Ringen oder Mma in einem Streetfight hilfreicher?

5 Antworten

Eindeutig MMA , da Wrestling an sich weitestgehend nur vorher einstudierte Choreografien sind , deren Moves vielfach noch nicht mal ohne aktive Mithilfe des Gegners so funktionieren würden , wie sie im Ring den Anschein machen.

( Außer jemand wie Hulk Hogan hätte zu seiner Blütezeit so einen schlacksigen Typen wie z.B. Wigald Boning als "Gegner" gehabt )

MMA definiert hingegen in seinem Regelwerk keine bestimmte Sportart , womit auch echte Moves z.B. aus Karate , Kickboxen und sonstigen Schlag-Kampfsportarten erlaubt sind .

Hat alles nicht wirklich was mit Straßenkampf zu tun, aber wenn du dich entscheiden musst dann MMA eher, weil du hier zumindest die Grundsätze aus verschiedenen Kampftechniken verinnerlichst. Ich frag mich jedes mal wie sich Menschen Straßenkämpfe vorstellen. Es gibt keinen Verhaltenskodex auf der Straße, das Leben ist kein 80er Jahre Gangster Film. Wenn dein gegenüber ein Messer zieht bist du am Arsch, ob du nun Conor McGregor bist oder John Cena.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Mma da man da schnelle kicks und Bewegungen und stärkere Schlagkraft erlernt. Wrestling ist viel show, was im street fight wenig hilfreich ist.

Hmm ist für mich als Boxer etwas schwierig zu sagen. Ich versuche es einfach mal.

Ich denke MMA weil wie der Name schon sagt sind soweit ich weiß fast alle Kampfkünste wie Karate etc. und Kampfsportarten wie z.B. das Boxen und das Kick-/ und Thaiboxen vertreten. Auch das Wrestling also sprich der Bodenkampf wird stark trainiert. Man lernt Schlagen, Treten und Wrestling.

Im Endeffekt würde ich jetzt MMA sagen weil du lernst im Stand und am Boden zu kämpfen.

Nochmal ich kenne mich weder mit MMA noch mit Wrestling gut aus. Ich kenne mich nur mit Boxen gut aus.

Was möchtest Du wissen?