Meine Eltern und mein Umfeld kann mich nicht wirklich akzeptieren?

Hallo Community,

ich lebe nun etwa 15 Jahre auf dieser Welt und habe eine eher negative Vergangenheit, die von Mobbing, vielen Psychologen und Diagnosen geprägt wurde.

Ich hatte nie besonders viele Freunde und wenn es Freunde waren, dann meistens sog. Fake Friends, die hinter meinem Rücken tuschelten und nun immer : ,, Wenn der Autismus mal wieder richtig kickt ...“ oder das ich ein spastiker oder der gleichen sei...

Meine Eltern reagieren eher mit wenig Empathie auf das Thema, sondern erklären, dass ich nun mal nicht normal bin und mich da halt nicht wundern soll, dass ich keine Freunde habe. Meine Mutter ist nach jahrelanger ( Ihr Sohn bekommt keine Position ) gegen einen Verein, sodass ich jetzt nur noch lese und rein theoretisch teilisoliert bin. Ich gehe einmal die Woche ins Fitnessstudio, um mich in Form zu halten und nicht komplett zu verfetten.

Meistens fühle ich mich alleine, gucke viel fern, bin poetisch und schreibe Gedichte oder Kurzprosa. Ich wünschte ich hätte Freunde, die mich akzeptieren, ohne das ich Sport mag oder Bier trinken müsste.

Ist es denn für die Jugend so schlimm, wenn mal nicht ein Junge die ganze Zeit im Unterricht rumbrüllt, Alkohol trinkt und lieber still ein Buch über die Anatomie liest, um sein Fachwissen zu erweiterten?

Liebe Grüße

Familie, Freundschaft, Beziehung, Eltern, Psychologie, Autismus, Liebe und Beziehung
5 Antworten