Zwangsexmatrikulation an einer BA -> Uni oder FH?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Meines Wissens stimmt das nicht. Es ist unerheblich, ob man den Studiengang an einer FH oder einer Uni macht, weil diese Bildungseinrichtungen formal gleichrangig sind und die erworbenen Abschlüsse gleichgestellt.

Es hat auch nicht unbedingt mit der Fachrichtung zu tun, ob man dieses oder jenes Fach nach einer Zwangsexmatrikulation noch studieren darf, sondern ob das Modul, das man endgültig nicht bestanden hat, in gleichwertiger Art und Weise im neuen Studiengang vorkommt.

Wenn man also durch eine Mathematik-Klausur fliegt, wird es schwierig, einen Studiengang aufzunehmen, in dem ebenfalls Mathematik-Module vorkommen. Letztlich ist es zwar auch irgendwie Ermessenssache der neuen Uni, aber in der Regel sind sie da nicht sehr kulant.

Das mit den Modulen stimmt nicht ganz. Im Endeffekt ist es eine Kombination aus beidem.

Nach einem endgültigen Nicht bestehen (ENB) ist eine Immatrikulation in diesem oder einem fachverwandten Studiengang nicht mehr möglich. Gleichzeitig findet eine Betrachtung des Curriculums und der Pflichtmodule, wenn das ENB in einem Modul, identisch mit denen des neuen Studiengangs, erfolgte, statt.

2
@JablesHawk

Soll heißen: 

Ein ENB in Statistik im Studiengang BWL verhindert kein Studium der Psychologe, obwohl hier ebenfalls Statistik zu den Pflichtmodulen gehört.

Bei einem ENB in Rechnungswesen im Studiengang BWL und einer anschließenden Bewerbung für Studiengänge in VWL, Wirtschaftswissenschaften oder auch Wirtschaftsingenieurwesen sieht das wieder ganz anders aus, wenn Rechnungswesen auch hier zu den Pflichtmodulen gehört.

2

Also zu aller erst: Das endgültige Nichtbestehen eines Pflichtmoduls verhindert ein erfolgreiches abschließen des Studiengangs, woraufhin man sich meist exmatrikuliert. Du verlierst damit auch die Möglichkeit dieses Modul auch an anderen Unis oder FHs in Deutschland abzulegen.

Du verlierst damit nicht die Möglichkeit dieses Fach an einer anderen Universität zu studieren. Du musst nur eine Uni findet, welche dich dennoch akzeptiert.(Du bist verpflichtet sie auf dein endgültiges Nichtbestehen hinzuweisen, verheimlichst du das, kann dir später die Exmatrikulation oder die Aberkennung deiner Titel[z.B. dein Bachelortitel) drohen)

Je nach Hochschule ist die "Auslegung" dieser Fächer sehr sehr Kulant oder eben nicht. Hier hilft nur Bewerben und hoffen.

Variante b)
Hierfür lege ich nicht meine Hand ins Feuer, da ich diese Geschichte auch nur aus zweiter Hand kenne:

Ein Student flog zum 3. Mal durch eine Prüfung und verlor somit die Möglichkeit diese Prüfung in Deutschland abzulegen. Er machte darauf hin ein Auslandssemester in Polen an einer Partnerhochschule, legte dort die Prüfung ab, welche auch an seiner deutschen Uni anerkannt wurde. Somit war der Abschluss des Studiums wieder Möglich.

Aber auch hier: Kein Gewähr ob das überhaupt bei dir möglich ist.

Variante b funktioniert nicht, denn ein ENB führt zur Exmatrikulation. Bei Bewerbungen musst du dieses ENB angeben. Du wirst daraufhin nicht erneut immatrikuliert. Anerkennungen erfolgen erst nach Immatrikulation.

0

Was möchtest Du wissen?