Jahr verschiedene Freiwilligenprojekte.

Im Prinzip wären das ja 6 Monate bis Oktober 2019 zum Reisen, das wäre optimal von meinen Ersparnissen zu machen. Allerdings gibt es bei Einstellung noch nen Arzttermin zu haben und im August oder September auch einen Kennenlerntag, den man dann besser auch nicht verpasst.

Aber April 2019 müsste man sich dann sicherlich rechtfertigen oder? Zumindest als ich damals mich für die Ausbildung beworben habe, wurde ich deswegen von einem Unternehmen nicht genommen. Sie hatten Angst, dass ich dort nicht lange bleibe. Ich möchte nicht so sprunghaft wirken. Andererseits werden Abiturienten wrsl selbst eher auf den Oktober gehen oder?

An sich bin ich sonst mit meiner Ausbildung (gleicher Bereich) wie ich finde gut qualifiziert und erhoffe mir deshalb sehr, dass es klappt.

Liebe Grüße und Dankeschön :)

Arbeit, Studium, Schule, Bewerbung, Job, Ausland, Ausbildung, Behörden, Staat, Uni, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten