Ich weiß nicht, was das bedeuten soll.

Echt?

...zur Antwort

Erstmal verliert Russland bereits jetzt jegliche Unterstützung. Jede Eskalationsstufe sorgt für mehr Distanz, weil es selbst Befürwortern immer schwerer fällt innen- wie außenpolitisch Rechtfertigungen für ihre Zurückhaltung zu finden und der Druck sich eindeutig zu positionieren steigt.

Indien war durch seine politischen Bündnisse und Verpflichtungen im asiatischen Raum gebunden - seit die von Russland abhängigen Partner sich aber immer offensichtlicher von Russland lossagen sieht auch Indien keinen Grund mehr ihre Verurteilung des Krieges zu beschönigen.

China steckt in der größten Krise seit Beginn der Industrialisierung und kann sich einen Handelskonflikt mit dem Westen nicht leisten. Und auch Xi Jinping hat innenpolitisch kein Interesse sich an die Seite eines Verlieres zu stellen.

Und auch in der Einflusssphäre Russlands rumort es heftig, weil die starke Faust des Nachbarn gerade keine Gefahr darstellt. Aserbaidschan nutzt die Gelegenheit Armenien anzugreifen, Kasachstan sich der EU und der Türkei anzunähern, Georgien seinen EU-Beitritt vorran zu treiben, etc. Alle wissen: Russland kann sie derzeit nicht davon abhalten.

Selbst Nordkorea hat sich jüngst klar und öffentlich davon distanziert Russland Munition, Rakten oder sonstige millitärische Güter zu liefern.

Die einzigen die sich noch nicht verbal von Putin distanzieren, ihn aber auch nur minimal bis garnicht unterstützen - sind die beiden von seinem Schutz abhängigen Diktatoren in Bellarus und Syrien.

Jede weitere Eskalationsstufe isoliert Russland und Putin mehr. Jede weitere Eskalationsstufe sorgt für mehr Druck durch den Westen. Jede weitere Eskalationsstufe erhöht den innenpolitischen Druck. Und jedesmal ist klar erkennbar wer den Konflikt weiter eskaliert.

Kurz: Die Zeit spielt für die NATO und die Ukraine. Ganz ohne einen 3. Weltkrieg anzuzetteln.

...zur Antwort

Tja, Kinder bedeuten auch Umstellung. Die berufliche Situation ist kein in Stein gemeißeltes Gesetz. Weniger Überstunden, Teilzeit, Arbeitgeberwechsel, etc. alles möglich.

...zur Antwort

Kommt drauf an.

Habt ihr die Wohnung ganz normal vermietet bekommen muss der Vermieter den Schaden übernehmen. Ob er sich das vom Vormieter zurückholen kann ist sein Problem.

Wenn ihr allerdings Nachmieter seid und vom Vormieter übernommen habt, dann kann es sein, dass ihr auch den Schaden und die Pflicht zur Kostenübernahme übernommen habt. Das wäre dann vor allem mit dem Vormieter zu klären.

...zur Antwort

Wenn die Mauer genau auf der Grundstücksgrenze steht, beide zu gleichen Teilen. Ansonsten der auf dessen Seite sie steht.

Was mit dem alten Nachbarn abgesprochen war muss den neuen Eigentümer nicht interessieren, wenn es nicht im Grundbuch eingetragen wurde.

...zur Antwort

Nicht viel. Entweder wirft sie schlecht ausgerüstet und untrainiert an die Front - Erfahrung macht einen Bürohengst nicht wieder fit und viele Dinge verlernt man auch wieder oder man hat veraltetes Wissen.

Oder er bewaffnet und trainiert sie, was Monate dauern würde. In der Zeit kann sich die Ukraine noch mehr taktische uns strategische Vorteile erarbeiten.

So oder so sind 300.000 Mann nur ein Bremsklotz für den ukrainischen Vormarsch. Entweder sofort mit wenig oder später mit etwas mehr Bremswirkung. In die Offensive wird Putin damit nicht gehen können - die müsste über den Winter erstmal vorbereitet werden.

...zur Antwort

In letzter Instanz, ja. Vorher muss er aber viele Hürden überwinden - ist er aber bereit alle Schritte bis zu Ende zu gehen und konnte aus den vorherigen nicht befriedigt werden, dann kann er auch die Immobilie zwangsversteigern lassen. Da in diesem Fall der Käufer die Grundschuld ablösen oder übernehmen muss werden die Gebote entsprechend der noch offenen Kreditforderung niedriger ausfallen.

...zur Antwort

Du hast die falsche Denkweise, es geht nicht darum welche negativen Konsequenzen wir im Fall XY fürchten müssen, sondern welche realistischen Ausgänge der Konflikt nehmen kann und was der Preis sein würde den wir dafür zahlen müssten. Und mit realistisch meine ich, dass das Szenario in dem Putin und die Ukraine sich einigen und wir wieder günstig Gas bekommen keine Option ist, weil es gibt kein Szenario gibt in dem Putin an irgend einem Punkt einfach aufhören und sich zufrieden geben wird. Er will Friede-Freude-Eierkuchen nicht und deshalb werden wir das auch nicht bekommen.

...zur Antwort

Ich fühle mich für die Einschläferung eines Hundes verantwortlich?

Guten Tag,

Wie ihr unter Umständen wisst, lege ich mir im Moment ein eigenes Gewässer in meinem Garten an.

Leider war das Gewässer noch nicht eingezäunt, das hatte ich vor, doch war ich zunächst mit Anlegung, Befüllung, und Bepflanzung beschäftigt. Vor zwei Tagen, gegen Abend, ist eine Katze, vermutlich aus der Nachbarschaf, an meinen Teich(ich wurde belehrt das es sich noch nicht als See klassifiziert), gegangen, vermutlich zum Trinken, oder sie hat den Wasservögeln hinterhergejagt. Jedenfalls musste ich gegen 23 Uhr feststellen, dass diese Katze leider in meinem Teich ertrunke war. Ich hatte Angst, dass man mich anzeigt, da meine Nachbarn ziemliche Spießbürger sind, ich habe selten nur eine gute Beziehung zu ihnen. Deswegen habe ich mich entschlossen, die Katze in meinem Garten begraben. Ob sie eine Wildkatze war, oder die eines Nachbarn, war mir noch unbekannt. Ebenso wusste ich nicht, ob ich mich da ganz richtig entschieden habe, aber ich habe so viel zu tun mit meiner Abeitstelle und dem Gartenbau

Als könnte es nicht schlimmer werden, bin ich Gestern in den Garten gekommen und habe ihn leicht verwüstet vorgefunden. Gänse vielleicht, dachte ich. Ein wenig später, beim saubermachen, fand ich heraus, dass es ein Hund war, der dort gewütet hat. Er hat wohl den Kadaver der Katze ausgegraben.

Und jetzt das schlimmste: Eine Freundin von mir rief mich später des Tages dann an, sie meinte sie müsste mir von neuem Drama erzählen. Anscheinend hat man jetzt vermutet, dass der Hund, den ich gesehen habe, die Katze aus meinem Teich attackiert und zu Tode gehetzt hat. Ein Katzenbesitzer konnte festgestellt werden, nachdem seine Katze nicht zum täglichen Mahl kam, wurde dieser Aufmerksam und hat sein Haustier gesucht, und voller Entsetzen letzenendes auch gefunden. Jetzt fordert er, dass der Hund eingeschläfert wird, da er zu aggresiv für die Öffentlichkeit wäre. Es soll ähnliche Fälle gegeben haben, bei denen der Hund auch sein Ende fand.

Ich fühle mich wirklich schlecht und geben mir die Schuld, da ich den Teich nicht vernünftig eingezäunt habe. Mir ist bewusst, dass die Hauptschuld den Hundebesitzer trifft, da er diesen hat frei laufen lassen, jedoch wäre dieser Vorfall ohne meinen Teich nie passiert.

Was kann ich tun, um den Hund zu retten ohne mich zu verraten? Noch weiß niemand von meiner Beteiligung an diesem Geschehniss, und ich wünschte das dies auch so bleibt. Der Hund jedoch, hat meiner Meinung nach nicht den Tod verdient.

Mit freundlichen und bedrückten Grüßen,

Asser

...zur Frage

Welche Beweise hat der Katzenbesitzer denn, dass der Hund die Katze gejagt hat?

Nach deiner Erzählung vermutlich keinen.

Ein totes Tier anzuschleppen beweist garnichts.

Und das wird auch vor Gericht so geklärt werden. Wenn der Katzenbesitzer ein Gutachten machen lässt wird das auch gegen den Hund als "Täter" sprechen.

Ich würde mir da keine Sorgen machen.

...zur Antwort

Ganz einfach, Frauen sind risikoaverser als Männer. Sie können Ihr Vermögen besser zusammen halten, aber nutzen auch seltener Chancen es zu vermehren.

...zur Antwort

Da wird schon viel Rücksicht genommen - besonders im Vergleich zu früher. Da dürfen lernschwache und verhaltensauffällige Schüler 25 andere Kinder zurückhalten, ausbremsen und mit Unterforderung belasten, nur damit es ihnen individuell besser geht. Schulklassen sind keine Therapiegruppen und beim Zeugnis fragt am Ende kein Arbeitgeber und keine Uni wie viele "integrativ betreute" Schüler man in der Klasse hatte.

Natürlich muss auf mentale Krankheiten Rücksicht genommen werden, aber wenn das Kind oder der Jugendliche mit dem Schulstoff überfordert ist, dann muss er eben das Jahr wiederholen oder in eine Schulform mit entsprechendem Lerntempo wechseln.

Ansonsten gibt es schon viel Unterstützung, aber die fällt auch nicht vom Himmel. Die Lehrer können keinen Termin für den Jugendlichen beim Psychologen machen und auch das Jugendamt wird nicht eingeschaltet nur weil der Schüler schlechte Noten hat. Da muss man schon selbst ran oder eben die Eltern.

...zur Antwort

Völkerrechtlich ist diese Anerkennung nicht bindend und die meisten anderen Länder werden dieser auch nicht folgen.

Wenn die Ukraine diese Städte angreift, dann wird der Rest der Welt dies immernoch als Befreiung und Recht der Ukraine ansehen.

Niemand "erlaubt" Russland Atomwaffen einzusetzen, wenn sie es mit dieser Begründung tun, dann ist es genauso wie wenn sie es ohne tun würden.

...zur Antwort

Zählerstände ablesen und dem Vermieter mitteilen, er möge zum Übergabetag eine Nebenkostenabrechnung erstellen - die teilt ihr dann noch wie bisher. Alles was danach kommt ist dann das Problem der Nachmieterin.

...zur Antwort

Ein Notpolster sollte man auch nur im Notfall anzapfen, also versuch erstmal mit der monatlichen Zahlung klar zu kommen.

...zur Antwort

Ich würde antworten, dass du dir selber gefallen willst und es dich einen Sch*iß interessiert was die beiden denken.

Oder aber einfach nur kontern: Als ob Ihr eine Chance bei mir hättet. XD

...zur Antwort

Wer den Krieg abseits von Telegramm und RussiaToday verfolgt kann erkennen, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren wird:

  • nicht genügend Soldaten
  • immer mehr zusammengeschusterte und schlecht trainierte Regimenter aus "Freiwilligen"
  • Generalmobilmachung innenpolitischer Selbstmord und daher nicht möglich
  • keine bzw. kaum moderne Ausrüstung und Munition
  • Produktion von Kriegsgütern kaum möglich (Einkauf aus Iran und N.Korea unter massiven politischen Zugeständnissen)
  • Moral der russischen Soldaten im Keller
  • Verweigerung der Separatisten aus Luhansk weiter für Russland zu kämpfern
  • Verschiebung der Scheinabstimmungen zum Beitritt der Separatistengebiete
  • Flucht von Kollaborateuren aus den besetzten Gebieten
  • Evakuierung der Familienmitglieder von russischen Offizieren, Beamten und hohen Regierungsmitgliedern aus der Krim
  • Liquidation und Bewegung von Vermögen von russischen Offizieren, Beamten und hohen Regierungsmitgliedern aus der Krim
  • ein von Putin ausgesprochenes Rückzugsverbot an die Truppen im Donbass
  • Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien (Russland war Schutzmacht)
  • Xi Jinping der beginnt sich innenpolitisch von Putin zu distanzieren (der hat die Zeichen auch erkannt)
  • der Krieg wird auch in Russland, selbst von Befürwortern, immer stärker kritisiert
  • das beginnende Blame-Game in Russland, dass nach Schuldigen sucht um Putin als Opfer von lügenden Experten und korrupten Beratern darstellen soll

Der Krieg ist für Russland mehr oder weniger gelaufen.

...zur Antwort

Putin hofft darauf, dass sich die europäischen Bürger immer mehr streiten und politischen Druck ausüben, so dass EU auch nicht mehr geeint auftreten kann und Putin nach dem Winter in einer besseren Verhandlungsposition ist als jetzt.

Jeder Zwist in der europäischen Bevölkerung nutzt denen die sich ein schwaches Europa bzw. einen schwachen Westen wünschen. Und gerade Russland forciert das schon seit Jahren bei verschiedensten Themen.

...zur Antwort

Extremismus ist es, sobald die eigenen Ideen mit Mitteln außerhalb des Rechtsstaates verfolgt werden. Übersetzt, wenn man Straftaten begeht um seine politische Einstellung gegenüber anderen durchzusetzen.

Eine Partei oder Verein zu gründen um damit politischen Einfluss zu gewinnen, Demonstrationen zu veranstalten, sich wählen zu lassen oder öffentlich seine Meinung zu bekunden sind kein Extremismus. Extremismus ist es erst sobald Straftaten ins Spiel kommen, wenn politische Figuren persönlich angegriffen, Wahlbüros verwüstet, Straßenbarrikaden aufgestellt und Autos angezündet werden.

...zur Antwort