Das Rädchen sollte manuell einfach zu bewegen sein. Geht dieses nicht, würde ich da nicht selbst mit Werkzeug herumschrauben.

...zur Antwort

Existiert hier in Deutschland eine besondere Neidkultur?

Ich bin schon öfter gereist und merke eigentlich immer, wie die meisten Deutschen einen nicht gönnen.

Das fängt ja schon beim Wort "gönnen" an. In keiner anderen Sprache wird das so oft verwendet wie im Deutschen.

Noch ein Beispiel wäre meine Freundin. Sie hat vor längerer Zeit ihr Haare gefärbt und zieht sich auch eher außergewöhnlich und teuer an (Gucci, Balenciaga, Louis Vuitton etc.) und hier wird sie deshalb sehr oft komisch angesehen. Es hat bereits Fälle gegeben, wo irgendwelche Randoms unnötige Kommentare abgegeben haben. Für sie war das komplett in Ordnung.

Nun waren wir schon zweimal auf Reisen, einmal waren wir in Amerika und einmal in der Türkei.

In Amerika hat man hingegen sehr viele Komplimente gehört die einfach von Randoms gesagt wurden. Was mir auch aufgefallen ist, dass wenn jemand in einer Großstadt mit einem teueren Sportwagen rumfuhr, er stets gelobt oder angesprochen wurde. Hier in Deutschland wird man ja regelrecht beleidigt und von Polizisten angehalten, wenn man mit einem lauten Sportwagen in eine Großstadt fährt.

Auf der Reise nach Türkei, hatte ich ziemlich Angst, dass sie auch dort gleiche Erfahrungen machen würde, wie in Deutschland, wenn nicht schlimmer. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Leute auch in der Türkei ziemlich nett waren. Zwar hat man sie dort nicht so oft komplimentiert, aber man hat sie auch fast nie komisch angesehen, sondern eher gelächelt.

Was mir auch aufgefallen ist, dass erfolgreiche Menschen oft sich die dümmsten Sachen anhören müssen. Wie zum Beispiel: "Ich bin Arzt und verdiene nicht mal halb so viel wie du" Sowas habe ich bisher nur in Deutschland erlebt.

Da fragt man sich natürlich, woher das eigentlich kommt. Ist es Neid oder etwas anderes?

...zur Frage

Der Neid wurde hier erfunden. Wir haben das Patent darauf.

...zur Antwort

Der Zoll hat zu viel zu tun. Sie müssen Drogen aussortieren und Markenfälschungen. Wenn Deine Klamotte eine Fälschung ist, wird sie einkassiert. Und wenn es soweit ist, wird man Dich benachrichtigen, wie hoch MwSt und Zoll sein werden, die Du zu zahlen hast. Da immer mehr Teenies in Übersee bestellen, schwillt der Warenstrom immer weiter an, Wartezeiten werden noch länger... muss man sich vorher überlegen.

...zur Antwort

Nimm Weleda oder Lavera, auf jeden Fall Naturkosmetik, denn die üblichen Billigprodukte sind reines Erdöl, das möchte man sich eher nicht auf den Körper schmieren. Die App Codecheck sagt Dir, was Leckeres drin ist.

...zur Antwort

Weiterbildung wird nicht nur empfohlen, sondern sogar erwartet. Natürlich stehen Dir mit einer solchen Ausbildung alle Wege offen. Kann es nur empfehlen.

...zur Antwort
Ich würde eine Reise mit der Titanic 2 machen wollen weil...

Ist aber wohl ein bisschen zu teuer, denke ich. Immerhin fahre ich im Mai dieselbe Strecke mit Queen Mary 2, und wenn wir die Stelle vom Untergang passieren, gibt es immer eine Info.

...zur Antwort

Die Amis sollten mal aufhören damit im Nahen Osten den großen Zampano zu geben, aber bezüglich Israels ist das nicht möglich. Daher wird uns das Dilemma wohl für alle Zeiten begleiten. Wird die Region wegen des Klimawandels unbewohnbar, siedeln die Israeli nach USA um, die Araber ziehen nordwärts und bekommen in Sibirien auf dem aufgetauten Permafrost eine neue Heimat und grillen die Mammuts, die jetzt aus dem Boden kommen.

...zur Antwort
  • 7500 – Flugzeugentführung (hijacking; seven-five – man with a knife)

Das ist der Transpondercode. Entführer wissen nicht was Cockpit einstellt und sie haben in der Regel nicht diese Ausbildung, um die Arbeit der Piloten zu kennen. Werden Piloten erschossen, dann war es das. Also warum sollte man dann doch entführen? Sinnlose Frage. Und die Cockpittür ist schusssicher.

...zur Antwort

Übersprungshandlung. Das schlechte Gefühl der Strafe und Schimpfens wird kompensiert durch Dödelspielen.

...zur Antwort

Ein relativ neues Konzept ist es zu begreifen, dass Biosphären eines Mindestgröße benötigen und nicht zu sehr zerstückelt werden dürften. Durch gewisse festgeschriebene Reviergrößen, die z.B. für Huftiere oder Raubtiere benötigt werden, kann ein zu kleines natürliches Waldgebiet bewirken, dass die Art nicht überleben kann. Und man benötigt Verbindungen zwischen Habitaten, Straßen und Tunnel oder Brücken, so dass man heute auch Wildbrücken über Autobahnen baut, die bepflanzt werden mit einer Vegetation, die der natürlichen nahe kommt, damit Wildtiere wandern können.

Ein relativ neues Konzept ist es auch zu begreifen, dass wir mit der Agrarwirtschaft mittels Monokulturen die Landschaft so weit verarmt haben, dass es zu massenhaftem Artensterben führt. Neu ist es auch zu begreifen, dass nicht Tiger oder Elefanten ein Ökosystem stützen in maßgeblicher weise, wenn sie auch dieses tatsächlich tun, sondern dass es die Kleinstlebewesen sind, Käfer, Insekten, Würmer, Schaben, Spinnen, und sonst was, diese Mikrowelt ist die Basis von allem, und darunter sind Bakterien und Pilze, all das muss zusammen wirken.

...zur Antwort

Es geht um Hass und Hetze und die angestrebte Abschaffung der Demokratie und des Parlamentarismus. Der Bundestag wird doch immer wieder von den Faschisten als Quasselbude verunglimpft, das ist exakt die Nazirhetorik oder 1920er und 30er Jahre. Wehret den Anfängen.

...zur Antwort

Damit Du schnell zu finden bist, falls Du unter gehst. Signalfarben.

...zur Antwort

Ich hatte vor drei Jahren eine OP wegen chronischer Sinusitis Maxillaris. Ist natürlich sehr unangenehm und man schläft zwei Tage fast gar nicht mit dieser Tamponade in der Nase, danach war es erst mal besser und man hatte mir auch die Scheidewand korrigiert. Danach kam die Sinusitis aber wieder und ich lasse da jetzt nichts mehr machen.

Es sollen wohl fünf oder zehn Prozent der Patienten sein, bei denen eine OP nichts nützt. Kann man natürlich vorher nicht wissen. Nasendusche, Nasensalbe, Inhalationen kann man immer wieder machen, und es ist ein Gefühl wie eine leichte Dauererkältung. Tja, hilft nix, damit muss ich nun leben, so wie es aussieht.

Die Fensterung der Nebenhöhlen, so nennt sich diese OP, ist natürlich empfehlenswert, weil es eine Chance gibt zur Verbesserung. Und wenn die Öffnung dann vergrößert ist, kann auch eine Belüftung oder Sekretabfluss verbessert werden, ganz egal wie die OP ausgeht.

...zur Antwort
  • Ignoriere Bullshit aus dem Netz
  • gucke keine Spinner auf Youtube
  • konsumiere seriöse Presse

Falls Du nicht weißt was das ist: Spiegel, Zeit, Frankfurter Rundschau und Allgemeine, Süddeutsche Zeitung, ARD und ZDF, CNN, BBC.

Dann wird alles gut. Keine seriöse Quelle orakelt von einem Weltkrieg.

...zur Antwort

Lärmbelästigung des nachts ist ein Verstoß gegen das Gebot der Nachtruhe. Dafür kannst Du die Polizei rufen, die klingeln bei ihm. Dann fordern sie ihn auf, die Musik leiser zu stellen. Tut er das nicht, rufe nach einer Stunde die Polizei wieder, dann nehmen sie ihm die Musikanlage weg. Und so weiter. Des weiteres würde ich protokollieren, wann welcher Lärm auftritt und wann er wen raus klingelt. Das ist ganz wichtig, ein Protokoll mit Datum und Zeit anzufertigen.

Den Vermieter würde ich nach einer gewissen Zeit informieren, mit diesem Protokoll, dann wird auch dieser den Mieter zu gutem Verhalten auffordern. Wenn das nichts nützt, kann ihm gekündigt werden. Es ist aber oft ein Riesenakt, den manche Vermieter auch scheuen, weil in vielen Fällen dann die Beklagten beginnen die Wohnung zu demolieren.

Kommt es zu Sachbeschädigungen, sind hierfür die Strafverfolgungsbehörden zuständig, also wieder die Polizei. Ein einzelnes Vorkommnis führt zu nichts, es ist die Gesamtheit, so dass das Protokoll der Vorkommnisse wichtig ist.

...zur Antwort

Du solltest Dich vor allzu großer Frömmigkeit hüten. Das mit dem Kruzifix wäre Sachbeschädigung gewesen.

...zur Antwort

Meistens kann man an den Schnallen noch einen Stift versetzen in feinen Abständen. Probiere das mal aus. Aber besser zu locker als wenn der Arm abgeschnürt wird.

...zur Antwort

Silica Gel, saugt Feuchtigkeit auf. Kannst es aufbewahren, kann immer praktisch sein, falls Dir mal das Handy ins Klo fällt. Einmal für eine Stunde bei 70 Grad in den Backofen, dann ist es wieder einsatzbereit. Dazwischen in luftdichtem Ziplocbeutel aufbewahren.

...zur Antwort

Barcelona ist sehr groß, hat ein hervorragendes U-Bahn-System. Ob Ciutat Vella, die Altstadt, Eixample oder Poble Nou, ganz egal. Nimm was Dir als passend erscheint, auf www.booking.com oder hotels.de oder Ähnliches. Vorsicht, viele Taschendiebe in der Stadt und die Einwohner sind von den zu vielen Touristen genervt.

...zur Antwort

Bekannt ist, dass Menschen mit geringem Einkommen weniger Lebenserwartung haben. Die Gründe sind hochkomplex und vielschichtig.

Es wird nicht so sein, dass viel Geld gesünder macht und weniger kränker. Schlecht bezahlte Jobs bedingen öfter Gesundheitsgefahren. Wer schlechter gebildet ist, neigt eher zu risikoreichem Verhalten. Mehr Alkohol, Zigaretten, auch kriminelles Verhalten ist bei Bindungsfernen öfter zu finden, und geringeres Einkommen sowieso.

...zur Antwort

Nimm lieber einen Laserdrucker. Billiger im Betrieb und besseres Druckbild.

Bei www.idealo.de kann man nach Leistungsdaten und Preislagen filtern und nach Testergebnissen.

...zur Antwort

Die Korrosion ist vermutlich weit fortgeschritten. Die Maßnahmen wären gewesen. Deckel öffnen, Akku entfernen, sofern möglich, auswischen. Kann man den Akku nicht entnehmen, ist das blöd und zeigt nur, was dieser Hype um fest verbaute Akkus nun bringt, keinerlei Vorteile für den Konsumenten, dafür aber für den Hersteller.

Und wer würde schon, wenn der verbaute Akku schwächelt, diesen austauschen lassen? Vermutlich bleibt Dir nur der Weg zum Handydoktor ab morgen und wenn der Totalschaden feststellt, neu kaufen. Somit kann man zwei Dinge lernen: gib nicht mehr als 250 bis 300 EUR für ein Smertphone aus, besser die Vorvor-Generation kaufen und nicht das Neueste und Smartphones gehören nicht ins Badezimmer. Wer einen Anruf verpasst oder einen Chat, der meldet sich später.

...zur Antwort

Es gibt die freie Arztwahl. Ist einer verhindert wegen Krankheit oder Urlaub, ist es ja sogar üblich. Der Nachteil vom Ärztehopping ist, dass dann einen der jeweilige Arzt nicht gut kennt und auch nie weiß, was zuvor gemacht und festgestellt wurde. Anmelden wäre immer gut, denn sonst hockt man natürlich lange im Wartezimmer.

...zur Antwort

Bei der Fahndung ist es hilfreich, denn der „südländische“ Typ lässt sich nun mal leichter von einem slawischen Typ unterscheiden, und jede präzise Beschreibung hilft bei der Ergreifung des Täters. Wenn es um einen bereits verhafteten Täter geht bzw. einem der Tat überführten, dann beginnt an dieser Stelle die Kontroverse.

Allein die Unterstellung von Seiten rechtsextremer Vereinigungen (wir wissen wer gemeint ist) dass jede Gewalttat von Migranten ausginge und eine Nichtnennung der Enthnie absichtliche Vertuschung sei, hat nun die Strafverfolgungsbehörden dazu bewogen, die Herkunftsnennung zwecks Wahrung der Transparenz einzuführen.

Nunmehr ist auch eine AfD in der Lage, allein aus der statistischen Erfassung oder Zählung aller kriminellen Vorkommnisse eine eigene Aufstellung der sogenannten ausländischen Straftäter zu erstellen. Ob man daraus die zu erwartende Schlussfolgerung zieht, dass nämlich die Mehrzahl der in Deutschland gestellten Straftäter deutscher Nationalität ist, darf bezweifelt werden. Für eine AfD wäre es sicher immer noch eine ausländische Person, wenn diese einer Familie entstammt, die bereits im 19. Jahrhundert aus Polen eingewandert war.

...zur Antwort

Wenn Du auf www.idealo.de gehst, kannst Du alle gängigen Produkte aufrufen. Ich habe aber noch nie einen Topladertrockner gesehen. Unter dem Aspekt der aktuellen Klimakrise und des Stromverbrauchs im allgemeinen rate ich aber dringend ab. Ich trockne seit vielen Jahren meine Wäsche auf einem Klapprack in der Wohnung, mit gekipptem Fenster. Geht wunderbar, auch im Winter. In diesem Raum natürlich Heizung aus.

...zur Antwort

Geh in den Dom, der ist wirklich ein Erlebnis, dann in der Kleinen Budengasse ins Praetorium, den Palast des römischen Statthalters. Tolles kleines Museum. Ausstellung antiker Glas- und Keramikgefäße, dann der Palast selbst, den man umrunden kann, und dann ein schauriges Erlebnis in einem antiken Abwasserkanal, das kennen auch wenige Kölner. Dann Heinzelmännchenbrunnen neben dem Dom in Richtung Brauhaus Früh. Anschließend dort hinein und im Eingangsbereich stehen bleiben, im Stehen ein bis zwei Kölsch süffeln, oder mehr, den Köbessen zugucken, wie die gegen Münzen die Biere abgezapft bekommen und wenn man Glück hat, sieht man den Fasswechsel. Wenn Hunger, kann man nich Halven Hahn essen, Leckeres Käsebrötchen, mjam.

Gestärkt geht man dann zur Hohenzollernbrücke am Dom entlang, bewundert die vielen Liebesschlösser und geht zur anderen Rheinseite, dann entlang der Uferterrassen zur Deutzer Brücke, dort wieder zur Altstadt. Auf der Brücke findet man eine Stelle, wo das Stadtpanorama besonders nett aussieht, wenn man Dom und Groß St. Martin gut zusammen sieht und fotografieren kann. Dann wieder zur Altstadt zurück, man kann mit der Straßenbahn zum Rudolfplatz 2 Stationen, die kultige Ehrenstraße entlang flanieren, irgendwo Käffchen trinken... und Museen gibt es ja noch weiter, Schokoladenmuseum beisoielsweise, Römisch Germanisches, Ludwig u.v.m.

...zur Antwort

Es ist eine Satire gewesen, mit einem bekannten Lied und abgewandelten Text auf das Konsumverhalten der älteren Generation hinzuweisen. Eigentlich eine ganz hehre Absicht und ich finde das Lied nicht verwerflich. In Zeiten der übergroßen Aufgeregtheit wegen allem und jeden springen aber gleich wieder die Berufsempörten aus der Hose und meinen, hier würden Kinder instrumentalisiert und Ältere diskriminiert.

Beides falsch: wer glaubt, dass Kinder und Jugendliche kein Gespür für Richtiges und Falsches hätten, ist eine absichtliche Hyper-Entmündigung von Kindern, denn die können mehr soziale Fähigkeiten haben als man denken mag. Zweitens... wer heute 60 ist, im SUV durch die Gegend brettert und vierzehn Flugtrips zum Shopping pro Jahr absolviert, dazu Kreuzfahrten und viele Fernreisen, der hat eben einen nicht weg zu diskutierenden ökologischen Fußabdruck. Und bei Rentnern höre ich oft: endlich Zeit zum Reisen. Die Frage ist also: wie viel ist zu viel?

...zur Antwort

Sachen genehmigen? Gesetze werden von den Regierungsparteien vorbereitet, durchlaufen Lesungen und müssen ggf. vom Bundesrat bestätigt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetzgebungsverfahren_(Deutschland)

...zur Antwort

Wenn jemand arbeiten will wie irre, wird man ihn davon nicht abhalten können. Bei Investmentbankern kommt so etwas wohl öfter vor, weil die Bankenwelt global niemals schläft. Gesund ist das nicht, aber für die Karriere machen Menschen schon die beklopptesten Dinge.

...zur Antwort
Elektroniker

Die Zukunft gehört der Elektrik und den selbstregelnden Steuerungssystemen, vor allem aufgrund erneuerbarer Energie. Jedes Handwerk aber hat goldenen Boden, aufgrund des demographischen Wandels und des daraus resultierenden Fachkräftemangels, und Du junge Menschen heute allenfalls Influencer oder Youtuber werden wollen, sind gute Handwerker heute schon Mangelware.

...zur Antwort

Das würden sie, und sie würden viel weniger unnötigen Müll kaufen. Vor allem Jugendliche, denn bei denen braucht es nur 30% an Werbeberieselung eines Erwachsenen um den Kaufwunsch zu wecken.

...zur Antwort

Gar keinen. Absolute Zeitverschwendung. Lord, Haselnüsse, Kevin, Sissi, Feuerzangenbowle... so etwas gibt es nur bei uns besinnlichkeitstrunkenen Teutonen. In jedem anderen Land hätte man längst die Sendeanstalt angezündet, wenn die es gewagt hätten, das Publikum mit solchem Müll zu malträtieren.

...zur Antwort

Der IQ ist meistens deutlich geringer als beim Durchschnitt, es gibt weniger Stressresistenz und emotionale Selbstkontrolle. Die Menschen sind weniger belastungsfähig und weniger ausdauernd. Umso lebens- und liebenswerter sind sie und sollten nach all ihren Möglichkeiten und Talenten gefördert werden.

...zur Antwort

Keine rechtliche Handhabe, das heißt es. Ob eine Sozialbehörde zurecht auf Eigentum eines Empfängers von Transferzahlungen zugreift, wird man dem Regelwerk entnehmen können. Recherche hilft auch hier um festzustellen, ob etwas rechtens ist oder nicht. Ansonsten kann man sich bei Beratungsstellen informieren.

...zur Antwort

Es steht Dir völlig frei sich an wen auch immer zu erinnern. Da es anschließend um die Aufklärung der Tat geht, die Opfer eventuell tot sind, der Täter aber lebt und durch Aussagen oder Verweigerung an der Aufklärung agiert, ist hier die Aktion und Handlung zu erwarten. Die Toten tun nichts mehr und können natürlich betrauert werden. Es ist oft genug wohlfeiles Geschwurbel, immer dieses Gejammer über die mangelnde Aufmerksamkeit gegenüber den Opfern raus zu hauen.

...zur Antwort

Alle Flughäfen wachsen wie irre. Der Weltluftverkehr soll sich angeblich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln. Das muss man sich mal vorstellen, was das bedeutet. 8 Mrd Passagiere. Die gesamte heutige Weltbevölkerung. Frankfurt baut Terminal 3 für weitere 20 Mio Paxe. Es wird jedes Jahr mehr. Die beliebten Reiseziele platzen schon heute aus allen Nähten, Barcelona... das macht längst keinen Spaß mehr, Dubrovnik erstickt, ganz Tallinn ist ein einziger Souvenirshop. Das wird den Planeten weiter zerstören. Und China und Indien fangen gerade erst an die Welt zu entdecken. Ich glaube, wir zerstören uns selbst.

...zur Antwort

Ein Päckchen mit Pralinen, Keksen, tolle Oliven, Edler Essig, was Leckeres eben.

...zur Antwort

Hab auch über Opodo gebucht, und online über EW eingecheckt kürzlich.

...zur Antwort

Nein. Die Botschaften und Konsulate bieten so etwas nicht aus Sicherheitsgründen. Man hat Panik wegen Terrorgefahr. Man darf kein Handy, keine Laptops, keine Tasche nicht mal einen USB-Stick dabei haben, auch Frauen keine Handtasche. Schlüssel geht wohl gerade noch. Und eine Plastikhülle mit den Dokumenten.

In der Nähe der Konsulate liegende Kioske bieten oft gegen geringe Gebühr einen Aufbewahrungsdienst an. Sonst ein Schließfach am Bhf nehmen. Wenn man sich nicht sklavisch an die Regeln hält, kommt man nicht hinein. Das war es dann mit dem Visum. Termin verfallen. Und Geld weg.

...zur Antwort

Das eigene Such- und Surfverhalten wird analysiert, dem entsprechend wird der Newsfeed erstellt. Sucht man nach was anderem, ändert sich auch der Newsfeed.

...zur Antwort

Wie bitte? Tatort? Am Samstag?

Wer solche seichten ARD-Samstagsabend-Schnulzen guckt, dem muss man Schmerzensgeld dazu geben. Habe auf Tagesthemen gewartet, hatte den Ton aus und nur mit bekommen, dass sie da irgendeine alberne Baggernummer abgezogen haben. Ach, das ist ja so öde.

...zur Antwort

Weil winzige einzellige Lebewesen an Land wohl kaum der harten UV-Strahlung oder Austrocknung widerstehen konnten. Erst komplexe Lebewesen mit Atmung, Schutmembranen, Fortbewegung oder als Pflanze mit Wurzeln und Photosynthese konnten das leisten - es konnte nur im Wasser gelingen. Denn im Wasser sind alle Nährstoffe enthalten in Hülle und Fülle..

...zur Antwort

Die meisten Menschen aus tropischen Regionen haben nicht nur mit dem Wetter / Klima Probleme, sondern auch mit der eigentümlichen deutschen Gesellschaft. Diese abgeschottete Lebensweise des "jeder macht sein Ding" geht vielen so sehr auf den Keks, dass sie bald keine Lust mehr auf Deutschland haben. Dann noch die verbreitete Miesepetrigkeit, die nach unten gezogenen Mundwinkel, das ewige Genörgel... und das in einem der reichsten Länder, das können sie aus guten Gründen nicht nachvollziehen.

...zur Antwort
Ich bin anderer Meinung nämlich,

Du kannst alles sagen was Du willst, so lange es nicht beleidigend oder bedrohend ist oder gegen die Vorschriften bezüglich des Zeigens nationalsozialistischer Symbole geht oder das Leugnen des Holocausts. Das sind die einzigen Einschränkungen.

Ansonsten darf man alles sagen. Man hat jedoch keinen Anspruch darauf, dass alle einem zustimmen. Widerspruch muss ausgehalten werden und erfolgt prompt, wenn die Äußerungen z.B. rechtsextremistisch oder gar faschistisch sind.

Die Rechtspopulisten, allen voran die AfD, schwafeln immer wieder von einem Sprechverbot oder Meinungsdiktatur, und sie meinen damit aber den Widerspruch. Sie wollen, dass sie die Meinungshoheit und Deutungshoheit über alles allein erzielen, und dass alle zustimmen. Sie wollen eine mediale Gleichschaltung. Und daher muss man Faschisten und auch die AfD mit allen Kräften bekämpfen, denn diese Leute sind die erklärten Feinde von Freiheit, Demokratie und einer pluralistischen Gesellschaft.

Noch einmal: jeder darf seine Meinung sagen, er muss jedoch immer damit rechnen, dass andere oder gar eine Mehrheit diese Meinung nicht teilt. Das nennt sich Demokratie. Sprechverbote gibt es nicht, denn sonst wären die Demos der Pegida, AfD und Identitären doch schon längst verboten worden, nicht wahr? Wir halten deren rechtsextremes Geschwätz aus, die müssen unseren Widerstand aushalten. So geht Demokratie.

...zur Antwort

Du kannst heiraten wen Du willst und auch aus Gründen die Deine bleiben sollen. Wenn aber eine Scheinehe zur Umgehung von Einreise- und Aufenthaltsgenehmigungen geschlossen wird, dann es ist illegal. Meistens fließt da auch Geld.

...zur Antwort

Meine Güte, die Helikoptermuttis sind wieder im Einsatz. Kannst Du bitte Deiner Mutter mal folgende Anregung von mir zeigen?

“Liebe Mutti. Durch Überbehütung hat es noch keine Mutter fertig gebracht ihr Kind zu einem selbständigen Menschen zu erziehen, im Gegenteil. Das was Sie Ihrem Kind zumuten, wird bewirken, dass es sich zu einem verhätschelten Weichei entwickelt bzw. nicht entwickelt. Ich kann ein Lied davon singen, weil ich jeden Tag mit 18- bis 25-jährigen arbeiten muss, die neu ins Berufsleben strömen, und denen fehlen oft jede Voraussetzungen für ein unabhängig geführtes Leben und jede Schlüsselqualifikation. Wenn Sie also wollen, dass Ihr Kind sich zu einem selbstbewussten und eigenständigen Individuum entwickelt, dann lassen Sie es selbst entscheiden, ob ihm kalt oder warm ist. Das wäre nett. Danke.“

PS: Deine Mutter war auch mal ein Kind und hätte sich eine solche alberne Bevormundung auch nicht gewünscht, stimmts?

...zur Antwort

Für die Herkunft des Namens Lachgas gibt es unterschiedliche Vermutungen; eine besteht darin, dass der Name von einer Euphorie herrührt, die beim Einatmen von Lachgas entstehen kann, sodass der Konsument lacht. Weitere Vermutungen sind, dass sich durch Einatmung des Gases Zwerchfellkrämpfeeinstellen können, die von Außenstehenden als Lachen interpretiert werden, jedoch nicht euphorischer Natur sind.

...zur Antwort

Ich glaube mich zu erinnern, dass Bekleidung stets in unterschiedlichen Größen ausgeliefert wird. Richtig warme Kleidung, wie man sie in Nordskandinavien oder Alaska im Winter trägt, ist niemals so ein kurzer Modefrack, die gehen immer bis unter den Hintern. Es sei denn, man möchte schön frieren statt praktisch warm bleiben. Und diese Pelzbesätze sind Modeschnickschnack, für den in China Hunde geschlachtet werden, sofern Echtpelz benutzt wurde.

...zur Antwort

Man muss in einen mentalen Dämmerzustand verfallen, dann klappt auch das: man sieht es ja an den Leuten :-)

...zur Antwort

Es gab bei alle Seefahrern mehr oder weniger freundliche und unfreundliche Exemplare. Man darf nie vergessen, dass die einfachen Matrosen keine besonders hellen Lichter waren, keine Schulbildung, meistens Analphabeten, Tagelöhner. Große kulturellen Fähigkeiten und Kommunikationstechniken könnte man denen nicht unterstellen. Sie kamen höchst religiös, katholisch, in die neue Welt, voller Vorurteile und mystischen Vorstellungen über alles Fremde. Da kann es nicht verwundern, dass oft Gewalt im Spiel war.

...zur Antwort

Das Langzeit-EKG bringt eine deutliche Aussage über die Herzaktivitäten im Verlauf eines ganzen Tages, und während unterschiedlicher Belastungen. Man muss die Messtechnik ununterbrochen mit sich tragen, ist doch klar. Natürlich ist das nicht angenehm, aber was ist bei Krankheit und Diagnosen schon ein Quell der Freude? Das Leben ist kein Ponyhof und wenn alles nur suuuupi wäre, und megatoll, und einhornmäßig-flauschig, dann wäre es schnell langweilig, oder?

...zur Antwort

Zimmer mit Gemeinschaftsbad sind unproblematisch. Es gibt auf jedem Flug und meistens auf jeder Etage eine oder mehrere Toilette, wenn die nicht zum Zimmer gehören und Bäder / Duschen auch. Da wird nichts geregelt, und wer drin ist, ist drin. Keiner bleibt da länger als nötig. Man duscht und fertig. Reicht immer für alle. Hab nie mal warten müsse. Ich übernachte demnächst auch wieder in einem solchen Ding, das macht nie Probleme. Und wer drin ist, schließt von innen zu. Man duscht nicht mit mehreren in einer Gruppendusche wie beim Sport! Männlein und Weiblein nutzen natürlich dieselben Einrichtungen.

...zur Antwort

https://de.wikipedia.org/wiki/Breakthrough_Starshot

hier findet man die Info.

Aufgrund hoher technischer Hürden wie der nötigen Miniaturisierung, der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Mikroelektronik und der Nichtverfügbarkeit der superstarken Laser plus Energiemengen... wird wohl erst mal nix. Wie so oft bei zukunftsweisenden Phantasien. Und wenn wir die aktuellen Umweltprobleme bei uns nicht in den Griff bekommen, können wir den Griff nach den Sternen sowieso vergessen. Nur ökologische Zivilisationen werden interstellare Zivilisationen.

...zur Antwort

Da gibt es leider keine akzeptablen Ausreden und das Gerede von „humanitär“ würde ich schleunigst vergessen, denn unsere Bemühungen wirksame Entwicklungshilfe zu leisten, die man als Hilfe zur Selbsthilfe werten könnte, sind erbärmlich. Jaja, wenn man Herrn Trump den Wind aus den Segeln nehmen möchte, dann sollten wir sehen, die Ausgaben für Bundeswehr etc. deutlich auf ein Niveau zu hieven, das gerecht ist. Und bevor jemand fragt, woher das Geld denn nur kommen solle, und der arme deutsche Steuerzahler etc... ich wüsste einige, die man deutlich mehr schröpfen könnte, und da war ja noch was mit Vermögenssteuer, Spitzensteuersatz, Google, Amazon, Apple, Starbucks... und klimaschädliche Subventionen könnte man abbauen, jene für Diesel und Kerosin und für den Einbau von Ölheizungen... und und und...

...zur Antwort

Alle die ein jeder Leser für lesenswert erachtet. Es soll auch Menschen geben, die am liebsten das Telefonbuch lesen. Wenn es Dir an Ideen mangelt, dann guck mal ein paar Ausgaben online von „Druckfrisch“ mit Denis Scheck. Sehr zu empfehlen. Schätzing und Fitzek würde ich eher nicht empfehlen, ist mir zu flach.

Und ein aktueller Tipp lautet „Mittagsstunde“.

...zur Antwort

Meeting someone after a long time and it feels like having seen the person just yesterday, that's friendship.

...zur Antwort

Die Kulturwoche stellt die kulturellen Eigenschaften und Besonderheiten jener in den Mittelpunkt, die nach Deutschland einwanderten, somit werden der heimischen Bevölkerung diese kulturellen Schätze näher gebracht. Kenntnis und Vertrautheit mit einer fremden Kultur hilft ungemein bei der Überbrückung von Verständnishemmnissen. Wen man gut kennt oder besser kennt, den hasst man seltener - um es knackig auf den Punkt zu bringen.

...zur Antwort

Natürlich kann das passieren über die Jahre. Tintenpatronen sind aus Kunststoff und Plastik ist niemals zu 100% gasdicht, es gast immer das Lösungsmittel bzw. Wasser aus, langsam aber stetig. Auch ein Kolbenfüllfederhalter muss regelmäßig benutzt und wieder befüllt werden, sonst trocknet er ein.

...zur Antwort