Dieser Nachtrag ist als eine kleine Ergänzung zu meiner Antwort vom 05.02.2016 gedacht, um nochmals darauf aufmerksam zu machen, wie stark der Verbrauch im Falle einer Warmwasserbereitung mit Strom unterschätzt wird.

Es soll also kurz angedeutet werden, dass man nicht nur über einen vernünftigen Wassersparduschkopf nachdenken soll, sondern auch über Wassersparperlatoren, den die Einsparungen, die man erzielen kann, können über hunderte von Euro jährlich betragen.

Die Energie Agentur NRW hat in November 2015 eine Neuauflage seiner empirischen Studie „Wo im Haushalt bleibt der Strom?“ präsentiert, an der ca. 522.000 Haushalte teilgenommen haben. Folglich handelt es sich hier um eine durchaus repräsentative Studie.

Abb. 1 zeigt die jeweilige Haushaltsgröße an als auch den entsprechenden
jährlichen Stromverbrauch.

Abb. 2 UND Abb. 3 zeigen an, wie viel prozentual eine Warmwasser–bereitung mit Strom am Gesamtstromverbrauch ausmacht. Und die Zahl ist bei fast allen Haushaltsgrößen schockierend hoch: ca. 30 %. Alle anderen Bereiche wie Licht, Spülen, Waschen etc. fallen dagegen unter 10 % aus. Folglich lohnt es sich durchaus, einen vernünftigen Wassersparduschkopf als auch Sparperlatoren anzubringen.

Beispiel: Ersparnisse durch Wassersparduschkopf und Sparperlatoren im
Falle einer vierköpfigen Familie:

Eine durchschnittliche vierköpfige Familie verbraucht laut der Studie mit WWB (Warmwasserbereitung) genau 6103 kWh/jährlich (Siehe Abb. 1). Von dieser Summe macht allein die WWB ca. 28 % aus, was jährlich einem Stromverbrauch von 1708 kWh entspricht.

Dieser Verbrauch wiederum kostet der vierköpfigen Familie bei einem
konservativen Strompreis von ca. 28 Ct/kWh ca. 478,50 EUR/jährlich.

Wenn dieser Durchschnittshaushalt unserem Rat folgt und seine 8-12 l/m Duschbrause durch einen ca. 4-5 l/m Duschkopf ersetzt, den Amphiro A1 anbringt, seine 8-12 l/m Strahlregler in Küche, Bad und WC mit ca. 3,5 l/m Sparperlatoren ersetzt, dann ist eine Einsparung von mindestens 50 % sehr realistisch, was einer jährlichen Stromeinsparung von ca. 240 EUR/jährlich gleich kommt. 

Wir haben in unserem Vierpersonenhaushalt anhand dieser Maßnahmen eine Einsparung von ca. 60-70% erzielen. Die Annahme, einer 50%igen Reduzierung des Warmwasserverbrauchs, ist also durchaus realistisch.

Link zur EnergieAgenturNRW-Studie:

http://www.energieagentur.nrw/energieeffizienz/singles_verbrauchen_strom_anders1

...zur Antwort

Wir haben uns eine Induktionskochplatte von Samsung gekauft (Samsung CTN431SC0S/XEG - ca. 400,00 €). Unser Wasserkocher liegt dagegen in einem Preissegment von ca. 20.00 €. 

1 Liter Wasser wurde sowohl auf der Induktionskochplatte als auch im Wasserkocher bis auf ca. 100 Grad Celsius gekocht. 

Ergebnis:

Samsung-Induktionskochplatte in einem Topf mit geschlossenem Deckel: 126 Watt.

Normaler Wasserkocher: 108 Watt.

Ich habe das Experiment zwei mal wiederholt, mit dem gleichen Ergebnis.

Fazit:

Die Induktionskochplatte braucht tatsächlich mehr Strom, ca. 16 %. Hätte ich beim Erhitzen des Wassers auf unserer Induktionskochplatte am Topf keinen Deckel benutzt, dann wäre der Stromverbrauch weitaus höher gefallen. Wasserkocher ist also tatsächlich effizienter, wenn ich schnell Wasser kochen muss.

 

...zur Antwort

Hatte mal im Fernsehen gesehen, dass Geräte wie Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle etc. auch im ausgeschalteten Zustand Strom verbrauchen, was auch als Blindstrom bezeichnet wird. Also habe ich das mal bei unserer Waschmaschine u.a. Geräten mit einem sehr guten Strommessgerät selbst getestet. Und tatsächlich, viele Geräte verbrauchen auch im ausgeschalteten Zustand Strom:

  • Waschmaschine = 0,3 Watt/Stunde  
  • Trockner = 0,8 W/h
  • Mikrowelle = 0,2 W/h
  • Kaffeevollautomat = 0,6 W/h
  • Kleines Digitalradio = 0,3 W/h
  • PC-Bildschirm = 0,3 W/h
  • Verstärker-Boxen am PC-Arbeitsplatz = ca. 4,8 W/h
  • Rechner = ca. 4,8 W/h
  • Elektrische Zahnbürste = ca. 1.6 W/h (Wenn die Batterie voll ist, dann schalte ich die Stromzufuhr ab, da das für paar Tage reicht, bis wieder aufgeladen werden muss)
  • Toaster = 0.4 W/h

Das sind also die Werte, die ich bei uns gemessen habe. Das hat mich dann doch erstaunt, da diese Geräte wirklich ausgeschaltet sind. Da leuchtet nichts oder sonst was, mit Ausnahme der elektrischen Zahnbürste und des Toasters! Dass sie aber trotzdem Strom verbrauchen, hat mich dann doch überrascht. Doch statt sie jedesmal rauszuziehen, kann man auch abschaltbare Steckdosenleisten verwenden. Siehe auch Bilder unten!

Vor allem der 1-fach Steckdosenadapter ist ideal, um den Blindstrom auszuschalten, da er selbst in einer Mehrfachsteckdose reingesteckt werden kann, um Geräte, die man nicht braucht, auszuschalten.

Klar, die roten Lämpchen, der 1fach- und 3-fach Steckdosenleiste, verbrauchen zwar selbst zwischen 0,2-0,4 Watt/h, doch ist mir die Sache das wert, weil ich so ganz sicher gehe, dass dann ausgeschaltet wirklich
ausgeschaltet
bedeutet. D.h. seit ich die Steckdosenleisten verwende, verbrauchen alle oben genannten Geräte 0 Watt pro Stunde: sie sind also tatsächlich aus. Und ich spare mir das rausziehen des Steckers mit der Hand.

*Ich wollte Bilder hochladen, damit wirklich auch jeder weiß, wie diese Steckdosenleisten aussehen, doch gute_frage scheint Probleme zu haben!!!)

...zur Antwort

Wir schalten unseren O2-Router über Nacht ganz aus. Er verbraucht ca. 10 Watt/h. Wenn er also jeden Tag 10 h ausbleibt, dann werden dadurch ca. 36 kWh eingespart. Bei einem Strompreis von ca. 28 Ct/kWh sparen wir jährlich   ca. 10,22 €.

Mein Tip: ja unbedingt ausschalten. Ich persönlich bin ja froh, dass ich meinem Stromversorger keine 10 € verschenke : )

...zur Antwort

Hallo ananas2399,

ich habe mich sehr lange und intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt. Man hört sehr oft in den Medien und man liest oft auch in den Kommentaren, dass man Wasser nicht sparen soll, da sonst die Kanalisation beschädigt wird. Dies mag durchaus stimmen, doch finde ich diesen Standpunkt kurz gegriffen, denn mir will nicht in den Kopf, wieso ich mit Warmwasser die Kanalisation freihalten soll! Folglich vertrete ich die Meinung, dass man Kaltwasser zwar nicht sparen soll, dafür aber Warmwasser. Denn Warmwasser wird in den meisten Fällen mit fossilen Energieträgern aufbereitet, folglich sollte aus Umweltgründen mit Warmwasser sparsam umgegangen werden.

1 Tipp - Wassersparduschkopf*: Ich habe mal ausgerechnet, was der Austausch unseres alten Duschkopfes durch einen Wassersparduschkopf in unserem 4 Personenhaushalt an Ersparnissen erzielt:

  • Stromkostenersparnis: Unser Haushalt kann jährlich eine Einsparung von ca. 1058 kWh = ca. 296,00 EUR Stromkosten, bei einem Strompreis von 28 Ct/kWh, erzielen.
  • Gaskostenersparnis: Im Falle einer Warmwasser-zubereitung mit Gas, dürfte der kWh-Anteil um ca. 14 % höher ausfallen, da der Wirkungsgrad von Gas mit 86 % angegeben wird. Folglich wären das ca. 1206 kWh jährlich und bei einem Preis von ca. 7 Ct/kWh wären das ca. 85,00 €, die eingespart werden. 
  • Wasserersparnis: Einsparung ca. 36,5 m³ Wasser = ca. 164,00 EUR/a Wasserkosten, bei einem Preis von 4,50 EUR m³ Wasser wie im Raum Frankfurt am Main oder Berlin.
  • Ersparnisse bei Warmwasserzubereitung mit Öl: für 1 m³ Warmwasser, das mit Öl aufbereitet wird, bezahlt man im Durchschnitt ca. 15 €. Da aber das Warmwasser von einer Ölheizung aufgrund von Legionellengefahr auf minimum 60°C erhitz werden muss, wir jedoch in unserer Beispielrechnung davon ausgehen, dass wir unsere Warmwassertemperatur auf lediglich 40°C erwärmt haben wollen, müssen wir von den o.g. verbrauchten 36,5 m³ Warmwasser ca. 44 % abziehen. Soll heißen, das 60°C Warmwasser, dass direkt aus dem Heizkessel kommt, muss ja mit dem 15°C Kaltwasser vermischt werden, bis die 40 °C erreicht werden. Daraus folgt: 36,5 m³ - 44 % = 20,44 m³ x 15 €/m³ = 306,6 €/jährlich
  • Vermeidung von CO2-Emmissionen im Falle einer Warmwasserzubereitung mit Strom: Der Strommix in Deutschland für das Jahr 2014 wird mit 569g CO2/kWh angegeben. Der Einsatz dieses Wassersparduschkops in unserem Haushalt spart also ca. 0,602 t CO2-Emissionen. Das ist die Summe, die ich ausstoße, wenn ich mit einem Audi A3 1,9 TDI (Durchschnittsverbrauch: 4,9 Liter Diesel/100km) eine Strecke von ca. 4.650 km zurücklege oder ca. 228 Liter Diesel verbrenne. (Umwandlungsfaktor: 1 Liter Diesel = 2,64 kg CO2).

*Wenn sich jemand für unseren Wassersparduschkopf interessiert, dann einfach den folgenden Link anklicken, wo ich unter dem gleichen Synonym zu finden bin: http://www.gutefrage.net/frage/kennt-jemand-einen-guten-wassersparduschkopf-wasserspar-duschkopf

2 Tipp - Sparperlatoren**: Ich habe mal ausgerechnet, was der Austausch alter Perlatoren in Küche und Bad (bekannt auch als Wasserstrahlregler, Mischdüsen) durch neue und Sparperlatoren an Ersparnissen erzielt hat:

  • Wasserkosteneinsparungen: 21.462 m³ = 96,57 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)
  • Stromkostenersparnis: 621 kWh = 173,88 €, bei einem Strompreis von 28 Ct/kWh, erzielen. 
  • Vermeidung von CO2-Emmissionen im Falle einer Warmwasserzubereitung mit Strom: Wenn pro Jahr 621 kWh an Strom eingespart werden und der CO2-Ausstoß bei 569 g CO2/kWh liegt, dann wurden insgesamt 353 kg CO2 eingespart. 

**Wenn sich jemand für unsere Sparperlatoren interessiert oder wissen will, wie genau die Sparwerte ermittelt wurden, der soll den folgenden Link anklicken und den Beitrag von HansDieter1982 suchen. Dort wird im Details angeführt, auf welche Annahmen die Werte berechnet wurden: https://www.gutefrage.net/frage/spar-perlatoren-kosten-fuer-energie-und-wasser-senken

Fazit: Aus Umweltgründen handelt man absolut richtig, wenn man versucht, Warmwasser zu sparen.

...zur Antwort

Hi schutzengel0605,

da noch keiner die Frage geklärt hat, wie viel man genau an Energie und Geld durch den Einsatz von Spar-Perlatoren (Stahlregler  - Wasserstrahlregler - Mischdüsen) einsparen kann, will ich mich im Folgenden daran versuchen.

Kaltes Wasser kommt in jedem Haus bzw. jeder Wohnung mit einer Temperatur zwischen 10-15 °C an. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir eine Temperatur von 15 °C an.

Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 °C zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt. Das ist in der Regel die Wassertemperatur, die Menschen als angenehm warm empfinden, um Beispielswiese die Zähne zu putzen, Gesicht und Hände zu waschen usw.

Unser alter Standard-Perlator im Bad hat ca. 7.2 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 3 l/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass jeder in unserer Wohnung, wir sind ein 4 Personenhaushalt, für die tägliche Verpflegung den 7.2 l/m Wasserhahn im Bad gerade mal 1 Minute laufen lässt, was extrem wenig ist.

Wasserkosteneinsparungen im Bad: 10.512 m³ = 47,30 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)

Stromkosteneinsparungen im Bad: 304 kWh/Jahr = 88,40 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh). Merke: Ähnlich hoch dürfte die Summe der Einsparung im Falle einer Warmwasserbereitung mit Öl ausfallen: hier zahlt man ca. 15 €/m³. Im Falle von Gas dürfte die Ersparnis bei ca. 30 € liegen, da der Gaspreises im Gegensatz zu Öl und Strom bei ca. 7 Ct/kWh liegt.

Unser alter Standard-Perlator in der Küche hat ca. 10 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 4/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass in der Küche der Wasserhahn im Durchschnitt nur 5 Minuten täglich läuft. Auch das wiederum ist eine extrem konservative Schätzung.

Wasserkosteneinsparungen in der Küche: 10,950 m³ = 49,27 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)  

Stromkosteneinsparungen in der Küche: 317 kWh/Jahr = 92,09 €  (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh).

Fazit:
Spar-Perlatoren lohnen sich definitiv. Ich habe unsere sehr preiswert bei aliexpress gefunden. Du findest sie natürlich auch bei amazon und eBay. Musst nur bisschen Geduld aufbringen, bis du die 3 l/m- und 4 l/m Perlatoren findest. Da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben, musste ich zwangsläufig die 3 und 4 l/m Perlatoren einbringen. So ein Durchlauferhitzer braucht ja eine Mindestdurchflussmenge von mindestens 3 l/m, da er sonst nicht anspringt. Andernfalls hätte ich im Bad 2 l/m Perlatoren. Je weniger Wasser desto höher die Einsparungen. Einfach mal selbst mit einem Einem und Timer nachmessen. So lässt sich am besten ermitteln, welche Einsparungen genau erzielt werden können.

P.S. Auf jene Kommentare, wo es heißen wird, man soll ja nicht so viel Wasser sparen, da das wiederum die Kanalisation beschädigt, will ich im Voraus folgende Antwort anbieten: Das mag durchaus stimmen, doch leuchtet mir nicht ein, wieso mit Warmwasser, das bares Geld bedeutet, da Energie verwendet wird, um das Warmwasser zu erwärmen, die Kanalisation freigehalten werden sollen!

...zur Antwort

Hi schutzengel0605, 

da noch keiner die Frage geklärt hat, wie viel man genau an Energie und Geld durch den Einsatz von Spar-Perlatoren (Stahlregler - Wasserstrahlregler - Mischdüsen) einsparen kann, will ich mich im Folgenden daran versuchen.

Kaltes Wasser kommt in jedem Haus bzw. jeder Wohnung mit einer Temperatur zwischen 10-15 °C an. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir eine Temperatur von 15 °C an.

Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 °C zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt. Das ist in der Regel die Wassertemperatur, die Menschen als angenehm warm empfinden, um Beispielswiese die Zähne zu putzen, Gesicht und Hände zu waschen usw. 

Unser alter Standard-Perlator im Bad hat ca. 7.2 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 3 l/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass jeder in unserer Wohnung, wir sind ein 4 Personenhaushalt, für die tägliche Verpflegung den 7.2 l/m Wasserhahn im Bad gerade mal 1 Minute  laufen lässt, was extrem wenig ist.

Wasserkosteneinsparungen im Bad: 10.512 m³ = 47,30 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)

Stromkosteneinsparungen im Bad: 304 kWh/Jahr = 88,40 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh). Merke: Ähnlich hoch dürfte die Summe der Einsparung im Falle einer Warmwasserbereitung mit Öl ausfallen: hier zahlt man ca. 15 €/m³. Im Falle von Gas dürfte die Ersparnis bei ca. 30 € liegen, da der Gaspreises im Gegensatz zu Öl und Strom bei ca. 7 Ct/kWh liegt.

Unser alter Standard-Perlator in der Küche hat ca. 10 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 4/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass in der Küche der Wasserhahn im Durchschnitt nur 5 Minuten täglich läuft. Auch das wiederum ist eine extrem konservative Schätzung.

Wasserkosteneinsparungen in der Küche: 10,950 m³ = 49,27 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main) 

Stromkosteneinsparungen in der Küche: 317 kWh/Jahr = 92,09 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh).

Fazit:

Spar-Perlatoren lohnen sich definitiv. Ich habe unsere sehr preiswert bei aliexpress gefunden. Du findest sie natürlich auch bei amazon und eBay. Musst nur bisschen Geduld aufbringen, bis du die 3 l/m- und 4 l/m Perlatoren findest. Da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben, musste ich zwangsläufig die 3 und 4 l/m Perlatoren einbringen. So ein Durchlauferhitzer braucht ja eine Mindestdurchflussmenge von mindestens 3 l/m, da er sonst nicht anspringt. Andernfalls hätte ich im Bad 2 l/m Perlatoren. Je weniger Wasser desto höher die Einsparungen. Einfach mal selbst mit einem Einem und Timer nachmessen. So lässt sich am besten ermitteln, welche Einsparungen genau erzielt werden können.

P.S. Auf jene Kommentare, wo es heißen wird, man soll ja nicht so viel Wasser sparen, da das wiederum die Kanalisation beschädigt, will ich im Voraus folgende Antwort anbieten: Das mag durchaus stimmen, doch leuchtet mir nicht ein, wieso mit Warmwasser, das bares Geld bedeutet, da Energie verwendet wird, um das Warmwasser zu erwärmen, die Kanalisation freigehalten werden sollen!  

...zur Antwort

Hi choco29,

da noch keiner die Frage geklärt hat, wie viel man genau an Energie und Geld durch den Einsatz von Spar-Perlatoren (Wasserstrahlregler, Mischdüsen) einsparen kann, will ich mich im Folgenden daran versuchen.

Kaltes Wasser kommt in jedem Haus bzw. jeder Wohnung mit einer Temperatur zwischen 10-15 °C an. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir eine Temperatur von 15 °C an.


Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 °C zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt. Das ist in der Regel die Wassertemperatur, die Menschen als angenehm warm empfinden, um Beispielswiese die Zähne zu putzen, Gesicht und Hände zu waschen usw.

Unser alter Standard-Perlator im Bad hat ca. 7.2 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 3 l/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass jeder, wir sind ein 4 Personenhaushalt, für die tägliche Verpflegung den 7.2 l/m Wasserhahn im Bad gerade mal 1 Minute laufen lässt, was extrem wenig ist.

Wasserkosteneinsparungen im Bad: 10.512 m³ = 47,30 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)

Stromkosteneinsparungen im Bad: 304 kWh/Jahr = 88,40 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh). Merke: Ähnlich hoch dürfte die Summe der Einsparung im Falle einer Warmwasserbereitung mit Öl ausfallen: hier zahlt man ca. 15 €/m³. Im Falle von Gas dürfte die Ersparnis bei ca. 30 € liegen, da der Gaspreises im Gegensatz zu Öl und Strom bei ca. 7 Ct/kWh liegt.

Unser alter Standard-Perlator in der Küche hat ca. 10 Liter Warmwasser pro Minute verbraucht. Der neue Wasserspar-Perlator verbraucht gerade mal 4/m Warmwasser.

Nehmen wir weiter an, dass in der Küche der Wasserhahn zwecks des Abwasches im Durchschnitt nur 5 Minuten täglich läuft. Auch das wiederum ist eine extrem konservative Schätzung.

Wasserkosteneinsparungen in der Küche: 10,950 m³ = 49,27 € (bei einem Wasserpreis von 4.5 €/m³ wie im Raum Berlin oder Frankfurt am Main)

Stromkosteneinsparungen im Bad: 317 kWh/Jahr = 92,09 € (Bundesdurchschnittspreis 2014 Strom ca. 29 Ct/kWh).  

Fazit:
Spar-Perlatoren lohnen sich definitiv. Ich habe unsere sehr preiswert bei aliexpress gefunden. Du findest sie natürlich auch bei amazon und eBay. Musst nur bisschen Geduld aufbringen, bis du die 3 l/m- und 4 l/m Perlatoren findest. Je weniger Wasser desto höher die Einsparungen. Einfach mal selbst mit einem Einem und Timer nachmessen. So lässt sich am besten ermitteln, welche Einsparungen genau erzielt werden können.

...zur Antwort

Wir sind auch ein 2-Personenhaushalt, müssen unser Warmwasser mit Strom heizen und kommen auf einen Verbrauch von ca. 1300 kWh/Jahr.

Wie schaffen wir das? Wassersparduschkopf (ca. 4 l/m), Wasserverbrauchsanzeige: Amphiro a1, Perlatoren (3-4 l/m), LED's, Fernseher mithilfe eines Strommeßgeräts von 80 watt auf 40 watt runtergedrosselt usw.

Mehr zu Verbräuchen anderer Haushalte, siehe auch: http://www.die-stromsparinitiative.de

...zur Antwort

Spontan würde ich sagen: Ja, Euer Verbrauch ist viel zu hoch! Wir sind auch ein 2-Personen Haushalt und haben laut der letzten Jahresabrechnung 53 m³ Wasser im Jahr verbraucht.

Wie haben wir das erreicht?- 

  • Wir verwenden einen Wassersparduschkopf der nur 4,2 Liter/Minute verbraucht. Standardbrausen verwenden zwischen 10-20 Litern/Minute.
  • Wir haben eine Amphiro a1 am Wassersparduschkopf angebracht. Es handelt sich um Gerät, das einem beim Duschen den Wasserverbrauch anzeigt.
  • Den Wasserhahn im Bad haben wir mit einem 3,0 Liter/Minute Perlorator versehen.
  • Wir haben ferner einen WC-Wasserstop an unseren Spülkasten angebracht.
  • Den Wasserhahn in der Küche haben wir ebenfalls mit einem 4.0 Liter/Minute versehen.

Uns ging es weniger darum, Wasser an sich zu sparen, als viel mehr Strom einzusparen, da unser Warmwasser elektrisch aufgeheizt wird. Da wir fast 4.5 EUR/m³ für unser Wasser bezahlen, sparen wir somit doppelt.

...zur Antwort

Unsere Empfehlung: digitaler Hygrometer + Stoßlüften

Wir hatten auch das gleiche Problem in unserer Wohnung und die Tipps hier, dass man richtig gut und kräftig lüften soll, sind absolut richtig! Was wir zusätzlich gemacht haben, ist dass wir uns einen guten und teuren digitalen Hygrometer zugelegt haben. Dieses Gerät zeigt einem die Luftfeuchtigkeit im Raum an. Wenn also bei uns die 60 % Marke erreicht wird, dann machen wir unsere Fenster auf und lüften den betreffenden Raum kräftig, bis die Luftfeuchtigkeit auf mindestens 50 % runtersinkt. Je niedriger die Luftfeuchtigkeit um so besser! Ideal ist, wenn man für einen Luftdurchzug sorgen kann. So kann man innerhalb weniger Minuten die überschüßige Luftfeuchte los werden.

Wir hatten auch einen Luftentfeuchter in unserer Wohnung. Nach einigen Monaten betrieb wurde uns klar, dass Stoßlüften besser und effizienter ist. Während so ein Gerät also Stunden braucht, um die Luftfeuchtigkeit im Raum auf die gewünschte Prozentzahl zu senken, lässt sich das mit Stoßlüften innerhalb weniger Minuten erreichen. Außerdem braucht so ein Ding unheimlich viel Strom und es ist äußerst laut, wenn es betreiben wird.

Daher unser Tipp: Kauft Euch einen guten Hygrometer: er sollte unbedingt digital sein, da diese innerhalb von wenigen Sekunden die Luftfeuchte messen and anzeigen. Analoge Hygrometer brauchen unheimlich lange, bis sie reagieren. So besteht die Gefahr, dass man viel zu lange lüftet. Das wiederum treibt die Heizkosten in die Höhe.

...zur Antwort

Hallo Lillly84,

ja, ich kenn dieses Gefühl nur zu gut, wenn man mit einem Wasserspar-duschkopf duschen will. Not funny at all! Wir, also ich, meine Freundin und zwei Mitbewohnerinnen, haben nicht ohne Grund über 2,5 Jahren nach einem passenden Wassersparduschkopf gesucht! Da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben, mussten wir zwangsläufig über Alternativen nachdenken. Ferner kommt in einem Haushalt mit drei Mädels, die langes Haar haben, so einiges an Stromkosten zusammen. Wir haben fast alles, was sich bei Amazon, eBay und Grünspar "Wassersparduschkopf" nennt, auch getestet. Neben etwas preiswerteren Duschköpfen, die man für ca. 5 € kosten auch im Baumarkt findet, haben wir auch verschiedene Duschkopfmodelle von namhaften Herstellern wie Bubble Rain, Hans Grohe, Grohe, Novolence usw. getestet, insgesamt 15 Modelle. Keines dieser getesteten Duschköpfe hat uns vier überzeugen können. Sie wurden deswegen alle wieder zurückgesendet und wir haben weiterhin unseren alten Duschkopf verwendet.

Da mich Umweltthemen allgemein interessieren, insbesondere das Thema Energieeffizienz, habe ich mich mit der Zeit zu einem großen Fan des Internetsenders „Leben mit der Energiewende TV“ entwickelt. In einem der vielen Folgen bei youtube gibt der Energiesparberater Bert Schliemann den Tipp, sich nach einem Wassersparduschkopf umzuschauen, der über eine Nebel-Einstellung verfügt. Seinem Tipp bin ich nachgefolgt und habe solche Duschkopfmodelle bestellt und getestet.  

Um auf deine Frage zurückzukommen, ob ich einen Wasserspar-duschkopf uneingeschränkt empfehlen kann, sage ich ganz klar: „JA, DAS KANN ICH“. Unser Wassersparduschkopf, den wir empfehlen, ist bis jetzt der Einzige, den wir uneingeschränkt empfehlen würden – vgl. Bild 1. Der Grund dafür ist, dass nur er alleine bei einem Verbrauch von nur 4.2 Liter pro Minute sich nicht wie ein Wassersparduschkopf anfühlt. Der Wasserstrahl ist super stark und man kriegt das Shampoo schnell raus aus dem Haar. Man mag es nicht glauben, aber mit unseren Duschkopf braucht man wirklich nicht mehr als 4 l/m. Die schlechte Nachricht ist, dass man ihm momentan nicht bei amazon oder eBay bestellen kann, sondern nur bei aliexpress. Ich habe einige Verkäufer bei amazon gebeten, unseren empfohlenen Duschkopf in ihr Sortiment aufzunehmen, doch bis jetzt leider ohne Erfolg! Hoffentlich ändert sich  das in Zukunft!

Wie dem auch sei! Bei aliexpress im Suchfeld einfach Folgendes eingeben: C-888 Qianyao Cixi. Falls einen die Farbe nicht anspricht, kann man dort auch nach anderen Exemplaren suchen und zwar wie folgt:

  • C-8A Cixi Qianyao
  • C-139-1 Cixi Qianyao
  • Hot sales hand shower sprinkler
  • C-139-2 Polycarbonat

Alle sind im Moment für weniger als 10.00 EUR zu haben. Man muss zwar mindestens drei Wochen Wartezeit mitbringen, bis er ankommt, dafür ist aber der Versand kostenlos. Für uns hat sich die Wartezeit gelohnt! Wie genau, darauf werde ich später zu sprechen kommen.

Wie oben bereits angedeutet, nicht alle Duschköpfe, die über eine Nebel-Einstellung verfügen, haben uns überzeugt, sondern nur die Modellreihe, die hier angeführt ist – vgl. ebenso Bild 1. Wenn ihr aber der Meinung seid, dass euch die Bestellung bei aliexpress zu lange dauert, ihr aber trotzdem einen Wassersparduschkopf haben wollt, bei dem man selbst bei 4.2 l/m auf Komfort nicht verzichten möchte, denen will ich zwei Tipps mit auf dem Weg geben: Wie ihr dem Bild 1 selbst entnehmen könnt, so sind die Austrittslöcher weit Außen am Wassersparduschkopf angebracht und deren Anzahl ist nicht hoch. Das ist wichtig! Wovor wir also abraten, sind Duschköpfe wie im Bild 2 und Bild 3. Bei diesen Modellen waren diese zwei Bedingungen nicht gegeben, folglich war ein angenehmes Duschen bei 4,2 l/m nicht möglich. Falls jemand aus welchen Gründen auch immer sich nach Alternativen umschaut, oder für den Fall, dass sie in Zukunft mehr käuflich sein sollten, dann raten wir sich an das Duschkopfmodel orientieren, was wir empfehlen. D.h., die Austrittslöcher sollten nicht in der Mitte, sondern weit Außen am Duschkopf angebracht sein. Auch sollten es nicht mehr als 8 an der Zahl sein – vgl. auch Bild 1.

Damit man auf die besagte Durchflussmenge von 4.2 l/m kommen
kann, muss man einen entsprechenden Durchflussbegrenzer einlegen. Ohne Durchflussbgegrenzer kommt unser Duschkopf auf über 7 l/m. Da aber das eindeutig zu viel Wasser ist, empfehlen wir einen entsprechenden Durchflussbegrenzer, der den Durchfluss auf 4.2 l/m reguliert. Wir verwenden das blaue Exemplar – vgl. Bild 4. Die gibt es bei eBay für wenige Euros. Dort einfach nach „Durchflussbegrenzer“ suchen und prompt werden sie einem als Ergebnis angezeigt.

Zuletzt will noch auf den sogenannten amphiro a1 aufmerksam machen – vgl. auch Bild 5. Dieses Gerät braucht keine Batterien, ist super leicht anzubgringen und zeigt einem während des Duschens an, wieviel man schon an Energie in kWh als auch Liter Wasser schon verbraucht hat. Da der Verbrauch in Zahlen visualisiert wird, ist das ein extremer Anreiz, um beim Duschen schonender mit Energie und Ressourcen umzugehen. Zugegebenermaßen, das Gerät ist schon teuer, aber es dürfte sich nach wenigen Monaten amortisiert haben.

Im Folgenden will ich kurz versuchen anzudeuten, warum unser Wassersparduschkopf sich wirklich lohnt und wieviel genau man damit an Geld, Energie und CO2-Emmissionen sparen bzw. vermeiden kann.

•   Alter Duschkopf: 9,2 Liter/Minute

•   Neuer Duschkopf: 4,2 Liter/Minute

•   Anzahl der Duschvorgänge: 4 Personen duschen jeden Tag 5 Minuten
lang. (Studien haben gezeigt, dass der deutsche Durchschnittsbürger für seine Dusche ca. 8 Minuten braucht. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir trotzdem eine Duschdauer von 5 Minuten an.) 

•   Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 Grad zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt.

Stromkosten- bzw. Gaskostenersparnis: Unser Haushalt kann jährlich eine Einsparung von ca. 1058 kWh = ca. 296,00 EUR Stromkosten, bei einem Strompreis von 28 Ct/kWh, erzielen. (Im Falle einer Warmwasser-zubereitung mit Gas, dürfte der kWh-Anteil um ca. 14 % höher ausfallen, da der Wirkungsgrad von Gas mit 86 % angegeben wird. Folglich wären das ca. 1206 kWh jährlich und bei einem Preis von ca. 7 Ct/kWh wären das ca. 85,00 €) 

Wasserersparnis: Einsparung ca. 36,5 m³ Wasser = ca. 164,00 EUR/a Wasserkosten, bei einem Preis von 4,50 EUR m³ Wasser wie im Raum Frankfurt am Main oder Berlin.

Vermeidung von CO2-Emmissionen: Der Strommix in Deutschland für das Jahr 2014 wird mit 569g CO2/kWh angegeben. Der Einsatz dieses Wassersparduschkops in unserem Haushalt spart also ca. 0,602 t CO2-Emissionen. Das ist die Summe, die ich ausstoße, wenn ich mit einem Audi A3 1,9 TDI (Durchschnittsverbrauch: 4,9 Liter Diesel/100km) eine Strecke von ca. 4.650 km zurücklege oder ca. 228 Liter Diesel verbrenne. (Umwandlungsfaktor: 1 Liter Diesel = 2,64 kg CO2).

P.S. Wir hatten letztens Freunde zu Besuch und keine/r hat es mal bemerkt, dass sie alle mit einem 4l/m Duschkopf geduscht haben. Wenn man bedenkt, dass normale Duschköpfe zwischen 9-20 l/m verbrauchen,
so ist das eine gewaltige Effizienzsteigerung. Probiert es doch mal zu Hause aus, wieviel Liter Wasser pro Minute euer Duschkopf verbraucht, indem man einen Eimer unter der Duschbrause hält. Dann einfach nach 1 Minute mit einer Stoppuhr die Zeit anhalten. Anschließend den Eimer mit Wasser auf eine Waage legen. So kann man annähernd den Wasserverbrauch des eigenen Duschkopfs errechnen

Haushalte können mit Hilfe unserer Erfahrung jährlich hunderte von Euros einsparen, als auch hunderte Kilogramm an CO2-Emmissionen vermeiden. Probiert es einfach selbst aus und lasst euch überzeugen

...zur Antwort

Hallo Schorfnase,

im Folgenden will ich Dir versuchen zu erklären, warum ein Wassersparduschkopf sich wirklich lohnt und wieviel genau man damit an Geld, Energie und CO2-Emmissionen sparen bzw. vermeiden kann.

Wir, also ich, meine Freundin und zwei Mitbewohnerinnen, haben ca. 2,5 Jahren nach einem passenden Wassersparduschkopf gesucht, da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben. Ausserdem kommen in einem Haushalt mit drei Mädels, die langes Haar haben, einiges an Stromkosten zusammen. Wir haben fast alles was sich bei Amazon, eBay und Grünspar "Wassersparduschkopf" nennt auch getestet. Neben etwas billigeren Duschköpfen, die man für ca. 5 € kosten auch im Baumarkt findet, haben wir auch Duschköpfe von namhaften Herstellern wie Bubble Rain, Hans Grohe, Grohe, Novolence usw. getestet, insgesamt 15 Stück. Jedoch hat uns bis auf den EINEN, den wir empfehlen, keiner überzeugen können.

Zu den 15 getesteten Duschköpfen lässt sich festhalten, dass mit ihnen bei
einer Durchflussmenge von 5-6 l/m sich kaum duschen lässt: mit anderen
Worten, man merkt deutlich, dass es sich um einen Wassersparduschkopf handelt. Bei 15 getesteten Exemplaren kriegt man mit der Zeit ein sehr gutes Gefühl dafür! Da uns keiner überzeugen konnte, wurden sie alle eins nach dem anderen wieder zurückgesendet.

UNSER jetzige Wassersparduschkopf verbraucht mit einem blauen Durchflussbegrenzer gerade mal 4,2 Liter/Minute - siehe Bild 1. Wir verwenden die Nebel-Einstellung. Der Strahl ist selbst bei 4 l/m sehr stark. Ohne Durchfluss-begrenzer kommt er auf ca. 7,4 Liter/Minute. Durchflussbegrenzer, siehe zweites Bild, sind bei eBay erhältlich. Für die 4/lm Variante verwenden wir das blaue Exemplar. Einfach bei eBay nach "Durchflussbegrenzer" suchen! Unseren Wassersparduschkopf gibt es für weniger als 10 € bei Aliexpress und kostenlosem Versand, siehe erstes Bild. Dort einfach folgendes suchen: C-888 Qianyao Cixi. Wir empfehlen zusätzlich auch einen "Amphiro A1", der bei Amazon und eBay erhältlich ist, um den Spareffekt nachvollziehen zu können - siehe drittes Bild. Dieses Gerät braucht keine Batterien, ist super einfach anzubringen und es zeigt dir beim duschen an, wieviel Liter Wasser und Energie man schon verbraucht hat. All diese drei Maßnahmen, also der blau-violette Duschkopf, der blaue Durchflussbegrenzer (glaubt es mir einfach, mehr als 4 l/m braucht man nicht!) und der "Amphiro A1" haben uns geholfen, beim Duschen eine Einsparung von ca. 60-70 % zu erzielen. Ich finde es sensationell und weil ich so begeistert bin, schreibe ich auch so einen langen Beitrag.

Anbei eine ganz simple Beispielsrechnung für unseren Haushalt bezüglich der Einsparungen, die wir mit dem violetten Wassersparduschkopf erzielen können:

•   Alter Duschkopf: 9,2 Liter

•   Neuer Duschkopf: 4,2 Liter

•   Anzahl der Duschvorgänge: 4 Personen duschen jeden Tag 5 Minuten lang. (Studien haben gezeigt, dass der deutsche Durchschnittsbürger für seine Dusche ca. 8 Minuten braucht. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir trotzdem eine Duschdauer von 5 Minuten an.) 

•   Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 Grad zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt.

Stromkosten- bzw. Gaskostenersparnis: Unser Haushalt kann jährlich eine Einsparung von ca. 1058 kWh = ca. 296,00 EUR Stromkosten, bei einem Strompreis von 28 Ct/kWh, erzielen. (Im Falle einer Warmwasserzubereitung mit Gas, dürfte der kWh-Anteil um ca. 14 % höher ausfallen, da der Wirkungsgrad von Gas mit 86 % angegeben wird. Folglich wären das ca. 1206 kWh jährlich und bei einem Preis von ca. 7 Ct/kWh wären das ca. 85,00 €) 

Wasserersparnis: Einsparung ca. 36,5 m³ Wasser = ca. 164,00 EUR/a Wasserkosten, bei einem Preis von 4,50 EUR m³ Wasser wie im Raum Frankfurt am Main oder Berlin.

Vermeidung von CO2-Emmissionen: Der Strommix in Deutschland für das Jahr 2014 wird mit 569g CO2/kWh angegeben. Der Einsatz dieses Wassersparduschkops in unserem Haushalt spart also ca. 0,602 t CO2-Emissionen. Das ist die Summe, die ich ausstoße, wenn ich mit einem Audi A3 1,9 TDI (Durchschnittsverbrauch: 4,9 Liter Diesel/100km) eine Strecke von ca. 4.650 km zurücklege oder ca. 228 Liter Diesel verbrenne.
(Umwandlungsfaktor: 1 Liter Diesel = 2,64 kg CO2).

Unser Duschkopf hat drei Mädels mit langen Haaren überzeugt. Für einen Wassersparduschkopf, der gerade mal 4,2 Liter/Minute verbraucht, ist das eine gewaltige Leistung. Der Strahl, wir benutzen die Nebel-Funktion, ist dabei GENIAL, weil es sich nicht wie ein Wassersparduschkopf anfühlt – siehe Bild 1. Er ist richtig stark, ja fast wie eine Massage und man kriegt das Shampoo schnell raus aus dem Haar. Wir haben so viele Exemplare getestet und wissen daher um die Komforteinbußen, die normalerweise mit einem Wassersparduschkopf einhergehen. Nicht aber mit unserem Modell. 

Im Prinzip braucht man also nur einen Wassersparduschkopf, der eine
Nebel/Spray-Funktion hat. Damit lässt sich am Besten und Komfortabelsten sparen. Unser Haushalt auch Duschköpfe getestet, die eine Nebel-Einstellung haben. Mit Ausnahme unserer Empfehlung hat es keiner geschafft lediglich 4,2 l/m zu verbrauchen, ohne dass man das Gefühl hatte, mit einem Wassersparduschkopf zu duschen. Viele von ihnen haben zwischen 6- und 9 l/m verbraucht. Hat man jedoch einen 4 l/m-Durchflussbegrenzer eingebracht, so was das kein angenehmes Duschen mehr. Auch bei Duschköpfen, die über eine Nebel-Einstellung verfügen, gibt es Unterschiede, die es zu beachten gilt. Der Duschkopf, den wir empfehlen, ist bis jetzt das Beste, was wir ausprobiert haben. Daher auch unsere Empfehlung.

Haushalte können mit Hilfe unserer Erfahrung  jährlich hunderte von Euros einsparen, als auch hunderte Kilogramm an CO2-Emmissionen vermeiden. Probiert es einfach selbst aus und lasst euch überzeugen.

P.S. Wir hatte letztens Freunde zu Besuch und keine/r hat es mal bemerkt, dass sie mit einem 4l/m Wassersparduschkopf geduscht haben. Wenn man bedenkt, dass normale Duschköpfe zwischen 9-20 l/m verbrauchen, so ist das eine gewaltige Effizienzsteigerung. Probiert es bei euch zu Hause mal aus, wieviel Liter Wasser pro Minute euer Duschkopf verbraucht, indem ihr einen Eimer unter dem Duschkopf hält. Dann einfach nach 1 Minute mit einer Stoppuhr die Zeit anhalten. Anschließend den Eimer Wasser auf die Waage legen. So könnt ihr annähernd den Wasserverbrauch eueres Duschkopfs errechnen. Viel von euch werden wahrscheinlich schnell erkennen, dass unsere Tipps wirklich empfehlenswert sind.

...zur Antwort

Update meines Beitrags vom 25.01.2016

Sorry, schlechte Nachrichten: Unseren Duschkopf gibt’s leider nicht mehr zu kaufen – siehe 1 Bild. Alle vier Anbieter haben auf meine Anfrage geantwortet, dass er nicht mehr produziert wird.  

Wie oben bereits erwähnt: Unser Haushalt hat auch mit anderen Duschköpfen, die eine Nebel/Spray-Einstellung haben, Erfahrung gesammelt. Mit Ausnahme unserer Empfehlung hat es keiner geschafft lediglich 4,2 l/m zu verbrauchen, ohne dass man dabei das Gefühlt hat, mit einem Wassersparduschkopf zu duschen. In der Regel merkt man sofort die Komforteinbußen, die mit einem Wassersparduschkopf einhergehen. Hier bewegt man sich im Bereich zwischen 6-8 l/m. 

Wenn man aber nur 4,2 l/m beim Duschen verbrauch will, dann ist das nochmal eine krasse Reduktion des Wasserverbrauchs. Denn normale Duschköpfe verbrauchen zwischen 10 und 20 l/m. Wir empfehlen daher sich
nach einem ein Modell umzuschauen, was Ähnlichkeiten zu unserem Wassersparduschkopf aufweist. So sollten beispielsweise die Austrittslöcher, aus dem das Wasser aus dem Duschkopf raus kommt, nicht in der Mitte, sondern weit Außen am Wasserduschkopf angelegt sein – siehe 2 Bild. 

Auch sollte die Anzahl der Löcher nicht hoch sein. Wir hatten zum Beispiel ein Modell mit 12 Austrittslöchern. Dementsprechend hat er über 8 l/m verbraucht – siehe 3 Bild. Als ich anschließend die Wassermenge auf 6 l/m reduziert habe, hat man sofort bemerkt, dass der Wasserstrahl viel zu weich wurde.  Unser Wassersparduschkopf hingegen hat nur 8
Austrittlöcher, verbraucht nur 4.2 l/m und hat einen super starken
Wasserstrahl. 

Schaut euch unten das erste Bild an, so habt ihr eine bessere Orientierung. Einfach ausprobieren! Schaut in diversen Online-Shops nach, vielleicht hat jemand Glück und findet etwas Ähnliches. Ich würde mich riesig darüber freuen, wenn jemand so einen Duschkopf findet und darüber natürlich auch berichtet.

...zur Antwort

Was ich dir generell empfehlen kann, ist ein Duschkopf, der eine Spray Funktion hat. Wir haben unseren bei Aliexpress für ca. 10,00 € gekauft. Einfach auf der Seite dort folgendes eingeben: "New 2014 Multifunction Bathroom Water-Saving Spray Anion Double Filter Shower Head Nozzle". Ohne Durchflussbegrenzer braucht er ca. 7 l/m. Vom Gefühl sind das ca. 15-20 l/m, die da rauskommen. Daher benutzen wir auch einen Durchflussbegrenzer. Damit kommen zwar nur 4,2 l/m raus, doch unser Besuch bemerkt es nicht mal, dass sie mit einem Wasserspar Duschkopf geduscht haben. Die Durchflussbegrenzer findest du bei eBay, indem du dort einfach nach "Durchflussbegrenzer" suchst. Für die 4.2 l/m benutzen wir den blauen Durchflussbegrenzer.

Probier es aus und überzeug dich selbst.

...zur Antwort

Den Bubble Rain Wasserspar Duschkopf (sowohl das Uno- als auch das XXL-Modell) kann ich keinem empfehlen. Wir haben beide Modelle getestet und haben beide zurück geschickt, weil sie zu laut und zu teuer sind. Beide Modelle kosten um die 90,00 €. Auch wenn beide echt gut aussehen und Made in Germany sind, sorry aber für einen Wasserspar Duschkopf ist das einfach zu viel Geld.

Sie verbrauchen zwar nur 6 l/m, doch dauert das Duschen dafür um so länger. Der Duschstrahl ist sehr weich, fast wie regen, weil er mit Luft vermischt wird. Also braucht man echt viel Zeit, um den Shampoo aus den Haaren rauszuwaschen. 

Das Hauptargument was ich gegen beide Modelle anführen will ist die Tatsache, dass es Wasserspar Duschköpfe gibt, die nur ca. 10.00 € kosten und nicht mehr als 4 l/m verbrauchen. Ich habe Freunde zu Besuch gehabt und keiner von ihnen hat es bemerkt, dass sie mit einem Wasserspar Duschkopf geduscht haben, auch dieser gerade mal 4 l/m verbraucht. Die normalen Duschköpfe verbrauchen zwischen 9-20 l/m.

Die Sorte der Duschköpfe, die ich meine, haben eine Nebel oder Spray-Funktion. Das ist wichtig, damit man mit gerade mal 4 l/m eine passable Dusche erzielen kann. Wir haben nicht nur für uns. sondern auch für Freunde und Bekannte einen sehr guten Wasserspar Duschkopf bei Aliexpress gefunden. Einfach bei Aliexpress folgendes im Suchfeld eingeben: "New 2014 Multifunction Bathroom Water-Saving Spray Anion Double Filter Shower Head Nozzle". Siehe auch Bild). Dieser kostet lediglich ca. 10 €. Da er  aber ohne Durchflussbegrenzer ca. 7,2 l/m verbraucht, braucht ihr einen Durchflussbegrenzer. Diese findet man bei eBay für ca. 3-4 €, indem man dort nach "Durchflussbegrenzer" sucht. Wir haben uns für den blauen Durchflussbegrenzer entschieden, da damit nur 4,2 l/m verbraucht werden. (Siehe Bild). Glaubt es mir, mehr Durchflussmenge braucht man wirklich nicht. Wir, also unser Haushalt, bestehend aus meiner Wenigkeit und 3 Mädels, haben ca. 15 Wasserspar Duschköpfe getestet und wissen daher sehr gut, wie es sich anfühlt, wenn man mit wenig Wasser duschen muss. Duschköpfe, die eine Spray-Funktion haben im Allgemeinen und unsere Empfehlung im Konkreten,  werden euch davon überzeugen, dass man nicht mehr als 4l/m zum duschen braucht.

Spart euch also das Geld und holt euch einfach einen, der eine Spray-oder Nebelfunktion, oder unsere Empfehlung. Da habt ihr mehr von. 

...zur Antwort

Hallo Jessi779,

im Folgenden will ich dir versuchen zu erklären, warum ein Wassersparduschkopf sich wirklich lohnt und wieviel genau man damit an Geld, Energie und CO2-Emmissionen vermeiden kann.

Wir haben ca. 2,5 Jahren nach einem passenden Wasserspar Duschkopf gesucht, da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben und in einem Haushalt mit drei Mädels kommt da einiges an Stromkosten zusammen. Hier haben fast alles was sich bei Amazon, eBay und Grünspar "Wasserspar Duschkopf" nennt auch  getestet. Neben etwas billigeren Duschköpfen, die nur 5 € kosten, haben wir auch Duschköpfe von namhaften Herstellern wie Bubble Rain, Hans Grohe, Grohe, Novolence usw. getestet, insgesamt 15 Stück. Jedoch hat uns bis auf den EINEN, den wir empfehlen, keiner überzeugen können.

Zu den 15 getesteten Duschköpfen lässt sich festhalten, dass mit ihnen bei einer Durchflussmenge von 5-6 l/m sich kaum duschen lässt: mit anderen Worten, man merkt deutlich, dass es sich um einen Wassersparduschkopf handelt. Bei 15 getesteten Wassersparduschköpfen kriegt man mit der Zeit ein sehr gutes Gefühl dafür! Keiner hat uns NICHT überzeugen können und haben deshalb alle eins nach dem anderen auch zurückgesendet.

UNSER Duschkopf verbraucht mit einem blauen Durchflussbegrenzer gerade mal 4,1 Liter/Minute. Ohne Durchflussbegrenzer kommt er auf ca. 7,4 Liter/Minute. Die Durchflussbegrenzer, siehe Bilder, sind bei eBay erhältlich. Einfach  bei eBay nach "Durchflussbegrenzer" suchen! Unseren Wassersparduschkopf gibt es für 10 € bei Aliexpress. Bei Aliexpress muss man folgendes suchen: "neuen 2014 multifunktions Bad wasser- Einsparung spray anion doppel-filter duschkopf düse". Wir empfehlen zusätzlich auch einen "Amphiro A1", der bei Amazon erhältlich ist, um den Spareffekt nachvollziehen zu können. (Siehe Bilder!) Dieses Gerät braucht keine Batterien, ist super einfach anzubringen und es zeigt dir beim duschen an, wieviel Liter Wasser und Energie man schon verbraucht hat. All diese drei Maßnahmen, also der violette Duschkopf, der blaue Durchflussbegrenzer und der "Amphiro A1" haben uns geholfen, beim Duschen eine Einsparung von ca. 60 % zu erzielen. Ich finde es sensationell  und weil ich so begeistert bin, deswegen schreibe ich auch diesen langen Beitrag.

Im Prinzip brauchst du einen Wasserspar Duschkopf, der eine Nebel/Spray-Funktion hat. Damit lässt sich am Besten sparen. Der Duschkopf, den wir empfehlen, ist bis jetzt das Beste, was wir ausprobiert haben. Andere Duschköpfe, die auch diese Spray-Funktion hatten, haben leider mehr verbraucht. Auf ca. 4,1 Liter/Minute und gleichzeitig passabel duschen können, hat es keiner geschafft. Daher auch unsere Empfehlung. Vielleicht gibt es auch andere Modelle, probiert es einfach selbst aus.

Stromkostenersparnisse: Anbei eine ganz simple Beispielsrechnung für unseren Haushalt bezüglich der Stromkosteneinsparung, die man mit dem violetten Wasserspar-Duschkopf erzielen kann:

Alter Duschkopf: 9,2 Liter
Neuer Duschkopf: 4,2 Liter
Anzahl der Duschvorgänge: 4 Personen duschen jeden Tag 5 Minuten lang (Studien haben gezeigt, dass der deutsche Durchschnittsbürger für seine Dusche ca. 8 Minuten braucht. Aus Gründen der Einfachheit nehmen wir trotzdem eine Duschdauer von 5 Minuten an.) 

Um 1 Liter Wasser von 15 auf 40 Grad zu erwärmen, wird eine Energie von ca. 0,029 kWh/l benötigt.

Das ergibt für unseren Haushalt eine Einsparung von ca. 1058 kWh = ca. 296,00 EUR Stromkosten jährlich bei einem Strompreis von 28 Ct/kWh. (Im Falle einer Warmwasserzubereitung mit Gas, dürfte der kWh-Anteil um ca. 14 % höher ausfallen, das der Wirkungsgrad von Gas mit 86 % angegeben wird. Folglich wären das 1206 kWh jährlich und bei einem Preis von ca. 7 Ct/kWh wären das ca. 85,00 €) 

Vermeidung von CO2-Emmissionen: Der Strommix in Deutschland für das Jahr 2014 wird mit 569 g CO2/kWh angegeben. Der Einsatz dieses Wassersparduschkops in unserem Haushalt spart also ca. 0,602 t CO2-Emissionen. Das ist die Summe, die ich ausstoße, wenn ich mit einem Audi A3 1,9 TDI (Durchschnittsverbrauch: 4,9 Liter Diesel/100km) eine Strecke von ca. 4.650 km zurücklege oder ca. 228 Liter Diesel verbrenne. (Umwandlungsfaktor: 1 Liter Diesel = 2,64 kg CO2).

Wasserersparnis: Ich habe viele Bekannte in meinem Umfeld, wo der Wasserverbrauch für sie keine Rolle spielt, da er nicht einzeln abgerechnet wird, sondern pauschal. Für jene also, die einen Wasserzähler haben, auch wenn sie nicht mit Strom, sondern mit Gas oder Öl ihr Warmwasser zubereiten müssen, dürfte die Anschaffung des violetten Wasserspar Duschkopfs auch von großem Interesse sein. Wir, z.B., leben im Raum Frankfurt am Main, wo der m³-Wasser ca. 4,50 EUR kostet und müssen zusätzlich mit Strom unser Warmwasser zubereiten. Wir sparen also doppelt!

Anbei eine Beispielsrechnung für unseren Haushalt bezüglich der Wassereinsparung, die man mit dem violetten Wasserspar-Duschkopf erzielen kann:

Alter Duschkopf: 9,2 Liter
Neuer Duschkopf: 4,2 Liter
Anzahl der Duschvorgänge: 4 Personen duschen jeden Tag 5 Minuten lang

Einsparung: ca. 36,5 m³ Wasser = ca. 164,00 EUR Wasserkosten

(Was hier nicht vergessen werden darf ist die Tatsache, dass die Aufbereitung von Trinkwasser auch unheimlich viel Energie beansprucht. Folglich wird auch hier massiv CO2 eingespart. Ich habe mal gelesen, dass in 1 Liter Wasser ca. 1 kWh Energie reinsteckt!. Ich muss aber eingestehen, dass ich das nicht näher überprüft habe! Ich lasse es einfach als Denkanstoß im Raum stehen!

Unser Duschkopf hat drei Mädels mit langen Haaren überzeugt. Für einen Wassersparduschkopf, der gerade mal 4,1 Liter/Minute verbraucht, ist das eine gewaltige Leistung. Der Strahl, wir benutzen die Spray-Funktion, ist dabei GENIAL, weil es sich nicht wie ein Wassersparduschkopf anfühlt. Wir haben so viele Wassersparduschköpfe getestet und wissen daher um die Komforteinbußen, die normalerweise mit einem Wassersparduschkopf einhergehen. 

Mit dem von uns empfohlenen Duschkopf können Familien jährlich hunderte von Euro einsparen, als viele Tonen CO2-Emmissionen vermeiden.

...zur Antwort

Serben sind keine Illyrer, sondern Slawen, die während des 6. Jahrhunderts aus den Karpaten in den westlichen Balkan gewandert sind, wie so oft hier richtig erklärt.

Meiner Meinung nach ruht dieses Missverständnis, wonach Serben, Kroaten und Bosnier sich selbst oder von anderen als Illyrer bezeichnet werden, zum einen darauf, dass Napoleon während seiner Herrschaftszeit den Westbalkan als "Illyrien" bezeichnet hat. Für diese eben aufgezählten slawischen Völker ist bezeichnend, dass sie auch heute alle die serbo-kroatische Sprache sprechen, auch wenn sie sich im Hinblick auf Religion unterscheiden,. d.h. Serben sind christlich orthodox, Kroaten sind katholisch und Bosnier sind muslimisch. 

Der eigentliches Hauptgrund, für die These einer vermeintlichen illyrischen Abstammung seitens slawischer Völker im Westbalkan dürfte politischer Natur sein. In römischen Geschichtsbüchern ist die Existenz der Illyrer als solche unbestritten. Folglich liegt es auf der Hand, das "Illyrer-Abstammung-Argument" anzuführen, weil damit die eigene Überlegenheit und der eigene Herrschaftsanspruch gegenüber anderen nicht-slawischen Bevölkerungsgruppen "historisch legitimiert" werden kann. Das Ziel des Illyrer-Abstammung-Arguments ist es, aus Ankömmlingen Einheimische zu machen. Dieses Argument jedoch funktioniert nur dann, wenn man für nationalistisches Bewusstsein empfänglich ist. 

Man stelle sich nur vor, dass in paar Jahrhunderten der weiße anglikanische Mann die These in die Welt setzt, dass er schon immer die beiden Amerikas bewohnt hat und nicht die indianischen Stämme. Die Leiden der Indianer während der Kolonialzeit bekommen somit eine ganz andere Perspektive: Tendenziell läuft es also darauf hinaus, die Leiden als Reaktion des weißen Mannes zu erklären. Aus Opfern werden Täter.   

Genau so ähnlich, kann man sich auch das Illyrer-Abstammungs-Argument vorstellen, wenn es von slawischen Balkanesen angeführt wird: aus Kolonialherren werden Einheimische. Folglich können damit ihre Machtansprüche "besser" legitimiert werden.

...zur Antwort

Ich habe seit 2,5 Jahren nach einem Sparduschkopf gesucht und dabei ca. 15 Stück getestet, da wir einen elektrischen Durchlauferhitzer haben und in einem Haushalt mit drei Mädels kommt da einiges an Stromkosten zusammen.

UNSER Duschkopf verbraucht mit einem blauen Durchflussbegrenzer gerade mal 4,1Liter/Minute. Ohne Durchflussbegrenzer kommt er auf ca. 7,4 Liter/Minute. (SieheBilder). Der Wasserstrahl dabei ist einfach GENIAL!

Kommen wir zu den CO2- und Geldersparnissen durch den Einsatz unseres Wassersparduschkopfs: Unser Haushalt mit 4 Personen kann mit unserem Wassersparduschkopf bei einem Strompreis von ca. 28 Ct/kWh ca. 400,00 EUR anStromkosten einsparen (Sieh dazu: die-stromsparinitiative).

Der Strommix in Deutschland für das Jahr 2014 wird mit 569 g CO2/kWh angegeben. Der Einsatz unseres Wassersparduschkops in unserem 4-Personenhaushalt spart ca.0,812 t CO2-Emissionen. Das ist die Summe, die ich ausstoße, wenn ich mit einemAudi A3 1,9 TDI (Durchschnittsverbrauch: 4,9 Liter Diesel/100km) eine Streckevon ca. 6200 km zurücklege oder ca. 307 Liter Diesel verbrenne.(Umwandlungsfaktor: 1 Liter Diesel = 2,64 kg CO2).Unser Duschkopf hat drei Mädels mit langen Haaren überzeugt. Für einen Wassersparduschkopf, der gerademal 4,1 Liter/Minute verbraucht, ist das eine gewaltige Leistung. Den Duschkopf habe ich bei Albexpress gefunden. Er ist violet/blau und hat 4 Strahlten und kostet ca. 10,00 EUR. Ich habe dazu auch eine Rezension mit Bildern bei Amazon veröffentlicht, doch die Rezension als solche wird nicht veröffentlicht, da es den Duschkopf nicht bei Amazon zu kaufen gibt. Kurz gefasst: oh ja, einWassersparduschkopf ist immer besser als ein normaler.

Der Linkzum Duschkopf

http://www.aliexpress.com/item/New-2014-Multifunction-Bathroom-Water-Saving-Spray-Anion-Double-Filter-Shower-Head-Nozzle/32262491912.html?spm=2114.031010208.3.109.nOvzxb&ws_ab_test=201407_2,201444_5,201409_1

...zur Antwort