Hallöchen gesagt.

Das ist so eine Sache mit den verschiedenen Sichtweisen von Dingen:

  1. Was für Dich als Fehler erscheint, ist für sie anscheinend kein solcher. Somit fühlt sie sich von Dir angegriffen und Du nicht verstanden.
  2. Einsicht kann nur der Mensch haben, wenn er den Grund dafür nachvollziehen kann. Das tut sie offensichtlich nicht, somit geht sie praktisch "in Verteidigungsposition".
  3. Du meinst es sicherlich gut, aber was willst Du denn mit solchen Zurechtweisungen wirklich erreichen?
  • Findest Du es nicht auch seltsam, wenn eine Tochter die Mutter zu erziehen versucht?
  • Glaubst Du wirklich, sie wird deswegen ihre Art und Weise ändern?
  • Das Gegenteil könnte der Fall sein. Sie fühlt sich eventuell bevormundet und das vom eigenen Kind. Was kann eigentlich peinlicher sein?
  • Ganz abgesehen davon, dass sie auch noch annehmen muss, Deine Achtung verloren zu haben.

Nicht missverstehen, Du magst im Recht sein, nur ist es eben im Interesse des friedlichen Miteinanders (speziell in Familien) manchmal besser, nicht immer nur stur auf dieses "Recht haben" zu pochen.

Mein Rat:

  1. Wenn nicht Du, wer sonst kennt Deine Mutter am besten?
  2. Dann solltest Du aber auch mit ihren "Macken" zurechtkommen und sie tolerieren können. Zumindest aber kann man sich darauf einstellen.
  3. Außenstehende können und werden da ihr gegenüber direkter sein, wenn sie sich "daneben benimmt".
  4. Sollte sie eventuell Dinge ausplaudern, die sozusagen vertraulich nur Euch betreffen, dann erzähle ihr eben nichts mehr. So einfach ist das.
  5. Sind Dir solche Treffen/Besuche unangenehm, dann vermeide sie. Im günstigsten Fall fragt dann sogar Deine Mutter nach dem Grund dafür und Du kannst ihn ihr mitteilen.
  6. GANZ WICHTIG aber: Nur mit Vorhaltungen ändert man nichts, das geht nur in einem ruhigen Gespräch, wo man beiden Seiten die Chance einräumt ihre Sicht zu schildern. Meist ist es eben nur eine unterschiedliche Sichtweise, die uns daran hindert, die andere Seite zu verstehen.

Ich hoffe für Euch, Ihr bekommt das hin.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

  1. Du musst "eigentlich" nicht antworten, bzw. warum? Das musst Du selbst abwägen.
  2. Wenn Du es aber möchtest, dann schreib doch einfach:
"Gute Zeiten" aus einer, wenn auch gescheiterten Beziehung trauert wohl jeder Mensch hinterher. Das geht auch Dir nicht anders. Letztendlich sind es aber die "schlechten Erlebnisse", die einen Menschen dazu bringen, einen Fehler nicht wiederholen zu wollen. So geht es Dir jedenfalls zurzeit.
Seine "Beobachtungen" entsprechen also nicht wirklich der Wahrheit. Nichts als ein freundschaftlicher Umgang miteinander ist es, was Du Dir zurzeit wünschst.

Mein Rat: Antworte gar nicht, denn das könnte ihm nur als Bestätigung Deines weiterhin bestehenden Interesses dienen, wie auch keinesfalls gesagt ist, ob seinerseits ebenso Interesse vorhanden ist.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Nein, das ist Aufgabe der Polizei.

Hallöchen gesagt.

Diese Sitzblockaden zur Durchsetzung ihrer Interessen sind schon sehr störend, wie es auch kaum zweckdienlich erscheint.

Es ist aber nun mal auch ein Fakt:

  • Es gibt nicht umsonst Gesetze, die Selbstjustiz verbieten. Somit ist auch diese unrecht.
  • Ganz nebenbei sei noch erwähnt: Ein Gutheißen fördert Selbstjustiz eher noch und das kann ja auch nicht wirklich unser Ziel sein.

Falsch finde ich hier auch, diese "Aktionen" allein "linken Aktivisten" zuzuschreiben. Sogenannte Klimaaktivisten gibt es nicht nur in deren Reihen.

Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Als Erstes solltest Du mal begreifen, dass Du am wenigsten Schuld hast an diesen Ereignissen. Man kann es so sehen, dass Du früher hättest Schluss machen sollen, oder dass Du die Beziehung aus einer Art Harmoniebedürfnis so lange wie möglich hast bestehen lassen.

Auch wenn ich selbst noch keine derartigen Erlebnisse hatte, so kann ich doch zumindest nachvollziehen, dass diese Erlebnisse auf Dich und Dein Handeln nachhaltigen Einfluss haben können.

Die Gründe für Deine daraus resultierenden Depressionen können ja verschiedenster Art sein.

Eine Beziehung ist nur wirklich beendet, wenn man auch geistig damit abgeschlossen hat. Die schlechten Erinnerungen sorgen aber weiterhin bei Dir für ein ständiges "Unwohlsein", bis hin zu eigenen Schuldzuweisungen.

  • Diese Art Gedanken musst Du erst mal loswerden, das ist das Wichtigste.
  • Als Nächstes solltest Du lernen, die rückgewonnene Freiheit und Dein Leben wieder zu genießen.
  • Nicht die Vergangenheit ist es, die Deine Familie und Freunde von Dir abrücken lässt. Es ist Dein depressives Verhalten, was sie auf Abstand gehen lässt.

Mein Rat: Es ist natürlich nicht einfach, nach solch einer Beziehung den Schalter auf "normal" umstellen zu können, doch muss man es zumindest versuchen. Deine Freunde und Familie kannten Dich nun mal anders und diesen Menschen wünschen sie sich nun mal zurück.

Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Zukunft.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Was ich darüber denke?

Schwer darauf eine vernünftige Antwort geben zu können, denn wir kennen niemanden von Euch. Vielleicht führt er eine offene Beziehung? Vielleicht will er sich trennen?

Ich gehe mal vom "Normalfall" aus, dass er diese Beziehung noch führt:

  • Fair gegenüber seiner Freundin war es auf keinen Fall, nur bist Du anscheinend ungebunden, womit er eigentlich den größeren Fehler begangen, oder?
  • Man kann Dir auch eine Art "Mitschuld" an dem ganzen nicht absprechen, denn Du weißt ja von seiner Beziehung.
  • Nichts gegen Sympathie, aber diese sollte doch bestimmte Grenzen im gemeinsamen Umgang nicht sprengen.
  • Du hättest Dir also nett, aber bestimmt dieses "Streicheln" verbitten sollen, zumal ja auch noch dieses andere Mädchen bei Euch schlief und die Gefahr, dass sie alles mitbekommt, sehr groß war.
  • Wer mag es nicht, gestreichelt zu werden? Was für eine Bedeutung man der Sache gibt und ob man solche "Treffen" wiederholen möchte, das ist die Frage.

Mein Rat:

  1. Denke mal darüber nach, wie Du Dich an deren Stelle fühlen würdest.
  2. Klärt mal in einem Gespräch zwischen Euch, was Ihr füreinander empfindet.
  3. Ist da nichts außer Freundschaft, dann belasst es doch beim "normalen Umgang" miteinander.
  4. Sind da mehr als freundschaftliche Gefühle, was durchaus möglich, nur eben bisher nicht offensichtlich war, dann soll er fairerweise erst diese Beziehung beenden und das so schnell wie möglich, denn auch sie hat Offenheit verdient.
  5. Wie Euer Umfeld damit umgeht, das wird eine andere Sache sein, aber auch da kannst Du sicher auf Unwillen stoßen.

Ich hoffe, Ihr könnt die Situation klären.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Vorab angemerkt:

Das ist unsererseits natürlich anders zu betrachten, als wenn man in den Betreffenden verliebt ist.

Zu Deiner Betrachtung:

Er hat mir heute gebeichtet, dass er für bis zu 3 Wochen ins Gefängnis muss. (1) Angeblich wegen irgendwelcher Dinge, die er nicht gezahlt hat/zahlen konnte. (2) Er ist dadurch auch weniger am Schreiben und antwortet erst viel später … (3) das Ganze wird ihn sehr mitnehmen.
  1. Ich denke, es wird einen wirklichen Grund dafür geben, oder bezweifelst Du diesen?
  2. Genau dafür ist doch ein/e Partner/in da, um mit ihnen solche Probleme besprechen und eventuell abwenden zu können, oder?
  3. Das sollte es auch, wie auch dazu bewegen solche Dinge in Zukunft zu unterlassen.

Egal, Du liebst ihn und Du willst zu ihm stehen, nur wie:

  • Das einfachste wäre wohl die Begleichung der Schuld, ohne sein Verhalten aber gutzuheißen.

Mein Rat wäre aber:

  • Weiter zu ihm zu stehen, ihn im Gefängnis zu besuchen, wäre die beste Entscheidung. Er lernt daraus, dass man für seine Taten auch einstehen muss, wie auch zukünftig anderes Verhalten an den Tag zu legen.
  • Nicht zu vergessen, dass er Dir dankbar sein wird und Eure Beziehung erstarken lässt.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Nun muss man da einige Punkte mal etwas anders betrachten.

Ich habe seit einer Woche einen Freund und ich bin (eigentlich) glücklich mit ihm. Doch ich bekomme selten Liebe oder Aufmerksamkeit von ihm, was mich sehr stört.
  • Ist es nicht normal, gerade in der ersten Zeit glücklich in einer neuen Beziehung zu sein?
  • Gar nicht normal ist sein Verhalten, denn wenn er jetzt schon kaum noch Liebe und Aufmerksamkeit zeigt, wie soll das erst werden, wenn "die Anfangszeit" vorbei ist?
Ich kriege nur selten ein "Ich liebe dich" von ihm oder andere Sachen. Früher hat er mir Guten Morgen Nachrichten geschrieben und mich häufig angerufen.
  • Was heißt "früher", wenn Ihr erst eine Woche zusammen seid?

Zu den anderen Punkten ...

Dies tut er nur noch sehr selten. Wenn ich darauf anspreche, ist er direkt genervt. Er meinte "Mehr Aufmerksamkeit als das bekommst du nicht von mir".
Ihr müsst auch wissen, er arbeitet fast 12 Stunden am Tag und ist häufig beschäftigt. Aber wenn er am Handy ist, kann er anderen schreiben, mir aber nicht, und das nervt.
Er meinte "Ich werde meine Arbeit nicht für ein Mädchen vernachlässigen"
  1. In einer Beziehung muss man über Probleme reden können, ansonsten hat diese keine Basis.
  2. Er sagt Dir doch in verschiedenster Art und Weise, dass er eigentlich keine Zeit für eine Freundin hat.

Eure kurze Zeit bisher ist doch nichts anderes als die berühmte "Kennenlernphase", oder? Du hast ihn jetzt kennengelernt und solltest daraus eine Entscheidung treffen. Deine Wünsche und Vorstellungen in dieser Beziehung sind ihm offensichtlich egal.

Willst Du in Zukunft eine Beziehung führen, wo Du mehr oder weniger nur "aus der Schublade" geholt wirst, wenn er zufälligerweise ein "freies Stündchen" für Dich übrig hat. Ganz abgesehen davon, dass seine Worte wenig mit Achtung Dir gegenüber zu tun hat.

Mein Rat:

Eine Beziehung hat doch nur Sinn, wenn auch Du einen Stellenwert in seinem Leben einnimmst. Das scheint nicht der Fall zu sein. Was willst Du mit einem solchen Partner? Beende die Sache, ehe Du noch unglücklicher wirst.

Viel Glück gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

"Gar nicht geht", was ungesetzlich ist.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass es da auf die Entscheidung der jeweiligen Personen ankommt, denn es ist ihr Leben.

Zumindest bedenklich finde ich einen zu großen Altersunterschied, wenn aus dieser Beziehung Kinder hervorgehen, denn man sollte schon gemeinsam die Energie für deren Erziehung aufbringen können. Auch die geringere Lebenserwartung des älteren Elternteils wäre da wohl ein bedenkenswerter Umstand.

Es bleibt dabei: Man kann sich zwar eigene Gedanken über solche Dinge machen, aber andere Menschen für ihre Entscheidungen zu verurteilen, bzw. ihnen Vorschriften machen zu wollen, das steht uns "eigentlich" nicht zu.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Sein Verhalten kann vieles bedeuten.

  • Vielleicht hat er Interesse, ist aber eben auch nur schüchtern.
  • Er hat möglicherweise bemerkt, dass Du ihn magst und beobachtet Dich und Dein Verhalten jetzt, um sich da sicher sein zu können.
  • Er redet eben mit Dir wie mit einem Kumpel, weil es bisher ja nichts weiter ist als ein kumpelhaftes Verhältnis zwischen Euch. Immer noch besser, als wenn er Dich ignorieren würde, oder?
  • Nach echtem Interesse seinerseits sieht es eher nicht aus, denn dann würde er doch intensiver Deine Nähe suchen, oder?

Mein Rat:

Gib Dir mal einen Ruck und rede mit ihm. Vielleicht mal einen Kaffee zusammen trinken, ein wenig besser kennenlernen und dann schauen, ob es passt mit Euch.

Wie sollst Du sonst herausbekommen, ob das was werden kann?

Viel Glück gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Ob Du das "hinkriegen" kannst, ist wohl eher unwahrscheinlich, denn Du müsstest Dein Leben dann nach "seinen Regeln" richten, oder er wird sich immer wieder darüber auslassen. Keine erfreulichen Aussichten, wie auch unnötig in einer funktionierenden Beziehung.

Eine Beziehung beruht auf Vertrauen und genau das geht ihm anscheinend ab, was das wirkliche Problem ist.

Die Fakten sind:

  1. Du bist nicht seine Ex und hast ihm auch keine wirklichen Gründe geboten für sein Misstrauen.
  2. Erst seit diesen Verboten, gerät Eure Beziehung in ernste Gefahr, zumal sie einzig seiner Fantasie entspringen. Praktisch erwartet er ja nichts anderes als die Aufgabe Deines bisherigen Bekanntenkreises (Lebens).

Fakt ist aber auch:

Über kurz oder lang muss man entscheiden, ob Eure unterschiedlichen Ansichten nicht ein Grund ist, eine Beziehung als gescheitert zu betrachten und somit besser zu beenden, ehe es eskaliert, denn das wird es mit der Zeit.

Sorry, nur meine Meinung dazu. Kann mich natürlich auch irren.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Wichtig hier ... es sollte Dein Wunsch für eine Veränderung sein und nicht nur, weil es gerade ein Trend ist.

Das eigene Gefühl ist das wichtigste, denn Du sollst Dich ja letztendlich wohlfühlen.

Generell spricht doch aber nichts dagegen, also trau Dich und probiere es eben aus. Wie schon von anderen hier angemerkt, Haare wachsen wieder nach.

Mein Rat: Such Dir einen guten Friseursalon und lass Dich typgerecht beraten, dann kannst Du eigentlich nichts falsch machen. Was andere machen wollen, oder eben nicht, das sollte Deine Entscheidungen weniger beeinflussen.

Viel Glück gewünscht und lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Schlimme Sache und auch nicht einfach so hinzunehmen, denn das würde ihn nur zu Wiederholungstaten ermutigen.

Er hat hier eindeutig mehrere Grenzen überschritten:

  1. Auch wenn Du schon 19 Jahre alt bist, hat er noch lange nicht das Recht Dich dermaßen zu bedrängen.
  2. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Deine Mutter dergleichen befürworten würde, egal wie auch Euer Verhältnis ist. Im Gegenteil. Euer Verhältnis könnte dadurch sogar noch schlechter werden, da sie in Dir "eine Gefahr" und den Grund für sein Verhalten sehen könnte.
  3. Auch wenn Du volljährig bist, so bist Du ja doch noch sehr abhängig von Deinen "Eltern". Diesen Umstand auszunutzen und das hat er zweifelsohne getan, macht diese Tat noch verabscheuungswürdiger.

Was kannst Du machen?

  • Auf keinen Fall darfst Du die Sache totschweigen, denn das ist wie eine stumme Zustimmung und kann ihn sogar im schlimmsten Fall zu "mehr" ermutigen.
  • Du musst ihm also eindeutig klarmachen, dass sich dieser Vorfall nie wiederholen darf.
  • Die Sache mit Deiner Mutter zu bereden ist auch eher ein Lotteriespiel, denn wem wird sie glauben? Er jedenfalls wird es sicherlich abstreiten.
  • Auf jeden Fall solltest Du Dir in Deinem Umkreis eine Person des Vertrauens suchen, mit der Du über den Vorfall reden kannst.
  • Auch solltest Du zukünftig mehr darauf achten, nicht mehr mit ihm allein zu sein. Damit verminderst Du die Gefahr schon mal, die ja offensichtlich wieder bestehen könnte.
  • Du musst ebenfalls damit klarkommen, dass Du jetzt für ihn immer der Grund sein wirst, wenn sein schlechtes Gewissen sich meldet. Ob das für ein besseres Verhältnis sorgen kann, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

Klingt kurios, ist aber Fakt:

DIE VERLIERERIN BIST IM MOMENT NUR DU.

Mein Rat: Suche Dir Hilfe beim Jugendamt und frage nach Alternativen ...

  • Eigene Wohnung und dabei Unterstützungsmöglichkeiten.

Als letzten Versuch kannst Du immer noch mit Deiner Mutter reden, nur wage ich diesen Weg als relativ sinnlos zu betrachten.

Von mir alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Deutschland 🇩🇪

Hallöchen gesagt.

Was die USA betrifft, ist es wie mit allen Dingen ... man hat schon ein gewisses Interesse daran. Nur muss man es dann auch erleben. Ob man das Erlebte dann besser findet, muss jeder für sich entscheiden.

Ich fühle mich in Deutschland wohl und das sowohl was soziale Absicherung betrifft, als auch die Gesetze betreffend. Ich glaube, mit dem "Wirrwarr" an verschiedenen Gesetzen der einzelnen Staaten würde ich eher nicht klarkommen. Auch die sozialen Systeme in den USA wären wohl ein negativer Punkt in diesem Vergleich.

Nur meine Meinung dazu.

Lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Punkt 1: Es ist nun mal passiert und auch nicht mehr rückgängig zu machen.

Punkt 2: Ob es falsch war, das kannst nur Du selbst entscheiden, denn nur Du hast es erlebt.

Punkt 3: Die Frage an sich und Deine geschilderte Scham sagt aber zumindest schon mal aus, dass es offensichtlich keine "schöne" Erfahrung war.

Sicherlich ist es eben Deiner Jugend geschuldet, dass Unerfahrenheit, Neugier und nicht zuletzt diese Komplimente Dich davon abhielten, NEIN zu sagen. Das lernst Du eben erst im Laufe Deines Lebens durch solche, oder ähnliche Erfahrungen.

Schämen musst Du Dich deswegen nicht.

Fühlt es sich jetzt für Dich falsch an, dann hast Du einfach eine weitere, wenn auch nicht so schöne Erfahrung gemacht in Deinem Leben. Nur so kannst Du lernen, zukünftig Fehler, wenn schon nicht zu vermeiden, aber zumindest minimieren zu können.

Mein Rat: Hake es als missglückten Versuch ab. Nimm daraus die Erfahrung mit, nur das zu tun, wofür Du auch wirklich bereit bist.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Es sind die gesamten Umstände, die Du hier aufzählst, die Dich dazu bewegen "etwas ändern zu wollen". So wie es bei Euch läuft, ist es doch (für Dich) gar keine wirkliche Beziehung mehr. Solange man noch die "rosarote Brille" aufhat, nimmt man einzelne Dinge nicht so ernst. Erst wenn der Alltag immer mehr Einzug hält, macht die Summe der "Ärgernisse" es zu einem wirklichen Problem.

Normalerweise löst man Probleme, "wenn man sich denn liebt".

Genau hier liegt aber Euer Problem:

  • Er sieht diese "Probleme" nicht als solche.
  • Im Gegenteil, er fühlt sich durch Dich genervt, wenn Du Änderungen einforderst.
  • Anscheinend spielt Deine Meinung dazu keine große Rolle?

Was folgt, ist eine allzu oft folgende Reaktion:

  • Eure Meinungen sind dermaßen unterschiedlich, dass Ihr Euch immer mehr "hochschaukelt".
  • Könnt Ihr da keinen Kompromiss finden, dann ist diese Beziehung also als gescheitert anzusehen.

Einen wirklichen Rat kann man Dir hier nicht geben, denn dieser wäre "REDEN" und dazu ist er anscheinend nicht mehr bereit.

Alles Gute trotzdem gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

  1. Gegen die "herumwandernden" Bilder wirst Du nicht viel machen können, denn diese sind nun mal im Umlauf. Da kann man nur hoffen, dass darüber irgendwann "Gras wächst".
  2. Auf keinen Fall solltest Du auf seine Forderungen eingehen, denn dann machst Du Dich noch angreifbarer, wie er auch immer mehr fordern wird.
  3. Entgegen Deiner Meinung solltest Du schon über eine Anzeige bei der Polizei nachdenken, denn ansonsten endet diese Sache nie, bzw. kann durchaus weiter ausarten.

Was Du aber auf jeden Fall tun solltest:

  • Geschehen diese "Aufforderungen zu mehr/Drohungen" schriftlich, dann sichere diese Dinge als Nachweis für eine eventuelle Anzeige (als letztes Mittel).
  • Dann reagiere, indem Du ihm klar und deutlich machst, dass es da "kein mehr" geben wird und dass Du vor einer Anzeige bei der Polizei nicht zurückschrecken wirst, wenn er diese Bilder weiter verbreitet, denn das geschieht ohne Deine Einwilligung, wie sein Verhalten nichts anderes als ein Erpressungsversuch ist, der aber keinen Erfolg haben wird.
  • Dann solltest Du ihn und seine Drohungen am besten ignorieren, bis er die Erfolglosigkeit selber einsieht.

Mein Rat: Pass zukünftig auf jeden Fall besser auf, wem Du was von Dir zeigen willst, denn Deine Situation zeigt Dir ja, wohin das führen kann.

Viel Glück gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort
Anderer Grund (bitte begründen)

Hallöchen gesagt.

Wieso sind so viele alte Menschen so unhöflich?
  1. Was sind denn bei Dir viele alte Menschen? Die Mehrheit, oder einige?
  2. Wenn Du die Mehrheit meinst, dann mag das Deine Sicht sein, die ich aber nicht bestätigen kann und will.
  3. Bestätigen kann ich Dir aber, dass es natürlich immer unfreundliche Menschen gibt. Diese gibt es aber in jeder Altersklasse.
  4. Es gibt sicherlich bei den meisten auch einen Grund für ihre Unfreundlichkeit, der aber auch vielgestaltig sein kann.

Für Liebeskummer, Krankheiten, schulische und finanzielle Probleme etc. kann ein Außenstehender nichts. Das wird dann leider schlicht und einfach vergessen. Man sucht sich (auch unbewusst) einfach ein Ventil für seinen Frust und das vorzugsweise außerhalb seines Bekanntenkreises, denn diesen will man ja möglichst behalten. Der/die Betroffene ist dann ein "Zufallsopfer", gegen den man eigentlich gar nichts hat.

Jeder sollte mal darüber nachdenken, was ein solches Verhalten überhaupt bringt.

Ich jedenfalls bin so ein "älterer Mensch" und meine, jeder Mensch, egal wie alt, hat ein respektvolles Verhalten verdient. Im Zweifelsfall ignoriere ich lieber mein Gegenüber, als selber ein unangemessenes Verhalten zu zeigen.

Mein Rat: Auch wenn es ärgerlich ist, sich darüber aufzuregen ist der falsche Weg. Du hast nichts falsch gemacht und deswegen ignoriere solch Verhalten einfach. Selbst sollte man sich immer so verhalten, dass man sich nichts vorzuwerfen hat.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Ob Du an seiner Meinung etwas ändern kannst, das kann Dir hier wohl keiner beantworten, wie es bei solch selbstverliebten Menschen auch meistens vergebene Liebesmüh ist. Du solltest es aber auf jeden Fall versuchen, denn ansonsten wird sich dieses Verhalten ewig fortsetzen und Du wirst immer wieder mit unbegründeten Vorwürfen rechnen müssen.

Es ist ganz einfach:

  • Meldest Du Dich mal nicht gleich zurück, dann bist Du eben gerade beschäftigt.
  • Er macht es doch genauso, oder?
  • Sein Verhalten ist also nicht nur ungerecht, sondern auch völlig unberechtigt.

Sorry, aber auf einen Freund der Deine Gefühle überhaupt nicht ernst zu nehmen scheint, solltest Du gut und gerne verzichten können. Genau das solltest Du ihm klarmachen.

Ich hoffe, bei ihm findet da mal ein Umdenken statt. Von ganz allein wird das aber wohl kaum geschehen.

Viel Glück also gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Da sind gleich mehrere Dinge, die es zu betrachten gilt:

  • Ihn hinter seinem Rücken "ausspionieren" ist schon eine Art Vertrauensbruch und kann durchaus von ihm als Grund für die Beendigung angesehen werden.
  • Fakt ist aber auch, dass Dein Misstrauen wohl berechtigt war und er Dir kaum eine andere Wahl gelassen hat dieses Misstrauen zu zerstreuen, wenn er nicht offen darüber redet.
  • Deine Nachfragen sind also berechtigt und stellten eine Art gewährte Chance für eine offene Erklärung dar. Diese Chance hat er offensichtlich nicht genutzt.

Jetzt wird es kompliziert.

  1. Er lügt Dich also weiter an, was Dein Vertrauen weiter schwinden lässt.
  2. Du kennst aber die Wahrheit, ohne ihm jedoch direkt sagen zu können/wollen, woher.
  3. Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob es "nur" beim Schreiben blieb, denn Flirten mit anderen ist zwar nicht schön, aber nicht unbedingt ein Trennungsgrund, wie ich meine. Zu einer Trennung gehört wohl mehr.

Mein Rat: Er ist schon in einer Art "Lügengespinst" verwickelt und Du bist auf dem besten Weg genau so zu werden, denn Lügen sind es, die eine Beziehung langsam aber sicher zum Scheitern führen wird.

Beziehungen können nur auf Vertrauen basieren und dieses Vertrauen hat er mit seiner Leugnung verspielt.

Ist es nicht besser, ihm Dein Wissen über seine "Aktivitäten" zu beichten, als immer misstrauischer und damit auch unglücklicher zu werden?

Wenn er Dich wirklich liebt, dann wird er auch selbst einsehen, was er falsch gemacht hat und dementsprechend handeln.

Tut er dies nicht, dann hat diese Beziehung auch wenig Sinn und Dir kann es egal sein, ob er Schluss macht.

Nur meine Sicht der Dinge.

Es ist und bleibt Deine Entscheidung.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort

Hallöchen gesagt.

Warum denkt er so?

Weil er keinerlei Durchblick hat, denn ...

  1. Er hat doch wie Du ebenfalls ein Leben vor Eurer Beziehung gehabt, oder?
  2. Hat er da etwa "auf die Richtige (also Dich)" gewartet?
  3. Wenn nicht, dann hat er sich ja auch sicherlich wieder getrennt, wenn es nicht die Richtige war. Bei so einer Einstellung würde ich eher annehmen, dass sich die Partnerinnen von ihm getrennt haben.
  4. Die Zeiten, wo "solche" Unterschiede zwischen Mann und Frau gemacht wurden, sollten doch nun wirklich vorbei sein.
  5. Er soll sich also erst mal an die eigene Nase fassen, ehe er Dir solche verletzenden Dinge sagt.

Mein Rat: Kann er Dich nicht akzeptieren so wie Du bist/warst, dann beende die Sache, ehe sie ausartet. Dann nämlich ist er auf keinen Fall "der Richtige" für Dich. Eine Beziehung basiert auf gegenseitiger Achtung und diese hat er augenscheinlich nicht zu Dir.

Nur meine Meinung dazu, denn es ist und bleibt Deine Entscheidung.

Alles Gute gewünscht und

lieben Gruß aus Berlin

...zur Antwort