Nur Leute die Richtigen Metal hören sind Metalheads, oder dürfen sich als diese bezeichnen!

Jemand, der Metal hört (und in gewissen Maßen dies lebt bzw. sich damit identifiziert) ist ein Metalhead. Jemand, der Rap hört ist ein...ehm... Rapfan (gibt es dafür auch so eine Bezeichung?). Und jemand der Core hört ist halt ein "Corer". 

Wenn nun jemand verschiedene Stile und Genre hört ist er von allem ein Teil - oder eben das, was er am meisten/liebsten hört. Ich hör auch ganz gerne mal Death-/Metalcore, aber ich würde mich nicht als Deathcorer o.ä. bezeichnen. 

Zwischen Core und Metal besteht schon ein deutlicher musikalischer Unterschied, das hört man. Je nach Unterart des Metal mehr oder weniger, aber man kann es unterscheiden. Ausnahmen gibt es immer, manche Bands gehen mal in die eine und mal in die andere Richtung, da wird eine klare Klassifizierung schwer und zum Teil sinnlos. Textlich gibt es höchstens Tendenzen, aber auch das kann sehr verschieden ausfallen. Aber sich als Metalhead zu bezeichnen, obwohl man nur manchmal ein bisschen Iron Maiden hört macht wenig Sinn. 

An sonsten ist es mir relativ egal wer was hört. Ich halte von dem gebashe gegen den Metal-/Deathcore wenig und finde das ebenso lächerlich wie ein Corefan, der sich unbedingt als Metalhead bezeichnen lassen will. Es ist halt ein eigenes Genre, nicht schlechter oder besser als Metal - nur anders und wer das mag soll seinen Spaß damit haben :)

...zur Antwort

Wieso sollten sie es nicht tun? Manche sehen jeden Abend stundenlang fern, da finde ich Computerspiele spielen fast sinnvoller ;)

Gründe, wieso jemand (nicht speziell auf erwachsene Männer bezogen, auch Kinder und Frauen spielen gerne) spielt:

  • Spaß - das ist einfach ein Hobby. Manchen macht es keinen Spaß, Fußball zu spielen oder ein Buch zu lesen, sie spielen eben lieber ein Spiel.
  • sich in eine Rolle hineinversetzen. Das tut man ja irgendwie auch beim fernsehen oder lesen. Nur kann man hier die Handlung (innerhalb des Rahmens des Spiels) selber bestimmen. Manche Spiele haben interessantere Geschichten als so manche Filme (Achtung, Geschmackssache)
  • sich in bestimmten Fertigkeiten messen. Zum einen die Taktik mancher Spiele (ja, manche Spiele sind wirklich anspruchsvoll), zum anderen das Geschick. Es kommt natürlich immer auf das Spiel an, aber bei manchen Spielen entscheiden wenige Sekunden über Sieg oder Niederlage. Manchmal muss man mit Köpfchen und Reaktionsvermögen spielen, manchmal muss man etwas wagen oder die Nachteile (des eigenen Charakters, der Mitspieler oder der Umgebung) ausgleichen. Oft muss man mit den Mitspielern gut zusammenarbeiten, in manchen Situationen ohne mit diesen kommunizieren zu können (zu wenig Zeit zum reden). Außerdem braucht man in manchen Spielen einen guten Überblick, Orientierungsvermögen oder muss auf mehrere Dinge gleichzeitig achten. Kein Spiel und (innerhalb des selben Spiels) kein Match/Kampf ist gleich, deswegen wird es nicht langweilig, auch wenn es für Außenstehende immer gleich aussieht.
  • einen Ausgleich zum Alltagsleben finden. Es entspannt eben, sich mal ein paar Stunden nicht mit Alltagsproblemen rumzuärgern sondern in eine Spielwelt einzutauchen wie manche in einen Film oder ein Buch.

Spiel doch einfach mal mit, vielleicht findest du ja ein Spiel, welches dir Spaß macht und dich verstehen lässt, was diese Spiele so interessant machen. Du solltest dich etwas auf diese Spiele einlassen können und nicht gleich nach wenigen Minuten das Spiel bei Seite legen, weil es dich nicht sofort fesselt. Ich bin sicher, wenn du lieb fragst wird der von dir gemeinte Mann dich sicher gerne mal "mitnehmen" ;)

...zur Antwort

Das kommt natürlich auf den Schmuck an, den du trägst. Bei einem Ball Closour Ring (Klemmkugelring) kannst du drehen wie du willst, da geht die Kugel nicht ab. Da musst du die beiden Seiten des Ringes mit einer Ringöffnungszange (oder vorsichtig mit den Fingern) auseinanderziehen. 

Bei einem Stud, Barbell oder Circular Barbell ("Hufeisen") sollte das mit dem abschrauben klappen. Versuche es mal mit einem fusselfreien Tuch oder Einweghandschuhen für besseren Halt.Stelle sicher, dass du wirklich nur die Kugel bewegst und sich nicht der ganze Stab mitdreht. Wenn das nicht geht musst du wohl die 5 Euro zahlen oder zu einem anderen Piercer gehen. Eigentlich ist das meistens um sonst, wenn das Piercing auch in dem Studio gestochen wurde. 

...zur Antwort

Prinzipiell geht das - bei hochwertigem Material wie Titan oder PTFE ist das gar kein Problem. So lange das Helix auf dem Bild nicht "im Weg" ist, also die wichtigen Stellen verdeckt ist alles in Ordnung. 

Ich wurde auch vor einigen Wochen geröntgt (ging um die Weisheitszähne, war an sich nicht dringend und hätte zur Not verschoben werden können), da hab ich gefragt ob ich die relativ frischen Labrets drinnen lassen darf. Das ging auch und das Zungenpiercing musste auch nicht raus, da es nicht im Weg war. 

Ein so frisches Piercing ist auch doof zum rausnehmen, wenn es nichts dringendes ist und dich der Arzt mit Piercing nicht röntgen will kannst du den Termin vielleicht ja verschieben. 

...zur Antwort

Weil auf beiden Seiten des Widerstandes die selbe Spannung anliegt -> d.h. am Widerstand selbst fallen 0 Volt ab, es fließt über ihn kein Strom. 

Im Grunde sind die obere und untere Reihe zwei Spannungsteiler, und da die linke Seite oben wie auch unten den selben Gesamtwiderstand hat wie die jeweils reichte Seite wird die Spannung einfach nur durch 2 geteilt. 

D.h. wenn du an A 10 Volt hast und an B 0 Volt liegt am mittleren Widerstand auf beiden Seiten 5 Volt an -> es fließt über diesen Widerstand kein Strom.

...zur Antwort
  • du notierst Takt, Tonart, Tempo, verwendete Instrumente
  • du siehst in den Noten nach Besonderheiten, zeigst die /das Hauptmotiv(e) und gegebenfalls Tonartwechsel, Tempowechsel usw.
  • du stellst kurz die Gliederung vor  (Intro, Motiv(e), Übergänge,...)
  • du erklärst, wie das Stück auf dich wirkt (welches Gefühl, an was denkst du, worum könnte es gehen,...) und stellst ev. noch vor, was der Komponist damit ausdrücken wollte --> dazu gibts im Internet sicher genug Artikel, ist ja relativ bekannt 
  • du stellst vor, in welchem Zusammenhang es geschrieben wurde (Bezug zu Beethovens Leben? Gehört es zu einem anderen Stück inhaltlich/thematisch dazu? Ist es Teil eines größeren Werkes?)
...zur Antwort

Ein frisches Piercing sollte man eigentlich gar nicht drehen...Desinfektionsmittel bzw. ein desinfizierendes Pflegemittel (ProntoLind z.B.) ist am Anfang eigentlich auch Pflicht. 

Naja, ein Wechsel ist in dem Alter auch nicht zu empfehlen. Das Piercing ist noch nicht verheilt, es wird dadurch unnötig gereizt und es besteht die Gefahr, dass du den Stichkanal wieder einreißt. Warte damit, bis es abgeheilt ist. Zudem eignet sich nicht jeder Schmuck bei frischen Piercings, je nach Material kann es sein, dass dein neuer Schmuck erst in ein abgeheiltes Piercing eingesetzt werden darf/sollte. 

Klar ist die Schmuckdicke wichtig. Du kannst nicht einfach so größeren Schmuck in ein kleineres Loch stecken...Bevor man größeren Schmuck einsetzen kann muss das Piercing aufgedehnt werden (nach 4 Wochen viel zu früh). Bitte versuche nicht, den Schmuck so irgend wie reinzuquetschen, du fügst damit dem Stichkanal  Schaden zu, es können Risse und Blow Outs entstehen, das Piercing kann sich entzünden.

Geh beim ersten Wechsel am besten zu deinem Piercer und lass dich beraten. Die Dicke so wie die anderen Maße (Innendurchmesser bei Ringen etc.) sollten schon stimmen. An sonsten kommt es beim Wechseln drauf an, welche Art von Schmuck du trägst. Bei einem Ball Closour Ring (BCR, Klemmkugelring) muss die Kugel rausgedrückt werden und später, wenn der Ring in der Nase ist, wieder reingedrückt. Bei einem Circular Barbell ("Hufeisen") oder einem Curved Barbell ("Banane") muss ein Aufsatz abgeschraubt und später wieder draufgeschraubt werden. Bei einem Segmentring muss das "lose" Segment entfernt werden, der Ring wird dazu meist etwas aus einander gedrückt.  

...zur Antwort

Möglich ist das schon, es gibt schließlich neben dem normalen Helix to Helix Industrial auch  Helix to Inner Conch o.ä. Ein normaler Indu-Schmuck eignet sich dann eventuell nicht, aber es gibt Hersteller wie Anatometal oder Industrial Strength die Industrial Bars mit 90° Winkeln oder so anbieten. 

Am besten du kontaktierst deinen Piercer bzw. einen Piercer, der IS / Anatometal-Schmuck anbietet. 

http://65.media.tumblr.com/1a5fec2936e2870a0f4b97304d8ddb29/tumblr_oarvsc9DP81r1m4hbo1_1280.jpg sowas z.B. kannst du nutzen und kombinieren

...zur Antwort

So lange dein Kreislauf mitmacht ist das kein Problem, wird bei Snake- oder Spiderbites z.B. recht oft so gemacht. Vorher ausreichend essen und trinken, dann solltest du fitt sein. So hast du außerdem die Abheilzeit nur "einmal" :)

Aber auch das spätere Stechen sollte kein Problem sein, ein guter Piercer wird das genau abwägen und eine passende Position finden. Erwähne einfach beim ersten Besuch schon dass du später noch eins möchtest, dann kann er dir z.B. auch beide mal anzeichnen, aber erst mal nur eins stechen.

Geplant sind bei mir Sharkbites (2 pro Seite -> insgesamt 4), vermutlich werde ich mit auch erst mal 2 stechen lassen und dann später nochmals 2. 

...zur Antwort

Das kommt vermutlich auf den genauen Schmuck an. Es gibt Fake-Septen (z.B. auf Wildcat.de), die rein vom Schmuck her ziemlich echt aussehen. Wenn die aber bei deiner Nase nicht richtig halten oder bei jeder Bewegung fast rausfallen sieht es dann nicht ganz so echt aus...musst du vermutlich ausprobieren.

Fakeschmuck kann nur geschlossene Ringe "darstellen", optisch wirst du also z.B. kein Hufeisen (Circular Barbell) oder Banane (Curved Barbell) faken können. 

...zur Antwort

Ein sehr seriöser Piercer war das jedenfalls nicht. Es ist zwar gesetzlich erlaubt, ein Piercing oder Tattoo bei einer Minderjährigen zu stechen, wenn die Eltern ihre Einverständnis gegeben haben. Allerdings gibt es Stellen, die ein wirklich guter Piercer nicht in jedem Alter sticht - dazu gehören z.B. Intimpiercings und eben auch Bauchnabelpiercings. Grund: der Körper befindet sich mit 12 mitten in der Pubertät und im Wachstum (d.h. unterliegt mehr oder weniger starken Veränderungen), was das Piercing schief werden oder rauswachsen lassen kann. 

Gegen ein/das Piercing an sich ist nichts einzuwenden, es ist ihre Sache bzw. die ihrer Eltern - übertrieben oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Nur sollte eben gerade das BNP nicht mit 12 gestochen werden. Der "Fehler" liegt hier also einerseits beim Piercer und andererseits bei den Eltern und dem Kind (man sollte sich informieren, bevor man Eingriffe in den Körper erlaubt - mit Google eine Sache von wenigen Minuten).  

...zur Antwort

Wenn beide Elternteile ihre schriftliche Einverständnis geben (d.h. sich im Studio Ausweisen können) ja. 

Die meisten seriösen Tattoowierer lehnen das allerdings trotzdem ab, zumindest U16, oft auch komplett U18. Das liegt zum einen daran dass sich deine Haut und dein Körper noch im Wachstum befinden (kann unter Umständen /je nach Stelle später negative Auswirkungen haben) und zum anderen weil sie die (moralische) Verantwortung nicht übernehmen wollen - ein Tattoo ist schließlich für immer, auch mit dem teuren Lasern wird es nicht zu 100% verschwinden. 

...zur Antwort

Hilfe bekomme mein Ohrring nicht durch mein Ohr?

Ich hab folgendes Problem undzwar hab ich 4 ohrlöcher 2 auf jeder Seite die vorderen hab ich jetzt seit ca 18 Jahren und die hinteren seit ungefähr 5. Nun mein Problem ich habe in die vorderen piercing Ringe getan und hatte damit kein Problem (die Ringe sind ein bisschen größer als die Stecker die Stecker waren glaub ich 1,2mm und die Ringe sind 1,6mm) also hab ich die Löcher damit,ein bisschen gedehnt aber hatte keinerlei Probleme die durch zu bekommen. Aber bei den hinteren funktioniert das irgendwie nicht... ich habe einen normalen Stecker hinten drin aber als ich ihn rausgenommen habe und versucht den ring durchzustecken ging das ab der Mitte nicht mehr weiter. Ich hab ziemlich gedrückt und dann hat es begonnen zu bluten also hab ich es aufgegeben und den normalen Stecker wieder reingemacht dieser ging jedoch problemlos durch. Jetzt meine Frage woran kann das liegen das ich vorne die Ringe durchbekomme aber hinten nicht? Ich sollte vielleicht erwähnen das ich vor ca 2 Jahren den Stecker hinten links gewechselt habe und nicht mehr durchbekommen da hab ich aus Panik einfach so fest gedrückt das er schräg durchkam. Also das mein ohrloch oben ein stichkanal hat der sich jedoch ab der Mitte in 2 aufspaltet den "original" stichkanal der interessanterweise noch mehr oder weniger offen ist und den "falschen" in dem mein Stecker momentan ist. Beide enden sind hinten ca 5mm voneinander entfernt. Also wie kann ich es am besten hinbekommen diesen ring da durch zu schieben? Danke für alle Tipps

...zur Frage

Wie willst du auch 1,6mm Schmuck durch ein 1,2mm Loch schieben...? Deine älteren Ohrlöcher werden einfach schon so alt sein, dass die 0,4mm nicht wirklich schlimm sind. Für die beiden neueren ist es aber nicht möglich, das Gewebe wird hier (bisher noch) fester sein etc. 

Kauf dir den selben Schmuck doch einfach in 1,2mm oder dehn die beiden Piercings auf 1,6mm auf. Aber mit  dem 1,6mm Schmuck wirst du bei 1,2mm Löchern nicht weiter kommen ohne dich zu verletzen...

da du bereits geblutet hast solltest du das Ohr nun pflegen wie frisch gestochen und mit dem dehnen (falls du das dann machen willst) noch einige Zeit warten

...zur Antwort

je nach dem bei welchem Piercer du bist. Wird z.B. ein Nostril (Nasenflügel) geschossen vom Juwelier dann besteht eine hohe Gefahr, dass der Knorpel splittert oder sich das Piercing aufgrund der schlechten Hygiene entzündet bzw. Krankheiten übertragen werden.

Gehst du zu einem seriösen Piercer, so wird das Nostril gestochen und nicht geschossen. Der Knorpel kann somit nicht splittern und es werden sterile Nadeln und Schmuck verwendet. Ein gewisses Restrisiko einer Entzündung bleibt, aber je besser der Piercer und deine Nachpflege, desto geringer. 

Es kann außerdem in der Abheilzeit mal zicken, vor allem wenn man hängen geblieben ist, oder Wildfleisch bilden. Auch hier: je besser der Piercer und die Nachpflege, desto geringer das Risiko. Außerdem kann man Entzündungen, Reizungen und Wildfleisch einfach behandeln, dann geht es dem Piercing auch schnell wieder besser.

...zur Antwort

Naja schießen ist ja sowieso alles andere als geeignet...du solltest die Tage mal bei einem richtigen Piercer vorbeischauen und dir geeigneten Schmuck einsetzen lassen. Die sog. "medizinischen Stecker" sind weder medizinisch gut noch als Ersteinsatz geeignet. 

Kommt drauf an mit welchem Durchmesser geschossen wurde. Durch meine alten Ohrlöcher (leider auch geschossen) bekomme ich 1,2mm Studs locker durch, aber da nicht seriös gearbeitet wurde kann man mit fast allem rechnen, auch 1mm/0,8mm wäre möglich. Das sollte sich ein Piercer ansehen und dir weiter helfen. Vielleicht ist es möglich, das eh schon "zerstörte" erste Loch zu überpunchen (in 1,2 oder 1,6mm), dadurch wärst du dann auch den ausgefransten Stichkanal los ^^. Lass dich von einem erfahrenen Piercer beraten wie du nun am besten vorgehen kannst. 

...zur Antwort

Jedes Ohrloch ist ein Piercing, egal ob es sich im Ohrläppchen oder weiter oben befindet...Mit Einverständnis der Eltern ist in D. jedes Piercing (rechtlich) erlaubt (nicht alle sind auch sinnvoll, Intim und Bauchnabel sollten erst mit mind. 16, besser 18, gepierct werden). 

Wichtig ist nur, dass du sie bei einem guten Piercer stechen lässt. Ein Juwelier o.ä. schießt, was unhygienisch und völlig ungeeginet ist (gerade am Ohrknorpel kann dieser Splittern, was jahrelange Probleme nach sich ziehen kann). Alle auf einmal wären vllt. etwas viel, dein Körper muss die Wunden auch heilen können. Aber so nach und nach spricht nichts dagegen.

...zur Antwort

Wer sagt denn, dass du in deren "Liga spielst"...? Bzw. dass diese Männer überhaupt Interesse haben und nicht bloß höflich lächeln wenn du sie ansiehst? Attraktivität liegt immer noch im Auge des Betrachters, du bist vllt. gar nicht so attraktiv (daher auch nicht so einschüchternd) für diese Männer wie du / der Kumpel denkst/denkt. Oder du wirkst abweisend und verkrampft, weil du angesprochen werden willst, aber selbst "nur guckst". Das kann auch mal so wirken als wolltest du deine Ruhe oder hast kein Interesse.

Ich weiß nicht wo (Cafe, Straße, Arbeit, Disco,...) du diese Männer mit der "gewissen Ausstrahlung" antriffst, aber vielleicht sind sie gar nicht auf der Suche nach einem Flirt / einer Frau und sprechen dich daher nicht an. Also musst eben du mal aktiv werden, um a.) festzustellen ob Interesse besteht und b.) zu zeigen, dass du deinerseits Interesse hast.

Und hör auf "in Liegen zu denken". Wenn dich ein netter Typ anquatscht (natürlich sollte er nicht Stockbetrunken sein) dann nimm die Chance doch auch mal an und unterhalte dich mit ihm, auch wenn er zu erst mal nicht deinem Interessengebiet (der erwünschten "Liga") entspricht - auch er kann ja nett und interessant sein ;)

...zur Antwort

Gerade am Anfang sollte man eher in 1mm-Schritten dehnen, außerdem wäre es besser, nicht mit 2mm sondern mit 1,6mm zu starten. Also 1,6mm -> 2mm->3mm -> 4mm usw. Wenn du noch bei geringeren Durchmessern bist ist ein 1mm Schritt prozentual gesehen viel größer als später wenn du eh schon Ü20mm hast. Da ist es dann relativ (je nach Gewebe natürlich) egal ob du nun 1mm oder 2mm dehnst. 

Es kann gut gehen, wenn dein Gewebe dehnfreudiger ist, aber schonender wären eben die 1mm /Monat. 

...zur Antwort

Nein, du solltest das Piercing definitiv nicht wechseln. Zum einen weil dein Piercing nicht abgeheilt ist und mit dem Wechsel der Stichkanal gereizt oder eingerissen werden kann. Zum anderen weil es in deinem Fall sinnlos ist, da ein normaler Ersteinsatz von Größe und Gewicht her schon optimal ist - setzt du nun anderen, in deinem Fall kleineren (Länge? Durchmesser?) Schmuck ein, so kann das negative Auswirkungen auf das Piercing haben. Es muss bloß mal etwas anschwellen, dann wird das Ohr vom zu kurzen Schmuck eingequetscht...

Wenn du das Gefühl hast, da stimmt was nicht, dann geh zu deinem Piercer. Aber experimentiere nicht selbst dran herum, wenn du nicht weißt, was du für Schmuck einsetzen musst/kannst. Wenn du die Schmerzen nur beim Schlafen hast dann ist das vermutlich normal - Knorpelpiercings zicken halt mal etwas rum, nach 4 Wochen kann es durchaus sein, dass es beim draufliegen noch weh tut. Wenn du einfach so Schmerzen hast, ohne hinzufassen oder drauf zu liegen, dann könnte das auch Zeichen einer Entzündung sein - in diesem Falle umgehend zum Piercer gehen.

...zur Antwort

Ich kenne das Kind nicht und kann daher dessen geistige Reife nicht einschätzen. Wenn der Junge es einfach schön findet (also nicht bei jemandem "abgeguckt" hat) und sich bewusst ist, dass piercen a) weh tut/tun kann und b)das Piercing entsprechende Pflege benötigt dann spricht dem eigentlich nichts entgegen. Ich persönlich hätte Hemmungen, meinem Kind (egal ob w/m) unter 10-12 Jahren ein Piercing, auch wenns "nur" am Ohrläppchen ist, zu erlauben - eine gewisse Reife sollte eben da sein, nicht jedes 6-Jährige Kind besitzt diese (aber auch nicht jedes 10-Jährige). Aber wenn es den Eindruck macht, zu verstehen, dass diese Entscheidung Folgen hat und unter Umständen nicht so leicht rückgängig zu machen ist -wieso nicht :) 

Wichtig ist vor allem, dass ihr zu einem seriösen Piercer geht. Geht nicht zu einem Juwelier, da dieser schießt und nicht sticht. Das ist unhygienisch (Gefahr der Krankheitsübertragung), zerfetzt das Gewebe, falsche Platzierung (gerade bei Kindern wichtig, da diese noch wachsen, so dass die Piercings später schief oder zu tief sitzen können), es wird falscher /ungeeigneter Schmuck verwendet und die Pflegehinweise sind häufig auch falsch. Das Kind kann sich vermutlich nicht selbst informieren, deswegen müsst ihr das übernehmen und einen geeigneten Piercer finden. In meinen Augen ist das mit das Schlimmste, wenn kleine Kinder Ohrlöcher bekommen: oft achten die Eltern nicht auf die angewandte Methode und rennen einfach zum nächstbesten Juwelier...

...zur Antwort