Hilfe ich bin ratlos (Harnwegsinfekt)?

Zu meinem Problem hatte Dezember einen Harnwegsinfektion darauf wurde mir Cotrim Forte verschrieben das half wie bei meinem ersten Harnwegsinfekt mit Cipofloxacin nicht so gut nur das Blut nach dem Wasserlassen ging weg aber andere Symptome blieben bestehen seitdem leide ich daran und bin kurz davor umzufallen.

irgendwann schwächten sich die Symthome von selber ab doch jetzt plagen mich neue wie Häufiger Harndrang manchmal alle 15 min und Flocken im Urin (selten hatte ich noch nie in meinem leben also muss da was falsch sein) desweiteren habe ich seit wochen wiederkerhrende schmerzen im Nierenbereich und Stechende Schmerzen beim Wasserlassen (manchmal meist wenn die Nierenschmerzen zurück sind) wahrscheinlich Nieren/Blasenteine was auch zum Harndrang führt.

Das PROBLEM JETZT IST das der Arzt seit Dezember sagt die Infektion sollte weg sein am Mittwoch war ich beim urologen da hatte ich auch keine schmerzen für ne Woche und er hat ein Ultraschall gemacht und sagte nichts wahrscheinlich weil da nichts war doch seit dem Termin hatte ich dann wieder Schmerzen stechend Flocken im Urin einmal und leichte schmerzen im Nierenbereich die Nierenschmerzen waren nie unerträglich aber immer vorhanden. Die Nierenschmerzen und Flocken im Urin sowohl den stechenden Schmerz hatte ich nicht am Anfang vom Infekt die kamen erst wochen Später WAS SOLL ICH TUNNN UND WAS HABE ICH ICH BIN 19 WERDE ICH JETZT FÜR IMMER NIERENSTEINE HABEN?

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Medikamente, Schwangerschaft, Arzt, Depression, Entzündung, Gesundheit und Medizin, Leiden
4 Antworten
Extreme Angst Harnröhrenverengung wegen Entzündung?

Ich habe 2 Prostataentzündungen innerhalb 2 Monaten gehabt bei der ersten mit gleichen Symptomen bekam ich ein Antibiotikum und es hat geholfen nur hab ich die Antibiotika nicht vertragen und konnte sie nicht voll einnehmen deswegen kam die Prostataentzündung 4 Wochen später zurück dann wurde mir ein anderes Antibiotikum gegeben das half gegen das Blut nach dem Urinieren das weg war aber die ganzen anderen Symptome blieben bestehen der Arzt meinte aber ohne weitere Untersuchgenen ist das Blut weg ist auch die Entzündung weg.

Nach langem leiden Brennen Schmerzen kam irgendwann die Verengung so das mein Urin zwar direkt komm aber am ende wenn es abgeschwächt ist das gefühl ist etwas zurück bleibt auch beim ejakulieren als Test kam nicht alles raus und ich bekam ein höllisches Brennen in der Harnröhre wo der Restsperma mit dem Urin raus kam.

Jetzt las ich irgendwas von OP das mir da was weggeschnitten wird die Chancen aber nur bei 30% liegen eine neue Narbe entsteht alles viel schlimmer wird also alle OPs sehr schlechte Langzeitfolgen der Arzt meinte V.A auf Harnröhrenverengung hatte nie solche Probleme von Geburt an eng oder sonstwas bin 20 Jahre alt und wie gesagt bist zu meiner ersten Entzündung keinerlei Urologische Probleme gehabt das schlimmste war ne Erkältung..

Meine Frage ist einer Verengung jetzt speziell meiner Heilbar oder mit Antibiotika rückgängig zu machen oder kann ich mich mit meinen 20 Jahren darauf einstellen das ich nie wieder gesund werde habe Depressionen die mein Arzt auch festgestellt hat kann kaum mehr richtig trinken und essen vor angst habe nächste Woche einen Termin beim Urologen und habe exreme Angst meine Eltern wissen von meinen Beschwerden aber nicht von der wohl möglichen Verengung und vielleicht dann die OP

Medizin, Gesundheit, Angst, Arzt, Depression, Entzündung, Gesundheit und Medizin, Operation, Panikattacken, Sorgen
2 Antworten
Schmerzen aber Termin erst im 1 Monat?

Ich habe/hatte eine Prostataentzündung nach der einmahne der Antibiotika verschwanden meine Symptome aber nicht ich habe darauf ein Termin beim Urologen bekommen aber erst in einem Monat nur brennt/kribbelt meine Harnröhre und habe ständig das Gefühl das noch Urin läuft obwohl da nichts ist auch öfter Harndrang doch dann kommt nur etwas Urin und das war es schon weiß nicht ob das mit der Trinkmenge zusammenhängt siehe weiter unten SCHLAFEN konnte ich wegen dem Brennen gestern auch nicht. Die Symptome hatte ich schon mal bei der letzten Prostataentzündung da halfen die Antibiotika nur habe ich diesmal andere wegen Unverträglichkeit bekommen.

Wie gesagt ist es sehr unangenehm da ich dieses Gefühl und Brennen ständig habe ab und zu auch schmerzen im Unterbauch bei meinem Hausarzt war ich am Freitag will keinem eine Belastung sein und habe das Gefühl wenn ich heute gehen würde würde er mich ohne weiteres wieder zurückschicken den Termin hatte mein Hausarzt für mich geholt soll ich beim Urologen oder beim Krankenhaus in der urologischen Abteilung anrufen und nachfragen was ich tun soll.

Ich kann nur noch bedingt zur Schule wie gesagt ständig das gefühl das ich urin verliere sehr unangenehm und allgemein schlechtes Wohlbefinden in den Ferien war es noch auszuhalten da ich einfach sitzen und schlafen/Aufstehen konnte wann ich will war NUR zu Hause selten raus getraut

Was langsam Gefährlich werden kann weiß leider nicht ob das normal ist oder während einer Erkrankung ? :

Esse seit tagen nur 1 Teller mehr kann ich nicht mehr zu mir nehmen auch wenn ich will

Trinke am Tag nur 0,5 Liter Durschnittlich auch seit 2 Wochen jetzt da ich kein Durstgefühl mehr habe .

Bei mir treten Selten Schwindel auf spontan wo ich dann mal 1-2 Sek kurz benommen bin und dann schnell wieder zu mir komme.

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Angst, Arzt, Gesundheit und Medizin, Panikattacken, Urologe, Unwohlsein
5 Antworten
Urologe extreme Angst!?

Hallo,

nach 2 Prostataentzündungen in innerhalb 1 Monat bekam ich eine Überweisung zum Urologen doch diesmal steht nicht Diagnose Prostatitis sondern Verdacht auf Harnröhrenverengung. (HABE Ich aber nicht da ich nur meine Symptome falsch geäußert habe)

Er hat sich aber nicht angeschaut ob überhaupt die Entzündung abgeklungen ist und meinte es könnte anatomisch bedingt sein da ich keine Unfälle Op`s oder Katheter hatte.

Ich bin 19 habe seit meiner ersten Entzündung extreme Angst, Depressionen und Panikattacken. Ich trinke seit 1 Woche nur noch ca 0,2-0,7 Liter pro Tag, dass habe ich meinem Hausarzt heute neben den anderen Beschwerden gesagt(Häufiger Harndrang, Zieh Gefühl in der Harnröhre und das Gefühl Urin zu verlieren aber da ist KEIN Urin diese Gefühl kommt aber nur noch dem Wasserlassen und verschwindet dann auch wieder.)doch dazu sagte er nichts auch essen fällt mir schwer. ( Diese Symptome HATTE ich auch bei der Entzündung und die verschwanden mit der Einnahme mit Antibiotika)

Es kommt mir so vor als würden die mich nicht verstehen wollen. ich hatte bisher keine Probleme mit einer Verengung und das es gerade jetzt da sein soll parallel bei einer Entzündung dich ich in den Harnwegen Prostata hatte oder vielleicht sogar noch Habe scheint mir das extrem unwahrscheinlich eher ist sie wohl noch Entzündet und deswegen vielleicht die Verengung hatte das auch bei der ersten Entzündung und dies verschwand nach einmahne des Antibiotikums jedoch wurde mir bei der 2 Entzündung wegen Unverträglichkeit ein anderes gegeben was nur ganz wenig Besserung brachte.

Dennoch habe ich angst das er die Überweisung liest und missversteht und mir deswegen einfach was in die Harnröhre schiebt da ja keine Entzündung draufsteht sondern VERENGUNG gar sagt ich müsse Operiert werden habe nichts gutes gelesen die Rückfallquote bei Op' s wo narben enstehen oder beim einlegen eines Katheter seien bei 70-100% genauso bei einer normalen Harnblasenspiegelung die Verletzungen verursachen kann.

Wichtig ! ( Beim letzten Urinieren vor 2 Stunden kam der Urin etwas spät ob es jetzt einmalig war weiß ich nicht das werde ich beim nächsten Wasserlassen sehen. Das hatte ich bei meiner 2 Entzündung der Prostata was mich darauf schließen lässt vielleicht doch noch nicht Gesund zu sein meine Eltern machen sich auch sorgen denken aber langsam es wäre ein Kopfsache und wollen mich auch nichts ins Krankenhaus fahren und leider ist es etwas entfernt.... Bitte ich brauche HILFE

Medizin, Angst, Arzt, Depression, Gesundheit und Medizin, Harnröhre, Panikattacken, Urologe, Urologie
4 Antworten