Das kann sehr viele Gründe haben.
- Einer von beiden kann sich plötzlich verändern und kein Interesse mehr an dem haben, was man bisher gemeinsam gemacht hat, oder möchte etwas neues wagen und dafür altes hinter sich lassen. Man hat sich quasi auseinandergelebt - wenn man viel Zeit miteinander verbringt, bemerkt man es manchmal nicht, wenn sich bei dem anderen plötzlich Dinge verändern.
- Es ist etwas geschehen, dass Leid verursacht hat. Entweder ein Streit zwischen den beiden oder einer hat gelitten und es aber für sich behalten und sich damit entfremdet / abgeschottet.
- Man hat etwas wichtiges vergessen und der andere nimmt es einem krumm.
- Man ist zwar gut befreundet, hat aber nicht mehr so direkt so viel mitienander zu tun (Klassenwechsel, Umzug, Jobwechsel, usw.). Auch dann kann es passieren, dass man sich auseinanderlebt, weil man keine oder nur wenige gemeinsame Erinnerungen sammelt.
- Einer von beiden hat einen Partner gefunden und vergisst darüber Zeit für Freundschaften aufzubringen.
- Einer von beiden hat sich vielleicht verstellt, um die Freundschaft zu erhalten, statt anzusprechen, wenn er etwas nicht gut fand. Dieser Frust baut sich auf und wenn man nicht darüber redet, kommt man vielleicht irgendwann an den Punkt, wo man sich fragt, wozu man die Freundschaft überhaupt noch führt.
- Einer von beiden hat mehr Zeit / Gedanken / Opfer für die Freundschaft erbracht. Dieser Frust baut sich auf und wenn man nicht darüber redet, kommt man vielleicht irgendwann an den Punkt, wo man sich fragt, wozu man die Freundschaft überhaupt noch führt.

Mehr fällt mir auf die Schnelle gerade nicht direkt ein, heißt aber auch, dass es nicht zwingend einer der gennanten Gründe sein muss.

In allen Fällen hilft es auf jeden Fall zu reden. Das Problem an solchen Dingen ist eigentlich fast immer, dass mindestens einer von beiden sich etwas denkt, dass der andere gar nicht mitbekommt und das beide entfremdet. Wenn du eine Freundschaft erhalten möchtest, dann sprich es am Besten an. Sag der Person, dass du sie gerne hast und wirklich gerne ihr/e Freund/in bist und du in letzter Zeit beobachtet hast, dass ihr euch irgendwie nicht mehr so versteht wie früher. Du fragst dich, warum das so ist, ob du selbst etwas getan hast, oder ob etwas bei ihr passiert ist, das du nicht gemerkt hast. Sag ihr, dass du als Freund/in für sie da bist, wenn sie dich braucht und auch immer da sein wirst und dass du es schade fändest, wenn diese Freundschaft zu Ende ginge. Im Endeffekt ist es aber die Entscheidung der anderen Person, ob sie dieses Angebot wahrnehmen und die Freundschaft ebenfalls retten möchte. Und auch wenn die Entscheidung nicht so ausfällt, wie du sie dir erhoffst, kannst du (nur wenn du möchtest), ihr immer noch sagen, dass du dennoch weiterhin offen für die Freundschaft wärst, sollte sie sich doch anders entscheiden. Du kannst Freundschaften immer nur anbieten, aber nie erzwingen.

...zur Antwort

Puh, also das, was ich gerade so im Drüberlesen teils mitbekommen habe, hat mich doch glatt dazu gebracht doch extra nochmal meinen Account nach langer Zeit zu reaktivieren...

Ich stimme auf jeden Fall Cublin zu:
Du lebst in einem der reichsten Länder der Welt, gehörst zu den 10% der reichsten Menschen der Welt, du hast die besten Voraussetzungen dafür dein Leben zu leben, so wie du das möchtest. Die einzige Person, die dir dabei im Weg stehen kann, bist du selbst, indem du dir selbst Grenzen auferlegst.
Kein Geld für eine Weltreise zu haben ist z.B. kein Argument, das man wirklich anführen kann - es gibt genug Ratgeber, die einem erklären, wie man mit 50€ rumkommt.

Wenn du wirklich etwas erreichen möchtest, dann frage dich zunächst:
Was möchtest du tun? Was ist dein Wunsch?

Tipp: Frage dich in was du gut bist, was dir Spaß macht und was dir im Herzen weh tut. Dadurch findest du eine Arbeit, die dir sinnvoll erscheint, die dir Spaß machen kann und die dich nicht zutiefst frustet.
Oder lass dir Zeit. Wenn du noch keine Antwort auf diese Fragen hast, solltest du dich erst selbst kennen lernen und das geht am Besten, in dem man sich ausprobiert. Und das sollte man in seiner eigenen Geschwindidkeit tun. Ich selbst war jetzt 7 Monate nach dem Studium arbeitslos, habe jetzt einen Job, um ein wenig Geld zu verdienen, weil ich die neue Wohnung gestalten möchte. Wenn ich das erreicht habe, kündige ich dort wieder, denn für mein Leben bringt mir das nichts. Die meisten sagen man soll nach dem Studium erst zwei Jahre arbeiten und im Falle des Architektenjobs heißt das in der Regel "Zeichne Pläne für andere. Mach die Fleißarbeit, bei der du nichts lernst."

Aber nur weil das jeder empfiehlt, heißt das nicht, dass ich darauf Lust habe. Hier in Deutschland werden wir durch Arbeitslosengeld (ca. 800€ im Monat) geschützt. Wir müssen nichts tun, worauf wir keine Lust haben. Und das ist gut, denn so bleiben wir frei in unseren Entscheidungen. Nur weil du jetzt den einen Job machst, heißt das nicht, dass du ihn behalten musst. "Es gibt keine 2.Chance" (siehe Antwort von keisotsu) ist absoluter Schwachsinn. Albert Schweitzer - heute bekannt als Medizinier und Nobelpreisträger war erst Theologe, Philosoph und Orgelspieler, bevor er zur Medizin kam. Er folgte seinen Interessen und blieb stets offen für neue Dinge. Und genauso werde ich das z.B. auch machen.

Mein Ziel war es zwischen Bachelor und Master (Innenarchitektur) zwei Jahre zu arbeiten, um Erfahrung zu sammeln. Ich habe jetzt einen Job, aber lerne nichts. Ich nehme so viel Geld wie ich brauche und beende es dann. Im besten Fall habe ich davor die Zusage eines Unternehmens, mit dem ich derzeit in Kontakt stehe, in dem den Mitarbeitern auch etwas zugetraut wird. Statt einfach nur Pläne zu zeichnen, wie mir gesagt wird, darf ich dort plötzlich ein ganzes Hotel in Eigenarbeit gestalten, planen und bauen lassen. Und wenn das mit der Zusage doch nicht klappt (es hängt nur davon ab, ob der Kunde den Vertrag nun unterschreibt), dann lerne ich alleine weiter, geschützt durch Arbeitslosengeld, bis die zwei Jahre rum sind. Dann hänge ich den Master dran. Und wenn mir danach nichts passt, nehme ich an Wettbewerben teil oder eröffne mein eigenes Büro oder was auch immer mir dann einfällt. Weil ich mich nicht damit zufrieden gebe einfach nur die Arbeit der anderen zu machen, wie es sich gehört.

"Wer der Menge folgt, wird gewöhnlich nicht weiter kommen als die Menge." (Albert Einstein)

1) Höre auf dein Bauchgefühl. Was willst du?
2) Definiere dein nächstes Ziel (du kannst es jederzeit ändern)
3) Entscheide dich dein Ziel zu erreichen. Das ist ein ganz anderes Gefühl, als es nur zu versuchen.
4) Frage dich, wie du es erreichen kannst.
5) Geh deinen (!) Weg.

"Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben ihnen zu folgen." (Walt Disney - fing auch klein an, keine gute Kindheit und schau, was aus ihm geworden ist)

Wenn andere dir erzählen, dass etwas nicht funktioniert, ist das ihr eingeschränkter Horizont. Es muss nicht zu deinem werden. Suche dir ein positives Umfeld, dass dich immer wieder dazu motiviert höheres anzustreben (ich schaue z.B. gerne TedTalks auf Youtube) und halte dir dein Ziel stets vor Augen.

Und wenn es richtig hart wird, dann denke daran:
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. (Winston Churchill)

Solltest du dich aber irgendwann, aus welchem Grund auch immer, doch mit dem Leben abfinden wollen, wie es für viele ist, dann vergiss nicht, dass die meisten Leute ihr Leben wirklich mögen. Es scheint als wären es 0815-Leben, aber doch tut jeder sein Bestes, wo er nur kann. "Der Alltag der meisten Menschen ist stilles Heldentum in Raten." (Anna Magnani

Dazu auch ein schöner Beitrag, von jemandem, der versucht hat mehr aus seinem Leben zu machen und am Ziel gescheitert ist, aber dennoch super glücklich ist: https://www.instagram.com/p/CMeZfJ3jCqe/

...zur Antwort

Hier mal ein Link zum Aufbau eines Leserbriefs: https://wortwuchs.net/leserbrief/

Wichtig ist hauptsächlich (wie in allen anderen Texten, Fächern und später im Leben auch), dass du deine Meinung begründen kannst und sie auch kritisch hinterfragst.

Du könntest zum Beispiel Pro-Argumente der Gegenseite fundiert widerlegen und musst zwingend Contra-Argumente aufbringen, die auf Fakten basieren - was haben sie zB für Auswirkungen?

...zur Antwort

Das kommt ganz darauf an, was du mit dem Krankenhaus vereinbarst. Wenn du nebenher noch etwas machst, könnte man da vielleicht eine Regelung finden. In der Regel dauert ein Praktikum aber, wie die Arbeit auch, eine vollwertige 5-Tage-Woche.

...zur Antwort

Schulangst ist sehr belastend, das kann ich absolut verstehen. Man muss ja auch jeden Tag hin. Ich hatte auch mal einen Punkt, an dem ich die Schule nur unter großer Angst und Übelkeit betreten konnte. Es hatte zwar eher den Grund, dass ich eine enorme Angst vor Abneigung durch andere Menschen entwickelt hatte, weil ich meinen Freundeskreis dort ein Jahr zuvor verloren hatte, aber ich denke ich kann in etwa nachempfinden, wie schwer es ist jeden Morgen aus dem Bett zu kommen, mit dem Gedanken daran, dass man sich heute wieder dem ganzen Thema stellen muss.

Generell empfehle ich einen Psychologen - daran ist absolut nichts verwerfliches. Wenn man sich um seine Gesundheit sorgt, geht man schließlich auch zum Arzt.

Aber für den Anfang kannst du ja mit mir darüber reden, wenn du möchtest.
Ich weiß nicht, wie viel du hier öffentlich schreiben möchtest, deswegen auch gerne über Privatnachrichten :)
Wann hatte die ganze Angst denn angefangen? Kennst du einen konkreten Auslöser? Wenn nicht: Was ist kurz davor passiert (auch am Tag davor oder die Woche davor)?

...zur Antwort

https://www.vivino.com/wineries/vignaioli-di-canelli/wines/gradito-dessert-2013

Ich glaube den gibt es zurzeit leider nicht, wird vermutlich nicht in riesigen Mengen verkauft sondern ist eher ein kleiner regionaler Vertrieb. (reine Spekulation! ^^ )

...zur Antwort

Hier mal aus Mädchensicht ;)

Ich finde es ehrlich gesagt sogar sehr sympathisch, dass du bisher nicht bei irgendwelchen angeblich "supercoolen" Sachen mitgemacht hast, wenn du selbst nicht der Meinung bist, dass du das tun müsstest.

Ich war Single bis ich 18 war und der Freund da kam auch unverhofft. Ich weiß also vllt ungefähr welche Gedanken dir alle durch den Kopf schießen (du fragst dich ob du komisch bist, ob du langweilig bist, ob du nicht doch mal was machen solltest was von Freunden und Mädels erwartet wird) - ich kann dich beruhigen: alles ganz normal! :)

Bleib dir selbst treu und verstell dich nicht - dann wirst du nicht nur "irgendeine" Freundin finden, sondern auch eine, die zu dir passt.

Wenn du dennoch suchen möchtest rate ich dir dazu mal entsprechende Veranstaltungen zu besuchen (nicht unbedingt Partys - die sind ja meist ziemlich oberflächlich). Solche bei denen du was unternimmst und du auch direkt Gesprächsstoff hast, ohne dir groß n Kopf darum machen zu müssen - so lernt man dich genauso kennen wie du bist: sympathisch, nett, klug, authentisch und nicht aufdringlich. Du glaubst nicht wie viele Mädchen genau das an Jungs wertschätzen, aber diese Mädchen wirst du denke ich nicht bei irgendwelchen Drogenaktionen kennen lernen...

...zur Antwort

Das Kamerabild hat nichts auszusagen. Die "Schönheit", die das Bild vermittelt ist ein Kurzeindruck, der zb Bewegungen völlig außer Acht lässt oder dich einfach sehr gern in ungünstigen Momenten erwischt (beliebtestes Problem ist das Blinzeln).

Wenn dir andere Komplimente dafür geben und du dich selbst auch schön findest hast du schon zwei Aussagen, die deutlich mehr bedeuten als die Kamera - am Ende zählt doch das Gesamtpaket, nicht ein kleiner Auszug.

Sollte es dich aber weiterhin stören, kannst du ja einfach mal vor dem Spiegel oder der Handy-Kamera selbst ein paar Gesichter üben, die sich immer gut auf Bildern machen.

...zur Antwort

30/(1/2) ist nichts anderes als 30*2/1 also 30*2 = 60.

Der Schritt erfolgt aufgrund des Kehrwerts, sprich wenn ein Bruch unter einem Bruchstrich steht, dann nimmt man diesen Bruch, dreht ihn um und multipliziert ihn statt zu dividieren.

Daher wird das 1/2 unterm Bruchstrich zu 2/1, also 2 und wird nun mit der 30 multipliziert statt dividiert.

Mmh bildlich kann man das vergleichen mit der Halbierung von 30 Äpfeln, am Ende hast du dann 60 Apfelhälften...

Ich hoffe das hilft dir weiter ^^

...zur Antwort

Die Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, da gibt es drei verschiedene Ansätze, die sich über die Zeit herauskristallisiert haben:

1. Jesus gab es schon vor seiner 'Geburt'. Er existierte seit Schaffung der Erde und war immer gegenwärtig.

2. Jesus existierte seit seiner Geburt. Er war seit diesem Zeitpunkt von Gott gesandt.

3. Jesus wurde erst zu Gottes Sohn / gottesgleich (auch hier gibt es mehrere Ansätze) als er starb und in den Himmel aufstieg.

Wir hatten dazu mal einen Aufschrieb im Religionsunterricht. Wenn ich ihn wiederfinde stell ich ihn hier rein, wenn du willst :)

...zur Antwort

Häng dir einen Schlüsselkasten genau neben die Türe, oder ein Schild unübersehbar an die Türe, damit du beim Rausgehen nicht daran vorbeikommst es zu sehen.

Irgendwann stellt sich das dann von selbst ein :)

...zur Antwort

Hast du schon mal auf das vorherrschende Wetter zu dem Zeitpunkt geachtet? Denn wenn es am selben Tag geregnet hat oder regnen soll, dann befinden sich die Insekten, die sie jagen eher in Bodennähe als oben, so dass die Vögel dann eben auch runter müssen, selbst wenn dort die Autos fahren.

...zur Antwort

Ich würde das nie und nimmer als abnormal abstempeln und sie in Ruhe lassen. Ob du mit ihr zusammen sein willst, hat im Enddeffekt doch eher damit zu tun, wie ihr Charakter ist und ob du dir vorstellen kannst mit ihr zusammen zu leben.

Klar es ist unerwartet und das ist niemand gewohnt, aber was soll daran schlimm sein. Der einzige Nachteil für dich wäre, dass es für sie halt Neuland ist, aber Übung macht den Meister, würde ich jetzt einfach mal sagen.

Wenn du sie wirklich magst sollte dich das doch nicht stören, es ändert schließlich nichts an ihrer Art und außerdem kannst du dir dann später ziemlich sicher sein, dass sie dir treu bleibt.

...zur Antwort

Wenn ich Namen suche, nehme ich allgemein immer die Charakterzüge und Merkmale einer Person / eines Tieres, übersetze es in verschiedene Sprachen und wandel die Ergebnisse dann noch ein wenig ab.

Für den weiblichen Phönix (Weisheit) kommt dann z.B. Sabedoría, Txhab, Viska und Chie. Das kann man dann in Namen wie Sabedor, Tchab, Tschap abwandeln und Viska und Chier sind schon so gut, meiner Meinung nach :D

Für den männlichen Phänix (Stärke) hingegen kommt Zog, Styrk, Tsuyo und Lakas. Styrk kann man behalten, es aber auch einfach in Styr umwandeln, also irgendwie findet man so immer was ;)

Ich hoffe ich konnte dir helfen

Dani

...zur Antwort

Ich würde mich bestimmt freuen, aber wie du schon sagst ist es eben das "Standard-Ding"

Lass dir vielleicht selbst etwas persönliches einfallen. Fang z.B. mit einfachen Sachen an und nehm ihre Lieblingsblumen ung geb ihr vllt auch einen Blumenstrauß davon mit.

Oder lass "euer" Lied laufen, oder etwas ähnliches, falls ihr sowas habt :)

...zur Antwort

Das kommt darauf an. Viele Leute sind Rechtshänder und arbeiten folglich auch mehr mit der rechten als mit der linken Hand. Die Uhr wird dann links getragen, damit sie ein wenig geschützt ist. Das ist eigentlich auch schon der einzige Grund. :)

...zur Antwort

Denke vielleicht daran, dass du deine Freunde wieder siehst und ihr eine ganze Menge Zeit nachholen müsst... Oder denk daran, dass du jetzt wieder ein paar Leute/Lehrer ärgern kannst. (Entschuldigung an alle Lehrer/innen an diesem Punkt.)

Versuche einfach insgesamt positive Dinge daran zu finden, notfalls schreibst du sie dir auch auf. Lasse die negativen unbedingt weg. Wenn sich eine gewisse Vorfreude entwickelt hat (sofern das möglich ist), leg dich noch einmal hin und versuche zu schlafen.

...zur Antwort

Nein, denn ich bin selbst Gymnasiastin und habe Freunde auf der Hauptschule ;)

Es kommt nur darauf an, wie viel man nach der Trennung nach der Grundschule noch gemeinsam macht oder eben wie diejenigen Leute auf ihren Ruf achten. Die Hauptschule hat im Gymnasium nicht unbedingt einen guten Ruf, denn viele haben schon schlechte Bekanntschaften mit den Schülern dort gemacht. Auch kommt es daher, dass diejenigen die einen schlechten Charakter haben (ständig beleidigen usw.) auch meist keine Lust haben zu lernen und so auf dieser Schule landen. Solche aber, die dort landen weil sie es einfach nicht schaffen und sich trotzdem anstrengen, sollten aber eine Chance verdient haben erst kennengelernt zu werden, was aber durch die Vorurteile anderer Leute erschwert ist.

...zur Antwort

Bis jetzt bist du Russin und Deutsche. Im Alter von 18 bis 21 Jahren musst du dich dann allerdings auch für eines der beiden Länder entscheiden. Nur weil du gerne japanisch isst und gerne japanische Filme oder Animes schaust, bedeutet das nicht, dass du Japanerin bist. Du magst die Sprache und die Produkte dieses Landes einfach ;)

...zur Antwort