Welcher Einkommensart willst Du das denn zuordnen? Ohne Einkommensart auch kein steuerlich anzuerkennender Verlust.

Für außergewöhnliche Belastungen dürfte der Betrag auch nicht reichen da er in den zumutbaren Selbstbehalt fällt. Man kann auch bezweifeln, ob so etwas außergewöhnlich ist.

Ergo: Keine steuerliche Absetzbarkeit.

...zur Antwort

Da wirft man also 73,27 Euro ein und bekommt einen 73,27 Euroschein? Oder soll auf- oder abgerundet werden?

Erscheint mir eine Schnapsidee zu sein.

...zur Antwort

Weiß doch jeder, dass der in den 50er -Jahren zusammen mit Martin Bormann eine Pommesbude in Buenos Aires betrieben hat. Serviert hat Eva und in der Küche stand Josef Mengele.

...zur Antwort

Die Eintrittskarten lassen sich leider nur vor Ort kaufen.

Mein Tipp ist im Übrigen:

Besuch die Schatzkammer, aber erspar Dir die Turmbesteigung.

Geh stattdessen über die Hohenzollernbrücke auf die andere Rheinseite zum KölnTriangle:

http://www.koelntrianglepanorama.de/besucherinfo.php

Im Gegensatz zur Turmbesteigung kann man bequem mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform fahren und hat einen viel besseren Ausblick, nämlich wirklich rundum inklusive Dom.

...zur Antwort

Shoppen gehen würde ohnehin langweilig werden. In den Zentren der Großstädte machen sich dieselben Ladenketten breit. Da ist so beliebig austauschbar, dass es langweilig wird. In die Stadtteile wo es noch inhabergeführte kleine Läden gibt verirren sich Touristen eher selten.

Für was man sich entscheidet hängt letztlich von den persönlichen Vorlieben ab. Köln hat mehr Geschichte zu bieten, Hamburg mehr internationales Flair.

...zur Antwort

Wer sich schon in einer WhatsApp-Fangruppe eines Fußballvereins breit macht gehört zum inneren Kreis der Anhänger des Vereins und das sind, völlig unabhängig davon um welchen Fußballverein geht, Leute mit einem Brett vor dem Kopf und eindimensionaler Wahrnehmung. Das hat nichts mit Köln zu tun.

...zur Antwort

Ich wohne gleich neben dem Stadion. Schon vor Öffnung der Tore stehen da lange Schlangen. Was meinst Du wohl, was das für Zuschauer sind? Alles Stehplatzbesucher. Wer zuerst kommt hat die besten Plätze.

Wenn Du nicht Stunden vorher da sein willst, dann behalte die Sitzplatzkarte. Da hast Du Deinen Platz sicher und kannst auf jeden Fall auch mehr vom Konzert sehen als die Stehplatzbesucher in den mittleren oder hinteren Reihen.

...zur Antwort

Für meinen Tipp muss man nach Hürth fahren:

Vom Parkdeck des Hürther Einkaufszentrums hat man den totalen Überblick auf Köln.

Besonders schön ist das in den Abendstunden. Da sind markante Punkte Kölns beleuchtet.

Anschließend aber heißt es dann nix wie weg. Das Einkaufszentrum macht außerhalb der allgemeinen Ladenöffnungszeiten einen bedrohlich ausgestorbenen Eindruck und von den dann noch geöffneten gastronomischen Betrieben kann ich keinen empfehlen.

...zur Antwort

Was ist denn eine "untransparente Vermieterin"?

Davon abgesehen: Allgemeine Vertragsreue gibt keinen Grund für eine außerordentliche Kündigung. Es sind die gesetzlichen Fristen einzuhalten.

...zur Antwort

Der Arzt antwortet im Gegensatz zu Deppen auf Foren nicht auf jeden Mist. Er will selber und persönlich untersuchen. Das muss er auch.

...zur Antwort

Schon mal was von UN und EU gehört?

Die suchen auch deutsche Juristen. Allerdings gibt es da Länderquoten und schon deshalb ist es schwer an solche Jobs zu kommen. Angesichts der guten Bezahlung ist das Interesse so groß, daß nur die Besten der Besten eine Chance haben.

...zur Antwort

Genauso abschreckend wie für uns diese Bilder sind dürften für viele der dortigen Bewohner unsere Eigenarten sein. Angefangen vom heiligen Rasen im Vorgarten über das Verbot am Sonntagen und in den Abendstunden denselben zu mähen, über das Horten von Toilettenpapier bis hin zu jenen Eltern die die Tornister ihrer Kinder zur Schule schleppen. Soviel wie darin gepackt ist braucht ein Sherpa allenfalls für den Aufstieg zum Mount Everest.

...zur Antwort