Onlinehandel Speditionskostenn?

Und zwar wollte ich einen mehrteiligen Wohnzimmertisch online bestellen. Allerdings werden anscheinend dafür normale Versandkosten dafür berechnet. Auf ihrer Service-Seite steht folgendes zum Thema Spedition:

Speditionskosten
Artikel, welche mit Speditionskosten  (unterhalb des Preises) ausgewiesen werden, bekommen Sie per Spedition oder mit anderen Dienstleistern ins Haus geliefert. Die Lieferzeit beträgt bei Möbeln ca. 10-14 Tage. Zur Terminabsprache benötigen wir Ihre Telefonnummer, unter der Sie tagsüber zu erreichen sind. Zerlegt gelieferte Möbel bauen Sie selbst auf - kein Problem mit der leicht verständlichen Aufbauanleitung, die Ihrer Lieferung beiliegt. Bitte zeigen Sie Transportschäden sofort an. Bei Möbellieferung durch eine Spedition zahlen Sie zusätzlich 24,95 € pro Auftrag, unabhängig davon, ob Sie einen oder mehrere Speditionsartikel bestellen.

Da es sich ja um eine(n) Tisch(e) handelt, sind es ja Möbel. Ich bin jetzt bis kurz vor der Bestellbestätigung und ich sehe nirgendwo eine Information, dass es sich um ein Speditionsartikel handelt oder die Kosten höher sind.

Jetzt ist meine Frage:
Kann ich trotzdem damit rechnen, dass es sich um ein Speditionsartikel handelt und ich dementsprechend mit einer längeren Lieferdauer und höhere Kosten rechnen muss?
Immerhin wurde ich in meinem Bestellvorgang dies bezüglich nicht informiert oder muss man es selbstständig tun? Denn dazu findet man auch kaum Information.

Danke im Voraus!

Internet, online, Versand, Möbel, Recht, Kosten, Post, kaufen, Transport, Bestellung, Handel, Lieferung, Spedition, Versandkosten
3 Antworten
Dankesbrief an Lehrerr?

Und zwar steht es fest, dass ich mein Abitur bestanden habe und jetzt nur noch der Abiball folgt. Eigentlich war mein Plan mit Schule abzuschließen gedanklich und mich jetzt auf die weitere Zukunft bzgl. Studium usw. zu konzentrieren. Aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen und zwar gegenüber meinem Leistungskurs-Lehrer.
Wir haben sehr viel miteinander geredet über Schule aber auch über allgemeinen Kram. Er hat mir in dem Fach sehr viel geholfen, Material geboten, gelobt und einfach alles in allem sehr motiviert. Und auch die letzten Male wo wir uns gesehen hatten, hatte er mir nette Worte auf meinem weiteren Weg gewünscht und jetzt plagt mich das schlechte Gewissen: Ich habe ihm nie wirklich danke gesagt für seine Unterstützung. Klar hab ich bei seiner Hilfe immer ein Danke hinterher geworfen, aber ich meine hier ein richtiges, ehrlich gemeintes, aus dem Herzen kommendes Danke für die ganze Unterstützung und lieben Worte der letzten zwei Jahre.
Allerdings werde ich ihn höchstwahrscheinlich nicht mehr sehen, da er nicht zum Abiball erscheinen wird und in der Schule antreffen wird auch schwierig, ich hätte zwar seine E-Mail aber selbst da bin ich mir unsicher.
Denn irgendwie habe ich Angst, dass diese Danksagung ‚falsch‘ rüberkommen könnte. Falsch im Sinne von, dass es so rüberkommt als würde ich für ihn schwärmen, was ich definitiv nicht tue, weswegen ich mich sehr konzentrieren müsste, was ich schreibe oder sage als Dank.
Aber erstmal stellt sich die Frage: Lohnt es sich denn?
Einerseits denke ich, dass es doch eh nichts besonderes ist und ich quasi eine von vielen Schüler/innen bin, andererseits würde ich persönlich das schon toll finden, wenn man mich und meinen Job so wertschätzen würde und ich denke auch nicht, dass Lehrer jeden Tag sowas hören, oder?

Jetzt bin ich bisschen am zweifeln, was ich tun soll und wenn, wie ich es dann machen soll. Persönlich wird’s seeeehr schwierig und per Mail naja, ich weiß es nicht.
Was meint ihr?

Beruf, Studium, Schule, Menschen, Schüler, Abitur, Lehrer, Wertschätzung
1 Antwort
Nicht ehrlich gewesen - brauche Rat?

Und zwar bin ich jetzt in einem Konflikt mit zwei anderen, die beide in eine Art gedeckten Konflikt sind, sagen wir mal Person A und Person B. Beide Personen haben mit mir über die jeweils andere geredet, also A über B und andersrum. Ich als hinterhältige Ratte habe beiden jeweils davon erzählt wie sie voneinander reden. Also ich gebe zu ich war unehrlich und wie auch bereits erwähnt hinterhältig. Trotzdem (und damit möchte ich mich nicht rechtfertigen) waren beide ebenfalls unehrlich zu mir selber und haben über mich versucht Informationen zu bekommen und zu klären, anstatt dass sie sich selbst mal zusammensetzen sollten.
Daher finde ich, dass man von einer Person keine Ehrlichkeit verlangen kann, wenn man selbst nicht ehrlich ist, das wiederum ist ne andere Sache (damit entschuldige ich nicht meine Unehrlichkeit).
Nun hat mich eine der Personen mich darauf indirekt angesprochen und irgendwie hab ich da keinen Nerv für, mich da noch weiter einzubinden, weil dieser Konflikt nicht mich was angeht, aus weiter Sicht betrachtet.
Klar würde ich meine Unehrlichkeit zugeben aber nicht nur einer gegenüber sondern gleich allen und würde dann auch nicht ins Detail gehen wo genau ich unehrlich war, oder sehr ihr das anders? Im Prinzip habe ich nur das weitergesagt was eigentlich verschwiegen bleiben sollte aber zum Glück nichts dazu neues erfunden.
Was soll ich machen?
Momentan kann ich es nur einer Person sagen aber naja sollten nicht beide dabei sein? Weil ich schon finde, dass es klärender ist wenn man beiden gegenüber tritt und ehrlich ist aber auch damit die über ihre eigene Unehrlichkeit Bescheid wissen.

Schule, Freundschaft, Menschen, Psychologie, Charakter, Ehrlichkeit, Gespräch, Liebe und Beziehung, Streit
6 Antworten
Ist eine Partnerschaft möglich?

Und zwar ist mir neuerdings aufgefallen, dass ich mich sehr oft zurückziehe, was vermutlich daran liegt, dass ich introvertiert bin.
Nun ist das aber so, dass wenn ich mit Leuten (Freunde oder Familie), die ich eigentlich sehr mag, für mehrere Stunden eigentlich ganz gut auskomme, allerdings ich irgendwann sozusagen 'die Nase voll hab von denen' und mich nur zurückziehen würde, und das für mehrere Stunden.
Bei meinen Familienmitgliedern merke ich das am meisten: Haben wir mehrere Stunden gemeinsam (ohne Pause) miteinander verbracht, so ziehe ich mich dann danach in meinem Zimmer zurück und bleibe da für eine Weile alleine und beschäftige mich.
Auch bei Freundinnen, die mal bei mir übernachtet haben für ein, zwei Tage, kam ich an meine Grenzen und diese Personen reizten mich (im negativen Sinne). Ich brauche sozusagen erstmal eine Pause von denen.
Nun frage ich mich aber, wie eine Beziehung in diesem Falle aussehen soll. Ich weiß, man ist nicht 24/7 zusammen, aber irgendwie verbringt doch viel Zeit miteinander. Vor allem wenn man einen Tag gemeinsam verbracht hat, zuhause ankommt und dem Abend noch gemeinsam irgendwie verbringt. Das könnte ich theoretisch doch nicht, auch wenn ich die Person sehr mag, da ich erstmal den Rückzug brauche.

Wie seht ihr das?

Liebe, Leben, Männer, Freundschaft, Mädchen, Frauen, Beziehung, Sex, Persönlichkeit, Psychologie, Introvertiert, Jungs, Liebe und Beziehung, Psyche, Soziales, Distanz, rueckzug
2 Antworten