Anscheinend bist Du sehr schlecht informiert oder zumindest zu einseitig, obwohl Du schon sehr lange mit dem Thema befasst. Die von Dir aufgeworfenen Kritiken sind teilweise richtig - aus westlicher Sicht. Aber die südkoreanische Regierung hat mehrere Gesetze geändert, so dass solche "Sklavenverträge" wie früher nicht mehr gibt. Abgesehen davon, müssen die Jugendliche das nicht mitmachen, sie werden dazu nicht gezwungen. Man müsste also eher deren Eltern fragen oder die Motive der einzelnen Jugendliche, die sich dem harten Training unterziehen wollen.

Die gleiche Frage kannst Du aber auch in Deutschland an Jugendliche stellen, die Fußballprofis werden wollen. Auch sie werden in recht jungen Jahren weggezerrt vom "normalen Leben" und müssen sehr hart trainieren, sonst können sie eben nicht so gut werden wie die Profis.

Die K-Popindustrie, aber auch die Unterhaltungsindustrie generell (im fernen Osten oder im Westen) macht nichts anderes als, was die Konsumenten wollen. Du hast also so lange diese Industrie unterstützt, indem Du die gedankenlos konsumiert hast, und auf einmal fällt Dir auf, dass diese schlecht ist und hebst Deine Zeigefinger? Irgendwie unglaubwürdig, oder?

Deswegen soll K-Pop verboten werden? Dann müssen wir die Unterhaltungsindustrie und Profisportum ebenfalls verbieten. Siehst du ein, was Du da forderst? Vielleicht trinkst Du mal einen Tee und denkst etwas länger nach, bevor Du etwas schreibst.

...zur Antwort

Hyung ist die Anredeform für den älteren Bruder und zwar für Männer. D.h. wenn Du männlich bist und möchtest älteren Bruder anreden, dann sagst Du zu ihm Hyung. Wenn Du jedoch weiblich bist, dann redest Du ihn mit Oppa an.

Allerdings ist Hyung nicht nur auf Verwandschaft beschränkt. Wenn Du z.B. einen guten Freund hast, der älter ist als Du, kannst Du ihn auch mit Hyung anreden. Der Anhängsel -nim ist eine Höflichlichkeitsform. Es gibt keine Entsprechung auf Deutsch. Am ehesten kann man aber mit "lieb" übersetzen, also in etwa "lieber älterer Bruder".

...zur Antwort

Es ist ein ewig sich wiederholendes Spiel, worauf westliche Medien immer darauf reinfallen. Kim Jong-eun hatte eine Herzoperation hinter sich und hat Angst um seine Nachfolgeregelung. Er hat zwar einen Sohn, der seine Position irgendwann erben könnte, aber er ist noch ein Kind. Bis dahin und wenn er frühzeitig sterben sollte, könnte seine Schwester einspringen. Das war wohl die Idee, warum er seine Schwester in den engen Kreis der Macht geholt hat. Sie muss aber den anderen Mitgliedern Führungsstärke beweisen. Deswegen das ganze Theater.

Die Flugblätteraktion von den nordkoreanischen Flüchtlingen in Südkorea gibt es schon seit 15 Jahren. Komisch, dass Nordkorea jetzt sich darüber aufregt, oder?

...zur Antwort

Vorurteile gibt es viele. Vorurteil heißt auch Unwissen. Hier kommen zwei Vorurteile zusammen. Zum einen Vorurteil gegenüber homosexuelle Männer und zum anderen Vorurteil gegenüber KPop. Dabei sind beide Dinge völlig Normales. Manche leben immer noch im letzten Jahrhundert. Man kann versuchen sie aufzuklären. Aber man sollte sie nicht zwingen das zu verstehen. Man erreicht häufig dann nur das Gegenteil. Dann einfach diese Leute ignorieren.

...zur Antwort

Es gibt so etwas wie eine UN Charta. Sie ist Gründungsvertrag der Vereinten Nationen und Nordkorea zählt wie der südliche Nachbar dazu - auch wenn sie erst später eingetreten sind als die meisten anderen Staaten. Darin ist auch die territoriale Integrität geregelt. D.h. jedes Land hat das Recht für das eigene Land selbst zu bestimmen und garantiert die staatliche Unverletzbarkeit des Hoheitsgebietes. Nur wenn ein Staat ein anderes Land angreift oder Menschenrechte derart verletzt, dass die UN-Mitglieder gemeinsam zum Einschreiten bereit sind, nur dann kann etwas passieren. Der zweite Fall tritt wohl für Nordkorea zu. Allerdings gibt es Ausnahmen, wenn nämlich eine Veto-Macht (dazu gehört z.B. Russland und China) dagegen stimmt. Da selbst China kein demokratisches Land ist, würde das Land sofort Veto einlegen, wenn UN-Staaten dazu entschließen würden in Nordkorea einzugreifen. Selbst wenn sie das täten und alle würden zustimmen, Nordkorea besitzt Atomwaffen und ist lokal eine starke Militärmacht. Ein Eingriff würde sehr viele Opfer bringen - dazu wären viele Staaten nicht bereit.

Abgesehen davon, es gibt ja nicht nur ein Land wie Nordkorea, das streng diktatorisch regiert wird. Es gibt Länder mit ähnlicher Struktur. Selbst in Europa gibt es Tendenzen, die in undemokratische Richtung gehen (wie z.B. Serbien oder Ungarn). Es ist also nicht alles schwarz oder weiß, sondern viel grau.

...zur Antwort

Eine südkoreanische Nachrichtenagentur hat darüber berichtet, dass Kim Jong-un mehrere Tage nicht zu wichtigen Terminen erschienen war und spekulierte, dass Kim schwer krank ist oder gar tot ist. Dies haben mehrere Nachrichtensender in den USA aufgegriffen und die Spekulation verbreitet. Das ist kein guter Journalismus. Man muß min. zwei überprüfbare unabhänige Quellen nachweisen. Das ist nicht der Fall. Es ist alles nur Spekulation

Wenn Kim sterben würde, gibt es in Nordkorea erst einmal 100-tägige Staatstrauer. Das war ja auch bei seinen Vorgängern der Fall und ist eine koreanische Tradition, die früher im Königreich gepflegt wurde. Erst danach werden die Machtelite zusammensetzen und um Nachfolge entscheiden. Die Nachfolge wird wahrscheinlich jemand aus dem Machtzirkel antreten.

Wer glaubt, dass das Land dann zusammenbricht, ist naiv und hat keine Ahnung wie es in Nordkorea ist. Die Machtstruktur, die so lange funktioniert hat, wird man so schnell nicht aufgeben.

...zur Antwort

Ein Studium in Südkorea kostet viel Geld. Neben Studiengebühren mußt Du ja auch an Unterkunft- und Lebenshaltungskosten denken. Die Mieten in Seoul sind exorbitant hoch. Abgesehen davon mußt Du Dich bewerben und ob Du von der Wunschhochschule angenommen wirst, ist eine andere Frage.

Wenn Du unbedingt Anglistik studieren willst, warum nicht in Großbritanien oder USA?

...zur Antwort

Mit Logik hat das nichts zu tun. Ich habe mal bei WDR Radio Musikredaktion nachgefragt, warum sie nicht mal auch K-Pop spielen. Nachvollziehbare Gründe konnten sie nicht sagen, aber sie meinten, dass die Auswahl auch damit zusammenhängt, mit welchen Entertainmentstudios sie zusammenarbeiten. Offensichtlich werden sie von finanzstarken US-Musikstudios bezahlt und so haben neben Musik aus fernen Osten auch Musik von unabhängigen kleinen Musikstudios kaum eine Chance. Wenn aber diese Musik nicht im Radio gespielt werden, haben sie auch kaum eine Chance hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen.

Das hat sich ja aber durch Youtube drastisch geändert. Wenn man schaut, wie hohe Verbreitung z.B K-Pop im Westen hat.

Aber um auf Deine Frage zurückzukommen. Das hat alles mit Vorurteil zu tun. Hier werden ja auch nicht selten Musik aus Italien, Spanien und Frankreich gespielt und häufig in deren Landessprachen. Abgesehen davon, verstehen wir auch nicht alles, was manche englische Interpreten vorsingen. Und: bei manchen Liedern verstehen wir zwar, was sie singen, aber nicht den eigentlichen Inhalt. Ein bekanntes Beispiel ist das Lied "Big in Japan" von Alphaville. Dieses Lied war in Japan sehr angesagt, offensichtlich haben viele Japaner das Lied so verstanden, dass die Gruppe das Land loben wollte. Die Lyrik hatte aber damit nichts zu tun. Mit "big in Japan" meint man, dass man etwas außergewöhnliches geschafft hat und der Sänger wollte seine Freundin, die von der Drogensucht loslösen konnte, anerkennen.

Der diesjährige Oscarpreisträger Bong Joon-ho meinte, dass wenn man den inch-großen Untertitel überwinden könnte, eine weite großartige Filmwelt eröffnen würde. Da kann ich nur beipflichten. Genauso ist es auch in der Musik. K-Pop ist sehr experimentierfreudig und Musik ist sowieso international. Wenn man die Lyrik nicht versteht, kann man auch auch YT-Videos mit Untertitel anschauen.

...zur Antwort

Das lässt sich nicht verallgemeinern, denn die deutschen Filme sind sehr vielfältig und ebenso Filme aus Südkorea sind sehr vielfältig.

Man kann aber generell eine Sache feststellen. Die Filmproduktion ist sehr kostspielig. In Deutschland gibt es nicht so viele Investoren, die bereit sind in Filmprojekte zu investieren. Daher gibt es für deutsche Filmemacher nur begrenzte Möglichkeiten: Filmförderung von öffentlicher Hand oder nach Hollywood gehen. Filmförderung gibt es aber nur, wenn der Film besonders förderwürdig ist. Will heißen: Der Film sollte kein U-Film sein, sondern ernsthafter Film. Diese Filme bringen aber häufig wenig Geld an Kinokassen - kriegen andererseits nicht selten gute Kritiken ein.

In Südkorea hingegen gibt es große Unterhaltungsunternehmen. Drei große Unternehmen besitzen nicht nur die Filmdistribution, sondern sind an der ganzen Logistikkette von Produktion und Vermarktung beteiligt. Es sind: CJ ENM, Lotte Entertainment und Next Entertainment World (NEW). Sie bringen viel Geld mit für neue Produktionen und da der südkoreanische Kinomarkt auch nicht so klein ist (Nr. 7 weltweit) und südkoreanische Produktionen in Südostasien sehr gut ankommen, können sie auch in riskantere Projekte stecken.

Unter riskantere Projekte versteht man Produktionen, die teuer sind, aber man nicht nicht ausrechnen kann, ob die Produktion gut anlaufen wird oder nicht. Komödien sind relativ "günstig" zu produzieren und versprechen gute Einnahmen (Kinogänger wollen gute Laune). Aufwendige Actionfilme sind meist teuer. Das ist auch der Grund, warum in Deutschland kaum teuere Produktionen gibt.

...zur Antwort

Legale Möglichkeiten gibt es neben Viki nur noch Youtube (koreanische TV-Sender stellen meist ältere Produktionen ins Netz), KBS World (über Sat zu empfangen und nur ältere Produktionen) sowie Netflix. Netflix hat meist sehr populäre K-Dramen. Wenige davon sind sogar auf Deutsch synchronisiert.

Der US-Anbieter DramaFever hat leider dicht gemacht, nachdem die koreanischen Sender im US-Markt eigenen Vertrieb aufgemacht hat (Kocowa). Soweit ich weiß, bedient Kocowa nur den US-Markt. Ob das Unternehmen auch irgendwann nach Europa kommt, kann ich nicht sagen.

Es gibt zahlreiche illegale Anbieter. Ich weise auch hier daraufhin, dass Streaming von von solchen Seiten ebenfalls strafbar ist.

...zur Antwort

Das Gegenteil ist weder bestätigt noch widerlegt. Es ist nur eine Meinung eines Arztes. Wenn man keine Druckstelle gefunden hat, heißt es nicht, dass man nicht gefoltert wurde. Waterboarding hinterlässt auch keine Druckstellen.

Festzustellen ist, dass der junge Mensch unter enormen Druck gelitten hat. Das konnte man bei seinem Gerichtsverfahren sehr wohl erkennen. Dass Nordkorea die Gefangenen (auch auslänidsche) foltert, ist keine Neuigkeit.

Man könnte ins gleiche Horn blasen und eine weitere Verschwörungstheorie entwickeln, dass es der Trump-Administration helfen würde, wenn die neue These stimmt, also versucht man Meinungen in Pressewald zu platzieren dass der US-Student nicht gefoltert wurde.

...zur Antwort

Man darf von US-Präsidenten nicht viel erwarten, denn sie vertreten die Interessen der US-Amerikaner, nicht unbedingt die der Menschen in Nordkorea.

Es haben ja schon NGOs und UN gegen die Verletzungen der Menschenrechte in Nordkorea viel getan. Aber im Grunde sind sie nichts als zahnlose Schaafe. Nordkorea argumentiert stets mit staatlicher Souveränität und zeigt nur Dinge, die Ausländer sehen sollen. Freiwillig werden sie nie die Verhältnisse in den Arbeitslagern zeigen.

...zur Antwort

Dass zu einseitige Ernährung ungesund ist, dürfte es klar sein. Aber dass die Instantnudeln Krebs verursachen, ist so ein Quatsch, genau wie die Aussage eines Users, dass Instantnudeln zum großen Teil nur aus Chemie bestünde.

Damit der Nudel haltbar wird, wird er vorfrittiert und das ist schon ein Problem, wenn das bei zu hoher Temperatur geschehen würde (Stichwort: Nitrosamine). Problematischer könnte die Gewürzmischung sein, wo relativ viel Salz und Geschmacksverstärker (z.B. Glutamate) enthalten. Natriumglutamat wurde häufig kritisiert, dabei ist das nichts anderes als ein Salz der natürlichen Aminosäure. Zudem sind viele Instantnudel aus Korea scharf gewürzt.

Ich schätze, dass bei Instantnudel eher das Problem ist, dass man zu sehr scharf und salzig ißt. Das Problem kann aber dadurch gelöst werden, indem man nicht den ganzen Inhalt der Gewürzmischung verwendet und zu Instantnudel frische Beilagen addiert. Das tun auch viele Kenner von Instantnudeln. Wichtig: Man sollte nicht nur von Instantnudel leben.

In Südkorea gibt es relativ hohe Magenkrebsquote im Vergleich zu Rest der Welt. Wissenschaftler glauben, dass das mit dem zu salzig gewürzten Nebengerichten zurückzuführen ist (z.B. Kimchi). Ansonsten gilt Kimchi als sehr gesund.

...zur Antwort

Alle Dramen sind mehr oder weniger kitschig, denn Dramen sind erfundene Geschichten, die dramaturgisch aufgebaut sind. Es fließen bekannte Vorurteile und Klischees mit in die Handlungen und Figuren. Wenn Du Kitsch nicht magst, musst Du Dir Dokumentarfilme anschauen.

...zur Antwort

Das wird nicht passieren. Das schreibst Du ja auch selbst. Aber: Big Hit Entertainment ist so erfolgreich mit BTS, so dass das Studio eine Girlband akquiriert hat.

...zur Antwort

Nicht nur die nordkoreanische Armee ist dadurch geschwächt, sondern vor allem kleine Kinder. Viele nordkoreanische Kinder sind unterernährt und kleinwüchsig. Das Land pumpt das meiste Geld für die Militärausgaben, weil die nordkoreanische Führung Angst vor der US-Invasion hat. Weil das Land eingesehen hat, das Wettrüsten mit dem südlichen Nachbarn, das wirtschaftlich deutlich stärker ist, mithalten kann, haben sie nun Atomwaffen. Auch Südkorea könnte im Handumdrehen Atomwaffen bauen. Das tut aber freiwillig nicht.

Aber allein das Zerstörungspotential der Artillerie auf beiden Seiten Koreas ist so stark, dass die Unterernäherung eher eine geringe Rolle spielt. Zur besseren Einschätzung der militärischen Lage: Seoul mit den vielen Satellitstädten hat eine Einwohnerzahl jenseits von 20 Mio. und diese Region liegt in Artillerieschussweite von Nordkoreanern.

...zur Antwort