Yamaha Yzf R3 Blinkerrelais?

2 Antworten

Hallo,

du brauchst ein last- bzw. leistungsunhabhängiges Relais.

Dabei ist zu beachten, ob das originale ein zwei- oder ein dreipoliges ist.

Ich würde es aber erstmal nur mit den Blinkern und dem Original-Relais ausprobieren, denn vielleicht geht es auch mit diesem.

Viele Grüße

Michael

Technische Voraussetzungen für LED Blinker

LEDs haben eine erheblich geringere Wattzahl (Stromaufnahme) als konventionelle Glühlampen. Wem schon einmal eine Blinker-Glühlampe durchgebrannt ist, der wird dies schnell an der nun stark erhöhten Blinkfrequenz bemerkt haben.

Dem Blinkrelais fehlte nun nämlich die Hälfte der „Last“, mit der es im richtigen Takt arbeitet.

In verstärktem Maße passiert dies, wenn man zum Beispiel (pro Fahrzeugseite) zwei 21-Watt-Serienblinker durch zwei LED-Blinker mit jeweils 1,5 Watt ersetzt.

Nun wird das Original-Blinkrelais anstatt mit 42 Watt (2 x 21) mit nur 3 Watt (2 x 1,5) belastet – das funktioniert nicht.

Dieses Problem lässt sich auf zwei Arten lösen: Entweder man montiert ein spezielles LED-Blinkrelais, oder man täuscht dem Original-Blinkrelais Lampen mit korrekter Wattzahl vor, in dem man elektrische Widerstände zwischenschaltet.

Übrigens: Gesetzlich sind Blinkfrequenzen von 90 Takten (plus/minus 30 Toleranz) zulässig.

Die einfachere Variante, nämlich der Relais-Austausch, ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich:

  • zwei getrennte Kontrollleuchten für Blinker links/rechts (keine gemeinsame) im Cockpit
  • es dürfen weder Blinkpiepser noch Warnblinkanlage vorhanden sein
  • das Original-Relais darf in keine multifunktionale Elektronik-Einheit integriert sein (erkennbar an mehr als drei Kabelabgängen).

https://www.louis.de/rund-ums-motorrad/schraubertipps/led-blinker

Was möchtest Du wissen?