in vielen fällen, nicht immer natürlich, ist depression einfach massiv underdrückte wut. anstatt alles zu 'vergeben' und mit dem mantel der 'liebe' zudecken, sollte man seine aufgestaute wut und verzweiflung mal richtig an einem kissen auslassen und es 'ohrfeigen', ihm eine knallen etc, und dabei an den/die menschen denken, die einen verletzt und vernachlässigt haben etc, die einem, wie du ja hier auch andeutest einem nie richtig für voll nehmen, wahrscheinlich nie ganz für voll genommen haben. Richtig, die Eltern, die wir - so lehrt es uns unsere Kultur - ja immer 'ehren' sollen. Manchmal muss man das alles vergessen, und einfach die Wut körperlich rauslassen, ob nun die Wut auf die Eltern oder auf den Expartner oder auf wen auch immer, bei dem man gute Miene zum bösen Spiel gemacht hat und seine Gefühle 'um des lieben Friedens willen' runtergeschluckt hat und nach einer Zeit 'vergessen'. Doch diese angestaute Energie rächt sich irgendwann, und es ist sehr wichtig, sie mal rauszulassen, also eben in dem man das Kissen verkloppt oder auf den Boden schlägt etc. Einfach mal keine Rücksicht mehr nehmen, und der Mensch sein, der man ist, der Mensch der verletzt wurde und viel zu oft allein gelassen. Viele Depressive kapieren nicht dass sie das RECHT haben, wütend zu sein, und müssen lernen, das alles mal rauszulassen, vor allem körperlich. In der Steinzeit verletzten die Menschen sich mit Knüppeln und Keulen, und heute, in der 'zivilisierten' Welt geschieht es meistens mit Worten und Verhalten, der Effekt ist aber total derselbe: der Mensch wird verletzt und möchte sich eigentlich zur Wehr setzen gegen diese Angriffe. Das geht aber nicht, weil man ja 'nicht körperlich' angegriffen wurde. Der Körper weiss aber genau, was passiert ist, er möchte den schlimmen Angriff abwehren... So frisst man immer wieder diese völlig berechtigte Abwehr-energie in sich rein, bis dass Gehirn davon krank wird. Ich würde dir auf jeden Fall eine Therapie empfehlen wo nicht immer nur gelabert wird ohne Ergebnis, sondern wo dir der Therapeut- oder du selbst- dir erlaubt, alle Gefühle rauszulassen die du schon wahrscheinlich seit Jahren mit dir rumträgst. Ich denke so eine Erkrankung ist eine große Chance sich mit all den Verletzungen und Gemeinheiten nochmal auseinanderzusetzen die einem andere Menschen, inklusive die Eltern, angetan haben, in der Kindheit, Schule, Ausbildung etc, und auf diese Weise frei zu werden von ihrem unterbewussten Einfluss den sie immer noch auf einen haben. Natürlich gibt es auch körperliche Ursachen die Depressionen hervorrufen können. Manchmal entstehen sie auch durch Einsamkeit, oder ein fehlender Fluss der Liebe im Leben. Denn so wie unterdrückte Wut, so gibt es ja auch unterdrückte Liebe... Einem Haustier kann man sehr viele Liebe schenken.. Es tut oft auch gut, jemanden, egal ob man diese Person nun persönlich kennt/kannte, oder nicht, in Gedanken seine ganze Liebe zu schenken, denn dieser FLuss der Liebe ist auch sehr heilsam... Und jeder kennt/kannte jemanden, der/dem man in Gedanken seine ganze Liebe schenken kann. Alles Gute.

...zur Antwort

hast du wirklich so viel 'kaputt' gemacht? vielleich siehst du die dinge schlimmer als sie sind...

bei allen seelischen Problemen, egal ob Depression, Trauer oder Wut oder Ärger über sich selber, wie er hier zum Ausdruck kommt (denn du bist doch auch wütend, nehme ich an, nicht nur traurig?), ist es meienr Meinung nach ganz wichtig dass man das jemanden sagt, dass man jemanden findet, im Freundeskreis, oder Familie oder Therapeut etc, der einen zuhört und mit dem man seine Gefühle teilen kann... Du tust es ja schon indem du hier darüber sprichst,,, aber noch besser wäre es sich jemanden privat anzuvertrauen, aber nicht jemanden der einen beurteilt und bewertet, sondern jemanden der zuhören kann ohne zu kritisieren... Ich meine wir alle haben schon andere Menschen verletzt, meistens die, die wir im Grunde lieben.... das ist halt so im Leben... es tut gut über alles was man fühlt mit jemanden zu sprechen, oder man teilt es eben anonym mit, per internet oder man schreibt es auf einen zettel und schickt es als flaschenpost ab etc,,, ich glaube hier ist niemand der/die sich noch nicht gehasst hat für das was er mal gesagt hat oder getan hat,,, aber wenn man sich diesem schmerz stellt und irgendwie annimmt, dann kann man auch damit leben ohne sich zu zerfleischen.... ausserdem, wenn du es wirklich besser gewusst hättest damals, hättest du es anders getan... man kann immer nur innerhalb der grenzen handeln wie sie existieren und meisten zeigt die mishandlung anderer, dass man selber irgendwo in der hölle ist und dass halt an anderen auslässt. egal, du wirst schon klar damit kommen, gib einfach die Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit auf und schreib einen Brief, mach einen Anruf etc und zeige irgendwie dass es dir leid tut. Wenn das nicht angenommen wird, kannst du auch nichts machen. Auf jeden Fall hast du dein Bestes getan.

...zur Antwort

nennt man das nicht 'selektiver Mutismus' oder so ähnlich.... oft sind das Leute die im Grunde nur schweigen um damit ein Gefühl von Gewalt zu verbreiten, also dass alle ahnen sollen, wie viel 'MEHR' sich noch verbirgt hinter dieser Schweigemauer.. im Grunde ist das eine Form der Einschüchterung, zumindest aber eine Form der Wichtigtuerei.

Es sei denn, er ist psychisch krank, was natürlich auch sein kann, erlaube mir bitte diesen persönlichen Kommentar... ich kann solche Leute nicht ausstehen und bei mir wäre er sicher nicht populär. Leute die sich, egal wie 'interessant' machen müssen, sind es meistens nicht... Interessant ist nur wer sich sichtlich für andere interessiert und kommuniziert, denn das Leben ist Kommunikation, und Schweigen ist der Tod. 'You have to be interested if you want to be interesting'

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.